Patrouillenschiff POTSDAM BP 81 der Bundespolizei See, Kontrollbau Passat Verlag, 1:250

  • Es ist wieder einmal soweit - ein neuer Kontrollbau steht an.

    Das Modell hatten wir ja bereits als das Jahresmodell für 2022 angekündigt. Es wird also voraussichtlich Anfang Mai des kommenden Jahres, dann hoffentlich auf dem Internationalen Kartonmodellbautreffen in Mannheim, erstmalig verfügbar sein.


    Zum Original:


    Nach der POTSDAM ist eine Klasse von 4 Küstenwachschiffen benannt, von denen 3 Schiffe (POTSDAM, BAMBERG und BAD DÜBEN) bereits seit 2019 im Einsatz sind. Anfang dieses Jahres wurde der Auftrag für den Bau des 4. Schiffes erteilt.

    Auftragnehmerin ist die Fassmer-Werft in Berne. Während die POTSDAM BP 81 komplett in Berne gebaut wurde, erhielt eine Werft in Litauen den Auftrag für die Rümpfe der beiden anderen Schiffe; die Kaskos wurden dann zur Fertigstellung zu Fassmer nach Deutschland geschleppt.

    Die 3 Schiffe haben die Einsatzboote der SASSNITZ-Klasse und die BREDSTEDT ersetzt.


    Die POTSDAM ist 86 m lang und 13,4 m breit. Sie ist mit 2092 BRZ vermessen.

    2 Wärtsilä-Diesel mit je 4080 kw und zwei gegebenenfalls zuschaltbare Elektromotoren bringen das Schiff auf 21 kn. Die Abgase werden nach aktuell höchstem Standard nachbehandelt.


    (bos-fahrzeuge.info, © Stefan Fleischer)


    Das Einsatzschiff verfügt über ein Hubschrauberdeck, das auch für die Landung des SUPER PUMA mit seinen rund 16 m Länge geeignet ist.

    Auf dem Hauptdeck gibt es Stauraum für mehrere Container.

    Beidseits im Rumpf ist in Hangars je ein Kontrollboot untergebracht.


    Im Heck befinden sich zwei Bootswannen nebeneinander, die größere RIBs, sogenannte "Sturmboote", aufnehmen können (was wohl darauf hinweist, dass diese Schiffe auch im Rahmen einer Frontex-Mission zum Beispiel im Mittelmeer eingesetzt werden können).

    Bewaffnet ist die POTSDAM mit einer 57 mm-Kanone MK 110 und 2 x 12,7 mm Maschinengewehren.

    Zu der Kanone, die bei der Indienststellung zunächst nicht an Bord war, schreibt das Bundesministerium des Innern 2018:


    Durch den starken Ausbau maritimer kritischer Infrastruktur muss ein frühzeitiger Schutz durch die Bundespolizei See vor terroristischen Bedrohungslagen gewährleistet werden. Zur effektiven Androhung und Durchsetzung polizeilicher Maßnahmen auf See ist daher eine Bordbewaffnung für die neuen Einsatzschiffe mit einem Wirkbereich von 300 Meter bis mindestens 6.000 Meter Entfernung vorgesehen, die deutlich wahrnehmbare Warnschüsse abgeben können und geeignet sind, auch große Frachtschiffe durch Beschuss zum Aufstoppen zu zwingen. ...

    (bmi)


    Haupteinsatzraum der POTSDAM ist die Nordsee; sie ist ab und zu in Cuxhaven zu sehen.



    Das Modell

    hat Henning auf der Basis eines detaillierten Plans und vieler Fotos als Wasserlinienmodell mit der neuen Rumpffarbe der BP konstruiert.

    Es gibt die POTSDAM in allen Details wieder, einschließlich der Waffen und auch der beiden Sturmboote im Heck. Die Kanone und die Sturmboote können weggelassen werden, so dass der Zustand bei Indienststellung nachgebildet werden kann.

    Und einen SUPER PUMA wird es auch geben.


    Auch zu diesem Modell bieten wir ab Mai 22 einen passenden Ätzsatz an.



  • Begonnen habe ich natürlich auch schon:





    Das Spantengerüst wird wie üblich in der Reihenfolge der Bauteilnummern zusammengefügt. Alle Beschriftungen weisen nach achtern (mit Ausnahme Spant 13) bzw. nach außen.

    Die elegante Rumpfform ergibt sich vorn auch durch Stringer, die als nächstes eingebaut werden.

  • Moin Helmut,


    no denn man to, ich freu mich.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Die Stringer und Hennings "Falle für den Kontrollbauer" ;)...


    Zwei Stringer stabilisieren den vorderen Bereich des Modells, formen den Bugbereich aus und sind mit den Spanten eine solide Konstruktion zum Anbringen der Bordwände.

    Alle Spanten, Stringer und Decks sind aus verdoppeltem Karton.



    Das Hauptdeck in der achteren Hälfte des Modells enthält 2 Wannen zur Aufnahme der Einsatzboote (um den Begriff "Sturmboote" zu vermeiden).

    Die Wannen müssen vor der Montage des Decks eingebaut werden. Der unbedarfte Kontrollbauer (ich ;() sieht zwar, dass die Wannen unterschiedlich (mit 22 a und 22 b ) benannt sind. Ohne weiteren Bauhinweis hatte sich mein Vorausdenken damit aber auch erledigt - und prompt habe ich die Wannen vertauscht eingebaut 8o.

