Die Keule - Sikorsky S-58 "Sabena" 1:32 von Emil Zarkov

  • Moin zusammen,


    der Hubi, ursprünglich als CH 34 "Choctaw" für die US-Streitkräfte gebaut, bei der Bundeswehr mir noch persönlich bekannt, wurde u.a. auch bei der belgischen SABENA und der britischen BEA als Zubringer zu den Langstreckenflügen, auch von Köln aus eingesetzt. Berühmt waren regelrecht die vom PAN AM-Gebäudedach aus fliegenden Helis mitten in New York...


    Der grosse Drehflügler wurde ursprünglich von einem fetten Sternmotor angetrieben, bekam später sogar zwei Turbinenantriebe als Westland Wessex - und war bekannt aus dem TV in Rosa als "Screamin Mimi".


    Es wurden 2.800 gebaut, und ich werden den gewaltigen Qualm und Lärm nie vergessen, den der Motor des Urviechs gemacht hat...


    Die Zivilversionen hatten sehr luxuriöse Kabineneinrichtungen und waren bei den Passagieren sehr beliebt, auch wenn noch andere Muster als Zubringer eingesetzt wurden.


    Roland Scholz hat den Quirl schon mal sehr ausgiebig und schön gebaut...

    helicopter UH 34 D /sikorsky S58 M: 1:32


    Gruß

    Hadu

  • ...die Herausforderungen sind durchaus heftig, ebenso einige Umgestaltungen.


    1. Der runde, charakteristische Bug. Da muss ich massiv vorrunden und evtl schleifen und so, um keine Stufen reinzukriegen.


    2. Die Getriebeverkleidung hinter dem Hauptrotor. Beim Bogen sind die ausgeprägten Kühlrippen nur angedeuted, aber in der Grösse

    geht das garnicht, mal sehen, wie ich das hinkriege. Auch sind am Bogen weitere Lüftergitter um den Rotorkopf nicht eingezeichnet.


    3. Das Fahrwerk. Die unteren Streben sind nicht grade, sondern laufen in einem Bogen zum Rumpf.

    Bei den Sabena-Hubis waren noch aufblasbare Notschwimmer angebracht, die um die Räder montiert waren. Die flogen ja auch über den Kanal und die Nordsee.


    4. Die Fenster und zusätzlichen Passagiertüren.


    5. Technisch eine einfache Beleuchtung mit den Navi-lights. Den Hauptrotor drehen lassen, ok, aber der Heckrotor...mal in meinem Fundus nach einem Winz-Motörchen schauen.


    Gruß

    Hadu

  • Da hab` ich doch in meinem Jugend-Sach-Fliegerbuch:


    DAS GROSSE BUCH DER FLIEGEREI


    von K-A. Kruse von 1973 (jaja, lang ist`s her, wo der Wanni jung war... :pinch: )

    im Beitrag über die Sabena den Huberschraub auch gefunden:



    Eine Seite davor ist ne CV-440:



    Baut die nicht hier gerade irgendeiner...:whistling:


    Ich meine auch, Master PI hat das Modell hier auch schon mal bauberichtet....

    und ebenso berichtet über einen Horrorflug mit der Sabena.. 8|

  • Moin,moin zusammen,


    von den Whv`nern gibt es den kleinen Bruder in der "Karo-Einfach-Variante" - eine Konstruktion vom Juni 1956. Ist aber ein schöner Offset-/Silberdruck und ich hätte durchaus Lust, das Teil mal zu bauen. Den letzten Kartonflieger von mir......ich weiß nicht, ist so ca. über 50 Jahre her....und viele waren es nicht.....höchstens ne Hand voll und nur eins habe ich wohl fertig gebaut......also höchste Zeit für mich :P:thumbup:!


    Gruß

    HaJo

  • Moin zusammen,


    ja HaJo, das Teil hatte ich auch zuerst angedacht, aber da ich das grosse Gerät als Bub so toll fand, muss es jetzt diese Kiste sein.


    Inzwischen weiss ich auch, daß es die S-58 in Sabena-Farben als Kauf-download gibt, aber jetzt hab ich schon angefangen...

    Es wird aber echt dauern, bis ich da richtig weiter komme, denn der Alltag hat mich wieder, und die weihnachtliche Faulheit

    darf ich nicht weiterpflegen.


    In der Grabbelkiste hab ich zwei winzige Motörchen gefunden, einen davon versenke ich in dem Wulst auf dem Heck des Hubis...der erinnert mich aber eher an einen Motorradtank.


    Jetzt warte ich auf Blink-LED in der richtigen Folge von 1Hz... Sind bestimmt noch die Woche im Briefkasten.


    Gruß

    Hadu

  • Hadu, du hast es gut...! Du baust so groß. :D
    Ich hätte sonst noch einen noch kleineren Motor zum Überlassen gehabt.;)

    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte: 'wo kämen wir hin?' und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?"

  • Ja! Noch kleiner. Und zwar deutlich, wie ich grade festgestellt habe.
    Hier mal ein Foto mit beiden Größen ;):


    Nachtrag: meine Erfahrung mit den Micromotoren ist übrigens geteilt. Zum einen ist es natürlich sehr toll, dass es so kleine Motoren überhaupt gibt. Zum anderen ist aber gleichzeitig das Problem, dass sie extrem schnell drehen. Das ist dann alles andere als maßstäblich. Da muss man dann mit einem Getriebe arbeiten, was aber wiederum die Baugröße erheblich nach oben korrigiert.
    Ich bin gespannt, wie das hier gelöst wird...8o

    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte: 'wo kämen wir hin?' und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?"

    Edited once, last by Philipp Tietz ().

  • Moin zusammen,


    ja, der dreht wie eine wildgewordene Mücke auf Dope...da muss wohl ein Widerstand dazwischen oder ähnliches.

    Ich muss mit dem Hauptrotor-Motor abstimmen, aber das später...


    Gruß

    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Moin zusammen,


    René, das ist keine schlechte Idee. Ich bin noch nicht sicher, was ich mache, erst mal bauen und alles soweit zusammenkriegen.


    Im Moment bin ich dabei zu akzeptieren, daß die Kiste ein wahres Nietenmonster ist. Mal sehen, wie ich das regle, wahrscheinlich wie bei der DC-3 mit dem Tamija-Rädchen.

    Sämtliche Gitter und Bleche sind grob drangenietet oder geschraubt.

    Insgesamt ist das Ding auch recht grob zusammengedengelt gewesen, alles in allem das, was damals die Truppe wohl gut fand. Unkaputtbar fliegen heute noch welche wie die DC-3 zumeist mit Turbinen nachgerüstet.

    In Europa gibts nur noch einen flugtauglichen Chopper.


    Beim Studium der vielen Fotos kam auch gleich heraus, daß es praktisch unzählige Variationen gab, die unabhängig vom produzierten Basismodell umgepfriemelt wurden.


    Gruß

    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Moin zusammen,


    René, das wäre bei sehr langsamen Lauf nett, stimmt. Ich hab mal mitgezählt - während der Hauptrotor 1 Umdrehung macht, dreht sich der Heckwedel 16-21mal.

    Das kommt mit der hohen Drehzahl des Minimotors vielleicht hin. Aber wie gesagt, das wird sich regeln, wenn der ganze Vogel zusammengebaut ist.

    Ich tendiere dazu, den langsamen, drehmomentstarken Hauptmotor mit dem des Heckrotors bei 1,5 V in Reihe zu schalten.


    Gruß

    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Moin zusammen,


    der Gedanke nach der zu öffnenden Haube war da, Du kennst mich gut.


    Doch es wird genug Arbeit werden, die Nase ordentlich rund zu bekommen und die teilweise etwas

    schlichte Ausführung zu überarbeiten.


