Burg Aggstein - Tesa - 1:350

  • Hallo Burgen Fans :rolleyes:


    Nachdem ich im Urlaub die Ruine Aggstein besucht habe und die Wiederauflage des Bastelbogens der Burg entdeckt habe , welcher natürlich sofort gekauft wurde ,

    werde ich mich sogleich daran machen den Bogen anzuschneiden .


       


    Auf neun A3 Blättern verteilen sich 266 wunderschön gedruckte Bauteile , die richtig Lust machen das Projekt zu starten .



    Da dieses Modell vor 52 Jahren mein erster Kontakt mit Papiermodellbau war , ist dieses Vorhaben Nostalgie pur !!


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • Hallo Kurt,


    bei mir war es ähnlich. Die Aggstein war, denke ich, auch meine erste Burg^^.

    Allerdings habe meine schon angeschnitten, ist echt Nostalgie pur, auch für mich.

    Bloss gut das ich mir 2 Bogen gekauft habe.... :)


    Ich wünsch dir viel Spass beim Bau


    Mit freundlichen Grüßen


    Franz

  • Servus Franz ,


    ja , einen Bogen in Reserve zu haben ist immer gut :D , liebe Grüße nach Gratwein :thumbup:


    Jetzt aber geht´s los ...


       


    Die Grundplatte besteht aus zwei Teilen ... die Arbeitsöffnungen werden herausgeschnitten


       


    Nachdem das ganze auf 3 mm Finn Pappe geklebt wurde ... werden die Arbeitsöffnungen nochmal heraus geschnitten


    Mit freundlichem Gruß aus Fernitz

    Kurt

  • Hallo Kurt...

    Das freut mich für Dich, dass Du den Bogen gefunden hast.

    Und das Du ihn sofort anschneidest finde ich auch klasse. :thumbsup:

    So Burgen haben auf mich einen gewissen Reiz und Du gehörst zu den Bastlern, wo sie in guten Händen sind.

    Der Anfang ist gemacht und schaut professionell gut aus. Wie groß ist jetzt die Grundplatte?

    Gruß, Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • Servus Rene ,


    Ja , Burgen bau ich besonders gerne :thumbup: Die Grundplatte ist 55 cm lang :rolleyes:


    Jetzt aber los ...


       


    Teile 1A und 2A mit vorbereiteten Verstärkungen ... in den zusammengebauten Teil setze ich zuerst die Bodenplatte ein ...


       


    ... danach die seitlichen Verstärkungen ... sodann wird der Hochburg Grundstock auf die Bodenplatte geklebt ,

    wobei sich schon hier die Arbeitsöffnung bewährt hat


    Mit freundlichen Grüßen

    Kurt

  • Servus Kurt,


    Was kostet die Neuauflage? Welches Format hat es? In einen Originalbogen (den ich wie du weist habe) schneidet man ja vor lauter Respekt nicht hinein!!

    Der Nachdruck ist daher sicher interessant.


    Viel Spaß beim Bau.


    LG, Herbert

  • Servus Herbert ,


    Danke für die Info , Deine Frage nach dem Preis kann ich beantworten mit 19,50 € im Burgenshop Aggstein , und das Format ist in Originalgröße . Bist wieder am Rennrad fahren ? LG aus der Steiermark :rolleyes:


    und weiter ...


       


    Teile 3A und 4B ... der obere siebente Graben wird an den Grundstock angebaut


       


    Teile 5A und 6B , der sechste Graben ... wird nach innen geschlossen und deswegen die Verstärkungen außen angeklebt


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • :rolleyes:


       


    Teil 7A , die Hauptbodenplatte des dritten Hofes ... und 8A sowie 8Ab ...


       


    ... verleimen , den sechsten Graben jetzt innen einbauen und Verstärkung 7A einsetzen , zum Abschluss die seitlichen Verstärkungsstreifen einsetzen


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • Dieter: alle 3 Tesaburgen werden quasi um "Kerne" gebaut. Die verleihen den Modellen eine recht ordentliche Stabilität und man kann die Modelle dann auch mal rustikaler anfassen. Mich hat diese Art der Konstruktion immer fasziniert und macht ein wenig den Reiz der Tesaburgen aus.


    Das krasse Gegenbeispiel ist die Eltz von Schreiber, bei der bis zum Ende viele Abschnitte fast in der Luft hängen. Was der Imposanz der Eltz aber keinen Abbrucht tut!


    walter

    Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!


    Ich druck dir die Datei aus, scan sie und schick sie dir dann.....

  • Hallo Freunde der Aggstein :rolleyes:


    @ Dieter : Du hast recht , es schaut etwas surrealistisch aus , aber das wird schon noch .....


