[Fertig]Tonnenleger BRUNO ILLING; 1:250; HMV

  • Moin zusammen,


    die 18 ist fertig, steht sicher verwahrt im Schrank und wartet auf ihre Vitrine und harrt ihrer Übergabe an den Eigner. Der Basteltisch ist aufgeklart, sodass der nächsten Baunummer nichts im Wege steht. Hinsichtlich der bei mir üblichen „Einleitungsstory“ gibt es diesmal nicht so viel über das Original zu lesen, sondern eher etwas über die - ein wenig verschlungenen - Gedanken, die zur Modellauswahl geführt haben…


    Es ist ja allgemein bekannt, dass ich seit längerem mit dem Seezeichendampfer BUSSARD verbandelt bin. Von 2000 bis 2006 im Rahmen der „Wiederfahrbereitmachung“ bei allen möglichen damals erforderlichen Arbeiten - einschließlich Montage des Propellers, der zu Beginn der „Karriere“ als Museumsschiff brutal abgeschnitten wurde -, danach lange Jahre als Heizer und jetzt - man wird ja nicht jünger ;) - nur noch im Ausnahmefall mal als Aushilfe oder als „Schrauber“ während der Liegezeit; falls nicht gerade Corona-Beschränkungen das unmöglich machen. (Aber meine Tochter ist eine würdige Nachfolgerin in der Heizerei…:thumbup:) Durch diese Tätigkeit hat sich bei mir eine gewisse Affinität zu Seezeichenfahrzeugen (vulgo: Tonnenleger) entwickelt. Und inzwischen gibt es einige solche Fahrzeuge auch als Kartonmodelle. Warum also nicht peu à peu eine „Tonnenleger-Ecke“ im Arbeitszimmer einrichten? Das war zumindest der Gedanke vor ein paar Jahren


    Mit Bau und Fertigstellung des Feuerschiffes FEHMARNBELT im November 2018 hatte ich bei mir im Arbeitszimmer ein Regal „in Betrieb genommen“, in das eine solche „Tonnenleger-Ecke“ passen könnte. Aber weil dort sicherlich auch noch andere Fahrzeuge landen, wird es am Ende wohl eher eine Art „Behörden-Fahrzeug-Regal“… Neben dem Feuerschiff hat da allerdings bislang nur ein älteres Modell der OCEANIC seinen Platz gefunden (die gibt es bestimmt auch noch einmal neu, ohne Bretterzaun-Reling…;)).

    Nun ist aber tatsächlich ein Tonnenleger an der Reihe, allerdings nicht die BUSSARD. Den Bausatz habe ich zwar auch in der Schublade liegen, aber trotz eines Besuches bei uns auf dem Schiff anlässlich einer Werftliegezeit und jeder Menge bei der Gelegenheit geschossener Bilder ist das Schiff von Piet bei der Überarbeitung für den HMV doch nicht ganz so aktuell und naturgetreu wiedergegeben worden, wie man es sich hätte wünschen können. Da ist tatsächlich das Modell der STETTIN - trotz auch dort vorhandener Fehler - erheblich näher am Vorbild dran. Sicherlich werde ich es mal mit dem von Axel freundlicher Weise zur Verfügung gestellten Zusatzbogen versuchen, aber diesmal ist es doch noch ein anderer Untersatz: Ich habe die BRUNO ILLING aus der Schublade gekramt und habe diesen Bogen als nächsten angeschnitten. Anlässlich eines Hafengeburtstages vor vielen Jahren bin ich sogar schon einmal auf dem Schiff gewesen und im Jahre 1986 hatte ich das Vergnügen, das Schwesterschiff OTTO TREPLIN sehr eingehend besichtigen zu können - einschließlich „Keller“ -, als wir mit der STETTIN, auf der ich damals fuhr, Anfang Juli 86 in Flensburg lagen.


    Die BRUNO ILLING wurde im Jahre 1968 unter der Baunummer 864 auf der Norderwerft in Hamburg gebaut. Das Schiff ist 48,80 m lang, 9,52 m breit und hat einen Tiefgang von 3,30 m. Die Maschinenanlage mit einer Leistung von 1.501 PS (1.104 kW) verleiht dem Schiff eine Geschwindigkeit von 14 kn. Zum Aus- und Einsetzen der Seezeichen ist das Schiff mit einem Kran mit einer Hubleistung von 10 t ausgerüstet.


