"D5" Brohltalbahn DHG 1100 BB 1:250 Eigenkonstruktion

  • Hallo Ihr,


    der Süchtelthread ist schuld...

    Eine Schmalspurdiesellok mit 1000mm Spurweite in der Form einer 216.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Henschel_DHG_1100_BB

    Fährt heute als D5 auf der Brohltalbahn.


    Meine Erfahrung mit der BR 111 (wird noch überarbeitet), hat mich das Spantengerüst verstärken lassen.



    MichiK hat mir netterweise eine Lokzeichnung zur Verfügung gestellt.


    Gruß pianisto

  • Guten Morgen,


    einmal das Spantengerüst


    Da, das Dach eine erheblich Rundung hat, kommt mein Kartonlinieal zur Anwendung (29,75mm). Es gibt dan bei der Außenabwicklung vier Knicklinien.

    In Anbetracht, dass ich keine Zeichnung von oben habe, sondern nur Seite und Vorne muss ich bei der Grundplatte etwas raten, da kann es sein, dass die rundungstechnisch noch angepasst wird, je nach Optik.


    Gruß pianisto

  • Moin Dirk;


    irgendwie vermisse ich den selbsternannten Chefsüchtler der WFW. Wie hieß er noch? Meno, gleich fällt es mir wieder ein, hat was mit dem " HALLUNDER JET " zu tun.


    .... Ah, jetzt es war doch Willi Wanni Wacker Wanni lebst Du noch? :S:?:

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Moin,


    von der Praxis in die Theorie, diesmal habe ich ersteinmal die Abwicklung händisch versucht. Zwei Knicklinien waren schon bekannt.

    1. 80g Papier aufklebt (Klebstoff-Motto: viel hilft viel) und soweit abgeschnitten und eingeschnitten, wie möglich

    2. wieder abgezogen

    3. aus dem ersten Ergebis eine 160g Schablone erstellen

    4. viel Klebstoff und wieder etwas schnibbeln

    5. jetzt habe ich einen Versuchsträger, um die Abwicklung zu konstruieren, bzw daraus abzuleiten


    Gruß pianisto

  • Hallo Dirk,


    das gefällt mir schon sehr gut. Ich habe von den ganzen Loktypen noch nicht viel Ahnung, aber das hier macht Lust auf mehr. Und wenn ich mir etwas wünschen dürfte, würde es die 218er Diesellok sein :cool::D:). Viele Spaß weiterhin beim Konstruieren.

    Viele Grüße aus Laboe


    Dirk

  • würde es die 218er Diesellok sein :cool: :D :)

    In TEE Farben, sonst meckert MichiK, der mag kein Ozeanblau. Möglicherweise hat Fritz die schon gemacht?


    ein paar Feinkorrekturen noch, dann passt das schon ganz gut. Oben bei Dach fehlen etwa 0,5mm und eine Kurve darf noch beigefügt werden.


    Gruß pianisto

  • Sind die Zeichnungen für die Waggons zufällig auch vorbeigehüpft?


    Gruß pianisto

    Ich denke mal, dem Manne kann geholfen werden..


    https://www.der-lustige-modell…19?highlight=brohltalbahn


    https://www.der-lustige-modell…-und-am-25-04-2019-erneut


    https://www.der-lustige-modell…albahn-besuch-am-02-09-20


    https://www.der-lustige-modell…albahn-besuch-am-08-09-20


    Bei genauen Wünschen einfach "Laut geben", ich fahre da regelmässig dran vorbei...

  • Sind die Zeichnungen für die Waggons zufällig auch vorbeigehüpft?

    Definitiv Jein!


    Von dem "Umbauwagen" habe ich sogar zwei Zeichnungen, den wollte ich aber glatt selber angehen (Wenn's recht ist? Du hast ja durchaus noch mit der Lok zu tun...)


    Von den Flachwagen (ex FEVE 2SSvg) habe ich keine Zeichnung. Aber schon mal drei von den wichtigsten Maßen, und von der Nachfolgebauart (FEVE 2SSag) folgende Daten:


    Tara: 14.000 Kg

    Peso del bogie: 4500 kg

    Carga: 46000 Kg

    Peso por eje: 15000 Kg

    Enganche tipo: Alliance

    Largo: 12500 mm + topes 13790 mm

    Ancho: 2108 mm (Das ist nur die Ladefläche, die Containerlocks stehen natürlich seitlich über)

    Diámetro de rueda: 750 mm

    Número de zapatas por rueda: 2


    Leider keine Angaben über Achsstand/Drehzapfenabstand. ;(

    Und auch nichts über die Länge der verwendeten Container. Bei der Anordnung der Locks können das aber eigentlich nur 30-Füßer sein (So sehen die Locks für 20' und 40' aus).


    Ich denke mal, dem Manne kann geholfen werden..

    Mit dem allerschönsten Photo des Drehgestells das ich bis jetzt gefunden habe! :thumbsup:

  • Hallo Ihr,


    mal schauen, was das Wochenende noch geht.

    Die Stirnseite wurde nocheinmal bearbeitet, erkennbar an den roten Strichen. Für den Feinabgleich muss aber nocheinmal neu gebaut werden, vor allem brauche ich eine Markierung für die Mitte, weil das Gehäuse etwas verrutscht ist.

    In dem Zuge wird das Spantengerüst auch noch mit ein paar Verstärkungen versehen.

    Bevor der Testprototyp verheizt wird, habe ich ihn noch auf zwei Klötze gestellt.


    Und wenn ich mir etwas wünschen dürfte, würde es die 218er Diesellok sein


    meine Liegestuhllektüre derzeit. Sind aber jetzt nicht geplant.


    Gruß pianisto

  • Hallo Ihr,


    bei moderaten 29,3 °C habe ich einmal den 2. Versuch gezeichnet.



    Es sind zum Spantengerüst fast 100% mehr Teile dazu gekommen, d.h. in Worten: 6

    Markierungen für das Dachende des Gehäuses sind jetzt oben am Längsträger vorhanden und die Möglichkeit des Fensterausschneidens wird unterstützt.

    Jetzt muss dann ersteinmal der verdoppelte Längsträger noch trocknen.


    Gruß pianisto

  • kein UFO kein Raumschiff, sondern die zweite Version des Spantengerüstes der D5:


    Die Ecken der unteren Grundplatte haben nun zusätzlich eine Verstärkung erhalten, beim 3. Versuch werden dann noch Klebelaschen dazu kommen.


    Gruß pianisto

  • Guten Abend,


    während andere irgendwelchen Sportarten am Bildschirm frönen, fröne ich der Texturenüberarbeitung des Gehäuses:


    Leider hat mein Drucker die unteren Lüfter etwas unterschlagen. Diverse Sachen kommen dann noch dazu.


    Und jetzt kommt das, wovon jeder Konstruktuer träumt:

    Das Spantengerüst zeigt Rückgrat und hält allem äußeren Druck stand.



    Bin begeistert! Oben am Längsträger sieht man auch die Markierung zum Ausrichten.

    DIe Begeisterung über die Stirnfläche hält sich dann aber in Grenzen und den Jammer erspare ich euch, obwohl der Dachanschluss mit den "Walter Tirl-Nasen" funktioniert.


    Gruß pianisto

  • Hallo Dirk,

    nun weiß die kartonale Fraktion, dass ich mehrere Nasen habe.


    Die eine ist gerade voll aufgrund des feuchten Wetters!

    Nach der gestrigen Radeltur war ich äußerlich einem Fußballspieler der deutschen Nationalmannschaft ebenbürtig. Lediglich nur noch von Statur und Alter zu unterscheiden, zumal ich keine Arm-Tattoos habe. Auf dieses Proleten-Outfit konnte ich bisher gut verzichten.


    Weiterhin viel Erfolg bei deinem Konstrukt.

    Gruß Walter

  • Hallo Ihr,


    die Jammerfront, da regnet es eindeutig rein.... (der Lokführer sieht dann aus wie Fußballerspieler der deutschen Nationalmanschaft... etc.)



    Okay, das sind doch überall etwa 0,5mm....



    nein, doch, ahh, im Bereich der Fenster eher eine Diagonale von 0mm bis 0,5mm im unteren Bereich darf es gerne etwas mehr sein, etwa 0,5mm



    also rote Linien sind der zweite Versuch, die mittlere schwarze war der 1. Versuch

    Die Tirl-Nasen waren im 1. Versuch besser, unten sind wir doch etwas breit geworden, also 0,25mm wieder abnehmen.



    Fazit: Beim 3. Versuch müsste es passen, d.h. dann können jetzt die Fenster noch etwas schräg gestellt werden und die Zierleiste nach unten gebogen.


    Gruß pianisto

  • So dala....:



    Die Fensterfront muss an der unteren Ecke noch angepasst werden und ganz oben noch eine Papierstärke weniger.

    Dann noch ein paar weitere Texturen (z.b. Scheibenwischer) und schon darf das Spantengerüst nocheinmal gebaut werden, denn die Fenster sollten ja auch ausschneidbar sein.


    Gruß pianisto