Marksburg /Schreiber-Bogen/ 1:160

  • Hallo Modellbau Freunde,


    als nächstes Projekt habe ich mir den Marksburg von Schreiber-Bogen vorgenommen. Habe den Bogen noch vor 2 Jahren auf einer Messe direkt am SB Stand erworben. Es lag schon länger ausgepackt rum und hat mich ganze Zeit "angelächelt" :D. Es ist meine erste Burg, so bin ich gespannt, wie es enden wird.



    Die Baubögen sehen ordentlich aus, es wurden Fototexturen benutzt. Es kann teilweise eine detaillierte Ausführung verwendet werden. Meistens sind es die Dacherker.

    Was mir negativ auffällt sind die gestrichelte Faltlinien, die gerade bei den hellen Texturen ziemlich störend sind. Ich werde versuchen, die mit dem Schleifpapier (1000) abzukratzen. Mal schauen, wie es hinhaut.

    Weiter sind alle Treppen als "Rampen" konstruiert. Es gibt paar grössere Treppen, diese konnte man sicher als richtige Treppen darstellen. Das versuche ich wahrscheinlich auch bisschen zu "pimpen" :P


    Also, es geht los.


    Die Bodenplatte wurde mit beiliegendem Karton verstärkt. Dann die Seitenwände und von unten die Dreitankstützen angeklebt. Die Seitenwände noch mit Finnpappe verstärkt. Alles unter Gewicht ruhen lassen.


    Als nächstes geht es mit dem Eingangsbereich weiter.

  • Hallo,

    hast du schon mal überlegt, die Rasenfläche mit der 1:220 Wiese der Eisenbahnmodeller (Maßstab Z) zu begrünen? Das gibt mehr Authentizität als die grafisch dargestellte Wiese.

    Ulrich. Und wenn ja, dann könnte im jetzigen Bauzustand die beste Gelegenheit dazu sein, weil Man die Maße gut abnehmen kann.

    Ulrich

  • Danke für die Kommentare und Likes.


    @modellshiff Ja, das habe ich sogar sehr lange überlegt. Habe auch Material bestellt. Momentan tendiere ich aber dazu, keine extra "Begrünung" zu machen.


    ... weiter ging es mit dem Vogtsturm.

    Alles hat so weit gepasst. Die Wände habe ich mit Finnpappe verstärkt.

    Die Kannten leicht mit Schleifpapier(1000) nach bearbeitet und retuschiert. Das klappt ganz gut, um die hässlichen Faltlinien los zu werden.

    Der Schornstein und die kleine Spitze werden erst gegen Ende angebracht. Sonst hätte ich die erfahrungsgemäss mindestens hundertmal abgerissen.



    Bei der Eingangstreppe habe ich bisschen eigenes Engineering betrieben. Hier der Vergleich mit der original Rampe. Leider habe ich erst später an den Fotos von der Burg gesehen, dass die Treppe keine seitliche Stufen hat. Ist nicht so schlimm. Abschneiden geht ja noch.




    als nächstes sind die Reitertreppe und die Burgmauer dran.

  • weiter geht es mit den Burgmauer und dem Eingangsbereich.

    Die kleine Grundplatte habe ich wieder verstärkt. Allerdings sollte ich paar Öffnungen dort machen sollen. Die wären später beim Zusammenbau ziemlich hilfreich. Tja, nächstes mal.

    Beim Zusammenbau der Mauer habe ich gedacht, ich könnte bisschen Material sparen und einfach nur mit Querstreben verstärken.

    Mission erfolgreich - leider nur was sparen vom Material angeht. Nach dem zusammenkleben waren die Teile nicht wirklich stabil und man sieht auch die Klebestellen von der Finnpappestreifen. Ab jetzt wird also nur flächendeckend verstärkt.


    Hier nächstes Versuch, die Treppe "plastischer" darzustellen. Bei den kleinen sieht man aber kaum Unterschied zwischen Treppe und Rampe.


    Und so sehen die Einzelteile aus. Jetzt nur noch zusammen kleben.

  • Hallo,

    ich meine, man sieht den Unterschied zwischen Treppe und Rampe ganz gut. Und gerade die so winzigen Details bringen aufs Ganze gesehen sehr viel.

    Ulrich

  • Der zweite Bauabschnitt ist damit fertig.




    Ich habe noch einen sonnigen Tag genutzt, um paar Aussenaufnahmen von der Baustelle zu machen. Bevor es grau und dunkel wird (dafür aber hoffentlich mehr Zeit zum Bauen gibt).