    Im Jahre 2012 wurde die BRUNO ILLING außer Dienst gestellt und durch den Neubau NORDERGRÜNDE ersetzt (ja doch, die kommt auch noch…) Seit 2014 ist das Schiff unter dem Namen KREBS HELIOS für die im Bereich des Korrosionsschutzes tätige Krebs Unternehmensgruppe in Fahrt.


    Der seinerzeit beim HMV im Hause der Scheuer & Strüver GmbH erschienene Bogen bietet die Möglichkeit, sowohl das ursprüngliche Aussehen des Schiffes nach Indienststellung als auch die spätere Variante mit dem Schriftzug SCHIFFFAHRTSPOLIZEI darzustellen. Ich habe mich für die ursprüngliche Version entschieden, weil ich dabei keine Veränderungen an den Brückenfenstern vornehmen muss. Apropos Fenster: die werde ich nicht ausschneiden, die kommen ebenso dunkel daher, wie ich es seinerzeit schon bei der HAMBURG erlebt habe, das sieht absolut naturgetreu aus. Zumal es auch keine Brückeneinrichtung gibt, auf die man den Blick freigeben müsste…


    Ein paar Kollegen haben sich mit dem Modell ja bereits auseinandergesetzt, insofern ist auch schon die eine oder andere „Ungereimtheit“ entdeckt worden… ;) Gut, dass man da nicht hineinstolpern muss und sich auch ggf. eigene Lösungswege suchen kann.


    Und natürlich gab es seinerzeit zu dem Bogen einen Ätzsatz. Auch den habe ich mir damals in weiser Voraussicht gegönnt, ihn wohl gehütet und werde ihn statt des zwischenzeitlich erhältlichen LC-Satzes verwenden. Die Relings der Ätzsätze sind einfach filigraner… Und stabiler…


    Also, auf geht’s…


           


    Bis demnächst, beste Grüße aus dem herbstlichen halbhohen Norden


    Fiete

  • Moin Fiete,


    schön, dass Du Dir diesen Bogen ausgesucht hast. Für ein Behördenregal passt er perfekt. Die einzige Ungereimtheit, an die ich mich erinnere, war die Ausrichtung der Ankertasche, die anders herum muss. Ansonsten hatte ich beim Bau keine Probleme. Beim Rumpf habe ich fast gestaunt, dass er gerade am Heck und natürlich mit viel Vorformen so gut sitzt.


    Ich wünsche viel Erfolg!

  • Moin, moin Fiete,


    deine Helling ist noch warm vom letzten Ablauf.....da ist sie schon wieder belegt :thumbup:! Ja, ein sehr schönes Modell......auch in der Größe in einer angemessenen Zeit fertigstellbar.....also auch etwas für mich. Vielleicht nächstes Jahr......


    Ich bin dann mal wieder ein treuer Begleiter deines Bauberichts......ich hoffe, du kannst das verschmerzen :D.....


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Moin Nils,

    aus dem Baubericht von Robi erinnere ich noch eine Unstimmigkeit im Bereich des Niedergangs im Aufbau achtern.


    Verschmerzen, HaJo? Es ist mir ein Vergnügen, wenn Du dabei bist...

    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden


    Fiete

  • Moin zusammen,


    das Spantengerüst ist fertig und darf jetzt gehörig durchtrocknen...


        


    Eine angenehme Restwoche wünscht


    Fiete

  • Moin zusammen,


    ich bin gerade am überlegen, ob ich diesen Baubericht fortsetze. Die Qualitätsansprüche an Bilder scheinen ja doch ziemlich hoch zu sein und ich bin mir nicht sicher, ob ich dem immer gerecht werde. Und ehe das hier eine Zumutung wird…


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden


    Fiete

  • Moin Fiete;


    meine Bilder sind auch nicht besser, also kurz um gesagt mach bitte weiter.


    Ich räume meine Bastelplatz auch nicht immer auf. Es sind bestimmt die Bilder gemeint, die das fertige Modell zeigen.

    Den einzigen sauberen Werfthelgen, den ich kenne ist dann wenn keine Schiffe mehr gebaut werden.


