Dampfeisbrecher WAL/ 1:250 / Eigenkonstruktion

  • Hallo Modellbaugemeinde !


    Außer mir wäre wohl niemand auf die Idee gekommen, sich den Dampfeisbrecher WAL vorzunehmen. Zu groß ist doch die Ähnlichkeit mit der 5 Jahre älteren und etwas größeren Schwester STETTIN, die als Modellbaubogen verfügbar ist. Aber erstens ist die WAL ein Bremerhavener Vorzeigeschiff, zweitens passt sie ganz gut zu dem Flensburger Ensemble und drittens Hat Fa. Harhaus einen Bauplan ins Netz gestellt, der immerhin so gut aufgelöst ist, dass man in 1:250 davon ein gutes Modell bauen kann.


    Quelle: Wikipedia


    Dampfeisbrecher WAL wurde 1938 von den Oderwerken in Stettin gebaut, sie ist knapp 50 m lang, 12,3m breit und kommt mit ihrer 1.200 PS starken Dampfmaschine auf 10 kn. Nach dem 2. Weltkrieg ist sie auf dem Nord-Ostsee-Kanal eingesetzt gewesen. 1965 wurde sie von Kohle- auf Ölfeuerung umgestellt. 1990 wurde sie von der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung außer Dienst gestellt. Seitdem gehört die WAL der Schifffahrtskompanie in Bremerhaven.


    Angefangen bin ich auch schon. Das Spantgerüst hat zwei Längsträger. Um Sprung und Bucht des Decks formen zu können, habe ich ich zwischen Spanten und Längsträgen rechteckige Löcher geschnitten. Die Bordwandabwicklung besteht vorn aus zwei Streifen, achtern aus drei.


       


    Ich hoffe, dass mein Modellbau euch interessiert.


    Henning

  • Moin Henning,


    no denn man to.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Moin, moin Henning,


    einfach Klasse.....den Dampfer habe ich schon schmerzlich vermisst in der kartonalen Form :thumbup:! Die Verwandschaft zur STETTIN (1933) ist sichtbar, nur die Brücke hat ein Deck weniger....naja....gleiche Werft, aber etwas jünger. Fehlen dann nur noch die PREUSSEN (1920, auch Stettiner Oder-Werke) und die OSTPREUSSEN (1938, Schichau-Werft Elbing).


    Gruß

    HaJo

  • Der WAl hat eindeutig gefehlt und ich freue mich über den Bericht!

    Viele Grüße Nils


    Fürchte Dich nicht vor dem Dummen, die nichts wissen. Fürchte Dich vor den Schlauen, die nichts fühlen. (Erich Kästner)

  • Die WAL 🐳 ist in meinen Augen im Vergleich zur STETTIN der eindeutig gefälligere Eisbrecher, mit seiner niedrigeren Brückenfront.

    Wieder ein tolles Projekt, Henning!


    Vielleicht könntest Du die Kuchenbude weglassen? 😊

  • Die Wal als noch fahrendes Schiff darf einfach nicht fehlen, ausserdem hat sie einen besonderen Charme.

    Werde auch weiterhin verfolgen.

    Gruß Peter

    Papier ist geduldig, ich werde es auch noch lernen

  • Hallo Henning,

    und ob mich Dein Bau interessiert! Es macht mich nur traurig dass Du mich als niemand bezeichnest ;)

    Klasse dass Du Dich der Dame annimmst- meiner Meinung nach die hübschere von den beiden und allemal Wert kartonifiziert zu werden :thumbsup:

    Viele Grüße

    Imo

    Warum sollte man homophob, sexistisch, judenfeindlich oder rassistisch sein, wenn man auch einfach menschlich sein kann ?

    (unbek. Verfasser)

  • Hallo Imo !


    Hast du gesehen, ich habe die Ansprache verändert. Es ist zwar vielleicht nicht so, wie du es dir vorstellt hast, aber es wird formal den beiden Frauen gerecht, die jemals auf Beiträge von mir reagiert haben. Nur muss ich meine Freunde jetzt als Gemeindemitglieder bezeichnen. Ich glaube aber, die haben dafür Verständnis.


    Henning

  • Hallo Henning

    Jetzt machst Du mich etwas verlegen ... dass Du mich (uns) da so explizit mit an Bord holst ...Danke

    Was mich angeht habe ich mich aber auch vorher schon als Freund angesprochen gefühlt ^^ ich bin kein Verfechter des Genderns - da sind andere Formen der Gleichberechtigung viel wichtiger ..... aber damit möchte ich Deinen Baubericht garnicht belasten.

    ich wollte nur andeuten dass ich auch schon ein paar verliebte Blicke auf die Wal geworfen habe und mich freue dass Du sie konstruierst !


    Imo

    Warum sollte man homophob, sexistisch, judenfeindlich oder rassistisch sein, wenn man auch einfach menschlich sein kann ?

    (unbek. Verfasser)

  • ... Zu groß ist doch die Ähnlichkeit mit der 5 Jahre älteren und etwas größeren Schwester STETTIN, ...

    Och nö...

    Also wenn, dann höchstens Halbschwester. Das äußere Erscheinungsbild ist doch ziemlich unterschiedlich...

    Aber prima, dass Du Dich der WAL annimmst.:thumbup:


    Gutes Gelingen wünscht

    Fiete

  • Vielen Dank für die vielen Fotos Dirk !


    Bei meinem Modell ist der Rumpf einschließlich Schanzkleidstützen und Wallschienen fertig. Am Heck erkennt man die Einkerbung, die viele Eisbrecher haben. Hierin können sich die assistierten Schiffe einklinken und werden dann vom Eisbrecher gezogen.


     



    Ein Vergleich mit der STETTIN zeigt, dass die Abmessungen der beiden recht ähnlich sind. Nur sind die Bordwände der WAL deutlich niedriger.


  • Was bei der STETTIN ein höhengleicher, rechteckiger Kasten ist, das ist bei der WAL ein reichlich verwinkeltes Gebilde von Aufbauwand mit Vor- und Rücksprüngen und vorn einem Höherversatz, auf dem später die Kommandobrücke steht. Sieht aber interessant aus.


     

  • Moin Zusammen;


    Konpass ; Henning, Du meinst bestimmt den Heuboden.

    Eine gängige Art und Weise.


    Ich kenne den Heuboden von einer Serie von Ankerziehern und einer Serie von Frachter der 499 BRT Klasse, die ein Renner Ende der 60ger und zu Beginn der 70ger Jahre waren.

    Die Frachter waren Schütt-; Stückgut und Container geeignet. Ein besonderer Renner waren die Chartern mit Schnittholz aus Skandinavien.


    Viele Frachter aus der Serie fahren nicht mehr, aber der Rest ist unter norwegischer Charter als Selbstlader unterwegs.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Moin Zusammen;


    so, ich habe mal meine Bände der German Merchant Fleet gequält, aber es war keine Zeichnung hinterlegt, nur der Name und das Baujahr war zu finden.


    Den Harhaus Plan kann man ja auch so sehen. Dort ist auch ein Auszug aus dem generalplan von 1938 enthalten.

    So wie das ganze zu deute ist, befinden sich von achtern nach vorn, Maschinenraum; Kofferdamm, dann unter dem erhöhten Plattformdeck, Mannschaft und darunter eine der großen Trimmzellen.

    Diese werden beim Eisbrechen benötigt um Gewicht nach vorn zu bekommen.


    Zum anderen habe ich mal einen Link der interessant sein könnte.


    Schiffahrts-Compagnie Bremerhaven e.V.: DE Wal-Presse (schiffahrts-compagnie.de)


    Den Heuboden, den ich kenne befindet sich zwischen dem Brückendeck und dem Boots- oder auch dem Offiziersdeck.

    Auf dem Bild ist das Bootsdeck zu sehen. man kann besonders gut sehen wie hoch die Containerlagen sind und wofür man ach den Heuboden braucht.


    Sea Girl - IMO 7116808 - Callsign LHBN - ShipSpotting.com - Ship Photos and Ship Tracker


    hier einmal umgebaut als Selbstlader.


    Ida H - IMO 7116808 - Callsign LHBN - ShipSpotting.com - Ship Photos and Ship Tracker


    Der Heuboden wurde einmal aus Vermessungstechnischen Gründen eingebaut. um die Sichtachse zu erhöhen und es wurden auch elektrische Steuerschränke eingebaut.



    Nachtrag: Im deutschen Schiffahrtsarchiv gibt es ein 22 seitige PDF Dokument. 19, 1996

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

    Edited once, last by Shipbuilder ().

  • Moin, moin zusammen,


    selbst auf dem Schnellboot Kl. 148 (TIGER-Klasse) gab es einen flachen "Heuboden" unterhalb des aussen liegenden, vorderen Brückenpodestes. Er hatte von innen auch eine Öffnung.........und wofür war der gut? Da wurde "Gerstenkaltschale" in Kartons gelagert.......:D! Manchmal kam über die Schiffslautsprecheranlage (SLA) die Durchsage: "Auf der Brücke das Heu wenden......", dann wurde das Einlaufbier aus dem Heuboden bereitgestellt.


    Gruß

    HaJo


    Foto: Opasy (Günter) aus Baubericht

  • Bevor ich das Bootsdeck aufsetzen konnte, mussten noch Niedergänge zu den Eingangsplattformen und Relingsteile eingebaut werden, weil dieser Bereich durch das Brückendeck überdacht wird. Schließlich kam die Brücke an Bord. Es fehlt noch ein kleiner Aufbau an der achteren kante des Bootsdecks.



        

  • So unwichtig, wie mir Inneneinrichtungen sind, so viel Wert lege ich auf Form und Textur der Kommandobrücke. Die Brückenfront ist für mich das Gesicht des Schiffs. Es braucht nur etwas Bruchteile von Millimetern daneben zu liegen - und schon ist das Gesicht entstellt. Ich habe die Brückenfront abgerissen und noch einmal gebaut. Ich hatte den Fehler gemacht, dass ich wohl die Bucht, aber nicht den Sprung der Brücke berücksichtigt hatte. Das ist wichtig, weil die Brückenfront stark nach außen gewölbt ist. Der Unterschied beträgt nur 0,2 mm. Jetzt ist es aber in Ordnung.


