MRB 2021 Thread #2 - Teilnehmer (5/5): Robson, Thomas Stickler, Robert Hoffmann, didibuch und Ulli+Peter

  • ... und damit kann es hier weitergehen. Ich habe immer wieder mal ein paar Minuten geschnippelt, aber sehr wenige Fotos gemacht. Aber ein paar gibt es doch.

    Als nächste Teilkonstruktion war Abschnitt D an der Reihe, der Vorratsraum (Le Cellier), bestehend aus den Teilen D1 bis D8.


  • Das Gebäude E ist ebenfalls fertig, die Unterkunft der Laienbrüder (Le Batiment des convers), auch nur ein paar Teile.


    Und einmal alles lose zusammengestellt.


  • Schließlich habe ich mich entschieden, die Gebäude miteinander zu verkleben, es ist dann leichter, mit den umgebenden Teilen F, dem Unterbau und Kirchplatz (Base et parvis), weiter zu arbeiten. Auf den letzten Fotos bin ich bis F9 (von 24) gekommen.



    Das wars vorläufig, morgen geht´s nach Kroatien für 10 Tage...


    Herzliche Grüße und bleibt gesund

    Robert

  • ...mühsam. Mühsam, mühsam, mühsam.


    Anders kann man es momentan nicht beschreiben. Die aktuellen Temperaturen hier in Ösi-Ost lassen die Mirage

    nur sehr stockend wachsen. Was aber wächst, wächst gut. Passgenauigkeit immer noch ausgezeichnet, da gabs nix

    nachschnipseln, kürzen, trimmen. Einfach gut vorformen, was aufgrund der Linienführung der Spanten Konstruktion

    nicht allzu schwer werden dürfte, und kleben. Sitz passt, wackelt und hat Luft.


    LG; Thomas

  • Hallo zusammen,


    ein kleines Update: Das Dach des Rundbaus ist ausgeschnitten und hier probehalber aufgelegt.

    Zur Mitte hin steigt es um eine Kleinigkeit an, da wird dann der eigentliche Turm eingepasst.



    Viele Grüße

    Dieter

  • ...weiter auf der Unterseite. "Business as usual". Soweit passt alles. Ungenauigkeiten sind rein auf mein Unvermögen zurückzuführen :D

    Schon fast langweilig nicht wirklich meckern zu können


    LG; Thomas

    Ha, erwischt! Der feine Herr hat beim Malern gepatzt - rechts unten, fast ganz hinten ... so ein Luxus aber auch, wenn diese Stelle als einzige ins Auge sticht - mir gefällt das Modell außerordentlich gut! Diese Linien ... diese Nase [(c) Obelix] ... sogar die Farbgebung ... weiter so!!

    Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang

  • Ha, erwischt! Der feine Herr hat beim Malern gepatzt - rechts unten, fast ganz hinten ... so ein Luxus aber auch, wenn diese Stelle als einzige ins Auge sticht - mir gefällt das Modell außerordentlich gut! Diese Linien ... diese Nase [(c) Obelix] ... sogar die Farbgebung ... weiter so!!

    Rutzibutzi, wenns nur das ist, die Schelte nehme ich gerne in Kauf... :D


    Weiter im Skript: Der Abschluss erfordert dann doch einiges an Formarbeit. Das (vor)letzte Element biegt sich in drei Ebenen. Welch Freude. Gut

    vorformen, anpassen und dann schrittweise verleimen. Die Linie, wie Rutz schon kommentiert, ist auch m.E. sehr gut getroffen, wen auch nicht

    allzuleicht umgesetzt. Was solls, man wächst mit der Herausforderung. Das Ergebniss ist von weiter weg gesehen ganz gut geraten, allzu genau darf

    man nicht hinsehen. Der Ring der Düse (hier hätte man meiner Meinung nach ein wenig mehr detailieren können) ist dann doch 1-2 mm zu lange

    geraten. Ob's jetzt wirklich ein Fehler im Bogen ist oder aus aufsummierter Umgenauheit entstanden ist... who knows...


    Mittlerweile sieht man schon was es werden wird...:cool:


    Bis demnächst!

  • Hallo Thomas,


    Du hast nichts verlernt, toll gebaut! Ich werde mir den Bausatz auch gönnen.

    Der Ring der Düse (hier hätte man meiner Meinung nach ein wenig mehr detailieren können) ist dann doch 1-2 mm zu lange

    geraten.

    Bei der MiG-23 hat Marcin Straszewski die Düse deutlich schöner konstruiert.


    LG
    René

    Sometimes when I close my eyes, I can't see.8o

  • Neee, watt isse schön! Und du widerlegst gerade einen polnischen Modellbauer, der die Trennung von Ober- und Unterbau aufgrund der Formgebung verteufelt hat.

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Hallo zusammen

    und herzlichen Dank für die zahlreichen Likes.


    Vor dem Kleben kommt das Schnippeln, ich habe mich an den eigentlichen Turm gemacht.



    Auch hier werden die Fenster wieder zurückversetzt, dazu die Umrandungen später aufgeklebt und auch die runden Streifen um den Turm plastisch ausgeführt. Die ersten paar Fensterchen sind vorbereitet, aber der Turm wird mich noch etwas länger beschäftigen :D


    Viele Grüße

    Dieter

  • Servus Dieter,


    es geht in die Höhe!

    Die Basis/Unterbau/Erdgeschoß schaut exzellent aus!


    Lieb Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Hallo zusammen

    und herzlichen Dank an Wiwo, Danke auch an alle Liker.

    Der Zuspruch spornt enorm zum Weiterbasteln an :)



    Die Fensterbauer waren fleissig, ich habe den Turm vorgerundet, dann die Fenster eingesetzt und erst danach den Turm zur Röhre verklebt.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen,

    ein dickes Danke an HaJo und alle Liker.


    Nun wachsen die Teile zusammen, das Dach musste ich drüberstülpen und befestigen, bevor ich die Anbauteile an den Turm montiere. Da habe ich die Konstruktion auch direkt auf den Unterbau aufgesetzt und fest verklebt.



    Oben drauf kommt dann bald der Unterbau für die Laterne.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen

    und auch hier ein herzliches Danke für die zahlreichen Likes.


    Nach arbeitsreicher Woche geht es in kleinen Schritten weiter: Die aufzudoppelnden Streifen auf dem Turm werden aufgebracht.



    Hier erstmal die weißen Unterstreifen, die dürfen nun trocknen.



    Viele Grüße

    Dieter

  • Servus,


    Der Urlaub, das Sommerfest unseres Chores, Besuche von Verwandten und diverse Grillereien sind erledigt, jetzt kann es weitergehen!


    Ich dachte erst an einen Druck- oder Layoutfehler, daß die Baugruppe G vor der Gruppe F steht. Das macht aber Sinn, da man erst G (die Ruinen) anbringt und dann mit dem Kirchplatz fortfährt. Also machen wir das so.




    Wieder ein wunderschönes Beispiel der Instant-Durablischen Konstruktionskunst ist Teil G2 :D



  • Wieder ein wunderschönes Beispiel der Instant-Durablischen Konstruktionskunst ist Teil G 2

    Oha,

    ein echter Fan von Abwicklungen, der Konstrukteur!

    Schneidest Du das auseinander? Ich würde so vorgehen, Robert.

  • Oha,

    ein echter Fan von Abwicklungen, der Konstrukteur!

    Schneidest Du das auseinander? Ich würde so vorgehen, Robert.

    Helmut,

    Das ist doch die Herausforderung bei deren Modellen :D


    Robert,

    Es macht Spaß dir beim bauen zuzusehen ( bei den anderen natürlich auch :whistling:)


    Gruss von der Weser

    Stephan

  • ...mühsam, mühsam nährt sich das Flughörnchen... oder so...


    Der Unterbau des Ruders sieht anfänglich einfach aus. Nen schönen sauberen Verlauf hinzubekommen

    ist aber dann gar nicht soooo leicht. Wobei, liegt ja wieder einmal nur an einem selbst. Konstruiert ist

    es absolut sauber. Nähte und Stöße fluchten zu 100%. Ich habe die Teile penibel vorgeformt und verleimt,

    und danach versucht, am Unterbau zu montieren. War dann nicht so schlau, da sich das Teil in zwei Ebenen

    krümmt, und man dann seine liebe Not hat, an den entscheidenden Stellen anzudrücken und zu halten.

    Also hier lieber step-by-step verleimen.


    Irgendwo hat sich dann doch meinerseits ein Versatz nach hinten um so 1mm eingeschlichen. Ich merkte es

    aber nur am Loch für den Fixierungsdraht. Egal, wird denke ich mal am Ende keiner sehen :cool:


    bis demnächst...

  • Hallo zusammen,

    und wieder Danke für die erhobenen Daumen.


    Ein kleines Update zwischendurch: Die umlaufenden Streifen sind nun aufgebracht und ebenso die erhabenen Fensterumrandungen.



    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo Thomas,


    rein interessehalber: Wo genau hast Du mit dem Makro-Aufnahmen ein Problem? Das Modell sieht doch toll aus!


    Servus, Woody

  • Hallo zusammen

    und auch hier Danke für die Likes.


    Der Übergang vom Turm zur Laterne steht an. Hier wird der Durchmesser stückweise wieder größer.



    Das Übergangstück habe ich nicht hohl gebaut, sondern mit Finnpappe gefüllt. Das wird stabiler und ich kann den Aufsatz hier erstmal getrennt weiterbauen. Das lässt sich auch besser handhaben.



    Hier mal zur Probe aufgesetzt, es fehlen aber noch die Kragsteine.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Oha,

    ein echter Fan von Abwicklungen, der Konstrukteur!

    Schneidest Du das auseinander? Ich würde so vorgehen, Robert.

    Servus Helmut,


    Ich habe es nicht gänzlich auseinander geschnitten, aber die meisten Laschen entfernt und die beiden Seitenteile mit 1mm verstärkt.



    Das ergibt eine weit stabilere Konstruktion.



    Es ist wie verhext, aber ich komme fast nicht zum Basteln. Das ist der einzige Fortschritt in den letzten neun Tagen :S:(

    Ich hätte nicht gedacht, daß man als Neo-Pensionist so im Stress ist :D Es gibt in Haus und Garten einiges zu tun, und gegrillt werden muss ja auch ab und zu... und dann noch ein bisschen Sport, und so verfliegen die Tage.

  • Nach dem Einbau der Rampe G10 kann die Einheit mit dem Vorplatz F12 verbunden werden. Den Blitzer in der Mitte gibt es jetzt nicht mehr...


  • Und jetzt war ein guter Zeitpunkt, die ganze Einheit am Hauptgebäude zu befestigen!

    Vielleicht ein Wort zur Vorgangsweise: Hier sind ja mehrere Laschen gleichzeitig zu befestigen. Ich biege die meisten davon weit nach hinten, so daß sie nicht gleich Kontakt zur Klebestelle haben. Dann bestreiche ich alle Laschen mit Lösungsmittelkleber, bis auf die, die als erstes haften soll. Die bekommt Kittifix. Nachdem die erste Lasche hält, kann ich bequem eine nach der anderen andrücken und habe so noch immer Zeit, etwas zu korrigieren.


  • Gleiche Vorgangsweise beim nächsten Torbogen.

    Mit 1mm unterkleben, zusammenfügen und Innenverkleidung anbringen.




    Und gemeinsam mit zwei weiteren Wandstücken einbauen.


  • Der nächste Ruinenteil ist etwas komplexer.

    Fürs Hinterkleben benutze ich ein Durchlicht-Pad, das ich mir vor einiger Zeit gekauft habe. Ist auch zum Übertragen von Knicklinien auf die Rückseite gut zu gebrauchen..



    Da die Wandstärke diesmal dicker ist, habe noch Distanzstücke mit 1,5mm eingefügt.



    Und zusammengebaut und mit den Umrandungen verklebt.