Falkirk Wheel - jetzt wird's schottisch > ein Konstruktionsversuch

  • N' Abend Kartonfreunde!

    Beim Auf- und Umräumen fand ich neulich diese Sachen:


    Eine Ansichtskarte >>>


    Eine Figur aus einem Andenkenladen >>>


    und dieses Foto >>>


    Die Sachen lagen schon lange Zeit unbeachtet in meinem "Fundus", hatte ich total vergessen.

    Nun aber war mein Interesse geweckt und ich fing an, mich bei Tante Gugel nach diesem Dingens zu erkundigen.

    Ergebniss: Hochinteressant und eine Besonderheit.


    Hier mal eine Kurzbeschreibung, Quelle = Wikipedia:

    Das Falkirk Wheel ist ein modernes Schiffshebewerk nahe der schottischen Stadt Falkirk das durch seine Konstruktion in der Art eines Riesenrades einmalig auf der Welt ist.


     


    Eröffnung: 24. Mai 2002 durch Königin Elisabbeth II.

    Durchmesser:35Meter

    Masse: 1800 Tonnen

    Eine Halbdrehung ca. 4 min , mit Ein- und Ausfahrt der Boote ca. 10min

    Höhenunterschied der beiden Wasserwege: = 24m

    Energieverbrauch je Hubvorgang: 1,5 kWh


    Wer sich genauer informieren will kann mal KLICK machen!

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

    Edited 6 times, last by Jürgen.W ().

  • Nach dem Betrachten der Bilder und nach dem "Studium" der ganzen Informationen, die man so im Internetz findet, kam mir der Gedanke mich mal als Konstrukteur zu versuchen. Als Programm steht mir Corel Draw Home zur Verfügung. Habe ich mich lange nicht mehr mit beschäftigt; aber man kommt da wieder rein, habe ich gemerkt.

    Nach einigem Suchen fand ich diese Systemzeichnung im Netzt, das wurde meine Grundlage.


    Ohne genaue Maßangaben kann es natürlich "nur" ein vorbildähnliches Modell werden. Ist aber auch in Ordnung, mich interessiert eigentlich nur das Prinzip. Hauptsache man kann zum Schluss erkennen was das für ein Teil sein soll und wie es funktioniert.

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Als erstes "Objekt" kam das, meiner Meinung nach, schwierigste Teil auf den Bildschirm. Nur runde Formen?(

    Ergebniss: nach vielen Fehlversuchen und falschen Überlegungen habe ich es doch hinbekommen, ich bin zufrieden!!!

    Auf dem ersten Bild ein paar Hilfslinien, auf dem zweiten Bild die fertige Vorderansicht.


     


    Jetzt geht es an die Komplettierung des "Rotors" und die Zusammenfassung der Einzelteile auf einem Blatt.


    Ich melde mich dann wieder!


    Viele Grüße Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • N' Abend Kartonfreunde!

    Da haben sich ja schon ein paar "Zuschauer" gemeldet, danke für die vielen Motivations-Daumen. Kann ich gut gebrauchen, denn ich weiß ja noch nicht einmal ob das so funktioniert, wie ich mir das vorstelle.

    Es geht auch schon gleich los, der erste "Rotor" ist fertig geworden!


    Als erstes habe ich mir über den Maßstab Gedanken gemacht. Anhand der wenigen vorhandenen Maßangaben habe ich mich nach einigen "Proberechnungen" für 1:250 entschieden, damit bekommt das Teil noch eine "handliche" Größe.

    Auf dieser Grundlage wurden die anderen Maße, im Vergleich mit den im Internetz gefundenen Bilder, durch Schätzung ermittelt.

    Daraus ergab sich für den "Rotor" eine Dicke von 10mm.

    Um Klebefalze zu sparen wurden die Seitenteile mit 1mm Karton verstärkt.

    Als Abstandshalter wurden gerollte Papierstreifen zwischen die beiden Außenflächen geklebt.

    Die Breite dieser Streifen ergab sich aus der Dicke der Seitenteile, also: 10mm minus 2x Seitenteildicke = 7mm!


     

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Damit die Seitenteile ordentlich ausgerichtet werden können wurde als Zentrierung einen Satz gerollte Papierstreifen "eingefädelt", ging ganz gut!



    Im nächsten Schritt kam dann die "Kantenabdeckung" an die Reihe.


     


    Durch die 1mm Kartonverstärkung war eine genügend große Klebefläche vorhanden. Die Streifen hatten in der Länge etwas Übermaß und wurden beim Verkleben auf die entsprechende Länge gekürzt. Man hätte das ja auch berechnen können, hatte ich aber keine Lust :D !


    Damit wäre das erste Teil von meinem "Riesenrad" fertig, ging besser als ich gedacht habe!!!

    Als Nächstes werde ich mal versuchen, die ganzen Teile (irgendwie sinnvoll)auf ein Zeichenblatt zu bringen.


    Bis demnächst dann, viele Grüße Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • N' Abend Kartonfreunde, es is' geschafft!

    Das erste Blatt ist fertig. Nach einigen kleinen bau- und zeichnerischen Korrekturen sind die Teile für ein Rotor-Seitenteil auf der Seite verteilt. Die Zahnräder für die "Trogsteuerung" sind auch schon da. Die großen und kleinen Zahnräder passen sogar zusammen, da habe ich mich an (ganz) alte Zeiten erinnert und das/den (?) Modul ausgerechnet. Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob die Dinger in dieser Form auch zum Einsatz kommen. Mal sehen, hat ja noch Zeit!


     


    Das zweite Rotor-Seitenteil wurde auch schon "geliefert". Ich hatte schon versucht die Teile farbig mit passender Textur zu versehen, da muss ich aber noch etwas üben. Also habe ich beschlossen, das ganze Bauwerk erst mal als "Weiß-Modell" zu bauen. Farbe kommt erst später drauf.


    Das war's auch schon wieder,

    viele Grüße, Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • N' Abend Kartonfreunde!

    Nach viel "Bilderguckerei" habe ich mich mit dem zweiten Bauteil für mein "Schiffsriesenrad" beschäftigt. Es soll der große "Bock", in dem sich die gesammte Antriebsanlage befindet, werden.

    Auch dort findet man die gleichen runden Formen wie bei den Rotoren. Das zieht sich durch die ganze Anlage durch. Man findet im Internetz viele entsprechende Fotos, wo man das gut erkennen kann.

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

    Edited 2 times, last by Jürgen.W ().

  • Mit einem Rotorteil als Hintergrund habe ich dann den "Bock" entsprechend nachgezeichnet.

    Auch diese beiden Seitenteile werden wieder mit 1mm Karton verstärkt.


     


    Am oberen Ende ist die Öffnung für den Kanal ausgespart.

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Die Montage erfolgt nach dem gleichen Prinzip, wie bei den Rotoren.

    Auch hier wurden die Seitenstreifen wieder mit Übermaß berechnet und erst nach dem Verkleben auf die genaue Länge geschnitten.


     


     

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Damit wäre der "Bock" eigentlich fertig, dachte ich!!!!!


    Aber beim genauen Betrachten der Bilder kann man erkennen, dass der "Bock" nicht in dem großen Trog steht, sondern dahinter an "Land".

    Demzufolge musste ich das Teil noch mal kürzen, also eine neue Klinge eingesetzt und los ging's.


     


    Die Zeichnung wurde auch gleich noch geändert,


    hier is' sie >>>


    Damit können jetzt die Vorbereitungen für Teil 3 beginnen,

    ich werde dann wieder berichten.


    Viele Grüße Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • N' Abend Kartonfreunde!

    In diesem "Durchgang" habe ich mich mit den Pylonen für den Kanal beschäftigt.

    Auch hier wieder die gleiche Bauweise, wie bei den bisherigen Teilen. Auch die geschwungene Form ist weiter vorhanden.


     


     


    Der untere Distanzstreifen is' leider ein bisschen schief eingeklebt worden, macht aber nüscht, das Dingens dient ja nur als Abstandshalter und ist später nicht mehr zu sehen!

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Dem aufmerksamen Betrachter wird vielleicht aufgefallen sein, dass der Sockel des Pylons noch zu lang ist. Das kommt, weil ich bei der Zeichnerei nicht aufgepasst habe ;( und als Grundlage die Zeichnung von dem "falschen" Bock genommen habe.

    Aber, kein Problem, scharfe Klinge und der Schaden ist behoben!



    Da bei dem Modell auch ein Stückchen Kanal gezeigt werden soll, wird natürlich noch ein zweiter Pylon gebraucht.


    Da is' er>>>  

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Und zum Schluss gibt es wieder eine "ordentliche" Zeichnung!



    Damit kann Teil 3 auch (erst mal) abgeschlossen werden.

    Ich melde mich dann mit der nächsten Baugruppe wieder, viel Grüße


    Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Die Bauweise auch wieder in der gleichen Art wie die bisherigen Teile. Auf den Fotos ist der Werdegang gut zu erkennen:


     


    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Jetzt noch die Zeichnung und ein "Probeliegen" aller bisher gefertigten Teile:


     


    Jetzt fehlen also "nur" noch der Kanal, die beiden Tröge und die Welle für das "Riesenrad". Dann könnte es an den Zusammenbau der Anlage gehen.

    Ich melde mich dann wieder.

    Viele Grüße Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Tach Kartonfreunde!

    Um eine konkretere Vorstellung für die Größenverhältnisse bei meinem Modell zu bekommen, habe ich mich noch mal etwas genauer mit den "Nutzern" dieser Anlage beschäftigt.

    Man findet da viele Angaben, Bilder und Hinweise im Netz.


    Wikipedia sagt:

    Narrowboat, auch narrow boat, bezeichnet einen Bootstyp, der seit etwa 1750 auf den Binnenwasserstraßen in England und Wales genutzt wird. Das namensgebende besondere Kennzeichen beruht darauf, dass ein Narrowboat zwar bis zu 22 m lang, aber nur bis 2,20 m breit ist, also sehr schmal (englisch narrow)....HIER kann man weiter lesen!


    Ich habe sogar schon eine Tour mit so einem Böötchen (mit) gemacht;):D, siehe HIER


    Darum gibt es jetzt mal einen kleinen "Ausflug" in die Schiffbauer-Fraktion.

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Grundlage für mein Schiffchen waren solche Bilder, besonders die beiden Ansichten.


     


    Bei der Größe habe ich mich auf ein Boot mit 20 Meter Länge und 2,20 Meter Breite festgelegt. Wenn ich richtig gerechnet habe sind das dann 80X 9mm.

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

    Edited once, last by Jürgen.W ().

  • Los geht's:

     


    Den Rumpf baue ich nach der "mdk-Methode":

    Erst mal eine "Wanne" bauen und dann das Deck einmal in normaler Größe, dann nochmal 1mm kleiner ausgedruckt, und mit Karton verstärkt.

    Funktioniert prima!


     

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Der Aufbau: Einfach nur eine "Kiste" mit verlängerter Stirnseite, als Vorderwand:



     


    Damit ist der erste "Rohling" fertig!

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

    Edited once, last by Jürgen.W ().

  • EIN Boot ist KEIN Boot, außerdem fehlt da noch etwas Farbe!

    Hier das Ergebniss:

     


    Der Aufbau wurde nochmal geändert. Das ist jetzt keine geschlossene Kiste mehr, sondern ein unten offener Kasten mit Klebefalzen. Geht besser, finde ich.

    >>>natürlich könnte man da noch etwas verfeinern, aber erst mal reicht das so!


    Demnächst geht es dann wieder mit dem Wheel weiter.


    Gruß Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Hallo Jürgen,

    sehr hübsch die narrow boats.


    Die Version von Gunnar Sillen hatte ich mal in 1:250 gebaut:



    Ich werde dir weiter gerne zuschauen.


    Viele Grüße

    Dieter

  • N'Abend,


    um es mit einem Werbespruch zu sagen: 'Respekt wer's selber macht ....'


    Ein tolles Objekt, was du dir da rausgesucht hast. :thumbsup: Das sieht man nicht alle Tage und ich bin gespannt wie es weiter geht.


    Beste Grüße

    Detlev

  • ...ich bin gespannt wie es weiter geht....

    ...ich auch:D

    Hallo Detlev, danke für deinen Kommentar!


    Tach Kartonfreunde

    Nach viel Bilderguckerei und Probiererei haben meine "Wasserbauer" ein Kanalstückchen gebaut.

    Zur Bauerei brauche ich nicht viel zu sagen, auf den Bildern ist der Bauablauf gut zu erkennen. Die Deckplatte und das Spantengerüst sind wieder mit 1mm Karton verstärkt.

    Die "Wasserfläche" habe ich schon mal etwas eingefärbt, nur um erst mal einen optischen Eindruck zu bekommen.


     


     

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Zum Schluss noch mal eine "Standprobe":


    >>> dat passt:thumbsup:


    Als nächste Baugruppe kommen dann die beiden "Tröge" an die Reihe.

    Ich melde mich dann wieder!

    Gruß Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

    Edited once, last by Jürgen.W ().

  • N' Abend Kartonfreunde!

    Erst mal wieder ein großes DANKE an die vielen "Daumen-Hoch-Heber"!

    Es geht weiter:

    Als letzte große Baugruppe(n) gingen die beiden Tröge in die Fertigung. Ein kleines Problem(chen) war die Ermittlung der entsprechenden Querschnittsmaße. Dazu hatte ich mir erst mal nur einen einzelnen Querspant in verschiedenen Größen/Breiten ausgedruckt und probiert. Die Bauweise selbst war dann identisch mit dem Kanalstück.

    Hier ein paar Bilder:

     



    Wegen der Optik hatte ich die "Wasserfläche" auch schon etwas eingefärbt.

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Die Welle besteht aus einem eng gerollten Stück Normalpapier (100Gramm) in der entsprechenden Länge!


     

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Erst mal eine kleine "Probe-Hochzeit":



    Und jetzt die große "Hochzeit":


     


    Damit sind jetzt alle großen Baugruppen fertig und es kann in die nächste Bearbeitungsstufe gehen. Das heißt:

    1. Es müssen ein paar Maße geändert werde,

    2. Einige Superungen wird es sicherlich auch noch geben

    3. die Teile müssen noch eine Textur bekommen und

    4. das Ganze muss natürlich auf eine passende Grundplatte drapiert werden.


    Gedanken gibt es dazu schon einige. Das wird aber bestimmt eine Weile dauern, denn bei den Texturen muss ich noch "etwas" üben.


    Ich melde mich dann wieder

    Bis dahin viele Grüße

    Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!