Versuch einer Eigenkonstruktion eines Fachwerkhauses im Stil von Gilbert Baud

  • Schur Barni,

    da werde ich das Haus auf Maison du Stein am Rhein umbenennen, super von Dir herausgefunden.Ich war schon drei mal in Stein am Rhein, aber kann mich nicht mehr so genau an die Fachwerkhäuser erinnern, ich weiß nur das sie schön sind.

    Mit freundlichem Gruß: Rainer.

  • Hoi Rainer


    Ja in Stein am Rhein hat es zwar viele Fachwerkhäuser, aber die andern mit den bemalten Fassaden ziehen natürlich in erster Linie die Blicke auf sich...(bin vier Kilometer Luftlinie von Stein am Rhein aufgewachsen, dann kuckt man sich das natürlich zig Mal an). Würde dann auch nid Maison de.. heissen sondern schlicht " e Staanerhuus"


    Gruss Barni


    Ps: wobei Staa sagt eigentlich heut kaum mehr jemand....

  • Danke Barni, so werde ich es machen. kann ich "E Staanerhuus" so schreiben, mit einem großen E ?


    Das Dach ist nun auf dem Gebäude, aber im Nachhinein bin ich nicht zufrieden, denn das Dach ist mir zu flach. Da ich für den Modellbaubogen aber sowieso viele Zeichnungen neu machen muß, so wird beim endgültigem Baubogen das Dach steiler sein. Auch sonst ist mir noch einiges aufgefallen was ich ändern werde.Es hat sich gezeigt das es gut war direkt von den Zeichnungen einen Probebau zu fertigen, denn erst am fertigen Modell kann man sehen was bei der Konstruktion nicht so gut aussieht. Ich werde aber das Muttermodell fertig stellen und danach aus dem fertig gestellten Baubogen das Gebäude für mein 4teiligs Diorama herstellen und das mit einer genauen Baubeschreibung.

    Mit freundlichem Gruß: Rainer.


       

  • Hoi Rainer


    mir gefällt die Konstruktion und klar, man kann immer noch was verbessern; der Gesamteindruck kommt halt in der Regel erst zum Vorschein, wenn das Gebäude vor einem steht (ich musste nachträglich bei meinem aktuellen Gebäusel auch die Dachüberstände noch kürzen).


    "E" steht für "ein", so als Titel kann man es sicher gross schreiben (bin allerdings weder Sprachwissenschaftler noch Dialektforscher, muss aufpassen, dass ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehne); da es sich ja genau genommen um zwei Gebäude handelt, könntest du natürlich auch den Plural ohne Artikel nehmen und sie "Staanerhüser" nennen.


    Gruss Barni


    ps: der Restaurant-Teil erinnert sogar etwas ans Restaurant Ilge in Stein am Rhein

  • Hoi Rainer


    Wenn du das Gebäude nochmals zeichnest, hätte ich noch eine Anregung; andernfalls lass ich es, weil es mir gut gefällt und ich nicht herumkriitteln will.


    Gruss Barni

  • Schur Barni,

    immer raus damit ! Ich habe zwar einige Teile schon wieder neu gezeichnet, vielleicht kann ich es noch unterbringen, Ich bin für jede Anregung dankbar. Zur Zeit entwerfe ich den Eingangsanbau.

    Mit freundlichem Gruß: Rainer.

  • Hoi Rainer


    Im EG des Restaurants führst du die mutmasslichen Fenster des Gastraums latereal weiter, so dass der Eindruck entsteht, der Gastraum gehe bis zur hinteren Gebäudewand, was an und für sich denkbar ist. Nun hast du aber auf der Rückseite links eine grosse Türe im Aluminiumlook, wie sie für Anlieferungen in Küche und Keller bei Restaurants oft gesehen werden, eingebaut. Diese Türe führt nun so aber eigentlich direkt in den Gastraum, was eher ungewöhnlich wäre und den Gesamteindruck irgendwie stört. Mein Vorschlag wäre hier, diese Türe ganz nach rechts zu versetzen in die Ecke zum zweiten Gebäude. Mittig in der Wand würde ich dann lediglich ein hochliegendes Milchglasfenster vorzusehen, wie es für Küche - oder wenn diese im Keller liegt - für ein Office üblich ist. Dort wo die Alutüre aktuell liegt, kannst du entweder noch ein Gastraumfenster oder einfach eine Wand placieren. Meiner ganz persönlichen Meinung nach wäre die Rückwandgestaltung dann irgendwie logischer und passender für die vermutete Innenraumausgestaltung des ganzen Gebäudes.


