[Fertig]Tonnenleger BRUNO ILLING; 1:250; HMV

  • Moin Fiete;


    denk bitte an den Krängungstest wenn der Kampnagel in Betrieb ist. Nicht ist schlimmer wenn nach der Probefahrt nachgerechnet werden muss.



    De Damper sieht fein un good ut. Freut mi und dann man Alltied goode Fohrt.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Prima gebaut, Fiete!

    Herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung.


    Ich finde, Henning hat auch mit der ILLING ein schönes Modell konstruiert.

  • Moin Fiete,


    excellentes Bauergebnis :thumbup:.

    Ich habe den Eindruck, dass die Präzision deiner Arbeit mit der Verringerung der Modellgröße steigt und bin gespannt, wo das endet :rolleyes:.


    Herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung

    Gustav

  • Moin, moin Fiete,


    .....kann man nix zu sagen....:thumbup:! Das Modell gefällt mir sehr gut.....macht Lust auf "auch haben wollen".....dann wäre der GOTTHILF nicht so alleine....


    Gruß nache Elbe

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Ein Dankeschön auch an Arne, Helmut, Gustav, Dieter und HaJo!


    Heute war dann das Projekt endgültig fertig.

    Der Tonnenleger an sich war ja gestern schon fertig, was noch fehlte waren die Objekte, die ihm seinen Namen verleihen: die Tonnen.

    Im Bausatz selbst sind zwei Leuchttonnen vorgesehen, eine rote und eine grüne. Klar, für jede Schiffsseite eine… :D Das war mir einfach zu symmetrisch, außerdem fehlen im Bausatz Ankersteine. Ich habe deshalb mal meine Kontakte aktiviert und von Kollegen aus diesem Kreis die eine oder andere überzählige Tonne zur Verfügung gestellt bekommen. Außerdem hat mir Andreas (KvJ) ein paar Ankersteine gezeichnet. Der Umfang der Zulieferung lässt durchaus den Bau weiterer Seezeichenfahrzeuge zu… ;)

    Nach reiflicher Überlegung habe ich mich für eine Leucht-, eine Spitz- und eine Spierentonne für die ILLING entschieden, die Leuchttonne samt Ankerstein und -kette. Sieht passend aus, finde ich.


               


    Tja, das war's. Morgen gibt es noch eine kurze "Manöverkritik" und dann schaun mer mal, wie es weiter geht...

    Einen schönen Sonntagabend und einen guten Start in die Woche wünscht

    Fiete

  • Moin Fiete,


    herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung! Deine BRUNO ILLING ist sehr schön geworden. Ich glaube, ich muss meiner noch ein paar Tonnen gönnen, bei der NORDERGRÜNDE sind die Fahrwassertonnen auch das Sahnehäubchen.

  • Moin Fiete,


    herzlichen Glückwunsch zur Indienststellung :thumbsup::thumbsup:

    Klasse, dass Du auch bei den Tonnen noch etwas gesupert hast (Ankersteine und alternative Tonnen).

    Und dann noch die feine Takelung...ist ein echter Hingucker geworden :thumbup:

    Danke für den Bericht ;)


    LG


    Lars

  • Fiete

    Changed the title of the thread from “Tonnenleger BRUNO ILLING; 1:250; HMV” to “[Fertig]Tonnenleger BRUNO ILLING; 1:250; HMV”.
  • Fiete

    Added the Label Completed
  • Moin zusammen,

    zunächst noch ein Dankeschön an Nils, Lars und Torsten für die wohlwollenden Anmerkungen. Was die Takelung anbelangt, die ist nur recht sparsam ausgefallen. Ich habe allerdings Fahrtstörungslampen aus KvJ-Lämpchen eingebaut. Auf dem Titelbild des Bogens sind welche zu sehen, allerdings fehlen entsprechende Teile. Aber so geht es natürlich auch.

    Die BRUNO ILLING ist nun also fertig und ziert das „Behördenschiff-Regal“.

    Was bleibt zu sagen? Der Bau hat Spaß gemacht und ist eigentlich flott von der Hand gegangen, trotz des vielen Kleinkrams. Und trotz des aufwändigen Krans. :D Insofern hast Du völlig Recht, Helmut, es ist in der Tat ein schönes Modell von Henning.

    Ein paar Kinken weist aber auch dieser Bausatz auf. Auf das fehlende Stück Wand im Bereich des achteren Niedergangs sowie auf das ein wenig „verunglückte“ Teil 52 habe ich an den betreffenden Stellen des Bauberichtes schon hingewiesen. Ebenso auf den Versatz bei Markierungen Deck/Wand im Vorschiffsbereich. Zum Glück findet sich in meiner Farblast ein Grünton, der absolut mit dem Grün des Decks übereinstimmt!

    Die Davits sollte man auch unbedingt ein wenig anpassen. Vor der endgültigen Montage der Teile 45 c ist es erforderlich, deren richtige Position zu ermitteln. Baut man die Davits wie in der Anleitung beschrieben zusammen, dann stößt der Ausleger oben unter das darüber liegende Deck. Ich durfte die Teile nochmal per Rasierklinge zerlegen, aber danach passte es…

    Lampen, Scheinwerfer und Typhon sind bei diesem Bausatz ein wenig einfach geraten. Dank Teilen aus dem Hause KvJ bzw. Eigenkonstruktion (Typhon) sieht meine ILLING was diese Teile anbelangt etwas plastischer aus, ich hatte das im Laufe des Bauberichtes schon erwähnt.

    Die Königsroller am Bug (Teile 85 - b) musste ich anpassen, ansonsten hätten sie nicht in den Ausschnitt gepasst. Es reicht völlig, die „Grundplatte“ 85 (ohne den abknickenden Teil) in die Ausnehmung der Bordwand einzupassen und dort zu montieren. Ebenfalls etwas anpassen sollte man Flagg- und Göschstock, letzterer wäre im Original 3,25 m lang, würde man ihn ungekürzt übernehmen. :D

    Wie gewohnt sind in dem Ätzsatz ein paar Teile enthalten, die als Kartonversion einfach besser ausfallen. Oder besser zu verarbeiten sind. So sind z.B. die Schanzkleidstützen des Ätzteilesatzes genau wie die Kartonversionen am Fuß etwas zu breit geraten (siehe auch meine Anmerkungen im Beitrag Nr. 25). Weil ich auch da die Kartonversion gewählt habe, hatte ich nicht ganz so viel Mühe beim Nacharbeiten… Dafür sind natürlich die Rahen mit den Fußpferden unschlagbar gut und werten das Modell deutlich auf.

    Ein herzliches Dankeschön auch nochmal an die Kollegen, die mir ein paar Tonnen zur Verfügung gestellt haben. Es sind ein paar mehr geworden als erforderlich, sodass ich auch noch weitere Seezeichenfahrzeuge damit ausstaffieren kann. ;) Ein weiteres „Dankeschön“ geht an Andreas, der mir ein paar Ankersteine gezeichnet hat. Auch da habe ich genug Exemplare, um weitere Seezeichenfahrzeuge ausstaffieren zu können.

    Was Deine Anmerkung betrifft, Gustav, da verweise ich ganz bescheiden auf meine BØRØYSUND (Baubericht hier). Weitere Steigerungsmöglichkeiten sehe ich allerdings nicht. :D

    Tja, damit ist dieser Baubericht endgültig beendet. Ein herzliches Dankeschön an alle Begleiter, Kommentatoren, Däumchenheber und auch an die stillen Zuschauer. Die Helling ist leer, damit könnte das nächste Projekt beginnen…

    Bis demnächst.

    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden

    Fiete

  • Moin Fiete,


    da kann man als Laie nur staunen, was ihr "Lords" aufgrund der Kenntnis selbst an gut konstruierten Modellen noch entdeckt und korrigiert bzw. supert. Ein Klasse Ergebnis - das traue ich mir aus sicherer Entfernung zum steigenden Meeresspiegel durchaus beurteilen. Glückwunsch.


    Günter

    Auf der Werft: Fregatte F216 Scheer, n.n.-Schiffsmodell in 1:250


    Meine letzten Modelle:

    Z 51 der KM; Sven Johannsen, U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck; Landungsunterstützungsboot Natter; Nordstjernen;
    HANSEATIC; U 2540; Vorpostenboot V 1102; BuPo Bayreuth; S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald; FD Nürnberg; Fregatte Baden-Württemberg, Minensuchboote Paderborn und Passau, Fregatte F 213 Scharnhorst, ZKrz Helgoland, S.M.S Nassau, Kaiser Wilhelm der Grosse

  • Noch ein Nachtrag zur Entstehung des Modells:


    Ich habe 1988 ein Modell von der BRUNO ILLING in 1:125 zum 75. Geburtstag meines Schwiegervaters scratch gebaut. Mein Schwiegervater war bei der WSD Bremen Dezernent für Seezeichen. Zwischen Weihnachten und Neujahr hat er mich einige Male mitgenommen, um mit dem Tonnenleger die Besatzung des Feuerschiffs WESER abzulösen. Das war einmal so kabbelig, dass die Ablösung abgebrochen werden musste.


    Im Gegensatz zu meiner damaligen scratch-Bauweise habe ich eine Kopie von meinen Zeichnungen verbaut, weil ich damals schon im Kopf hatte, das Modell auch einmal in meinem Maßstab 1:250 zu bauen. Dazu ist es dann aber erst 2005 gekommen. Da meine Passat-Mitstreiter wenig Neigung hatten, dieses Modell herauszugeben, habe ich meine Rohkonstruktion an den HMV verkauft. Peter Brand hat dann daraus einen Modellbaubogen entwickelt. Von ihm sind auch die Austauschteile für die neuere Version und die Tonnen. Der Bogen wurde 2007 erstmalig und 2017 in 2.Auflage veröffentlicht.


    Henning

  • Moin Henning,

    besten Dank für die Hintergrundinformationen. Nun weiß ich auch wo der Versatz bei den Markierungen Vorderkante Hauptdeck her kommen, das war ja quasi Piets Markenzeichen... :D:D:D

    Beste Grüße von der Elbe an die Weser

    Fiete