    @ Walter : ja das macht wirklich den Reiz der Tesa Burgen aus , und dank meiner Verstärkungen ist der Kern der Burg wirklich Bombenfest !


    Und weiter ...


       


    Jetzt den dritten Hof auf die Grundplatte setzen ... der Boden des siebenten unteren Grabens ...


       


    ... wird zwischen Dritten Hof und Hochburg eingesetzt ... Teile 10A + 11B , zweiter Hof sowie Grundstock des Bergfrieds vorbereitet...


       


    ... zusammen gebaut ...und platziert


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • :rolleyes:


       


    Der Boden des fünften Grabens ... eingesetzt


       


    Der Grundstock der Bergfried Mantelmauer ... wird vorbereitet ...



    und platziert


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • Hi Kurt...

    Ich könnte ja noch ein wenig warten, aber ich halt's nicht mehr aus.

    Beinhaltet der Bogen nun die Ruine oder die vollständige Burg? ?(

    Auf dem Cover in Deinem ersten Beitrag ist die Ruine zu sehen, im Innenteil mit der Beschreibung die Burg.

    Klär mich bitte mal auf.

    Gruß, Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • @reinhard: der Bogen stellt die Aggstein als vollständige Burg dar. ABER: es ist eine eher romantisierte Version, die auf den Zeichnungen und "Rekonstruktionsversuchen" von Eduard Reithmayer basieren und mit der mittelalterlichen Burg kaum was gemein hat. HIER wird ein Modell vorgestellt, wie sie wahrscheinlich wirklich ausgesehen hat.


    walter

    Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!


    Ich druck dir die Datei aus, scan sie und schick sie dir dann.....

  • Servus Reinhard ,


    Walter hat ja alles schon geklärt , Danke dafür :thumbup:


       


    15A + 16A , erster Hof und Tor Turm Grundstock ... angebaut


       


    Teil 17A , der Boden des 4. Grabens , zwischen 10A + 15A eingesetzt , die Passgenauigkeit ist bis jetzt sehr gut !


    Mit freundlichem Gruße

    Kurt

  • Hallo Spitfire, ich baue die Burg gerade auch und bin schon etwas weiter als Du mit dem Grundstock. Mir fallen dabei immer wieder Sachen auf, die man bei einer Neukonstruktion oder Neuauflage verbessern sollte.

    Hier sieht man, dass auf diese „zerklüfteten” Unterbau später der Bergfried 27 geklebt werden soll. Er hangelt sich quasi von Block zu Block und muss dabei auch in die Felslücken abtauchen. Das wird eine schöne Fummelei. Dafür bekommt der Bergfried dann oben keinerlei Form. Er hat einen leicht bananen-förmigen Grundriss. Hier hätte ihm eine Innenplatte für oben vor dem Dachanbau ganz gut getan. Generell wäre es auch besser gewesen, den Bergfried zuerst ganz bis auf die Grundplatte zu konstruieren und dann die Blöcke ringsherum an diesen heranzubauen, aber das ist halt ein konstruktiver Gedanke.

    Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein. — Albert Einstein

  • Servus Jens ,


    du siehst das alles aus der Konstruktionsperspektive , ich bin eher der Bastler der aus dem Bogen macht was geht .

    Aber falls es mal eine überarbeitete Version von dir geben sollte werde ich mir den Bogen natürlich zukommen lassen :rolleyes::thumbup:


       


    Weiter mit dem dritten Graben , den sogenannten Halsgraben ... wobei hier aufgrund der großen Fläche

    die Verstärkung sehr wichtig ist



    Den Halsgraben auf dem Grundriss und den angrenzenden Teilen verleimen


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • Ich würde den Bogen gar nicht so "zerpflücken". Ganz einfach deswegen, weil keiner weiß wer den konstruiert hat, wieviel Erfahrung er in dieser Sache hatte und weil der Bogen gut 50 Jahre oder mehr auf dem Buckel hat. Damals hat man garantiert anders konstruiert und gedacht als heute. Auf jeden Fall einfacher....


    walter

    Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!


    Ich druck dir die Datei aus, scan sie und schick sie dir dann.....