    Much man wieder mit dat Schipp un de Bilder.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Moin, moin Fiete,


    mach` das man so wie immer :thumbup:.......ich gucke mir ja immer das Modell genau an.......und nicht die ramponierte Schneidmatte.....oder die farbenfrohe Tischdecke :D.....oder den unaufgeräumten Bastelplatz.....ich "kratze" gerade an meiner Nase.....

    Den einzigen sauberen Werfthelgen, den ich kenne ist dann wenn keine Schiffe mehr gebaut werden.

    ......und dann gibt`s zumeist nur noch eine Auffanggesellschaft.....


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Buenas Dias - schöne Bilder sind ne tolle Sache, hier kommen fertige!!!! Modelle sicher besser zur Geltung.

    Aber.....mir persönlich ist ein gut gebautes Modell allemal lieber als ein "nur" gut fotografiertes. :D:D.

    Peter

  • Moin Fiete,

    schlimm, Deine Bilder!!! Meine sind immer optimal - anders würde ich sie niemals hier eistellen! Bunte Tischdecken, manche Unschärfe, diverse chaotische Hintergründe, usw. - so muss es eben sein. Also kein Gejammer, sondern kartonale Schaffenskraft wünschen wir.

    Gruß

    Jochen


    P.S. Wer garantiert, dass wir das originale Modell hier sehen und kein geschöntes Fotoshop - Produkt???

  • Moin Fiete,


    ich denke nicht, dass jemand Deine Bilder kritisiert hat, ich mag Deine Tischplatte (und Jochens Tischdecken ;)) und es ist interessant zu sehen, wie Du das Spantengerüst beschwerst und wo wir dabei sind: Ist das eine Weißleimflasche im Hintergrund und welche Sorte ist das?


    Anregungen im Forum sind ja keine Weisungen. Also weiter so, ich bin dabei!

  • ...Ist das eine Weißleimflasche im Hintergrund und welche Sorte ist das?...

    Moin Nils,

    ja, das ist eine Weißleimflasche. Allerdings ist nicht mehr drin, was mal drauf stand. Die Flasche stammt von moduni, drin ist ein verdünnter Weißleim auf der Basis eines Produkts aus dem Hause Henkel;)

    Beste Grüße

    Fiete

  • Moin Fiete,

    ich bin gerade am überlegen, ob ich diesen Baubericht fortsetze

    damit hast Du mich fast vom Hocker gehauen ;(. Überleg bitte etwas anderes, Bildqualität ist ja schön aber nicht alles und nicht das wichtigste.


    Mit erschrockenen Grüßen

    Gustav

  • Moin zusammen,


    ihr habt es nicht anders gewollt...;)


    Als nächstes Bauteil kam das Hauptdeck auf das Spantengerüst. Auf dem Stahldeck ist in dem Bereich, wo die Tonnen zu liegen kommen, ein Holzdeck aufgebracht, das beim Modell als aufzudoppelndes Bauteil vorhanden ist. Beim Original endet das Holz nicht einfach so offen, sondern ist von einer Stahlkante eingefasst, die natürlich entsprechend der angrenzenden Decksfläche gepönt ist. Im Bereich der "Übergabepforte" ist das Deck schwarz, das sollte man beim Kantenfärben berücksichtigen (s. Bild 8)


           


    Das darf jetzt erstmal ordentlich durchtrocknen...


    Bis demnächst, beste Grüße und eine angenehme Restwoche

    Fiete

  • Moin Fiete;


    dat passt.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Moin zusammen,


    die Bordwände bedürfen bei der ILLING ein wenig mehr Aufmerksamkeit. Am Heck ist wieder weißleimnähen angesagt.



    Wie schon andere Kollegen hier beschrieben haben,muss man an den Ankerklüsen noch ein wenig Schnitzarbeit leisten. Die Knicklinien bei dem einzuklebenden "Zwickel" sind auch nicht ganz richtig. Mit dem Ergebnis bin ich allerdings schon ganz zufrieden, ich werde unten nur noch eine kleinen Streifen Tonkarton einkleben, um eine Abschrägung zu erreichen.


       


       


    Eine Seite ist soweit fertig, es sind nur noch die Streifen der Innenschanz einzukleben. Danach ist die Bb.-Seite an der Reihe und dann wird es spannend;)


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden


    Fiete

  • Moin, moin zusammen,


    hier sieht man die Klüse. Von oben und von unten verläuft jeweils eine schräge Ebene, die sich fast mittig in der Tiefe der Klüse treffen. Im unteren Bereich der oberen Schräge befindet sich mittig das Klüsenloch. Die Seitenwände der Klüse sind dreieckig. Läßt sich unter Verwendung des Bogens und mit ein bisschen Ergänzung aber darstellen und "zurechtschnitzen". Erst das genaue Betrachten gibt einem die Erkenntnis, dass diese Klüse nicht "as usual" ist, wie der Bogen es vorsieht.....habe ich aber auch selbst erst heute gelernt.....:thumbup:!


    Gruß

    HaJo

  • Moin zusammen.


    die Bordwände sind soweit vorbereitet, das darf jetzt erstmal ordentlich durchtrocknen.



    Ich gehe mal davon aus, dass es aufgrund der Rumpfform am sinnvollsten ist, sich gaaaanz sinnig von achter nach vorn voran zu kleben...


    Bis demnächst in diesem Theater, beste Grüße aus dem halbhohen Norden


    Fiete

  • Moin Fiete, moin Hajo,

    ??? und ich habe bloß gehört:

    Dumm geboren, nix dazu gelernt und davon die Hälfte vergessen.?(

    Ist das etwa ein Widerspruch zu Hajos Lateinspruch?


    :thumbup: zum Thema Leimnaht.

    Gruß aus dem allersonnigsten Norden

    Ralph

  • Moin zusammen,


    Modellschiffbauers Angstgegener ist besiegt, der Rumpf ist dicht. Und sieht sogar ganz passabel aus...


           


    Als nächste Teile waren die Schanzkleidstützen an der Reihe. Ich habe dabei die Kartonteile verwendet, auch wenn sie ein wenig dicker ausfallen, aber von der Farbe her passt es schlicht besser. Ich habe auch schon das kleine Schapp in der Bugspitze eingebaut, das die Teilenummer 48 trägt, also noch lange nicht dran wäre. Aber irgendwie passt es an dieser Stelle besser.


        


    Die Schanzkleidstützen im achteren Bereich sind eindeutig zu ausladend, die muss man ein wenig schlanker machen. Sonst würden sie insbesondere nicht in den Wassergang zwischen Holzdeck und Schanzkleid passen.

    Als nächstes werde ich mir jetzt aus schwarzem Tonkarton Schandeckel schnitzen, die fehlen nämlich bei dem Modell, obwohl auf den Fotos vom Original in der Bauanleitung eindeutig welche zu erkennen sind.


    Bis demnächst, beste Grüße aus dem halbhohen Norden und ein erholsames/erfolgreiches Restwochenende


    Fiete

  • Moin Fiete,


    sehr schön der Rumpf! Vor dem hatte ich einigen Respekt, gerade weil das Modell nicht allzu groß ist. Die Bordwände ließen sich aber gut vorformen und es passte gut. Die Rumpfform der BRUNO ILLING gefällt mir einfach sehr gut.

  • Moin Fiete,


    die Schandeckel sind eine sehr gute Idee und geben optisch bei der Bruno Illing viel her.


    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Moin zusammen,


    zunächst mal ein herzliches Dankeschön an Andi, Nils und Robi für die netten Worte und natürlich auch ein Dankeschön an die zahlreichen Däumchenheber...

    Du hast völlig Recht, Robi, bei den Schandeckeln gilt mal wieder der Grundsatz: Kleine Ursache, große Wirkung...


           


    Weiter geht es nun mit dem Aufbau.

    Als ich mir das Deck in dem Bereich so anschaute, wurde ich stutzig: Auf Bb.-Seite läuft die Textur des Decks ein wenig aus dem Ruder. Die Markierungslinie für die Aufbauwand verläuft vor der Grenze zwischen grün und weiß, damit unschöne Blitzer vermieden werden. Im vorderen Bereich "wölbt" sich nun die weiße Fläche sozusagen nach außen zur Bordwand hin und "verschluckt" die Markierungslinie. 8o



    Ich bin mal gespannt, wie sich das entwickelt...:D


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden

    Fiete

  • Im vorderen Bereich "wölbt" sich nun die weiße Fläche sozusagen nach außen zur Bordwand hin und "verschluckt" die Markierungslinie.

