MRB 2021 Thread #2 - Teilnehmer (5/5): Robson, Thomas Stickler, Robert Hoffmann, didibuch und Ulli+Peter

  • ...ein wenig konnt ich mich gestern und heute (trotz ausgedehnter "long-job" Grillaktion und Firmung (für die Nordlichter "Konfirmation" :P) des Trohnfolgers) aufraffen...


    Das Cockpit ist bis auf ein paar Kleinteile und des Chefsessels soweit fertig. Viele, viele "Boxen" zu zimmern, eher nicht so meins. Als nächstes kommt der

    Fahrwerksschacht, dann sind endlich wieder ein paar Großflächige Teile an der Reihe. Passgenauigkeit bis jetzt top.


    Für den geneigten Nachbauer: Teile 133l und 133p tauchen in der Anleitung nicht auf, die gehören an die Unterseite der Verblendung Teil 132.


    Einige Teile sind doppelt im Bogen vorhanden. (Teil 2, Teilegruppe 3, Teil 130, 131,...) Ob aus Vorsicht oder aus irgendeinem anderen Grund - keine Ahnung...


    Bis demnächst!

  • Irgendwie vereinsamt unser 2. Massenrudelbauclub. ?(?(
    Schönes Wetter, Urlaub oder mehr Spaß am Branddirektor?

    Damit wir nicht völlig untergehen - hier der Stand meiner Flugzeugbauexperimente.

    Montage der Außenhülle und Vorbereitung der Höhen und Seitenruder.
    Man beachte, was man vom Drahtverhau und den filigranen Kleinteilen jetzt noch sieht.;(

    Aber wie heißt es so schön auch bei den Brückenausrüstern im Schiffbau: Ich weiß ja dass es da ist und es freut mich.

       


    ich bleib auf jeden Fall dran - angefangene Modelle hab ich genug - dies Werk muss vollendet werden.

    Gruß
    Peter

  • Hallo zusammen,


    zumindest ein kurzes Lebenszeichen von mir:



    Ich bin noch beim Ausschneiden der Teile für den runden Sockelbau.

    Arbeit, Garten und die Steuererklärung (:cursing:) halten mich derzeit von größeren Fortschritten ab.


    Viele Grüße

    Dieter

  • ...auch ein update von mir: Der Fahrerkschacht ist drinnen. Soweit keine Raketenwissenschaft.


    Jetzt steht man dann vor der Wahl: baut man die Cockpithaube offen oder geschlossen. Wenn geschlossen, dann deckt innen

    Teil 30 die restlichen weißen Stellen ab, will man das Häubchen offen darstellen, verwendet man Teil 31. Auch gehören bei Teil 29

    die beiden markierten Streifen weggeschnitten.

  • Demnächst wieder mehr, gerade in Ellmau angekommen

    p

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Ich muss wieder Berge sehen Gandalf, Berge!


    Ich wünsche euch eine gute Zeit und kommt gesund wieder.


    Liebe Grüße

    René

    Sometimes when I close my eyes, I can't see.8o

  • ...ein kleines Update bei der Mirage...


    Aussenhaut ging ganz gut drauf, Teil 32 wird jedoch fummelig, hier kann ganz schnell Verzug passieren. Mir auch, gotteiseidank

    dann unten im Bereich des Fahrwerkschachtes, wo es kaum wer sehen wird... Glück gehabt. Im Nachhinein gesehen würde ich diesen

    Teil ja fast in der Mitte Teilen (am Steg vor dem Schacht). Ein gut kaschierter Schnitt ist m.E. weit weniger unangenehm als ein gut

    sichtbarer Versatz :D


    Tja... und dann passierte das Unglück... Katze --> Basteltisch --> Wasserbecher --> auweih... Zum Glück muss man fast schon sagen,

    hat das Wasser nur die beiden Teile des Radomes erreicht... Druckfarbe war aber natürlich dahin...


    Habs mit Weißleim glasiert, ein wenig geschliffen und mit halbwegs passender Farbe (prinzipiell ja egal ausser man ist RAL-Fetischist) übermalt.


    Sieht noch ein wenig holprig aus, die Nase ist aber nur aufgesteckt und wird noch überarbeitet.


    Bis demnächst!

  • Also bei der Mirage F1 aus gleichem Hause kann ich auch nicht klagen ( nur über meine Faulheit Flugzeuge zu Ende zu bringen!)


    salut

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Hallo zusammen,


    Thomas und Peter: Eure beiden Flieger sehen schon gut aus, klasse.

    Robson: Das Kloster gefällt mir sehr, ein interessantes Gemäuer.


    Und nun habe ich auch endlich den Leimtopf hervorgeholt.

    Die Wände des Rundbaus sind ausgeschnitten und die Türen und Fenster vorbereitet zum hinterkleben.



    Bis demnächst

    Dieter

  • Moin,

    schön, dass es auch in dieser Gruppe weitergeht. Das Wetter läd ja auch zum Basteln ein:
    Kleiner Wasserstandbericht - nachdem bei uns in Stuttgart der Hauptbahnhof Hochwasser meldet, sollte ich dem Flieger wohl besser Schwimmer verpassen.:D

       

    Für einen steilen Segelflug reicht´s evtl. schon

    Gruß
    Peter

  • Hallo Peter,


    was hast du denn da vorher mit dem gerollten Motoranker geschimpft? Das sieht doch alles blendend aus:thumbsup:


    Gruß,


    Daniel.

    Nächster Stammtisch Rhein-Main: Erst kommt der Weihnachtsmann, danach der nächste Stammtischtermin:whistling:


    !!!Thread!!!

  • Hallo zusammen,


    die runde Mauer bekommt ihre Form, die einzufügenden Kreise muss ich noch auf Maß schleifen.



    Dazu schnibbel ich die Mauerkonturen der Fenster und Türen aus.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen,


    und ein herzliches Danke für die zahlreichen Likes :)

    Es ging ein Stückchen weiter:



    Fenster und Türen sind eingebaut.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Guten Morgen,

    und wieder Danke für die Likes.


    Eigentlich sollen nur zwei Halbkreise an das runde Fundament geklebt werden, aber ich bin Freund stabiler Konstruktionen.

    Daher habe ich dem Ganzen eine Grundplatte aus Pappe gegönnt.



    Viele Grüße

    Dieter

  • Guten Morgen Dieter,


    ein sehr schönes Projekt das du dort umsetzt. Der kommt bei mir ganz sicher auch auf meine Wunschliste für meine Leuchttürme. Mit der Grundplatte hast du vollkommen Recht.

    Ich setze grundsätzlich jeden Leuchtturm auf ein Fundament aus verdoppelter 1 mm Graupappe bei einem Maßstab von 1 : 250.


    Bisher ein sehr schönes Ergebnis.


    LG Rainer

  • Hallo Massen-Bastel-Rudeltiere,:D


    Es tut mir leid, aber momentan komme ich nicht weiter mit meinen Bauten. Derzeit ist Basteln in 1:1 angesagt, unsere Terrasse bekam schöne Steintreppen und jetzt gerade einen neuen Holzboden, das wird noch eine Weile dauern. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben...

    Bis jetzt sind ca. 1600 Schrauben verarbeitet... und das ist erst ein Drittel.


    LG

    Robert



  • ich auch .... :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:8o

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • It looks so great. I wish I could learn that skill.

  • Moin,
    mit meinem kleinen Franzosen (immer noch 1:50) ist es auch ein wenig weitergegangen.
    Bei dem heißen Wetter hängt er im wahrsten Sinne des Wortes an mir.

    Tragflächen, Stützen und die Verspannung sind montiert - mit Wonderwire sehr gut zu erledigen.
    Dazu eine Frage an die Flugzeugspezialisten: weiß jemand wozu die beiden Hebel in der oberen Fläche sind: Konnte man dort den Neigungswinkel verstellen oder die Fläche komplett abnehmen???

          

    Jetzt kommt noch ein detaillierter Motor, der dann mit der entsprechenden Haube schön abgedeckt wird und das Fahrwerk (gemeint sind die schwarzen Eier).

    Bei den bei uns üblichen Recherchen im Internet habe ich noch ein paar Details gefunden - mal schauen, was sich noch verbauen lässt.

    Bis dahin - viel Spaß beim Sommermodellbau.
    Wie man sieht, kündigen sich ja erste Events schon wieder an. Die Modellplanung für Friedrichshafen läuft auch.

    Wir standen am Abgrund - jetzt sind wir einen großen Schritt weiter

    Gruß
    Peter

  • Hallo Peter,


    an der Stelle, wo bei dir die "Hebel" sitzen, sollte wahrscheinlich eine Gestängekonstruktion von direkt aus dem Cockpit andocken. Damit werden dann im Original die Querruder bewegt. Schau dazu mal bei meiner Ansaldo Balilla in die Galerie rein. Das Gestänge führt direkt hoch in den Flügel. Von oben sind dann da, wo bei dir die Hebelchen sind, so komische Wölbungen zu sehen:


    Ansaldo A.1 Balilla; Orlik Nr. 40; Maßstab 1:33


    Das müßte es eigenlich sein?(


    mit Wonderwire sehr gut zu erledigen.

    Was ist das? Wo kann man das kaufen? - Ich habe das Verspannungsproblem für mich nämlich noch nicht ansatzweise zur absoluten Zufriedenheit bewältigt:cursing:


    Gruß,


    Daniel.

    Nächster Stammtisch Rhein-Main: Erst kommt der Weihnachtsmann, danach der nächste Stammtischtermin:whistling:


    !!!Thread!!!

  • Moin,
    vielen dank Daniel, jetzt wird mir Einiges klarer. Habs auch beim Original jetzt gefunden.
    Die Verbindung zum Cockpit hatte ich zwar realisiert, abr als Stütze verstanden - hat mir zum Verständnis nicht geholfen.

    Peter

  • Hallo Daniel


    also, wenn du eine HArdcore-Verspannung willst, dann empfehle ich einen Gummifaden von sehr dünner Stärke, näheres hier:


    Ansonsten Wonderwire: Glaskeramikfaden, erhältlich über Passat Verlag, einfach zu verarbeiten, nicht ganz billig.

    https://passat-verlag.de/zubehoer.php

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • ... bei mir geht aufgrund der Arbeitslast momentan eher wenig weiter... ähhh, bis wann haben wir Zeit? :cool:


    Das Skelett lässt sich Problemlos zusammenzimmern, von der 0,8 vs. 1,0 Kontroverse anfangs merkt man nix. Das

    Innenleben des Auspuffes besteht aus ein paar stumpf verklebten Zylindern, auch "no rocketsience" hier.


    Kleines Manko: die Teilenummerierung ist eher unstet, hört die Cockpitsektion bei Teil 35 an der Nase auf, geht es bei

    diesem Abschnitt mit mit Teil 40 für die Fahrwerkschächte weiter. 36-39 gibt es einfach nicht. Motzen auf hohem Niveau.


    Bis demnächst! Tom

  • Guten Morgen

    und Danke an Rainer und alle Liker.


    Beim derzeitigen heißen Wetter ging es nur in kleinen Schritten weiter.



    Türen und Fenster bekamen ihre plastischen Umrandungen, das gefällt mir recht gut.

    Nun werden die Steinreihen am Sockel und oberen Abschluß ebenso plastisch ausgearbeitet. Dazu werde ich mich mit den Treppenabsätzen zu den Türen beschäftigen.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Trotz Hitze:

    Motorenbau ist angesagt.


    Und wenner dann fertisch ist, verschwindet er in der Verkleidung.
    Eigentlich wollte ich die Haube abnehmbar machen - passt aber nur mit Presspassung (kalter Motor, warme Haube)



    Damit ist mein französisches Schätzchen dann fertig - die Wumme lass ich weg - ich will keinen Ärger mit meinem deutschen Schatz
      
                

    weitere Bilder dann später in der Galerie.

