Babylon 5: Advanced Omega Destroyer "Nemesis" / 1:2250 / Freier Download (Pepakura)

  • NAbend Freunde,


    ich habe mich mal an ein Experiment gewagt, bei dem ich noch gar nicht abschätzen kann, ob es gelingen wird.


    Kurz vorab:

    Während meiner Teenager- und dann der Ausbildungs-Zeit wurde die Sci-Fi-Serie „Babylon 5“ ausgestrahlt.

    Ein echtes Highlight...

    Oft verglichen mit den damals gängigen Star Trek Ablegern (Next Generation, Deep Space Nine und Voyager) musste die Produktion mit einem deutlich kleineren Budget auskommen. Zudem wagte die Serie den Schritt, Weltraum-Szenen nur noch per CGI darzustellen (mehrere verbundene Amigas (!), die die Effekte gestemmt haben).

    CGI steckte in den Kinderschuhen (das sieht man der Serie heute auch an), aber die Story, die sich über 5 Staffeln ausbreitete, gehört auch heute noch zu den besten, die sich im Sci-Fi-Universum finden lassen.


    Einige findige Konstrukteure haben diverse CGI-Modelle der Serie durchleuchtet und daraus Karton-Modelle gezeichnet/konstruiert (u. a. mit dem Pepakura-Designer).

    Total interessant, diese „Rolle rückwärts“, finde ich.

    Früher wurden Modelle gebaut um die Effekte zu generieren.

    Hier wurden die Effekte zu Modellen entwickelt.


    Für mich ein spannendes Experiment!


    Ich habe mich für das Modell eines „Advanced Omega Destroyer“ (oder auch X-Omega) namentlich „Nemesis“ entschieden, das von einem russischen Konsrukteur gezeichnet wurde.


    Die Pepakura-Dateien dazu (und auch zu anderen Modellen) kann man hier herunterladen.

    Eine Bauanleitung gibt es leider nicht; man muss sich sehr genau in die Pepakura-Dateien hineindenken, um die Anordnung der Bauteile zu entziffern (vielen Dank nochmal an Holger / Rheintrutz für den Tipp zur Darstellung der Einzelteile)


    Da ich leider kein Russisch beherrsche, kann ich nur auf Deutsch sagen: Vielen Dank dem Konstrukteur für die immense Arbeit, die offensichtlich in dieses Projekt gesteckt wurde. Und die Möglichkeit, es per Download bauen zu können. Beide Daumen hoch :thumbsup:


    …and so it begins….


    Links sieht man den vorderen Teil des Zerstörers in Gänze, rechts davon die zugehörigen Bauteile.



    Eigentlich hatte ich schon aufgegeben, aus den Einzelteilen „das große Ganze“ zu bauen, bis Holger den entscheidenden Tipp gab, s. o..

    Man kann so durch Auswählen des einzelnen Bauteils und Zoom/Drehung links am Modell sehen, was zu tun ist (meistens! Dazu aber später mehr…).


    Und noch ein Foto der ersten "Gehversuche" :D



    Zum Schluss noch ein Link zu einer "Battle Montage" zur Serie, wo man auch Ausschnitte zu diesem Zerstörer sieht ;)


    Schönes Wochenende und LG

    Lars

  • Hallo zusammen,


    dann geht's mal weiter :)

    Bei dem Modell ist es teilweise schwierig, die genauen Positionen der Bauteile auszumachen. Oft gibt es keine Markierungen; man muss sich die ungefähre Position aus den Pepakura-Dateien ziehen (so z. B. bei den aus verdoppeltem Karton bestehenden Streben in den seitlichen Einbuchtungen am Rumpf).

    Auch sind viele weiß gehaltenen Flächen entweder auszuschneiden (weil darin andere Bauteile "versenkt" werden) oder sie sollen als Klebeflächen dienen. Aufpassen ist also angesagt...

    Die Startrampe vorn für die an Bord stationierten 34 Thunderbolt-Raumgleiter habe ich etwas anders gebaut, als vorgesehen. Lt. Bogen sollen mehrere offene, Elemente hintereinander gesetzt werden; diese bestehen aber nur aus einem seeehr dünnen Rahmen; das Ganze war damit arg instabil. Also habe ich den "Starttunnel" einfach mit Lagen passender Kartonstreifen ummantelt, wobei die Anzahl der Lagen immer etwas größer wurde, bis zur Kante, wo der Tunnel mit der Frontpartie abschließt.



    Die vorderen Hauptgeschütze lagern auf einer "Drehscheibe"; damit ließ sich der Schusswinkel variieren:



    Fertig sind die beiden Wummen :)
    Witzigerweise sind die beiden Geschütze genau baugleich; damit befindet sich das breite Rohr steuerbords oben, backbords unten. Das ist tatsächlich auch in der Serie so. Ob das Absicht war... keine Ahnung.

    Außerdem kamen noch je 2 Stützstreben rechts und links an die Startrampe:



    Übrigens sollte ich wohl besser 3-4 weitere schwarze Druckerpatronen kaufen; die leeren sich komischerweise arg schnell :D

    Zum Schluss noch ein kleiner Vorgeschmack auf die Fein-Detaillierung; ob ich das alles richtig zuordnen kann, bleibt abzuwarten....



    Aber erstmal geht es demnächst mit den "Grobarbeiten" weiter.


