Das 2-Minuten-Foto

  • Hallo Leute


    Immer wieder fällt mir auf, dass wunderbar gebaute Modelle, tolle, informative Bauberichte und interessante Ensemble letztendlich unterm Wert verkauft werden, da bei der Fotografie zu wenig Gewicht gelegt wird. Ich will hier niemanden kritisieren, sondern vielmehr meine Idee zeigen, wie man mit minimalstem Aufwand und ohne jegliche Kenntnisse ein Modell zumindest gebührend ablichten kann.


    Hierzu nehme ich einen A3 Bogen weisses Papier (kann gut auch die Rückseite eines Baubogens sein und lege ihn so auf den Basteltisch, dass er rückwärts gestütz wird und somit einen Bogen von der Senkrechten in die Waagrechte beschreibt.

    Das Modell stelle ich nun auf die waagrechte Fläche und beleuchte es mit der Bastellampe.



    So kann ich nun das Modell wunderbar mit dem Handy fotografieren.


    Jedes Foto-Archivprogramm hat minimalste Bearbeitungs-Funktionen. Hier kann ich nun mit der Weissabgleich-Funktion auf das weisse Papier klicken und schon ist auch ein allfälliger Farbstich weg.

    Hier mit dem auf dem MacBook vorinstallierten Archivierungsprogramm "Fotos"



    Ein bisschen die Helligkeit und Kontrast anpassen und fertig ist das Bild.



    Das ganze dauert inklusive Basteltisch frei räumen nicht mehr als zwei Minuten und braucht kein Equipment, was nicht praktisch jeder hat.

    Versuch macht kluch:D


    Schönen Restsonntag

    Peter

  • Danke für den positiven Tritt gegen das Phlegma, Peter :D:D:D!


    Erstens hilft es, den Bastelplatz mal wieder zu entkernen; Dinge, die lange verloren geglaubt, wieder sichtbar zu machen; es sollen sich dann sogar Bauteile wieder anfinden, die damals den Weiterbau verhindert haben? ... :D

    Und - irgendwie verdient der Leser auch den Respekt, den er dem Erbauer entgegenbringt, wenn ihm lieblose Aufnahmen und teils grüne, oftmals auch schon dem Zerfall preisgegebene Schneidematten als Serviervorlage präsentiert werden ...

    Ach, noch ein Tip; die meisten Kameras haben unter dem Menüpunkt WB = Weissabgleich häufig diverse Angebote; reicht von Sonne, Schatten, Blitzlicht bis zum individuellen Weissabgleich. Ein weisses Papier unter die Lichtquelle, auf der die Aufnahme stattfinden soll. Dann die Kamera darauf richten - meist zeigt sich ein rechteckiges Feld?! und auslösen. Zurück in den Aufnahmemodus und man kann nun mit der eigentlichen Photoserie starten. Der Effekt, siehe Peters Beispiel, wird dann doch einige überraschen ... oder einfach mal wieder in die PDF oder für die älteren Leser, in die Bedienungsanleitung aus Papier schauen ...


    Gut Licht

    kartonskipper

  • Meine Aufnahmen fertige ich fast immer mit dieser Einrichtung an:


    Drei einfache Tischleuchten - für weinig Geld im Gelben Möbelhaus zu kaufen
    Drei Tageslicht Leuchten
    Verschiedenfarbige große Kartonbogen, die so gelagert werden, daß eine Wölbung entsteht.


    Gruß
    Adolf


       



    Es gibt nichts Gutes:
    außer man tut es!


    Erich Kästner


    Etiam si omnes - ego non

  • Noch eine Bemerkung meinerseits; Tiefenschärfe (also Blende) Einstellung nicht außer Acht lassen! Wenn man "alle" Einzelheiten (z.B. bei langem Objekt) scharf darstellen möchte, braucht man einen großen (eigentlich den größten) Wert (also kleinen Durchmesser) der Blende.

  • Ich fotografiere meine Objekte normalerweise mit Kamerablitz, Blende 16, Belichtung 1/60 sec. und Teleeinstellung - das vermeidet Verzerrungen im Bild und das Licht des Kamerablitzes streut gleichmäßiger. Die Helligkeit der Aufnahme steuere ich über die Aufnahmeempfindlichkeit ASA (zwischen 100 und 800).

    Mit herzlichem Gruß, Ulrich

  • Tiefenschärfe (also Blende) Einstellung nicht außer Acht lassen! Wenn man "alle" Einzelheiten (z.B. bei langem Objekt) scharf darstellen möchte, braucht man einen großen (eigentlich den größten) Wert (also kleinen Durchmesser) der Blende.

    Absolut richtig, deshalb Stativ verwenden, wenn möglich - und - neuere Kameras bieten die Funktion des Focus-Stacking - habe ich gerade mit 2 meiner Kameras ausprobiert. Tolle Sache. Aus verschiedenen Tifenebenen bei der Aufnahme/Video-Sequenz kann mit der Automatik der Kamera oder später in der Bearbeitung am Rechner - durch Verrechnung der verschiedenen Ebenen - ein knackscharfes Bild produziert werden ...

    Gruß

    kartonskipper

  • Hallo Peter, hallo zusammen,


    ich finde die Hinweise sehr gut und hilfreich, wenn es um Bilder fertiger Modelle, Galeriebeiträge etc. geht. Die Kamera, die ich verwende, habe ich aufgrund eines Tipps hier im Forum und die Qualität meiner Bilder - einschließlich der Tiefenschärfe und aufgrund der Nutzung des Weißabgleichs - ist seitdem deutlich besser geworden. Für die Präsentation meiner Schiffe verwende ich einen neutralen Hintergrund und Seefolie, auch im Forum abgeschaut. Software benutze ich nur begrenzt, da ginge sicher auch noch was und mit dem richtigen Licht habe ich Probleme, weil ich weder ausreichend Tagesllicht habe, noch eine mobile Lichtquelle die ausreichend ist. Ich arbeite dran.


    Aber...: In Bauberichten bemühe ich mich, einzelne Arbeitsschritte, manchmal mit nur kleinen Veränderungen zu zeigen und zu kommentieren. Fotos zu machen, einen erklärenden Text dazu zu schreiben und beides ins Forum zu stellen, dauert. Ich sitze teilweise nach dem Basteln eine halbe oder ganze Stunde daran, Bilder zu sichten, Ausschnitte zu erstellen, einen Text zu formulieren und dann das ganze hochzuladen und nochmal zu korrigieren. Wenn ich an die Kleinteile einiger Modelle denke, würde eine Präsentation in der Dichte eines Bauberichts deutlich mehr als zwei Minuten pro Bild in Anspruch nehmen, zumal, wenn ich jedes Mal aufräumen müsste.


    Ein Baubericht ist ein Arbeitsvorgang, der sich am individuell eingerichteten Arbeitsplatz abspielt. Das Umfeld gehört dazu und es wird ja auch mal nachgefragt, was gerade an Werkzeug benutzt wird, wozu die vielen Kronkorken da sind, wie die Farbe gemischt wurde oder was da noch für ein Modell im Hintergrund steht. Eine stark abgenutzte oder von Farbflecken strotzende Schneidematte mag unter ästhetischen Gesichtspunkten nicht schön sein, aber sie dient auch nicht der Präsentation, sondern dem Arbeiten und das darf man in meinen Augen auch sehen.


    Ich habe schon ab und zu die Kritik in den Foren gelesen, dass es kaum noch echte Bauberichte gibt, sondern allenfalls Bilder vom Baufortschritt. Teilweise werden nur Bilder mit wenig oder ohne Text eingestellt. Da ich gerne lese, was sich jemand dabei denkt oder welche Probleme es gab, vermisse ich das.


    Auch mein Beitrag dient nur der Anregung, was man mit bedenken sollte ;)

  • Hallo Leute


    Vielen Dank für die vielen Beiträge!

    Es ging mir hier darum zu erklären dass man ohne spezielles Zubehör mit wenig Aufwand sehr gute Galeriebilder von fertigen Modellen machen kann.

    Klar, besser geht immer, meine Galeriebilder mache ich mittlerweile mit einer Vollformat Spiegelreflexkamera mit Wechseloptik, weil ich mir geschäftlich eine solche zugelegt habe.

    Mit den oben genannten Tipps kann wirklich jeder schöne Bilder machen.

    Und klar meine ich damit nicht Bilder vom Baufortschritt.Wer will denn nach jedem Schritt den Platz wegräumen um ein Foto zu machen. Hier darf es meiner Meinung nach auch eine Schneidmatte als Unterlage sein ;)


    Beste Grüsse

    Peter

  • Ein neutraler Hintergrund wirkt Wunder!

    Im Büro sagten wir immer: "Sauberer Schreibtisch - saubere Gedanken" :D:D:D

    Es muss nicht alles perfekt sein, was gut tut.

  • Ich habe über diese Thematik auch schon nachgedacht, sie aber als Thema wieder verworfen. Der Grund dafür, ich bin neben dem Modellbauer auch noch Fotograf.

    Ich mache meine Bilder zwar nicht mit einer Tischlampe sondern mit Studio-Blitzköpfen und Lichtformer, aber der Sinn und Zweck ist der gleiche.

    Ja, gutes Bildmaterial herzustellen braucht ebenfalls Zeit. Ich verstehe, dass sich viele diese Zeit nicht nehmen wollen, oder es als unwichtig betrachten. Aber mal Hand auf‘s Herz.

    Da baut man seine Modelle mit viel Liebe und Enthusiasmus zum Detail, versucht sein Modell perfekt zu bauen und stellt dann unscharfe und falsch belichtete Bilder ins Forum?
    Schade, wirklich schade. Wie Peter ganz gut geschrieben hat. Es braucht nicht viel Zeit. Aber ich denke eure Modelle haben es alle verdient ins beste Licht gerückt zu werden.


    Gruss René

  • Danke an Peter für das Thema! Bin voll seiner Meinung! Heute möchte ich meinen kürzlich fertig gestellten Fotoplatz vorstellen. Mir geht es ebenfalls darum, ohne großen Zeitaufwand vernünftige Fotos zu erstellen. Deshalb habe ich gleich neben meinem Bastelplatz ein Schnapprollo installiert. Als Lichtquelle darüber 4 Halogenlampen - da werde ich allerdings mir noch etwas anderes einfallen lassen, denn jetzt muss ich den Weißabgleich auf Glühlampe stellen (siehe die kleinen Beispielbilder). Die Modelle kann ich stellen, aber auch hängen. Zum Thema BB, hier macht's auch bei mir die Schneidematte, denn ich will mich in meinem Schaffensprozess nicht unterbrechen lassen:cool: (solange jeder erkennt, was ich zeigen will, ist's doch o.k.;))

    Gruß Harald


  • Thanks to Peter for the topic! I am full of his opinion! Today I would like to introduce my recently completed photo space. I am also interested in creating sensible photos without spending a lot of time. That's why I installed a snap blind right next to my handicraft area. As a light source above 4 halogen lamps - I will, however, come up with something else, because now I have to set the white balance to incandescent lamp (see the small sample pictures). I can put the models up, but I can also hang them. On the subject of BB, the cutting mat also does it for me, because I don't want to be interrupted in my creative process :cool:(as long as everyone recognizes what I want to show, it's ok ;))

    Greetings Harald


    [attach = '745864', 'none', 'true'] [/ attach]

    hallifly


    Harald,


    What a great idea. It is a great inspiration.

    I should think of mine...


    Seo by the Bay