    Danke fürs Zuschauen, Daumendrücken und für die Hilfe.

    Peter

  • Ahoi-hoi, Freunde der leichten Unterhaltung...


    Also ich bewundere ja jeden, der bei diesen Temperaturen die Motivation findet, einen Schnitt zu tun. Noch dazu

    fürchte ich mich ein wenig, dass mir der Schweiß meines Angesichtes aufs Papier tropft...


    Dementsprechend viel geht gerade bei der Schmierage weiter... Mehr ging gestern nicht ohne danach die Elektrolytvorräte

    wieder mit ein oder zwei Hopfenkaltschalen aufzufüllen. Das Thema mit angeheitert Kartonmodelle bauen hatten wir vor ein paar

    Jahren schon mal :D


    Soweit passt alles ganz gut, die Fahrwerksschächte sind kleine Freischwimmer ohne viel Rückhalt vom Gerüst, aber sollen ja auch

    nix tragen, nur schön aussehen.


    Jetzt wird es dann spannend, Außenhaut ist bereits aus geschnippelt und wartet aufs Tapezieren. Mal sehen ob weiterhin alles so gut passt.


    Bis dann! LG; Thomas

  • Hallo zusammen,


    wieder ein Stückchen weiter: Die Treppen zu den Türen gibt es als Rutsche und als ausgeformte Treppe. Ich erlaube mir, die Rutschen im Bogen zu lassen. Die Treppen unterstütze ich, nicht nur moralisch, mit einem kleinen Gerüst aus Finnpappe.



    Viele Grüße

    Dieter

  • Servus Dieter,


    tiptop die Treppe!

    Es ist zwar eine Mehrarbeit sie sauber auszuarbeiten, aber 100mal besser als die Rutschen!


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • ...trotz der gerade in Ost-Österreich brütenden Hitze ging ein wenig was weiter, und wenn es nur den Zwecke erfüllt, die eigene

    Moral und Motivation ein wenig zu heben...


    Braucht man glaub ich nichts dazu zu sagen. Die beiden Rumpfpartien hab ich vorsorglich schon verbunden. Die beiden

    Anschlussspanten sind mittels zwei Zapfen verbunden, was die Positionierung extrem erleichtert. Nach der Rumpfbeplankung

    wäre dies sicherlich schwieriger, da man dann kaum andrücken bzw. nachjustieren kann. Ein wenig sanfte Gewalt war schon

    notwendig...


    Nichtsdestotrotz, die Segmente passen hervorragend und sitzen satt auf ihrem angedachten Platz. Das kann von mir aus so weiter gehen.:D


    Bis demnächst, liebe Grüße,


    Thomas

  • Hallo zusammen,

    und ein herzliches Danke an Wiwo und alle Liker.


    Die plastisch hervorstehenden Steinreihen am Sockel des Gebäudes sollen aus verdoppeltem Karton gefertigt werden. Der Bogen schlägt vor, diese Streifen zur Verdopplung zu knicken und zu verkleben. Ich gehe hier einen anderen Weg, schneide beide Streifen getrennt aus und verklebe sie auch getrennt. Das klappt bei mir meist besser und sauberer, als verdoppelte Teile zu krümmen.



    Den Leim trage ich bei solch schmalen Streifen mit einem kleinen Pinsel auf, der Leim lässt sich so gut und flächig verteilen.


    Viele Grüße

    Dieter

  • französische Lärche ? :D

    Servus BlackBOx,


    Nein, das ist Akazie, ein Holz von dem man sagt, das Einzige das "zwischen Tag und Nacht nicht abfault", es ist extrem feuchtigkeitsbeständig. Und es bildet fast keine Splitter, nennt sich Barfussterrasse. Ist auch sehr angenehm zu begehen.


    Inzwischen ist die Terrasse fertig.