    Übrigens, es gibt nur eine Alternative - die Turbinen-Ausführung der Briten, die Westland Wessex in Plastik. Auch hier ist der Bausatz etwas arg hochpreisig und

    zudem die britische Variante mit der dicken "Warze" auf der Schnute.


    So, jetzt erst mal zu dem weiteren Bau...


    Die nietenverseuchte Haut hab ich mal getestet, um dann den Ausdruck zu bauen. Die Passung ist gut, und auch das Navi-Licht ist eingebaut.


    Da die Sabenas keine Nachtfluggenehmigung hatten, und ausser dem Navi-Licht am Tag keine weitere Beleuchtung nötig war, reicht das Blinklicht am Heck und eines am Bauch.


    Gruß

    Hadu

  • Moin zusammen.


    @Roland, gerne doch.


    So hab mal den Schwanz des Gerätes soweit gemacht. Sehr stabil und gefüllt mit Centstücken, damit der Hubi später auch stabil steht,

    wenn der grosse Quirl mal rotiert (ich hatte mal einen Seaking in Kleiner gebaut, der bei wenig Rotation schon durch die Gegend hopste...).


    Den Klappmechanismus (ohne Funktion) nachgeliefert und das Spornrad entsprechend der S-58-Asuführung geändert.


    Die Knubbelnase hat mich von Angfang an gereizt, daher hab ich mal geformt und gebogen.


    Dann das Spantengerüst des Vorderteils - getränkt in Sekundenkleber und ordentlich verstärkt.


    Tja, dann mal schauen, wie es wird.


    Gruß

    Hadu

  • Moin zusammen,


    mal weitergemacht.


    Das Spantengerüst habe ich inzwischen bezogen. Es hat immernoch alles sehr genau gepasst.

    Ein paar Details müssen noch überarbeitet werden, die Nase noch runder geschliffen werden.


    Der erste echte Versatz, der vielleicht auch an meiner grobmotorischen Bauweise liegt, ist am Übergang zwischen Ausleger und Hauptrumpf.

    Macht aber nichts, da ich ja alles mit Farbe verändere. Das Gerät ist übrigens doch recht gross, wie der mal aneinandergelegte Rumpf zeigt.


    Und wenn dann alle Teile aneinanderpassen, geht das "überkrusten" mit den ganzen Feinheiten los, am Schluss dann das Cockpit, das doch bei der S-58 in zivilen Farben arg anders aussieht, aber auch im Bogen fehlen einige extrem wichtige Bauteile - der "Pitch" ist nicht da. Wer sich mit Hubis auskennt, weiss, wie extrem wichtig das Ganze ist.


    Aber das kommt später, viel später...


    Gruß

    Hadu

  • Hallo Haduwolff,


    den Hubi habe ich auch schon vor Urzeiten geordert, aber noch nicht 3-dimensionalisiert. Du bist für mich ein "harter" Modellbauer. Wenn etwas nicht rund ist, dann wird wird evtl. gespachtelt und dann verschliffen, lackiert und so...


    Aber das Ergebnis zählt, und das wird ein schöner Kopter, das Heckteil möchte man ständig umklappen (obwohl man weiß, dass Du das nicht so gebaut hast), aber sieht so echt aus, der Mechanismus.

    Herzliche Grüße
    Gerald

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------
    I'm walking! @fats_domino

  • Moin zusammen,



    das mit dem Hekteil wäre machbar gewesen, mit nem Magnetverschluss. Das "Innenleben" ist nicht so komplex, einfach ein Mitnehmer für die Heckrotorwelle und zwei Kabeläste.


    Das Problem wäre hier, daß im Querschnitt das Ganze einfach nicht stimmt. Der Ausleger zum Heckrotor ist viel zu dick, das Profil stimmt nicht. Zusammengebaut sieht man es nicht, aber abgeklappt ginge garnicht.