  • Nun ja, ich will den Bogen ja nicht wirklich zerpflücken. Ich weiß ja, dass die Herangehensweise dieses Konstrukteurs eine ganz andere war als heute (Würfeltechnik) oder z. B. bei Hubert Siegmund. Ich bin auch kein hauptberuflicher Konstrukteur, sondern erkenne beim Bau dieses Modells Chancen für Vereinfachungen oder bessere Baumöglichkeiten. Ob es dann tatsächlich zu einer Neuauflage der Neuauflage kommen wird, ist eher fraglich; ich glaube wohl nicht. Eigentlich bin ich ja froh, dass dieses schöne Modell überhaupt wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt ist.
    Hat nicht jemand vor kurzem gesagt, wie wabbelig und kurios der Bau der Burg Eltz eigentlich ist? Es ist fast ein Wunder, dass dann – so ganz ohne größere Grundplatten, Spanten oder „Bodensteher” – ein relativ passendes Gefüge daraus wird. Ich finde, dass bei einigen größeren Modellen, die irgendwo ein markantes hohes Teil in sich bergen, dieses bis zur Grundplatte konstruiert haben sollte, damit es lotrecht steht und andere waagrechte Teile sich da ranhängen können (als eben andersherum, wie bei der Aggstein). Ein markantes Beispiel wäre Mont St. Michel von L’Instand Durable, wo der Kirchturm der Mittelpunkt des Modells ist, wo sich das meiste quasi dranhängt. Mit diesem Gedanken habe ich an den Bergfried der Aggstein gedacht.

    Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein. — Albert Einstein

  • Das mit der Eltz war ich :) Die könnte durchaus ein paar Stützen oder Würfel oder was auch immer vertragen. Is zwar schon lange her, dass ich die gebaut hab, aber irgendwie is mir die schon wabbelig in Erinnerung.

    Ein "Problem" bei einer Überarbeitung der Aggstein könnten die vielen verschiedenen Ebenen sein. Da müsste man eine durchgehende Ebene finden und darauf aufbauen. Aber das sind dann auch wieder Schachteln und Würfel, oder Ausnehmungen, wo ein Graben daruntergeklebt wird. Auf gut österreichisch - des is zaaaaach :)

    Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!


    Ich druck dir die Datei aus, scan sie und schick sie dir dann.....

  • Ein Servus an die Freunde der Aggstein :thumbup:


    Trotz aller verschiedenen Meinungen baue ich die Burg genauso weiter wie sie vor 50 Jahren geplant worden ist ,

    natürlich werde ich auch meinen eigenen Senf dazu geben :thumbsup:


       


    Teile 20B und 21B ... der Innere Zwinger


       


    Weiter mit 22B und 23B ... der erste Vorhofaufbau , auf den dritten Graben aufkleben


    Mit freundlichem Gruße

    Kurt

  • Trotz aller verschiedenen Meinungen baue ich die Burg genauso weiter wie sie vor 50 Jahren geplant worden ist

    Es bleibt Dir mit dem „neuen” Bogen ja auch nichts anderes übrig. :cool:

    Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein. — Albert Einstein

  • :rolleyes::thumbup: ..................


       


    Teile 24 und 25 ... verstärkt und zusammengebaut ...



    ... und diesen zweiten Vorhofaufbau auf die Grundplatte des dritten Grabens aufsetzen


       


    Die Schräge zum dritten Graben , Teil 26 ... wird angebaut


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • Servus Renee ,

    ja hast recht , die Gräben geben die Realität gut wieder . Beim heurigen Besuch der Ruine Aggstein konnten wir sehen

    wie wunderbar die Mauern in die steilen Felsen integriert sind :thumbup:


       


    Teil 27 , der Bergfried , verstärkt ... und geschlossen ...



    ... und sogleich auf den Grundstock gesetzt


       


    Zwei Holzerker ... an den Bergfried angebaut


    Mit freundlichem Gruße

    Kurt

  • :rolleyes:


       


    Das Dach für den Bergfried besteht aus vier Teilen ... welche erstmal zusammen gebaut werden ...



    ... und dann das verstärkte Dach auf den Bergfried aufsetzen


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • Servus HaJo :thumbup:

    ja , die Farben gefallen mir sehr gut , bis auf die grünen Felsen , welche jedoch verändert werden :rolleyes:


       


    Aufzugerker 34 und fünf Turmerker ... wobei ich hier die Laschen entferne und die Spitzen stumpf verleime


       


    Die Fünf Erker am Turm angebaut , sieht toll aus :thumbup:


       


    Teil 40 , ein Landschaftskeil ... im ersten Hof platziert


    mit freundlichem Gruße

    Kurt

  • :rolleyes:


       


    Teil 41 ... die kleine Mauer welche Bergfried mit der Mantelmauer verbinden wird


       


    Nun die gewaltige Süd Front bestehend aus den Teilen 42 bis 44 ... wobei zu beachten ist , das der untere Teil NICHT verstärkt wird ,

    die Zinnen verleimen ...



    ... die ganze Mauer am Grundstock des dritten Hofes anbauen


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt