Schwergutfrachter LICHTENFELS/ 1:250/ Neukonstruktion

  • Hallo Modellbaugemeinde !


    Das dritte Modell nach einem Harhaus-Plan wird der Schwergutfrachter LICHTENFELS, den viele von uns sicher schon mal als Wilhelmshavener Modell gebaut haben. Der damalige Bogen war ein frühes Modell und entsprechend einfach. Nachdem Hännschen die tolle Fotoserie von seinem 1:100-Modell eingestellt hat, stand dieses Schiff auch auf meiner to-do-Liste.


    Die LICHTENFELS war das erste von 8 Schwesterschiffen der DDG Hansa, die zwischen 1954 und 1956 bei Stülcken in Hamburg und AG Weser in Bremen gebaut wurden. Die Schiffe hatten mit den V-förmigen Ladepfosten und dem sehr weit vorn platzierten Brückenaufbau einen sehr hohen Wiedererkennungwert. Das ungewöhnliche Aussehen hat ihnen den Spitznamen "Picasso-Schiffe" eingebracht.


    Quelle: Wikipedia


    Die LICHTENFELS war gut 140 m lang, knapp 18 m breit, mit 6.800 BRT vermessen und knapp 16 kn schnell. Ihr Ladegeschirr konnte 140t schwere Kollis bewegen.


    Abweichend vom WHV-Modell werde ich mein Modell mit grauem Rumpf bauen.


    Angefangen bin ich auch schon. Das Modell hat drei Längsträger. Die große Luke zwischen den Schwergutbäumen will ich geöffnet darstellen. Die rechteckigen Decksöffnungen mache ich, damit das sich das Deck besser dem Sprung und der Bucht anpasst.


     


    Ich hoffe, dass einige von euch mich bei meiner Reise in meine Bastelvergangenheit begleiten.


    Henning

  • Moin Hennig;


    dann man viel Erfolg.


    Die HANSA und die Schiff & Hafen sind voll des Lobes über den Schiffstyp, von dem es heisst: " was haben die Germans denn da gebaut"


    In der Werftausgabe der Stülckenwerft ist die Entwicklungsgeschichte des Stülckengeschirrs aufgeschrieben. Es gab mehrere Varianten des Ladegeschirrs. Ich meine es waren 6 Varianten.


    Nachtrag: gerade gefunden, es gibt 7 Varianten vom Rotary Typ bis hin zum Container Typ.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

    Edited 2 times, last by Shipbuilder ().

  • Bei dieser Reise bin ich gerne dabei, interessantes Vorbild allein schon von der Anordnung der Brücke und den Schwerlastbäumen.

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Logisch, ich bin natürlich auch dabei. Die Schiffe dieser Zeit gefallen mir persönlich deutlich besser als die heutigen Schachteldampfer!


    Gruß

    Jochen

  • Moin Henning,


    dass die LICHTENFELS hier auf Interesse stößt hatten wir ja schon festgestellt, als Arne das Buch zur Stülcken-Werft vorgestellt hat. Das wird wieder ein spannender Konstruktions- und Baubericht, ich freu mich drauf!

  • Morgen Henning

    Werde das Projekt auch mit Interesse verfolgen.

    Gruß Peter

    Papier ist geduldig, ich werde es auch noch lernen

    Nein ,nein, ich bin nicht stur. Nur Meinungsstabil!

  • Na klar werde ich den Baubericht verfolgen. Die WHV Lichtenfels war eines meiner ersten Modelle, und ich besitze sie noch heute. Später kam noch eine gesuperte Version hinzu.

    Viel Erfolg wünsche ich beim Bau und Konstruktion.

    Ulrich

  • Oh klasse, das wird wieder interessant werden! Ich hatte vor Urzeiten schon mal angefangen, planlos im Netz herumzustöbern, aber mit "vormachen" hier wird das gleich wieder ein bisschen anschaulicher!

    Toitoitoi!