    Ich habe es nicht rechtzeitig gesehen, also zu spät - das Ding bleibt fest.


    Gruß

    Hadu

  • Dein Bild ist aus dem Niederländischen Flugzeugmuseum in Soesterberg.

    Anzumerken ist, dass die Gitter ziemlich Lichtdurchlässig sind.


    LG

    René

  • Na, also aus Soesterberg hätte ich zu diesem Vogel auch noch was:

     


       


       



    vielleicht hilft es ja


    LG

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Moin zusammen,


    danke Robi, das ist grade genau richtig gekommen. Die Unterschiede der verschiedenen Ausführungen sind krass.


    Die ganzen Gitter und Lüfter sind auch so eine Sache. Schön zu sehen die Verriegelungen und Scharniere der Bugklappe.


    Gruß

    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Hallo Haduwolff,


    die Gitter kannst Du vielleicht outsourcen an Pitje, der stichelt exterrestisch gut! :D

    Herzliche Grüße
    Gerald

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------
    I'm walking! @fats_domino

  • Moin zusammen,


    Gerald - das wäre auch für Pitje etwas zuviel des Guten.


    Die Knubbelnase wird auch, ich hab ein sehr feines Gitterzeugs verwendet wovon ich hoffe, daß das reicht.


    Das Hauptfahrwerk ist auch soweit unter Verwendung von Rundholz, Karton und farbigem Papier...


    Gruß

    Hadu

  • haduwolff

    Changed the title of the thread from “Die Keule - Sikorsky S-58 "Sabena" oder "BEA" 1:32 von Emil Zarkov” to “Die Keule - Sikorsky S-58 "Sabena" 1:32 von Emil Zarkov”.
  • Moin zusammen,


    Wanni? Nich weinen...ähm, warum denn? Bisher ist das nur grobes Zusammengekloppe!


    @Roland, danke, da bin ich noch nicht sicher, was ich mach... Da das Ding sich drehen soll, bin ich unsicher was real machbar ist.


    Aber im Moment bin ich beim Cockpit, und bis auf die Instrumententafel ist das arg daneben.


    Gruß

    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Moin zusammen,


    puh...schwer, Fotos vom Innenleben der Kiste zu finden. Aber es gelang, sogar aus einem Baubericht eines Plastik-Schraubers in 1/48 die Intrumentenausstattung

    herauszufiltern.

    Der gute Emil Zarkov hatte wohl auch so seine Probleme damit.

    Hier das Bauteil 12, die Mittelkonsole und das, was dabei herauskommt, wenn...naja.


    Gruß

    Hadu

  • Hallo Haduwolff,


    Deine Instrumentenkonsole sind schön bunt, so mag ich das!

    Quote

    Aber es gelang, sogar aus einem Baubericht eines Plastik-Schraubers in 1/48 die Intrumentenausstattung

    herauszufiltern.

    Ich gucke auch oft bei den Decals von Plastikbauern vorbei, oder den Ätzteilen..., das hilft eine Menge weiter, manchmal, aber nicht immer.

    Herzliche Grüße
    Gerald

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------
    I'm walking! @fats_domino

  • Moin zusammen,


    so, nun können die Kutscher, Quirldresseure, Piloten und Luftkutscher auf dem erhabenen Platz da oben ihre Popöchen platzieren.


    Nettes blau..so SABENA-blau (dazu komm ich noch gesondert...) . Es gibt noch die nette Anekdote, daß sämtliche zivil genutzten S-58er blaue Sitze bekamen. Nachdem die Produktion wieder auf militärische Schraubendreher umstellte, wurden die ersten Marines-Geräte noch mit den hübschen blauen Sitzmöbeln ausgeliefert.

    Das hat bei den Marines-Offiziellen zu etwas Verstimmung geführt...


    Gruß

    Hadu

  • Tja, René... die grossen Tage der Luftfahrt mit Stil und einem gepflegten Image sind eh vorbei. Bei der SABENA schon seit Ende der 80er.


    Wenn man bedenkt, daß die Belgier mit den Hubschrauber-Zubringerdiensten

    Rotterdam, Antwerpen, Lille, Eindhoven, Maastricht, Lüttich, Luxemburg, Paris, Dortmund, Duisburg, Köln und Bonn bedienten! Schon im ersten Betriebsjahr wurden auf 3.500 Linienflügen 12.544 Passagiere befördert, was SABENA bis heute den Status der weltweit erfolgreichsten Hubschrauberlinie einbrachte. Allerdings war 1960 schon Schluss, es war zuletzt ein reines Zuschussgeschäft. Dann kam das Ende der Kolonien und der damit staatlich geförderten Strecken...


    Tja, die SABENA ist ja durch den Grössenwahn geknackt worden, andere Lines einzukaufen, und der Niedergang wurde durch die Pleite der SWISSAIR dann besiegelt...


    Gruß

    Hadu

  • ...erste Sitzprobe der Pilotenfiguren.


    Erst mal der Beifahrersitz, dann der vom Chefquirlbediener.


    Und ja -im Gegensatz zu Starrflüglern sitzt beim Hubi der Chef RECHTS, da ist auch der Pitch (der ist von Copilotensitz auch bedienbar, aber nicht so bequem).

    Der hohe Sitzplatz ist auch nach heutigen Verhältnissen sehr pompös - die Übersicht von da oben fanden die Besatzungen richtig gut.


    Gruß

    Hadu

  • Moin zusammen,


    danke Walter, die sind ja klasse! Danke Dir!


    Bei Gelegenheit werden die Herren noch Verwendung finden. Derzeit bin ich mangels aktuellem Drucker "behindert".


    Meinen einwandfreien Scanner kann ich nichtr mehr verwenden, da er für Win 10 zu alt ist...grummel... Und mein Drucker hatein ähnliches Problem, und lässt sich vor allem

    nicht mehr reinigen und druckt streifen. Das ganze Zeug altert bei mir fatal schnell.


    Für die Kutscher des Rundumwedelgerätes greife ich auf die Figuren zurück, die ich mal in einem Anfall von Kreativität selbst gestrickt habe. Die Herren werden leicht weiss behemdet in ihrem Gerät thronen (anders kann man diese Sitzposition nicht bezeichnen) mit schwarzem Binder und Kopfhörern.


    Hmmm, mal sehen, wie die Dienstränge der Hubiisten eigentlich geordnet waren...

    Vier Streifen sind ja Flugkapitän, doch ob das nicht zu hoch gegriffen ist für so einen Zubringerdienst, das entstammt ja noch einer Ära, in der auf sowas streng geachtet wurde.

    Nunja, bei fliegendem und schwimmendem Grossgerät wird das auch heute noch so gehalten, denke ich. Aber was sind drei Streifen mit nem Kringel über dem obersten...?!?


    Gruß

    Hadu

  • 1 Streifen: kann lesen

    2 Streifen: kann lesen und schreiben

    3 Streifen: kann lesen, schreiben und telefonieren

    3 Streifen mit Kringel: kennt einen der lesen, schreiben und telefonieren kann!

  • Hallo Hadu,


    an dem Bild kann man wieder sehen, wie sauber wir unsere Modelle bauen. Du brauchst auch die Nase nicht 100% popoglatt machen. Schau Dir die Rippen an der Oberfläche an.


    Ein wirklich schönes Projekt.:thumbup:


    LG

    René

  • ...danke Walter, das triffts.

    Punktgenau.:thumbsup:


    Mein Verdacht anhand des (hier nicht abzubildenden) Fotos ist, daß die damals Marinedienstgrade übernommen haben. Drei Streifen, einer mit Kringel drüber ist in den meisten

    Marinen sowas wie ein Lieutnant-Commander. Also so ein Zwischendingens.


    Gruß

    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang