Hafen-Diorama von Schreiber-Bogen

  • Moin aus NF

    Vor einigen Tagen habe ich mit dem kürzlich als Neuheit erschienen Hafen-Diorama von Schreiber begonnen. Das Ganze besteht aus 12,5 DIN A3 Bögen, hat den Schwierigkeitsgrad 3, ist im Maßstab 1:250

    und 47cm lang, 24cm breit und etwa 12cm hoch. Natürlich ist auch eine ausfühliche Bauanleitung in deutsch und englisch dabei.


    Begonnen habe ich mit einigen Häusern was Fleißarbeit bedeutet beim rillen, schneiden, falten und kleben. Hier sind die Schornsteine wegen der Größe eine echte Herausforderung.

        

    Dies ist nur ein kleiner Teil der zu bauenden Gebäude. Insgesamt gibt es 26 Häuser, 1 Kirche mit zwei Nebenbegäuden, 4 Stadttore und 6 Wehrtürme plus mehrteiliger Stadtmauer.

    Ausserdem einen LKW, 2 Schiffe und einige Ruderboote, einen Hafenkran, mehrere Marktstände, einen Brunnen, Pferdekutschen und Ladegüter sowie einen Zaun und sogar einige Figuren.


    Dann kam die Grundplatte unter das Messer bzw. die Schere.

        

    Bei den Bauteilen der Grundplatte gibt es allerdings einige Fehler die Schreiber bei einer Neuauflage korrigieren sollte.

    Folgende Fehler sind mir aufgefallen:

    1. dort wo die Wiese an den Rändern auf den Fluss trifft fehlen die Klebelaschen

    2. verteilt über einige Bauteile sind Rilllinien als Schneidelinien gekennzeichnet

    3. bei einer der Treppen die zum Fluss führen sind die Klebelaschen doppelt vorhanden

    4. es gibt ein Bauteil 7 das als Klebelasche angebracht werden soll obwohl an der entsprechende Stelle die Klebelaschen bereit am Bauteil vorhanden ist

    5. die Klebestellen für die kleine Steinbrücke Nr.8 sind an der Grundplatte mit Nr.10, für die Klappbrücken, beschriftet

    6. in der Baubeschreibung fehlt jeglicher Hinweis das man noch einen Karton als Auflage für die Grundplatte benötigt

    Ich habe mir diese Grundplatte aus 2mm Finnpappe mit den Maßen 470mm x 240mm zugeschnitten


    Weiter ging es mit der kleinen Steinbrück 8 und den beiden Klappbrücken 10

        

    Bei den Klappbrücken wird es spannend denn einige Bauteile liegen im Bereich unter 1mm und sind nicht so einfach auszuschneiden und zu montieren.


    Mein nächster Bauabschnitt war die Wassermühle

        

    Der Bau des Wasserrads war etwas fummelig. Damit es nicht so aussieht als sei das Wasserrad direkt ans Gebäude geklebt habe ich mit einem aufgedoppelten Kartonstück zwischen Haus und Rad einen kleinen Abstand geschaffen. Bei der Wassermühle ist auch die kleine Steinbrücke zu sehen.


    Über den weiteren Baufortschritt werde ich zeitnah berichten.

    Gruß vom wiwoBernd


    Auch aus den Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man noch etwas schönes bauen.

  • Hallo wiwoBernd,


    ich wünsche dir viel Freude und Erfog bei diesem Vorhaben. Mit den Erfahrungen, die ich inzwischen mit dem Hafen-Diorama gemacht habe, wird es sehr interessant werden, deinen Baubericht zu verfolgen. Die ersten Bilder sind schon vielversprechend!


    Gruß

    Bernhard

  • So, weiter geht es in kleinen Schritten.

    Zwischenzeitlich sind wieder einige Bauwerk entstanden

    die Kirche, das Rathaus und Teile der Stadtmauer.


    Ausserdem habe ich mich mit dem "Zaun" beschäftigt. Habe einige Varianten ausprobiert und zwei Ergebnisse sind verbaut worden.

    Hier habe ich die Pfosten quer gestellt


    und hier parallel zur Hafenkante.

    Versuche mit einem dünnen Garn waren nicht zufriedenstellend. So ist der "Handlauf" aus einem sehr dünnen Federstahldraht entstanden.

    Diese Konstruktion ist erstaunlich Stabil geworden. Die Pfosten wurden mit Kartonkleber befestigt und der Federstahldraht mit Sekundenkleber.

    Jetzt ist wieder Fleißarbeit angesagt denn die restlichen Gebäude müssen gebaut werden.

    Sobald die Stadtmauer und die Gebäude platziert werden werde ich den Baubericht fortsetzen.

    Gruß vom wiwoBernd


    Auch aus den Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man noch etwas schönes bauen.

  • ein Zwischenbericht.


    Alle Häuser sind nun fertig, auch die Fachwerkgebäude wurden vollendet.


    Im Hafen sind die Dalben eingeklebt, allerdings nicht aus Karton sondern aus bearbeiteten Zahnstochern. Leider hat der Karton das aufrollen nicht überlebt.

    Der 170g/m² Karton hat sich in drei Schichten geteilt.


    Es folgte die Stadtmauer mit den entsprechenden Türmen, Toren und Gebäuden. Die Platzierung der Stadtmauer ist auf der Grundplatte vorgegeben.

    So sieht mein Ergebnis aus:

       aus der Vogelperspektive


    und dann gibt es plötzlich Probleme mit der Passgenauigkeit.

    Im rot markierten Bereich sollen laut Bauplan zwei Fachwerkhäuser nebeneinander in der Mauer stehen. Passt aber nicht, denn die beiden Stücke Stadtmauer sind erheblich länger als die aufgedruckte Markierung. Nachträgliches kürzen kommt nicht in Frage, dies würde die Teile zerstören. Bleibt nur Ausprobieren und andere Kombinationen finden. Wie sich dann zeigte bleiben zwei kleine Türme (Nr. 12 und Nr. 15) übrig. Mit dem Fachwerkhaus und einem der überzähligen Türme konnte ich die Lücke in der Stadtmauer sauber und Passgenau schließen.


    Jetzt beiben nur noch die kleinen Teile wie Markt, Schiffe usw. herzustellen. Ich habe mit dem Henschel-LKW begonnen. Die Bauteile sind zum Teil so winzig klein, das ich zum ersten Mal in meiner Kartonbau Karriere unter der Lupe kleben musste.


    Soviel für diesesmal. Werde weiter berichten.

  • wiwoBernd,


    This is fantastic works.

    How big is it? It look like more than a meter.

    I will keep following your nice reports.


    Seo by the Bay

  • Seo

    47cm = 18,5 Zoll lang, 24cm = 9,4 Zoll breit, ca. 12cm = 4,7 Zoll hoch

    Gruß vom wiwoBernd


    Auch aus den Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man noch etwas schönes bauen.

  • Finale!


    Die letzten Arbeiten waren die Kleinteile

        

    Hafenkran, Brunnen, LKW und Fuhrwerke sowie die Marktstände, die Ruderboote und das kleine Schiff der Einmastsegler.

    Nicht zu vergessen die Kamine.


    Es folgten mehrere Stellproben für die Gebäude und das Zubehör. Da mir der Aufstellvorschlag von Schreiber nicht zusagte habe ich fast 3 Stunden damit zugebracht die Häuschen hin und her zu schieben.

    So sieht meine kleine Stadt nun aus:

        


        


        



    Mein Fazit:

    Bei der Größe bzw. dem Maßstab 1:250 kommt der Kartonbau an einigen Stellen an seine Grenzen. Wenn die Klebelaschen so klein sind das sie sich bei Kontakt mit Klebstoff durch die Feuchtigkeit im Kleber "auflösen" kommt man zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis. Obwohl dieses Modell schön anzuschauen ist, ich würde es nicht nochmal bauen.


    Den Kartonisten die den Baukasten schon in der Pipeline haben oder noch kaufen wollen möchte ich noch einen Tipp ans Herz legen: die sechs Teile des Unterbaus sollten unbedingt von Innen mit Karton verstärkt werden. Die vom Konstrukteur eingeplanten Spanten reichen nicht aus. Durch die ständig wechselnde Luftfeuchtigkeit wird der Untergrund wellig was dann dazu führt das einige Häuser nach dem Aufkleben schief stehen. Auch jetzt, 2 Tage nach der Fertigstellung hat sich der Unterbau schon wieder verändert.


    Und jetzt auf zum nächsten Projekt.


    Noch eine Bitte an den Admin: habe Heute erst gemerkt das ich mich in die falsche Rubrik verlaufen habe. Eigendlich wollte ich unter der Rubik Architektur berichten. Vielleicht lässt sich der Baubericht noch verschieben.

    Gruß vom wiwoBernd


    Auch aus den Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man noch etwas schönes bauen.

  • Hi Bernd

    Wirkt sehr lebendig deine kleine Stadt. Ist wirklich schön anzusehen, man entdeckt immer wieder was Neues. Mir gefällt es sehr gut.

    Gruß Peter

    Papier ist geduldig, ich werde es auch noch lernen

  • Hi wiwoBernd...

    Das ist großartig geworden , Dein Dio. :thumbsup:

    Vielleicht kann ich Dich überreden, noch ein paar Passanten hinzu zu stellen?

    Gruß Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • Wow... wie wunder-wunderschön!!!

    Ganz großen Glückwunsch zu dem tollen Modell!!!

    Nächste Projekte (insofern ich das noch erlebe :(): Limburger Dom, Hamburger Michel, Kolosseum Rom, Bremer Rathaus, Notre Dame de Paris (alle von Schreiber)

  • Hallo Bernd


    Toller Baubericht und sehr schön gearbeitetes Diorama.

    Der Bericht hat mich animiert das Teil zu kaufen. Nun hat es einen Platz in der „noch zu bauen“ Schublade gefunden.


    Gruss René

  • Reinhard Fabisch - da kann ich dir nur zustimmen, die Figuren fehlen mir auch. Bisher habe ich noch nichts passendes gefunden. Die von Schreiber mitgelieferten sind leider nur einseitig und von hinten weiß. Fertige Figuren aus Karton in 1:250 gibt es anscheinend nur in schwarz oder weiß und, ganz ehrlich, Preiserlein im Maßstab Z sind mir zu teuer. Aber ich arbeite noch daran.


    Allen Anderen danke ich für das Lob.

    Gruß vom wiwoBernd


    Auch aus den Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man noch etwas schönes bauen.

  • NACHTRAG!


    Es hat mir keine Ruhe gelassen und es ist gelungen, es gibt jetzt auch noch ein paar selbstgemachte Figuren.

        


    Die Figuren sind ca. 6mm hoch und auf 130g/m² Papier mit dem Tintenstrahldrucker ausgedruckt worden. Noch ein wenig ausschneiden und aufkleben. Fertig.

    Gruß vom wiwoBernd


    Auch aus den Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man noch etwas schönes bauen.

  • Genau wiwoBernd...

    So hab ich mir das gedacht. Das gibt echt Leben in die Straßen.

    Hab ich bei meinem "Krantor mit dem Roten Löwen"

    und dem "Mondorfer Weihnachtsmarkt" auch so gemacht. :thumbsup:

    Gruß, Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!