    Das Ensemble finde ich ist dir aber sehr gut gelungen, es hat Charme und weckt Assoziationen, dass es quasi ein Erstlingswerk ist, merkt man überhaupt nicht.


    Bin gespannt auf den Anbau.


    Gruss Barni

  • Schur Barni, die Alutüre ist eine Holztüre welche ich aber in eine helle Verputzung gesetzt habe. Es soll der Eingang zu einem Hotelcafe sein. Ich komme mit meiner Lösung hier auch nicht klar und habe schon seit einiger Zeit vor, den Cafeeingang und das daneben liegenden Geschäft zu verändern. Leider kann ich den Cafeeingang nicht versetzen. denn das würde das Modell zerstören. Aber es ist möglich den Cafeeingang sowie das daneben liegende Geschäft auszubauen. Das werde ich nach dem Bau des Hoteleingangs in Angriff nehmen. Ich denke es wird mir eine Lösung einfallen.

    Mit freundlichem Gruß und Danke für Deine Hilfe: Rainer.

  • Ich habe mich erst einmal einigen Neuzeichnungen hingegeben, aber gestern Lust aufs Konstruieren bekommen und mit dem Hoteleingangsanbau begonnen. Der ersten Zeichnung folgte ein Probebau bei dem ich die Ausmauerungen zuerst in leichtem gelb probierte, was mir aber nicht gefallen hat. Danach der nächste Versuch mit hellbraunen Fenstern(siehe Foto), auch nicht gut! Also blieb ich bei einer weißen Ausmauerung mit weißen Fenstern.


     


    Hier die endgültigen, gezeichneten und ausgeschnittenen Bauteile


     


    Die Fenster wurden wieder verglast sowie alles zusammengebaut und das Dach fertig gestellt. Damit ist der Eingangsanbau fertig, was 2 Tage dauerte.


       


     

  • Hallo Rainer,


    ein sehr schänes Projekt. Ich wollte Dir einen Hinweis zum Aufwerten Deines Eingangsbereiches geben, und beim Googlen habe dann einen neuen Begriff gelernt - Ortrand. Das ist der Abschluss des Daches nach vorn. Oft ein davor geblendetes Brett - im Modell ja nur ein schmaler Streifen Karton - wertet die Dachansicht meiner Meinung nach deutlich auf. Ich hoffe, Du verstehst, was ich meine.


    Gruß Micha

  • Hoi zäme


    Guter Hinweis, den Ausdruck habe ich auch noch nie gehört...gerade G. Baud hat aber viele solche Bretter vorgesehen bei seinen Bogen. In meiner Vorstellungsrunde habe ich noch einen aus Stein eingestellt, ob es dann auch Ortrand heisst, weiss ich aber nicht.


    Gruss Barni

  • Schur Harald, Micha und Barni.

    Harald: Bitte weiter machen, Deine Kirche ist so gut gelungen, das es schade wäre wenn kein weiteres Modell folgen würde.

    Micha: Das Modell befindet sich noch im Bau und einige Bauteile können erst spät angebaut werden, zudem gibt es noch mehrere Änderungen Also kommt noch einiges, aber vielen Dank für Deinen Hinweis, denn Hinweise helfen immer und auch berechtigte Kritik ist von mir sehr gefragt, denn ich bin auch auf euere Hilfe angewiesen, und 6 Augen sehen mehr als 2.

    Barni: Du hast mir sehr geholfen mit deiner Anregung und ich werde sie Umsetzen. Der Stil im Erdgeschoß muß gewahrt beiben, da hast du vollkommen Recht! Also werde ich mir noch einiges einfallen lassen, denn Deine Überlegungen werten das Modell erheblich auf.

    Mit freundlichem Gruß und Danke für Euere Hilfe: Rainer.

  • Ohne Worte !



    Was noch gemacht werden muß: 1.) Der Laden in Gebäude 1 wird umgebaut und ein Tabakladen. 2.) Das Cafe Hotel im Gebäude 2 wird komplett neu gebaut und an die Fassade angepasst, dank Hilfe von Barni. 3.) Gebäude 2 erhält 4 Dachgauben. 4.) alle Balkenköpfe für Gebäude 2 werden gefertigt. 5.) Beide Gebäude erhalten Schornsteine. 6.) Die Giebelbretter weden gefertigt 7.) Die Gebäude werden mit Dachrinnen und Fallrohren versehen. Damit wäre dann das Muttermodell fertig.

    Danach erhält das Modell für den Baubogen höhere Giebel und es werden einige Zierbalken entfernt, da ich es mit den Zierbalken etwas übertrieben habe. Danach müssen sämtliche Zeichnungen für die Baublätter überarbeitet werden und die Bauteile erhalten eine Nummerierung. Für alle Arbeiten werde ich mir jetzt Zeit nehmen, denn gut Ding muß Weile haben und es gibt neben dem Modellbau auch noch andere Arbeiten für mich zu erledigen.

    Mit freundlichem Gruß: Rainer.

  • Ich habe den Laden im Gebäude 1 nun neu konstruiert, er hat eine andere Kollerierung und geteilte Scheiben über der Eingangstüre bekommen. Um außen einen Schaukasten anzubringen wurde ein Seitenteil neben dem Schaufenster verbreitert. das ganze nun zusammen gebaut und an die richtige Stelle gesetzt, stellte mich aber nicht zufrieden. Der Schaukasten passt besser auf die rechte Seite neben die Tür, wie ein Versuch zeigte.


     


    Also alles wieder von vorne, das heißt, alles neu zeichnen. Zusätzlich habe ich das Schaufenster 1 mm vor die Hauswand gesetzt, was den voher recht flachen Eindruck der Schaufensterfront verhindert. Dafür klebte ich 1mm Graupatte hinter das Schaufenster, was dem Ganzen auch zu mehr Festigkeit verhalf.


     


    Das Schaufenster bekam eine Einrichtung und der Schaukasten wurde nun statt mit 3 , mit 7 Pfeifen ausgestattet.


     


    Als letztes veränderte ich die Kollerierung des Geschäftsnahmens von braun auf weiß. Damit ist die Bauphase für den neuen Tabakladen abgeschlossen und es kann an die Neuerstellung der Hotel - Cafe Eingansfront mit Schaufenster gehen.


     

  • Hallo Rainer!

    Der Laden sieht richtig einladend aus! Ob hier Tabakwaren, die aus der Tabakfabrik verkauft werden, die jetzt im Hagener Freilichtmuseum steht?

    Mit Grüßen aus Hagen

    Christoph

    Mit besten Grüßen aus Hagen

    Christoph



    "Der Mensch ist nur da in der vollen Bedeutung des Wortes Mensch wo er spielt und er spielt nur da, wo er Mensch ist."
    Friederich Schiller

  • Wow! Das ist einfach nur toll geworden!


    Wann gehst Du in Serienproduktion? Ich würde mich gerne schonmal auf die Warteliste der Kaufinteressenten setzen lassen....^^


    LG

    Bavaria

  • Hoi Rainer


    Als Kettenraucher bin ich hin und weg von deinem Tabakladen



    Gruss Barni

  • Schur Bavaria, mach Dir keine Gedanken, ich habe versprochen das Modell hier und im Nachbarforum als freien Download eizustellen, (bzw. Da ich leider aus Unkenntniss nicht in der Lage bin das Modell einzustellen, so muß es ein Anderer hier aus dem Forum für mich machen).

    Es wird aber noch länger dauern, da ich mir nun im Gegensatz zum Konstruktionsbeginn mehr Zeit lassen werde, um ein gutes Modell zu erstellen.

    Mit freudlichem Gruß: Rainer.

  • Hallo Rainer,


    ich bin immer wieder begeistert von deinen Arbeiten, und schaue dir immer wieder über die Schulter. Heute habe ich bei wiwo einen Links angeschaut und dort etwas weiter gegraben. Schau mal ob dich das irgendwie zu weiteren Taten verleitet.


    https://bibigreycat.blogspot.com/2016/01/


    Liebe Grüße Rainer



    Hab eben noch ein schönes Archiv gefunden


    https://archive.org/details/ma…00peti/page/n137/mode/2up

  • Die Baustelle ist aufgehoben und eine neue Front für das Cafe-Hotel wurde fertig gestellt. Nach einiger Überlegung wurde Die Front farbig gestaltet, um etwas Farbe in das etwas dunkele Erdgeschoß des Hotels zu bekommen.Zuerst wollte ich Schaufenster und Türe in die Steinwand des Erdgeschoßes einfügen, aber das war leider nicht möglich. Ich hätte die komplette Wand neu zeichnen müssen, zudem war ich nicht sicher ob ich den farblichen Ton der Steine treffen würde. Im Nachhinein finde ich die neue farblich.



    Die Eingangstür bekam einem früher übliche Türgriffstange und das Schaufenster selbstgefertigten Kuchen, den ich mit Locheisen fertigte. Zudem habe ich die Front mit einem Schild Cafe-Hotel versehen.


       


    Hier die zwei nebeneinander liegenden Geschäftsfronten.



  • Hallo Rainer!

    Jetzt habe ich deinen Bericht noch mal quer gelesen - faszinierend was du uns hier zeigst:thumbsup: mit so viel Liebe zum Detail, genau das ist mein Ding:rolleyes:! Eins habe ich allerdings nicht gefunden, welcher Maßstab? Könnte ich mir ja an Hand der Torten ausrechnen:wacko: - besser ist, du sagst es (noch mal:whistling:)!

    Herzliche Grüße Harald

  • Schur Harald,

    Ich baue die Gebäude im Maßstab 1:87. Als Versuchsmodell habe ich einmal einen kleinen Bahnhof von Baud in Spur 1 gebaut, ich glaube das ist der Maßstab 1:32. Schiffe habe ich früher im Maßstab 1:200 gebaut.

    Mit freunlichem Gruß: Rainer

  • Hoi Rainer


    Hab ich mit fast gedacht..und deine beiden Etagières sehen super aus..


    Gruss Barni

  • Leider konnte ich die Lage für den Einbau des Cafe-Hotel nicht ändern, da das die Zerstörung des Muttermodelles bedeutet hätte.Nach eingehender Betrachtung bin ich zu dem Ergebniss gekommen, das Cafe-Hotel nicht direkt neben dem Tabakladen liegen darf, zudem ist es wahrscheinlich besser Schaufenster und Türe in die Steintextur einzubauen. Zusätzlich könnte ich die vorgesetzte Cafe-Hotelfront mit der roten Kollerierung als zweite Möglichkeit in Betracht ziehen. Also werde ich hier eine Neuzeichnung anfertigen, die aber erst mit der Herstellung des Baubogens angefertigt wird.Außerdem wird der Baubogen noch andere Änderungen enthalten, da einige nicht so stimmige Detailes durch den Bau des Muttermodelles erst zum Vorschein kamen.So werde ich auch parallel mit der Fertigung des Baubogens erneut das Modell bauen um noch kleine Fehler ausmerzen zu können.


    Kommen wir aber nun zu der weiteren Arbeit am Muttermodell. Hier geht es an die Fertigung von 58 Balkenköpfen.Hier die gezeichneten abgerundeten Balkenköpfe. Nun der Bau der Balkenköpfe mit Fotos



    Nach dem Ausschneiden klebe ich das kleine Vierkantrörchen zusammen und öffne es dann mit dem Skapell.


     


    Aus 2mm Finnpappe schneide ich einen schmalen Streifen, der in das Vierkantröhrchen passt und runde ihn vorne mit einer Rasierklinge.


     


    Nach dem Einkleben der Finnpappe in das Röhrchen kann ich nun ohne Probleme die runde Balkenspitze zusammenkleben.


     


    Den fertigen Balkenkopf schneide ich mit der Rasierklinge vom Finnpappstreifen ab. Damit ist der Balkenkopf fertig gestellt.


       

  • Etwas anders müssen die zwei Eckbalken im Erdgeschoß gefertigt werden, hier schneide ich mit der Rasierklinge eine winkelige Aussparung in das hintere Balkenende. Alle 58 Balkenköpfe sind nun angeklebt., dabei sind die Balken im ersten Stock anders angeklebt als die Balken im Erdgeschoß.


       


    Das Dach von Gebäude1 hatte bei der Fertigung vor Wochen keinen genügenden Dachüberstand bekommen, da mir zu dieser Zeit nur eine sehr schmale Dachtextur zur Verfügung stand. Da ich nun genügend Dachtextur zur Verfügung habe, wurde das Dach durch Aufkleben eines neuen Daches mit genügend Dachüberstand geändert.


     

  • Es müssen noch Dachgauben konstruiert werden, ich wollte 2 Fenster in der Dachgaube. Hier der erste Versuch.



    Die Lösung schien mir noch nicht perfekt, also setzte ich die Fenster ein wenig auseinander und war nun zufrieden.


     


    Ich baute 2 Dachgauben und setzte sie je auf eine Dachseite.


     


    Wenn man nun jede Dachseite für sich betrachtete sah das gut aus. Aber von schräg oben gesehen sah es nicht mehr gut aus. Also entfernte ich eine Dachgaube wieder. Es bleibt nur die Dachgaube über dem Hoteleingang, aber ich legte schon einmal die Belegpunkte fur die Schornsteine und zwei Dachlucken fest.


     


    Die Dachluken konstruierte ich an Hand einer alten Dachlucke in meinem Haus, erbaut 1900.

    Um die Dachluken verglast einzubauen, mußte ich zuerst ein Loch in das Dach schneiden, danach konnte ich den Rahmen der Dachlucke aufkleben.


       

  • Hi Rainer...

    Dein Gebäude gefällt mir zunehmend besser. :) vor allem wie Du es konstruierst, beschreibst und dann baust. :thumbup:

    Gruß, Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • Nun werden die Giebelbretter angebracht.


     


    Auf die Dächer kamen 4 Schornsteine. Hier gab es das Problem das mir keine Ziegelsteintextur zur Verfügung stand. Glücklicherweise hatte ich noch einige große Ziegelsteinschornsteine von Gilbert Baud im Fundus,von denen ich die Textur übernahm.


     


    Als letztes kamen die Dachrinnen unter die Schere, siehe Fotos. Der Abstand der Haltebügel beträgt 10mm. Ich klebte sie über 3 Dachrinnen, die ich dann auseinander schnitt. Vor dem Aufkleben der Haltebügel sollte man Die Dachrinnen an den Knickstellen vorknicken, da die Dachrinnen nur 2mm Höhe besitzen. Zum Schluß werden die Dachrinnen auf Länge geschnitten.


       

  • Die Fallrohre kamen noch an das Modell, damit ist der Baubericht beendet.


    FERTIG ! ! !

    Nach 8 Wochen ist das Muttermodell endlich fertig gestellt.

    Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, das es für dieses Modell kein existierendes Gebäude gibt. Ich fertigte auch die Architektur.

    Dieses Muttermodell weist für mich noch einige Fehler auf die ich beheben werde. Also wird das Gebäude auf dem Baubogen noch etwas anders aussehen.

    Ich werde nun mit den Zeichnungen für den Baubogen beginnen und gleichzeitig auch das geänderte Modell wieder bauen, denn es soll auf den 4ten Teil meines großen Dioramas kommen.

    Ich bitte um Gedult, es wird dauern bis ich den Baubogen veröffentliche, denn es gibt auch noch andere Arbeiten als den Modellbau für mich zu erledigen.

    Mit freundlichem Gruß: Rainer.


    Nun die Fotos vom fertigen Muttermodell.


       


       

  • Hoi Rainer


    Das finde ich auch, Respekt. Die geöffnete Dachluke...so was habe ich noch nie gesehen!


    Gruss Barni

  • Moin Rainer...

    Mir scheint da ist ein neuer Stern am Modellbau-Himmel aufgegangen.

    Das Haus ist ein Highlight für jeden Häuslebauer. :thumbsup:

    Gruß, Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • Moin Rainer,


    wie immer bei deinen Bauten, jetzt auch beim selbst konstruiertem Model: mit viel Liebe und Akribie gebaut, man kann sich nicht satt sehen!

    Bravo!


    Gruß

    Klaus

    Wir bleiben immer Kinder, und,
    so klug wir auch sein mögen, wir behalten immer die Lust,
    mit scharfen Messern und spitzen Scheren zu spielen.

    Wilhelm Raabe (1831 - 1910)

  • Schur Rainer, Barni, Peter Renee und Klaus.

    Vielen Dank für eueren Zuspruch, das regt mich dazu an auch in Zukunft zu konstruieren, allerdings werde ich dazu real existierende Bauwerke oder auch Zeichnungen von Bauwerken nehmen. Ich habe dazu bereits 3 Bauwerke ins Auge gefaßt, muß mich aber noch damit zurück halten, denn zuerst muß der Baubogen für dieses Modell erstellt werden.

    Rainer: Ich danke Dir für den tollen Link, ich hatte mir den letzten schon angeschaut, bin aber auf Grund der Arbeit zeitlich sehr eng bemessen gewesen. Ich werde mir einige dieser Gebäude auf die Festplatte ziehen, denn sie sind wunderschön.

    Mit freundlichem Gruß: Rainer.