16. KBW - ET491001-4

  • Um Wannis Befürchtung auszuschließen Letzter zu werden, und um Walter Schweigers Vorschlag eines Vergleichs des absolutesten Versagers, der größten Niete, des kaputtesten Dings usw. nachzukommen, will ich mich hier auch zum ersten Mal versuchen.


    Es soll der Gläserne Zug in der Bemalung Crem-Weiß/Enzianblau im Maßstab 1/43 werden.

    Nach einem ersten Kontrollbau hatte ich geplant, dieses Modell noch einmal zu bauen, um später am fertigen Bogen Fehler auszuschließen.


      


    Frohe Osterfeiertage wünscht euch

    Walter

  • Grüß Dich Walter,

    das ist ja ein Traummodell :thumbsup:

    Hätte ich auch gerne. Hab zwar alles in 1:45, aber bei dem Modell nehme ich das in Kauf.

    Gefällt mir :)

    ________________________


    Herzliche Grüße, Dieter


    ______________________________________________________
    Fertig:
    US-Diesellokomotive CFA-16, HS-DESIGN
    Sporadisch: Eigenbau E-Lok ES09 in 1:45

  • Hallo Didl,

    schön, dass dir das Modell schon jetzt gefällt.

    Ich habe den Maßstab 1:43 in der Bezeichnung gewählt, da es hierfür viel Zubehör für Spur 0 gibt.

    Genaugenommen konstruiere ich das Modell im Maßstab 1:44,84375, das kommt sicherlich deinen Wünschen sehr entgegen.

    Das fertige Modell hat eine Gesamtlänge über Puffer von 459,37 mm, der Durchmesser der Räder beträgt 21,18 mm.


    Gruß

    Walter

  • Moin Walter!

    Ich muss Dich enttäuschen, Du bist jetzt schon gescheitert - Letzter wirst Du für mich nicht einmal mehr dann, wenn Du als erster das Handtusch werfen solltest! Eisenbahnen sind ja nun gar nicht mein Beuteschema, aber dieses wunderschönen Grafiken begeistern mich wirklich, egal, was man daraus bauen soll! Ein tolles Modell!

    Das einzige, was mich wirklich stört, ist der Sitzabstand; lieber hocke ich mit meinen 1,96 eine ganze Nacht lang im Reisebus, als mir im Airbus A320 für 1 Stunde die Knie in die Ohren pressen zu lassen - da schmerzt mich dieser Anblick schon. Das wirkt hier irgendwie etwas großzügiger...

    Nichts für Ungut, weiter viel Spaß und so wenig Erfolg, wie möglich :D (auf mich kannst Du nicht zählen!)

    Heiner

  • Heiner,

    dein Kommentar motiviert mich sehr.

    Gerade die Sitzfläche im Reisebus und in der Eisenbahn sind doch vergleichbar.

    Darum habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich vermeide, die Schaffenskraft und Kreativität der Kartonmodellbauer einzuschränken.

    So zeige ich am folgenden Beispiel, wie der Akustik-Raum in geöffneter Position in diesem Modell dargestellt werden könnte:



    Gruß

    Walter

  • Apropos Akustik,

    unterhalten sich zwei Fahrgäste.

    Sagt der eine zum anderen: "Hier ist die Akustik aber sehr schlecht".

    Darauf erwiderte der andere: "Jetzt wo sie das sagen rieche ich das auch".

  • Finden wir wieder einen intellektuellen Abschluss des heutigen Tages.

    Weiter geht es mit den Rädern. Die Radscheiben wurden mit matter Laminier-Folie verstärkt, die Laufflächen mit Buchschutzfolie überzogen.

    Wem dies zu kompliziert ist, kann weiterhin mit Sekundenkleber, Spray, schleifen, grundieren und lackieren arbeiten.


  • Weiter geht es mit dem Fahrgestell.

    Doch vorher mussten die Räder getestet werden, ob sie sich ohne Unwucht drehen lassen:



    Jetzt kommen die Teile des Drehgestells:



    Ein Viertel der Teile die man nach dem Zusammenbau nicht mehr sieht ausgeschnitten, mit Karton gleicher Stärke verdoppelt, weiße Kanten färben, vorne und hinten ritzen usw.



    Eine herrliche Arbeit, bei der man leicht in die Meditation verfällt. Dabei kam mir der Gedanke, warum Wanni diesen Wettbewerb angeleiert hat. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, der wollte unsere psychische Stabilität ergründen. Dies ist ihm in meinem Fall schon einmal gelungen.

  • Heute wurden für das 1. Drehgestell 428 Teile zusammengeklebt:



    Morgen erfolgt dann der Zusammenbau der einzelnen Baugruppen.

    Danach werde ich mich um das 2. Drehgestell kümmern.

    Gruß

    Walter

  • Nun geht es weiter mit der Karosserie.

    Diese besteht zuerst aus drei Teilen, die zusammengefügt und mit Buchschutzfolie überzogen wurden.

    Dies dient dazu Feuchtigkeits- und Laim-Flecken zu verhindern. Zudem gewährleistet die Folie UV-Schutz.



    Morgen geht es weiter mit dem Innenbereich.



    Schönen Abend noch

    Walter

  • Das schöne Wetter vereitelte heute die Beschäftigung mit dem Kartonmodellbau.

    Es reichte gerade einmal zur Hutablage im Eingangsbereich:



    Zudem musste das Gehäuse des Fahrzeuges erst in Form gebracht werden.

    Hilfreich bei dieser Arbeit waren Carl Gustav Jung und Leonardo da Vinci:



    Für Morgen habe ich mir mehr Schaffensdrang verordnet.

  • Quote from Walter Tirl

    Das schöne Wetter vereitelte heute die Beschäftigung mit dem Kartonmodellbau.

    Immer wird der Westen bevorteilt - bei uns gibt's Schnee/Regenschauer um die 3 Grad;(

    Aber zu deinem Modell - sei ehrlich die Drehgestelle sind von der Modelleisenbahn:cool: - :thumbsup::thumbsup::thumbsup:

    Gruß Harald

  • Lieber Harald,

    du hast vollkommen recht, die Drehgestelle sind aus Metall. Ich habe da so einen genialen Drucker, der den Karton mit Metallpartikel besprüht, die anschließend mit hoher Temperatur fixiert werden.


    Nun wird es Zeit, dass der Gläserne seine beiden Gesichter erhält:


  • Nun wird es Zeit, dass der Gläserne seine beiden Gesichter erhält

    Apropos Gesichter, bevor der Zug geschlossen wird fehlen ja noch Fahrgäste.



    Dazu das Motto: "Die Kartonmodellbauer fahren nach erfolgreichem Wettbewerb wieder mit dem Gläsernen Zug nachhause".

    Das sieht im Nahbereich fürchterlich aus, jedoch bei normalem Abstand können sie sich sehen lassen.

    Vielleicht wird der eine oder andere Teilnehmer doch erkannt.



    Am Wochenende kommen da noch weitere.

  • Heute ist nicht sehr viel geschehen.

    Der Herr im Vordergrund hat mich in meiner momentanen Stimmungslage mit seinem virtuosem Flügelspiel sehr berührt.



    Um Wanni's Bedürfnissen zu entsprechen, geht es morgen mit den weiblichen Schönheiten weiter.