Rathaus von Breslau - ein kleiner Baubericht

  • Das Rathaus von Breslau - ein kurzer Baubericht.

    Die Fakten:


    Modell: ..... Rathaus von Breslau im Maßstab 1:200 zum Preis von € 15,49 - das Modell ist auch in 1:400 erhältlich

    ............... dazu den gelaserten Karton-Satz für € 11,52

    Hersteller: .. WAK

    Anspruch:... 4 von 5

    Umfang: ....18 Bögen in DIN A4 auf 190g/m² weißem Karton - die Laserteile sind aus Bristolkarton 625g/m² und Finnpappe 1,00 mm

    Anleitung: .. 5 Seiten DIN A4

    Größe:....... nach Fertigstellung L = 300 mm, B = 250 mm, H = 320 mm

    Bauzeit:..... bei mir ca. 100 Std.


        

    einige Laserteile mit eingesetzten Fenstern ....ein kleiner Teil vom Uhrenturm


    und einige Ansichten:

             


        


    Mein Urteil zum Modell:

    Bei den Laserteilen hätte ich mir einige Element mehr gewünscht sodass man sich z.B. bei den Anbauten die Klebelaschen sparen kann und dadurch das Ergebnis besser aussieht. Zum anderen sind einige gelaserten Bauteile so klein, das sie beim heraustrennen aus der Finnpappe zerfallen oder sich in dünne Schichten teilen.

    Die Bauanleitung ist sehr einfach gehalten. Hier muss man Detektivarbeit leisten um die Zuweisungen der Bauteile zu den Nummern zu erkennen. Außerdem gibt es mehrere falsche Bauteilnummern in der Bauanleitung.

    Leider gibt es auch einige Teile die so klein sind das der verwendete 190g/m² Karton zu dick ist. Die kleinst Teile brösen beim ausschneiden schon auseinander. Die kleinsten Teile sind kaum größer als die Spitze einer Stecknadel.


    Zusammenfassung:

    Da dieses Model mein Erstlingswerk mit Ausschneidebögen war ist nicht alles so geworden wie ich es mir gewünscht habe. Ich muss noch sorgfältiger Arbeiten.

    Das Rillen zum falzen / knicken macht mir noch Probleme.

    Beim arbeiten mit dem Skalpell konnte ich meine Fertigkeiten deutlich verbessern (Hurra).

    Was überhaupt nicht klappt ist das Einfärben der Papierkanten.

    Die mir zur Verfügung stehenden Buntstifte funktionieren überhaupt nicht, der Karton nimmt die Farbe nicht an. Ein Versuch mit Künstlerkreide (habe ich meiner Frau geklaut) brachte genau das Gegenteil, viel zu viele Farbpigmente die dann auch noch verschmieren.

    Für Ratschläge zum Kantenfärben bin ich jedem Kartonisten dankbar.


    Auf geht es zum nächsten Modell. Dieses mal wird es ein Schiff mit dazu gehörendem Diorama.

  • Hallo wiwoBernd,

    ich sage jetzt mal so, für ein Erstlingswerk absolut top. Da hast du die Messlatte nun ziemlich hoch angesetzt.


    Gruß Michel

    Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als Übel, welches die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß. (Otto von Bismarck)

  • Hallo Bernd,


    als Erstlingswerk gibt es nichts auszusetzten und ist toll geworden.

    Für Ratschläge zum Kantenfärben bin ich jedem Kartonisten dankbar.

    Ein einfacher Malkasten mit 12 Farben ist vollkommen ausreichend. Die Farbe nicht zu "nass", mit der Flanke des Pinsels auftragen und die bedruckte Seite nach außen halten.

    Ich hoffe das ist verständlich.


    Liebe Grüße

    René

    Sometimes when I close my eyes, I can't see.8o

  • Moin Bernd,


    Dein Modell ist Dir absolut gelungen. Gratulation!


    Zum Kantenfärben nutze ich Albrecht Dürer Aquarellstifte von Faber-Castell.

    Die sehen wie Buntstifte aus, sind wasserlöslich und untereinander mischbar.


    Gruß,

    Andreas

  • Hallo Bernd


    Nicht nur als Erstlingswerk, ein absolut gelungenes, wunderschönes Modell! Gratulation!

    Zum Kantenfärben verwende ich Neocolor II, wasservermalbare Wachspastellstifte von Caran d'ache (Schweiz) und trage sie, wie Rene im Beitrag #3 beschrieben hat auf.


    Beste Grüsse

    Peter

  • Ist ein eindrucksvolles Modell geworden. Leider ist der berühmte Schweidnitzer Keller im Rathaus noch immer geschlossen. Dort konnte man gut essen und trinken. Auch fehlt heute der frühere alte Brunnen mit den Dreizackneptun, der Gabeljürge genannt wurde. Dafür gibt es ein modernes Wasserspiel.

    Ulrich

  • Moin Bernd!

    Sehr schön geworden. Ich habe da mal vor langer Zeit vorgestanden. Und nur noch in Erinnerung, daß es ein gewaltiger Bau war. Und der Giebel ist noch ein bißchen im Gedächtnis geblieben. Aber was ich seltsamerweise noch weiß: vor dem Rathaus waren noch die Gullydeckel aus deutscher Zeit in deutscher Sprache. Also Stadt Breslau oder so ähnlich.

    Grüße

    Hanns


    Hänschen klein ging allein in die weite Welt hinein...jetzt lieber zu Hause bleiben