Meine Projekte am CAD Zeichentisch

  • Damit keine Langweile aufkommt, beschäftige ich mit dem Zeichnen und Konstruieren zweier Modelle, natürlich wieder Schiffe der Grauen Flotte. Einmal endlich die Breslau in der Ausführung kurz vor dem Untergang, also nach div. Umbauten und Umrüstung auf 15 cm Geschütze. Das zweite Modell ist die Tirpitz. Warum die Tirpitz? Die gibt es doch schon öfter! Einfach weil es Spaß macht den gewaltigen Zossen virtuell auferstehen zu lassen und ich möchte ein Modell haben, das meinen Ansprüchen an Detailierung und Aussehen genügt. Ich habe mein Vergnügen damit Pläne zu wälzen, Bilder zu suchen, Pläne mit den Bildern zu vergleichen und diese daraus gewonnen Erkenntnisse in die Modelle einfließen zu lassen.


    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Es geht immer noch besser.

  • Hallo Wolfgang,


    schön mal wieder von dir zu hören.

    Das sind tolle Projekte die du dir vorgenommen hast. Auch mir macht es unheimlich Spaß sich mit den Vorbildern zu beschäftigen. Nicht nur mit den Details sondern auch mit der Geschichte.

    Mit besten Grüßen


    Andreas Paul

  • Servus Vornamensvetter,


    die Breslau klingt gut!

    Da rennst du sicher etliche offene Türen ein!

    Als amtsbekannter Kakanier, wäre mir die Mobilmachungsversion August 14 (12x10,5er) wesentlich sympatischer.

    Könntest du dir diese Version als alternative Konfiguration vorstellen?


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Servus Wolfgang!


    "Es geht immer noch besser", und "glücklicher" Rentner!

    Diese zwei wenigen Worte haben mich tief im Herzen angesprochen.


    Natürlich auch Deine Arbeit mit der 3D-Konstruktion der schönen Schiffe.

    Und genau wie bei Dir ist auch für mich die Verbindung des Kartonbaus mit meinem Beruf und anderen Hobbies entscheidend für den Spaß an der Sache.


    Vor allem was man da beim Suchen im Internet nach und nach an alter Geschichte und bewundernswerter Kultur zu sehen bekommt ist phänomenal. Man kommt vom Einen zum Anderen, findet die unglaublichsten Zusammenhänge und lernt mehr als in 13 Jahren Schulbesuch.


    Herzliche Grüße aus der sonnigen Ukraina

    Hanns

  • die Breslau im ursprünglichen Zustand


    Da ich bei der Konstruktion der umgebauten Breslau doch auf einige Probleme gestoßen bin, habe ich die Breslau im ursprünglichen Zustand gezeichnet, da hier die Bilder und Planlage deutlich besser ist. Nebenbei bemerkt, was da einem als Breslau angeboten wird ist schon merkwürdig. Die Breslau ist ein Zwischenschritt und zeigt Merkmale der älteren Kreuzergenerationen und weist mit vielen Merkmalen in die Zukunft ( Wiesbaden ). Das digitale Modell ist noch nicht ganz fertig, zeigt aber schon im wesentlichen alle Merkmale des Kreuzers.


    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Es geht immer noch besser.

  • Hallo Wolfgang,

    das hört sich ja gut an, warte ich doch schon seit gefühlten Jahrzehnten auf neue Graue der Kaiserlichen Marine.

    Und dann die Breslau, ein Vierschornsteiner, super !!

    Gruß Harald Steinhage

  • Etwas Handwerkliches,


    nachdem das digitale Modell seiner Vollendung entgegengeht, sitze ich seit ein paar Wochen am meinem kleinen Arbeitsplatz ( im Wohnzimmer ) und verbaue die vielen gezeichneten Teile zum Modell der Breslau. Es ist ein elegantes Schiff mit seinen 4 geneigten Schornsteinen und den schlanken Linien, die haben früher doch sehr viel Wert auf ein schnittiges Erscheinungsbild gelegt. Der vordere Mast und die Kamine haben eine Neigung von 2 Grad, der hintere Mast eine Neigung von 4 Grad. In der Literatur wird die Magdeburgklasse schiffsbautechnisch als sehr gelungen geschildert. Einzig die Bewaffnung mit den 10,5 cm Geschützen steht in der Kritik und war wohl auch nicht mehr Zeitgemäß, ist später auch bei allen Schiffen dieser Klasse geändert worden ( 8 15 cm Geschütze ).


    Herzliche Grüße Wolfgang


            



     

    Es geht immer noch besser.

  • Moin Wolfgang,


    Super Modell, super Konstruktion.

    Was ist das für eine seltsame Waffe vor dem ersten Schornstein?

    Siemens Luftbohrer gegen Tiefflieger🤪?

  • Was ist das für eine seltsame Waffe vor dem ersten Schornstein?

    Siemens Luftbohrer gegen Tiefflieger🤪?

    Statt eines schnöden Ankers bohrt sich damit das Schiff in einer Wolke fest; die seinerzeit neueste Erfindung von Willi II.

  • Moin Wolfgang,

    im Voraus schon mal vielen Dank!

    Warum? Weil ich als echter Amateur am Herumdoktern bin, die Magdeburg für das SeaWarMuseum in Thyboron/DK zu bauen. Bloß viel brauchbare Zeichnungen hatte ich noch nicht gefunden - ich hatte vor, einen 3Schornsteiner umzumodeln, ihm auch noch ein Minenlegeheck zu verpassen, und . . . . fertig.:D! Hätte sowieso keiner bemerkt. Und nu bist Du die Rettung!

    Warum gerade die Magdeburg? Weil der Museums"besitzer" gerne Ausstellungstücke haben würde, die zeigen durch was der WWI nachhaltig beeinflußt wurde. Dazu gehört die Versenkung der Magdeburg mit Geheimpapieren, die die Russen geborgen haben und den Engländern übergeben haben. So wußte das Empire jeden geplanten Schritt der Hochseeflotte.

    Übrigens: im SeaWarMuseum sind schon 5 Kartonmodelle ausgestellt, auch die Wiesbaden von Dir!

    Gruß aus dem hohen Norden

    Ralph

  • Hallo Wolfgang,


    gute Idee das mit den Bohrer zum ausrichten.

    Bei der Wiesbaden habe ich mir dafür extra ein Alu-Rundprofil passend gedreht.


    Hallo Ralph,


    habe in Jabietz seinen Blog die Bilder vom Museum gesehen. Da haben die Modelle einen sehr schönen Ausstellungsplatz gefunden. :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:

    Gut das es noch ein Museum gibt was so etwas zu würdigen weiß.

    Mit besten Grüßen


    Andreas Paul