    Moin Fiete,


    ich habe gestern Abend in meinen Zweitbogen der BRUNO ILLING geschaut. Dort sehe ich den Bogen auch. Es ist auch die gleiche Auflage, wie bei meiner fertiggestellten BRUNO ILLING. Im Ergebnis scheint sich das aber nicht auszuwirken, die Bordwand verläuft gerade und ohne weiße Blitzer:



    Ich kann mich auch nicht erinnern, dass ich da ein Problem hatte, das wäre ja schon ein Punkt, bei dem man leiser oder lauter flucht...

  • Moin Nils,

    besten Dank für Deinen Beitrag, insgeheim hatte ich auf so eine Reaktion aus dem "Begleiterkreis" gehofft;):D


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden

    Fiete

  • Moin zusammen

    tja, das mit der Beule ist ja nun so eine Sache. Leider habe ich das erst lange nach dem Einbau des Hauptdecks bemerkt, sonst hätte man mal ein Lineal an die ansonsten sehr gerade verlaufende Markierungslinie, die ganz eindeutig „unter“ dem Weiß verschwindet, anlegen können. Ich habe vorsichtshalber die Beule mit grüner Farbe übermalt. Das Grün passt perfekt zur Druckfarbe, hat aber natürlich eine andere Struktur als der bedruckte Karton. Und nach Einbau der Wand 24 lugt tatsächlich ein winzig schmaler Streifen Farbstruktur unter der Wand hervor. Dort hätte es also ohne Farbeinsatz „geblitzt“.



    Warum das bei Nils und Peter nicht aufgetreten ist, weiß ich nicht, sie werden ja mindestens genau so sorgfältig gearbeitet haben wie ich. Möglicher Weise hat es da beim Druck Veränderungen gegeben. Eventuelle Nachbauer sollten in jedem Falle den beschriebenen Bereich vor Einbau des Hauptdecks kontrollieren. Aber vielleicht ist die Beule ja bei der Neuauflage 2017 bereinigt worden…

    Der Einbau der Aufbauwände 24 verlief ziemlich problemfrei, weil achtern keine Klebelaschen vorhanden sind (Teil 24 a), musste da ein wenig „weißleimgenäht“ werden. Außerdem habe ich die schon in anderen Bauberichten erwähnte Lücke in der Wand hinter dem Niedergang zum Bootsdeck ergänzt. (Bilder 28 und 29)


           


    Im Anschluss kam noch das Bootsdeck als „Deckel“ oben drauf, danach darf jetzt alles gründlich durchtrocknen.


       


    Bis demnächst...


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden

    Fiete

  • Moin Fiete,

    Aber vielleicht ist die Beule ja bei der Neuauflage 2017 bereinigt worden…

    Ich hab gerade mal nachgesehen:



    Wurde behoben :thumbup:


    Aber Ich denke so wie du es gemacht hast, wird davon später auch nichts mehr zu sehen sein.


    mfg

    Johannes

  • Moin,


    meine beiden Bögen sind aus der 2007er Auflage, also mit Beule. Wenn der Blitzer sehr klein war, zählt natürlich weniger als ein Millimeter, um zu einem minimal anderen Ergebnis zu kommen. In jedem Fall ist es gut, dass die Beule in der Neuauflage nicht mehr drin ist.

  • Moin zusammen,


    weiter ging es mit dem Aufbau...


           


    Dazu gehörten natürlich auch die Relings und ein Luk und ein Lüfteraufbau auf dem Vorschiff kamen auch noch dazu.


           


    Die Davits für das Beiboot kamen auch drauf und dann noch die "Sonnenblende" für die Brückenfenster.


           


    Das war's erstmal wieder. Weiter geht es demnächst erheblich kleinteiliger...;)


    Ein schönes Restwochenende wünscht


    Fiete

  • Hi Fiete

    Sieht gut aus. Sauber gebaut.

    Weiter so.:thumbsup:

    Gruß Peter

    Papier ist geduldig, ich werde es auch noch lernen

    Nein ,nein, ich bin nicht stur. Nur Meinungsstabil!