    Ein paar mehr oder weniger markante Details sind heute auch noch hinzugekommen.


     


  • Moin Henning,


    das ist das Gesicht des Eisbrechers WAL, wie ich ihn kenne, ein echtes Stück Bremerhaven! Der Bau gefällt mir wirklich gut.

    Viele Grüße Nils


    Fürchte Dich nicht vor dem Dummen, die nichts wissen. Fürchte Dich vor den Schlauen, die nichts fühlen. (Erich Kästner)

  • Lieber Helmut, wie du weißt, bin ich immer noch sehr geprägt von der Auseinandersetzung um Architektur. In der Architektur ist "gefällig" die übelst mögliche Disqualifikation. Architektur soll ursprünglich, ehrlich, kraftvoll und und und sein, aber bitte nicht gefällig. Etwas zu so zu tun, dass es möglichst vielen gefällt, das geht gar nicht ! Ich bau meine Modelle auch nicht, damit sie möglichst vielen gefallen, sondern weil es für mich jedes mal eine Herausforderung ist, das Original zu treffen.

  • Lieber Henning,

    ich erinnere mich jetzt, dass Du mir diese Bedeutung des Adjektivs „gefällig“ in der Architektur einmal erläutert hast...

    Ich hätte also wohl besser „ gefällt mir sehr!“ schreiben sollen.. 🙂

  • Der Bau des Modells ist inzwischen im Eichhörnchen-Modus. Mühsam zusammengepult sind u.a. die Lüfter auf dem Bootsdeck und die Poller achtern auf dem Hauptdeck.


     


  • wird ein schöner schnuckeliger Eisbrecher. Gefällt mir sehr gut.

    Schade nur dass es ihn nicht zu kaufen geben wird.

    Gruß Peter

    Papier ist geduldig, ich werde es auch noch lernen

  • Bis auf das Schlauchboot, das auf dem erhöhten Ruderquadranten gelagert wird, und den Flaggenstock ist das achtere Hauptdeck jetzt vollständig ausgerüstet. Hinzugekommen sind die Schleppwinde, der Schlepptrossen-Abweiser, Oberlichter, Umlenkrollen, zwei weitere Poller und das Schleppgeschirr.


       

  • Moin Zusammen;


    ich habe mal ganz tief gegraben und bin dabei nicht auf Gas oder Öl gestoßen.


    Eisbrecher " WAL "

    mit Schlepperhilfe voRn Schlepper " SCHLESWIG HOLSTEIN " und achtern Schlepper " NORMARK "

    Aufnahme von 11.1975


    Qelle: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/


    Fotograf : Magnussen; Friedrich

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • ....Am Heck erkennt man die Einkerbung, die viele Eisbrecher haben. Hierin können sich die assistierten Schiffe einklinken und werden dann vom Eisbrecher gezogen.

    Eine kleine Ergänzung dazu.

    Das "Einklinken" soll auch verhindern das bei einem eventuellen plötzlichen Steckenbleiben des Eisbrechers das geschleppte Schiff unkontrolliert auf den Eisbrecher aufläuft.

    Kurz gesagt, das geschleppte Schiff kann nicht mit dem Eisbrecher kollidieren, es is' ja schon dran!


    Gruß Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Auf der Back spielt mit Pollern, Oberlichtern und Backskisten das selbe Programm wie auf dem Achterschiff. Nur die Ankerwinde spielt ihre eigene Rolle. Nach zwei Tagen mit schwarzen und grauen Teilen freue ich mich wieder auf Farbe.


     


     

  • Ich bin bei der Ausrüstung meines Modells aufgestiegen auf das Bootsdeck. Hier habe ich Relings, Niedergänge, Oberlicht, Bänke bzw. Backskisten, Rettungsinseln und Rettungsringe gebaut und angebracht. Interessante Details sind auch die Leitungsschächte für die Steuerseile. Sie ziehen sich vom Ruderhaus bis zum Runderquadranten ganz achtern.


     

  • Auf dem Bootsdeck sind das Boot und die Davits dazugekommen, auf dem Peildeck Relings, Scheinwerfer und Kompass und schließlich habe ich den achteren Mast gebaut und getakelt.


     


    Morgen kommt mit dem Vormast und dem Radarmast das Finale

  • Hallo Henning,


    das sieht echt schier aus :thumbup:

    Ist das Wonderwire ?


    Liebe Grüße

    Imo

    Warum sollte man homophob, sexistisch, judenfeindlich oder rassistisch sein, wenn man auch einfach menschlich sein kann ?

    (unbek. Verfasser)

  • Nach dem Bau des Vormastes und des Radarmastes und ein paar Restarbeiten ist mein Dampfeisbrecher WAL jetzt fertig geworden. Ich finde, es ist ein Schiff mit sehr ausgewogenen Proportionen. Aus der Vogel- nee Möwenperspektive ist das Modell schöner anzuschauen als das Original aus der Sicht des Besuchers an der Kaje.


     


     


     



    Ich bedanke mich für euer Interesse und euren Zuspruch.


    Henning