    Auf den ersten (und bei mir auch auf den zweiten) Blick sehen die abgewickelten Wannen gleich aus. Montiert sprang mir allerdings der Fehler schließlich förmlich ins Gesicht. Eine 50%ige Chance auf richtig, aber leider hatte ich daneben gegriffen! Ich weiß schon, warum ich grundsätzlich nicht an Glücksspielen teilnehme...


    Also waren das Deck und die Wannen neu zu bauen, und jetzt passte es perfekt. Wanne "a" wird an Steuerbord eingebaut, "b" dementsprechend an Backbord. Ich hatte es vorsichtshalber noch einmal mit Bleistift aufs Deck geschrieben... :D



    Jetzt hat das Ganze die korrekte Form für das nach außen gewölbte Heck.



  • Dear sir. Please excuse my off-topic contact. My attempt to contact you via a previous building report of the Cao San Diego was unsuccessful. I have a personal question about the construction of the Cao San Diego. Would it be too much of a question if I asked you to contact you by email? Thanks very much.

    “It is not enough that we do our best; sometimes we must do what is required.” ― Winston S. Churchill.

  • Moin Helmut und Henning,

    Also waren das Deck und die Wannen neu zu bauen, und jetzt passte es perfekt. Wanne "a" wird an Steuerbord eingebaut, "b" dementsprechend an Backbord. Ich hatte es vorsichtshalber noch einmal mit Bleistift aufs Deck geschrieben... :D

    Wäre es nicht eine Überlegung wert in solchen Fällen von der klassischen Nummerierung abzuweichen und die Teile statt "22a / 22b" gleich "22 Stb / 22 Bb" zu nennen?

    Ich denke das wäre insgesamt weniger fehleranfällig, als ein Hinweis in der Bauanleitung.


    mfg

    Johannes

  • Dear sir. Please excuse my off-topic contact. My attempt to contact you via a previous building report of the Cao San Diego was unsuccessful. I have a personal question about the construction of the Cao San Diego. Would it be too much of a question if I asked you to contact you by email? Thanks very much.

    Hello Bella, I'm sorry you didn't reach me. You wrote to me on the bulletin board and I haven't looked in it for a long time.

    I have now given you my email address via PM.

  • Moin Johannes,

    ich hatte das vorhin schon bei mir notiert mit dem Vorschlag an Henning, es bei den Nummern zu belassen, aber "StB" und "Bb" daneben zu schreiben.

  • Ich bin sehr bemüht, darauf zu achten, dass in der Nummerierung erst die Teile an Stb. an der Reihe sind. Aber wenn Helmut das noch nicht einmal mitbekommen hat, dann ist es vielleicht sinnvoll Stb. bzw. Bb. hinzuzufügen.

  • Ich habe das durchaus schon bei Deinen Modellen mitbekommen, aber schlicht nicht mehr dran gedacht, Henning. :cool:


    Das Backdeck passt auf Anhieb:




    Jetzt darf das Gerüst erst einmal in Ruhe durchtrocknen, bevor es an die Bordwände geht.


    Vielen Dank für Eure Gefallensäußerungen! :)

  • Mit der Montage der Bordwände geht es im Moment noch etwas träge weiter.

    In Schiffslängsrichtung gesehen ist die Bordwand vorn ziemlich ausladend und fällt dann etwas, aber deutlich nach innen ein.


    (wikipedia, © Fabian Horst, Ausschnitt)


    Den vorderen Bereich hat Henning pro Seite dreiteilig konstruiert. Hier hat der Kontrollbau etwas länger gedauert.


    Das Ankleben der Bordwand startet achtern.


    Hier gibt es einen sehr hilfreichen Referenzpunkt.

    Mittschiffs befindet sich die Freibordmarke. Unmittelbar davor, Richtung Bug, sieht man einen kleinen senkrechten Strich auf dem Wasserpass. Dieser Strich gibt die Lage der Bordwand auf Spant 11 an.



    Ist das achtere Bordwandteil damit zur Deckung gebracht, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.



    Vorn wird das Mittelteil mithilfe der Lasche auf das untere "Bordwanddrittel" geklebt (wer mag, kann auch eine Weissleimnaht verwenden) sowie die Ankertasche montiert, und dann können beide Teile gemeinsam an das Spantengerüst gesetzt werden. Ich habe Klebstoff nur unten an der Aussenkante der Bodenplatte und (punktuell) oben angebracht. Gut vorgeformt schmiegt sich die Wand von allein an.



    Das mittlere Bordwandteil liegt mit der Oberkante auf dem oberen Stringer auf.


    Die Bordwände haben vorn und achtern kleine Überlängen, so dass etwaige Ungenauigkeiten leicht ausgeglichen werden können. Also erst vorformen, anhalten und gegebenenfalls etwas kürzen. Dann montieren.

  • Vielen Dank für die Bilder, Klaus,

    und allen anderen für Eure Aufmerksamkeit!

    __________________


    Inzwischen ist auf der Steuerbordseite die Bordwand um das obere Teil gewachsen.



    Auf die "Taille" wird noch später eine Scheuerleiste aufgebracht werden, so dass die Naht dadurch verdeckt wird.