    Heiner

  • Moin, moin Henning,


    ja, die LICHTENFELS...oft als Junge in Vegesack stromaufwärts oder -abwärts fahrend gesehen. Ach, was war ich da enttäuscht, dass das Original nun grau gepönt war und so ganz anders als das Whv`ner Modell aussah.....


    Klasse, so ein richtiger Schwergutfrachter der DDG HANSA........ und dann aus deiner Feder......:thumbup:!


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Moin Henning,


    bin selbstverständlich auch dabei, wenn auch umzugsbedingt nur sporadisch.

    Jedenfalls ein tolles Projekt und guites Gelingen!


    Beste Grüße,


    Manfred

    Es muss nicht alles perfekt sein, was gut tut.

  • Moin Zusammen;


    ich habe mal ein wenig in den üblichen verdächtigen reingesehen.


    Die 4 Masten sind mit einer Außenneigung von 8° und10 Minuten ( so steht es in der Baubeschreibung der S & H nach außen geneigt) Diese Neigung, das Durchschwenken des damaligen 120 Tonnen. des 30 Tonnen Baum und dem Aufbau, der auf dem Vorschiff sitzt haben dem Schiff und seinen Schwestern, sowie den Nachbauten das Aussehen gegeben


    Hier einmal die Ladebaumanordnung


    Ladegeschirre: 2/1 120-t-Kranbaum für 2 Luken wahlweise verwendbar;

    2/1 30-t-Kranbaum für 2 Luken wahlweise verwendbar;

    1 15-t-Kranbaum;

    12 5-t-Ladebäume
    (vier je Luke);

    2 2-t-Ladebäume (hinter Tankluken auf dem Bootsdeck);

    1 1-t-Ladebaum (Proviantübernahme).


    Laderaumgröße:


    Lukengrößen: im Haupt- und 2. Deck gleich
    Luke 1 12 500X6200 mm
    Luke 2 24 320X6200 mm
    Luke 3 18 240X6200 mm.

    Wichtig so als kleiner Hinweis: Die Masten der beiden Schwergutgeschirre wurden auf dem Zwischendeck aufgesetzt durch das Hpt.Deck durchgeführt und eingespannt.


    ( Irgendwo habe ich eine Beschreibung mit Zeichnung wie der Pfosten und der Mast aufgebaut sind und in welcher Pos. die Lagen und Blöcke liegen / bzw, hängen.)


    Die Diamantplatten der Lukensülle habe einen Dicke von 20mm.

    Quelle: Schiff & Hafen 1954



    Eine Besonderheit haben die Picasso Schiffe noch. Sie haben alle einen Richtstock mit Lampe auf dem Vorschiff. Mit dien Richtstock konnte man Tagsüber und auch Nachts mit der entsprechen den Lampe die Drehbewegungen des Schiffes sehen.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Die aus dem Harhaus-Plan abgegriffene Grundplatte und das Hauptdeck habe ich zum Vergleich einmal über den WHV-Bogen gelegt. Während die Grundplatten weitgehend übereinstimmen, ergibt sich eine größere Abweichung beim Hauptdeck. Es ist im Bereich des achteren Deckhauses deutlich schlanker geschnitten als das WHV- Modell. Ich glaube aber nicht, dass das später noch auffällt.


    Die Bordwandabwicklung habe ich zur Abwechslung mal wieder nach der Butterbrotpapier-Methode gemacht. Sie hat den Vorteil, dass sie mit größeren Spantabständen fertig wird als die Abwicklung nach der Dreiecksmethode, die in Krümmungsbereichen möglichst enge Spantabstände braucht.


    Etwas ambitionierter als das WHV-Modell sind die Texturen für die Amings und die Freibormarke. Die Lenzpforten und Leinenklüsen im Schanzkleid habe ich ausgeschnitten.


       

  • Moin Hennig;


    ich habe Dir mal eine PIN gesendet.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Moin Zusammen;


    ich habe mir mal gerade die Bilder von hänschen angesehen.


    Dazu dem Vergleich zu Aufnahmen aus shipspotting.