    Ich wünsche euch einen guten Wochenstart :cool:


    LG


    Lars

  • NAbend zusammen,


    vielen Dank für eure Likes :)

    Als nächstes habe ich die Mittelsektion unters Messer genommen.


    Kurzer Ausflug zur Serie: Durch Rotation dieser Sektion wurde dort eine künstliche Schwerkraft generiert. Damit die Crew nicht angeschnallt in ihren Sitzen festgezurrt war sondern sich einigermaßen frei bewegen konnte...


    Das Mittelteil enthält ein stabiles Spantengerüst (ich habe die Spanten verdoppelt). Außen herum wird dann die Hülle gelegt. Ihr seht an den vielen weißen Flächen, dass da noch einige Details hinzu kommen werden.



    Vorn und hinten wird das Mittelteil mit einem plastischen Endstück versehen; da kommen später auch noch Verstärkungsstreben hinzu.



    Etwas mulmig ist mir schon...das Modell wird wirklich GROSS!

    (aber naja, was habe ich erwartet; lt. B5-Wiki ist das "Original" über 1.700m lang).

    Und es ist weiterhin ein Experiment, weil sich mir bei einigen Stellen/Bauteilen noch mehr als nur ein Fragezeichen auftut :whistling:


    Aber nach einigem Stöbern im Netz habe ich Videos gefunden, die mir hoffentlich helfen werden. Darin geht es zwar meist um den "alten" Bautyp Omega aber seeehr viele Details sind auch bei diesem Modell wiederzufinden. Im Übrigen bin ich begeistert, dass einige Fans der Serie die alten Effekte aufgemöbelt/ergänzt haben und bei einigen Videos dies auch eindrucksvoll zeigen.


    Bis demnächst und LG


    Lars

  • Guten Abend :)


    danke für eure Likes :thumbsup:


    Ich habe als nächstes die beiden vorderen, oberen Geschütze gebaut.

    Rechts seht ihr die Bauteile:



    Markiert man eines davon, wird die Position und Form des Bauteils links angezeigt. Klebelaschen an den Kleinteilen habe ich zumeist abgetrennt; sie sind aber nicht unwichtig, denn nur anhand der Laschen kann man die Bauteile an den richtigen Stellen vorrillen (andere Markierungen gibt es nicht).

    Die Geschütze lagern wieder auf (theoretisch) drehbaren Sockeln:



    Dann habe ich mich wieder der Mittelsektion zugewandt. Im vorigen Beitrag habe ich ja einen Teil der Rotations-Sektion gezeigt; nun wurde das "Kernstück", welches sich später direkt der Bug-Sektion anschließt, gebaut. In Pepakura habe ich noch die nette Funktion entdeckt, sich mehrere Objekte zusammenhängend anzeigen zu lassen. Statt nur ein Bauteil rechts auszuwählen, einfach per Strg+Klick auf ein weiteres Bauteil soviele markieren, wie gewünscht. Das erleichtert die Arbeit erneut ein Stück. Hier seht ihr dies anhand des "Kernstücks":



    Beim Zusammenbau sollte man darauf achten, dass das Spantengerüst...



    ...genau mittig seiner Ummantelung liegt. Sonst gibt es später ein böses Erwachen.



    Nur mal trocken aufeinander gelegt die beiden Baugruppen (daneben die Bugsektion):



    Bis zum nächsten Mal und LG


    Lars

  • Moin zusammen,


    vielen Dank für die erhobenen Daumen :thumbup:


    Als nächstes habe ich das runde Verbindungselement zwischen Bug- und Mittelsektion gebaut.

    Die schmalen Seitenstreifen bei der Pepakura-Datei wurden leider nicht an die richtige Stelle gesetzt, so dass sie über den Seitenrand ragen und somit beim Ausdrucken abgetrennt wurden:



    Leider habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, in Pepakura eine weitere Seite einzufügen, um solche Teile dorthin zu verschieben und separat vernünftig auszudrucken. Weiß da jemand Rat? (ok, man kann auch alle anderen Elemente aus dem betroffenen Bogen hinausschieben und das entsprechende Teil dann schön in die Mitte legen, dann passt es auch beim Druck, aber das ist ziemlich umständlich...).

    Ich habe mich einfach beim Ausschneiden an die Teilform gehalten und den kleinen Teil, der weiß blieb, geschwärzt. Fällt nicht auf.

    Außerdem fehlten bei der Ummantelung ein paar mm; diese habe ich aus "Fehldruck-Material" ergänzt:



    Hier noch 2 Stellproben:



    Ja und dann... dann kam das ?(:



    Es handelt sich um die Stützstreben vorn und hinten an der Rotations-Sektion.

    Leider sind diese Teile bei der Pepakura-Modell-Ansicht etwas verschoben, so dass sie nicht dort angezeigt werden, wo sie hingehören:



    Aber wenn man sich die Abdeckung, auf die sie gesetzt werden müssen, genau anschaut, erkennt man, wohin die Teile gehören. Generell kann man sagen: Mit A2 Mitte anfangen und sich bis A18 nach außen vorarbeiten. Ausnahme: A9. Dies ist die Strebe ganz außen.

    Vor dem Verkleben hilft trockenes Einpassen; manchmal musste ich Streben etwas kürzen.

    Mühsam...:



    ...ernährt sich das Eichhörnchen :D

    Zumindest eine der Rotations-Sektionen ist schonmal mit den Streben bestückt:



    Mal schauen, wo es weiter geht ;)

    Schönen Sonntag noch und LG


    Lars