Sprühkleber

  • N' Abend Kartonfreunde!

    Bei meinem (wahrscheinlich) nächsten Projekt sind viele großflächige Teile zu verstärken. Ich möchte da mal versuchen mit Sprühkleber zu arbeiten. Habe ich bisher noch nie gemacht, also auch keinerlei Erfahrung auf dem Gebiet.

    Die Frage wäre also, welcher Klebstoff ist da am besten geeignet und wie ist die Verarbeitungsweise?

    Kann mir da jemand helfen?


    Danke, schon im voraus, für eure Unterstützung.


    Viele Grüße Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Moin, moin Jürgen,


    ich habe da mal mit UHU-Sprühkleber gearbeitet. Aufgrund des Lösungsmittels "stinkt" das ziemlich (Balkon, draussen, Lüftung....). Dünn aufsprühen, einen ganz kurzen Moment ablüften lassen, damit sich das dünne Lösungsmittel etwas verflüchtigen kann und nicht durch das Papier auf den Druck durchschlägt. Dann mit einer weichen Andrückrolle darüber gehen..... ich nehme dazu eine alte Tapeten-Andrückrolle. Trocknen lassen.......ggf. mit Gewicht, aber Vorsicht in punkto Durchschlagen.....

    Ich würde da mal ein paar "Proben" abarbeiten.....Sprühverteilung, Sprühabstand, Menge, Ablüften, Andrücken.....usw.


    Gruß auf die andere Seite

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Hallo Jürgen,

    ich verwende auch den "UHU Spray"- Sprühkleber.

    Ich bin sehr zufrieden, zu Beachten ist lediglich die Klebekraft. Speziell an den Fingern. Handschuhe sind dabei für mich Pflicht.

    Da es meist um grossflächige Teile geht gibt es kaum Korrekturmöglichkeiten.

    Nach dem Kleben kommen die Teile unter Glasscheiben und alles wird gut (plan).



    Thomas

  • Ich würde nach einer Reihe entsprechender Erfahrungen auf die Verwendung von Sprühklebern verzichten...


    Und bitte etwas Vorsicht beim Andrücken mit einer Rolle! Da produziert man leicht einen Verzug der Bauteile (Sorry, HaJo :love:)

  • Und bitte etwas Vorsicht beim Andrücken mit einer Rolle! Da produziert man leicht einen Verzug der Bauteile (Sorry, HaJo.... )

    Man soll da ja auch nicht mit der Dampfwalze den Kuchenteig ausrollen.....mit Jefühl...mit Jefühl....nur leichter Druck möglichst senkrecht von oben und nicht zu schnell rollen.....mit zuviel seitlichem Druck und schnellem Rollen produziert man Scherkräfte, die dann ggf. Verzug erzeugen bzw. den Kuchenteig auseinander treiben....:D.

    Bisher ist bei mir hier immer alles klar gegangen......


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Moin zusammen,


    ich habe mit dem Uhu und auch mit dem von Pattex gute Erfahrungen gemacht. Ein dünner und gleichmäßiger Sprühfilm auftragen, glattstreichen wie oben beschrieben und gut durchtrocknen lassen. Bei mir immer ein perfektes Ergebniß. Wenn man Draußen arbeitet Verarbeitungstemperatur beachten!

    Mit besten Grüßen


    Andreas Paul

  • Moin alle zusammen,

    auch ich habe mit der Verarbeitung von Uhu nach der Methode von Andreas die besten Erfahrungen gemacht.

    Mit besten Grüßen

    Peter Kock

  • Muss es ein Sprühkleber sein? Mein Vorschlag (diese Methode verwende ich seit Jahrzehnten) – ein doppelseitiger Klebeband, wie z.B. zum Befestigen von Bodenbelägen. So bringe ich z.B. Spanten und großflächige Teile/ Versteifungen auf Karton oder Finnpappe. Kein „stinken“, keine Zeit zum Trocknen notwendig, kein Verzug der Bauteile, man kann sofort weiter arbeiten. Hält auch bombenfest, noch kein von meinen Modellen, auch nach Jahrzehnten, ist auseinander gefallen.

  • Hallo Henryk,


    auch eine Möglichkeit. Man sollte aber die Materialstärke dabei im Auge behalten. Wobei es ja dünnes Spiegelklebeband gibt. Muß ich mal ausprobieren. Auch das anschließende Kantenfärben muß man bedenken.

    Mit besten Grüßen


    Andreas Paul

  • Hallo

    Ich verwende auch Übertragungskleber, habe bisher keine bösen Überraschungen erlebt.

    Kantenfärben ist auch kein Problem. Meiner Meinung nach die sauberste Sache.

    Gruß Peter

    Papier ist geduldig, ich werde es auch noch lernen

  • Hallo,

    ich habe auch schon mal Sprühkleber von Tesa benutz, hat auch prima funktioniert.

    Benutzt man den allerdings selten ist der Sprükopf dicht und so oft hat man keine großen Flächen.

    Habt ihr einen Tipp wie der Sprühkopf frei bleibt?


    Grüße

    Reiner

  • N' Abend Kartonfreunde!

    Danke für die vielen Wortmeldungen. Dann werde ich mal überlegen, ausprobieren, testen und....


    Bis demnächst, viele Grüße, Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Habt ihr einen Tipp wie der Sprühkopf frei bleibt?

    moin zusammen,

    ich denke der Sprühkopf bleibt frei wenn man die Sprühdose auf den Kopf stellt und den Sprühkopf drückt, bis nur noch das Treibgas austritt.

    Bei Farbdosen funktioniert jedenfalls so.


    Gruß aus Hamburg


    Norbert

  • Auch ich habe schon mit Sprühkleber, in meinem Fall der von 3M, gearbeitet und gute Erfahrungen gemacht. Auf jeden Fall nochmal Zeitung drunter bzw. drumherum, sonst klebt die Fläche drumherum später wie Hölle.


    Was den Vorschlag mit dem doppelseitigen Klebeband angeht, kann ich sog. ASLAN-Folie empfehlen. Auch damit habe ich schon verschiedentlich gearbeitet und gute Erfahrungen gemacht. Es gibt verschiedene Ausführungen, ich nehme immer die, die auf einer Seite eine Klebeverzögerung hat.


    LG

    Bavaria

  • Hallo Harald!

    Das Zeug nennt sich NITTO Tape. Die Kleberschicht ist nur 0,045 mm stark.

    Es gibt es in verschiedenen Breiten als Rollenware.

    Läßt sich ganz einfach anwenden:

    Material auf den Karton auflegen, kurz anpressen dann das Trägerpapier abziehen, Karton auflegen und kurz anpressen.

    Kein ablüften, kein Gestank, man kann gleich weiterarbeiten.

    Ich mache alle Verstärkungen mittlerweile damit und habe keine Probleme.

    Gruß Peter

    Papier ist geduldig, ich werde es auch noch lernen

  • Hallo Harald!

    Das Zeug nennt sich NITTO Tape. Die Kleberschicht ist nur 0,045 mm stark.

    Es gibt es in verschiedenen Breiten als Rollenware.

    Läßt sich ...

    Für Decksverstärkungen sicher prima!


    Ich hatte die Decks bei der CAP SAN DIEGO mit Sprühkleber verdoppelt. An den Kanten hat der Kleber nicht gehalten; ich habe dort alles herkömmlich nachgeklebt.

  • Hallo

    Nein das ist nicht das richtige, denn da ist noch ein Trägermaterial drin.


    Die Bezeichnung lautet Nitto Tape 595b.

    Über Google findet man es. Gibt es in verschiedenen Breiten.

    Ist nicht ganz billig, aber ein sauberes arbeiten.


    Gruß Peter






    Papier ist geduldig, ich werde es auch noch lernen