    RABENFELS - IMO 5288712 - ShipSpotting.com - Ship Photos and Ship Tracker


    OCKENFELS - IMO 5260801 - ShipSpotting.com - Ship Photos and Ship Tracker

    Also eine Ausführung der Abwicklung mit Knickspanten sehe ich nicht. Auch auf den Bilder von hänschen ist nichts zu sehen.

    Vielleicht kannst Du es noch mal ändern, ist auch nicht böse gemeint Henning! :P :S

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Mein Modell hat im Heck keine Knickspanten ! Die Bordwand ist im Heckbereich dreidimensional gekrümmt. Deshalb habe ich sie in zwei Streifen abgewickelt. Früher hätte ich die Naht verspachtelt und die Bordwand lackiert.

  • Allns klor, war die sogenannte Betriebsblindheit.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Beim Anbringen der Bordwände habe ich den Fehler gemacht, dass ich erst die drei Bordwandabschnitte zusammengeklebt habe (um saubere Klebenähte hinzubekommen). Bei flachen und langen Borwänden führt das aber zu einem geometrischen Problem. Die Bordwand an der vorderen Klebenaht ist nur 17mm hoch, die Bugspitze aber 17 cm entfernt. Wenn der Schnitt an der Klebenaht nur 0,2mm ungenau ist, dann dreht sich die Bugspitze um 2mm aus der Sollposition heraus. Bei mir hatte das zur Folge, dass meine Bordwandzugabe nicht ausreichte und ich eine schöne Hasenscharte bekam. Ich habe das, wie das 3.Foto zeigt, notdürftig repariert. Um den Schaden weiter zu kaschieren, bekommt meine LICHTENFELS ein Bremer Bugwappen verpasst, obwohl es beim Original nicht so war.



       


    Die Gitter hinter den Speigatten achtern sind Relings-Ätzteile.

  • Der Vorsteven sieht gut aus, gefällt mir.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Besser würde dann der Richtstock mit der Toplaterne passen.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Ist es nicht ein fantastisches Bild, wenn alle Schanzkleidstützen, Speigattengitter und Schandeckel fertig sind ? Ich fürchte nur, die Lukensülls wollen ähnlich bespielt werden.


     





    Die Empfehlung von Helmut, Nils und Ulrich, auf das Wappen zu verzichten, werte ich als Kompliment für meinen Reparaturversuch und werde sie befolgen.

  • Moin Henning,



    Ist es nicht ein fantastisches Bild, wenn alle Schanzkleidstützen, Speigattengitter und Schandeckel fertig sind ? Ich fürchte nur, die Lukensülls wollen ähnlich bespielt werden. .....

    dem ist so, nach der Zeichnung vom Hauptspant.


    Interresant wird dann das Ladegeschirr.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Weitergemacht habe ich mit dem ersten Aufbaudeck des achteren Deckshauses. Da Arne mir den Generalplan aus der Zeitschrift "Schiff und Hafen" zukommen ließ, kann ich euch auch sagen, wie dieses Deck genutzt wurde. Es diente den Mannschaftsunterkünften, achtern war die Küche und die Mannschaftsmesse. Bevor das Deck aufgesetzt werden konnte, mussten Poller, Schlauchspinde und die Schanzkleidversätze für die Gangways gebaut werden.


       

  • Ausnahmsweise gibt es heute einmal eine Baufortschrittsanzeige zur Mittagszeit. Ich habe nämlich das Spantgerüst und die Aufbauwände des sog. Aufbaudecks fertiggestellt. Auch hier sind Mannschaftskabinen und achtern ein Aufenthaltsraum untergebracht. Schließlich kam das Panoramadeck oben drauf.


       


    Man beachte beim ersten Foto den Streiflichteinfall. Das Heck sieht so absolut sexy aus, nicht ? Mit Streiflicht lassen sich die besten Modelle fotografisch ruinieren.

  • Mit Streiflicht lassen sich die besten Modelle fotografisch ruinieren.

    Halb so wild, Henning. So beleuchtet man ein Modell ja auch nicht... ;)

    Aber im Streiflicht lässt sich auch gut erkennen, wo, wenn es geht, noch Nacharbeiten angezeigt wären.

  • Moin Henning,


    mir gefällt der leider unvollständige, aber doch ernsthafte Versuch, die Fischungen darzustellen.
    Ist ja auch 'ne Wissenschaft für sich, allerdings mit extrem hohem Zeichenaufwand für relativ wenig Effekt.


    Insgesamt ein ausgesprochen feines Projekt!


    Beste Grüße


    Manfred

    Es muss nicht alles perfekt sein, was gut tut.

  • Streiflicht ist, wenn das Licht fast parallel zu der beschienenen Fläche leuchtet. Dann werfen kleinste Unebenheiten Schatten. In der Architekturfotografie wird Streiflicht gerne genutzt, um Mauerwerk sehr plastisch abzulichten.

  • Mit den Aufbauwänden des Panoramadecks, auf dem wiederum Mannschaftsünterkünfte, sowie ein Speiseraum und ein Rauchersalon für die Offiziere untergebracht sind, und dem abschließenden Bootsdeck ist der Rohbau des achteren Deckshauses fertig. Unangenehm für mich war die Passungenauigkeit der Planvorlage. Zwei der drei Holzdecks landeten zunächst im Papierkorb, weil sie nicht auf die darunterliegenden Aufbauwände passten. Ich will mich aber nicht beschweren, sondern mich auf die nächste Baugruppe, den vorderen Aufbau freuen.


  • Heute habe ich das vordere Deckshaus gebaut, in dem die Offiziersunterkünfte und die Kommandobrücke untergebracht sind. Ich als Brückenfront-Fetischist habe natürlich großen Wert auf die Brückenfenster gelegt. Beim WHV-Modell sind sie rechteckig, in den Plänen und auch in Wirklichkeit haben sie das typisch skandinavische Format (Ober- und Unterkante kreissegmentförmig ausgerundet). Genauer nachgeschaut habe ich auch, ob der Übergang von der Brückenfront zum Peildeck-Schanzkleid ausgerundet oder geknickt ist. Das 1: 100 Modell von Hänschen zeigt einen ausgerundeten Übergang. Pläne und Fotos zeigen aber, dass der Übergang geknickt ist.


    Beim Abgleich mit dem Modell von Hänschen ist mir aber ein Fehler aufgefallen, der mir unterlaufen ist: Bei der LICHTENFELS ist die Brückenfront auf dem mittleren Deck durchgezogen bis zur Achterkante der Brückennock, bei mir nur bis zum vorderen Ende der Aufbauwand. Versehentlich habe ich mich an der Seitenansicht der LIEBENFELS orientiert.


       


     

  • Moin, moin Henning und zusammen,


    ich zeige mal kurz, was wir denn früher so als LICHTENFELS gebaut haben......natürlich kein Vergleich zu deiner Neukonstruktion, die mir schon mächtig gewaltig gefällt :thumbup:!


    Aber, vor dem Hintergrund, dass der alte Whv`ner Bogen nunmehr vor fast 65 Jahren im Juni 1956 erschienen ist, finde ich ihn gar nicht so schlecht. Die wichtigsten charakteristischen Merkmale dieser Serie kommen gut rüber und das Modell war schon damals für uns Jungens etwas Besonderes......die Kisten an Oberdeck wurden von einem Modell geerbt, dass bereits vor vielen Jahren den Weg durch den Schornstein des Kaminofens gehen musste.....:D


    Gruß von der Ostsee

    HaJo

  • Moin Hajo !


    Ich habe die LICHTENFELS in meiner Jugend nicht gebaut, insofern hole ich jetzt etwas (mit viel Freude) nach. Wo kommen deine Kisten her, vom Hilfskreuzer STIER ?


    Gruß

    Henning

  • Ich stelle mir gerad' mal vor, was schwerer Seegang mit den Jungs auf der Brücke gemacht hat ...

    Es muss nicht alles perfekt sein, was gut tut.

  • vor allen fliegen wenn das Schiff am stampfen war. Das Schlingern kam dann noch mit dazu.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut