US Coastguard Cutter "Point Stuart", Kartonwerft, skaliert auf 1:250

  • Guten Abend.


    Ich habe mir das weihnachtliche Überraschungsgeschenk von Imo natürlich auch heruntergeladen.
    Imos Modelle sind so schön, da konnte ich nicht vorbei und mußte den Bogen "haben".


    Und es kam wie es kommen musste.
    Der Bogen sagte in einer Endlosschleife zu mir:


    WIEDERSTAND IST ZWECKLOS (Leider gibt es hier kein Borg-Emoji :D)


    Am 3. Jannuar habe ich den Bogen von 1:100 auf 1:250 skaliert, ausgedruckt und angeschnitten.
    Ausserdem brauchte ich ein wenig Abstand vom Zeppelin, denn da stand ein etwas dröger Teil des Baus an, aber davon andernorts ein anderes mal.


    Den Bogen habe ich auf 120g Papier gedruckt und zusätzlich die Kleinteile zweimal auf 80g Papier.
    Weiters habe ich das Design des Displaystands und die Wasserfläche des Krullebol etwas abgewandelt wiederverwendet.


    Als erstes habe ich mal den Displaystand gebaut und dann ging es los.
    Wie gewohnt, Grundplatte, Längs- und Querspanten und das Deck.



    Die Bordwand wird wegen ihrer komplexen Form aus vier Einzelteilen zusammengesetzt.

    Ich hätte Die Spannten um etwa 2% kleiner skalieren sollen, so war das Anbringen mit etwas Schleifarbeit am Spantengerüst verbunden, damit alles passte und keine Lücken blieben.
    Der Grund hierfür liegt an der Papierstärke.
    Der Originalbogen ist in 1:100 konstruiert und für 1:250 ist eine Skalierung auf 40% angesagt.
    Ausgehend von 160g Papier müsste man eigentlich dann ein 64g Papier verwenden - aber das gibt es nicht.
    Ausserdem wäre die Festigkeit nicht ausreichend.


    Aber es war mit Anpassen und Vorformen gut umzusetzen.



    Die Einzelteile habe ich mit kleinen Streifen von Kassabonpapier zusammengesetzt.



    Das Ergebnis spricht für sich. Lob an die Konstrukteurin!


     


    Da die mitgelieferte Bauanleitung eine unvollständige Vorabversion ist, ist immer wieder Nachdenken angesagt.

    Aber das Boot ist auch mit der unvollständigen Anleitung baubar!

    Als nächstes der Aufbau.


     


    Gleich geht es im nächsten Beitrag weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Hier bin ich wieder.


    Als nächstes die Scheuerleisten.
    Ich bin mit mir sehr zufrieden daß ich die so schmal auschneiden konnte.



    Und an der Bordwand montiert.



    Es kommen nun die ersten Ausrüstungsteile an Deck.

    Luken, Rettungsinseln, eine große Kiste für Pyrotechnik (laut Aufschrift) und zwei Teile mit Handrädern.



    Weiters eine rote Kiste und ein Dreibein mit einer Rolle -vermutlich zur Führung einer Schlepptrosse.



    Am Vorschiff zwei Kisten mit der Bereitschaftsmunition für die zwei schweren MG und der Anker.



    Dann jede Menge Kleinkram.

    Rettungsringe, Lüfter, Halterungen, Schlauchanschlüsse, Sonnendach auf der Brücke u.a.m.



    Dann der Kran, dessen Pfahl gleichzeitig der Ableitung der Abgase der Maschine dient und das "Schlaucherl" mit dem Aussenborder Motor.



    Weitere Lüfter, die Treppen aufs Vorschiff und zur Brücke und zwei blaue Kisten achtern.



    Im nächsten Beitrag geht es weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Und weiter.


    Die Heckreling habe ich aus dem Bogen ausgeschnitten.
    Weiters die Poller in zwei Großen montiert.



    Zwei Übersichten.


     


    Weiter mit dem Dreibeinmast.

    Der hat es in sich, aber alles mit dem Skalpell ausgeschnitten.
    Die erste Ausbaustufe.



    Peilrahmen, Suchscheinwerfer, Seitenlichter usw. wurden auch gleich montiert.

    Dann der Vollausbau mit allen Antennen, Rot-, Weiß-, Rundum-, Dampferlicht und sonstigem Gerümpel.



    Während die Klebestellen am Mast aushärteten, habe ich die Textur der Wasserfläche für das Schnellboot angepasst und die Wellen und das Heckwasser aus Papier modelliert.

    Ich habe mich dabei an einem Video über diesen Kutter auf Youtube orientiert.



    Zum Schluß noch ein Bild mit dem probeweise eingesetzten Boot.



    Fortsetzung im nächsten Beitrag.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Nun der letzte Teil dieses Zeitrafferbauberichts.


    Abschließend habe ich mit weisser Farbe die Wellenkämme leicht betont und Übergänge etwas abgemildert.
    Ich bin mit dem Gesamtbild des Wassers sehr zufrieden.


     


    Nun die Bewaffnung.

    Die schweren MG sind aus dem Bogen, der Lauf wurde mit 0,4mm Draht dargestellt.



    Um einen Eindruck der Größe des Modells zu vermitteln, ein Bild mit einer Maßstabsleiste.



    Dem genauen Beobachter wird vielleicht aufgefallen sein, daß ich ein Namensschild am Sockel gegen ein neues mit einem anderen Design getauscht habe.

    Nun kam der für mich spannendste Teil.
    Ich wollte versuchen die Reling mit den Stützen aus dem Bogen und die Relingsdurchzüge mit Schnellschleifgrund versteiftem Fliegenfischgarn darzustellen.
    Als erstes die Stützen aus dem Bogen.



    Und dann die Durchzüge.



    Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend.

    Ich habe auch gleich das Ladegeschirr für das Beiboot und die Taue für die Führung des Kranarms zugeschnitten und montiert.
    Dann das selbe Prozedere am Vorschiff.
    Zum Schluss noch die Flaggenleinen montiert und die Flaggen gesetzt.


     


    Damit ist der Kutter fertig und in Dienst gestellt und dieser Schnellbaubericht zu Ende.
    Morgen gibt es noch ein paar Fotos und dann wird auch das Label "Fertig" gesetzt.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Moin, moin Wolfgang,


    der Winzling wurde sauberst gebaut und ins Wasser gesetzt :thumbup:! Und das Beste......sind achtern die beiden Ölfässer.....sagt der alte "Oberheizer"...:D...


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Stark! Eine tolle Umsetzung dieses Bogens. Ich kann es beurteilen! Besonders beeindruckt bin ich vom Mast. Der ist mir aus Papier leider gar nicht gelungen. Aber du zeigst, es geht.

    Richtig klasse sieht auch deine Reling aus. Die Mischung aus den kartonstützen und dem Garn kommt dem Original so nah, dass ich darüber nachdenke, das auch mal auszuprobieren. Eine tolle Anregung!

    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte: 'wo kämen wir hin?' und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?"

  • Hi Wiwo,


    so schnell ein umskaliertes Modell zu Ende gebaut???

    Ich habe definitiv zu wenig Freizeit; da geht es eher im Schneckentempo voran...:P


    Herzlichen Glückwunsch zur Indienststellung! Prima Fotos vom Bau und vom Modell "im Wasser" :thumbsup:


    Grüße


    Lars

  • wiwo1961

    Changed the title of the thread from “US Coastguard Cutter "Point Stuart", Kartonwerft, skaliert auf 1:250 Vor 2 Stunden” to “US Coastguard Cutter "Point Stuart", Kartonwerft, skaliert auf 1:250”.
  • Moin Wiwo und alle anderen


    ein sehr schöner Baubericht überdiesen kleinen Racker.

    Beim recherchieren über diese Bootsklasse bin ich auf eine Seite gestoßen, auf der die Nicknames der Coast Guard Schiffe aufgeführt werden. Da fällt dann unter der Oberkategorie Point Class (82 foot) zunächst mal diese Bezeichnung: The vomit Comets! lässt ja tief über die Seetauglichkeit blicken.


    Ansonsten gibt es da auch noch USCGC Point Stuart: Point Hollywood ( hat mit einem Auftritt bei Baywatch zu tun) und noch so andere Anzüglichkeiten.

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Servus Wolfgang,


    Ganz stark, gratuliere! Nicht nur das Boot ist Spitze, ich finde auch das Wasser sehr gelungen!

    Ich hoffe, der dämliche Lockdown ist bald vorbei und es gibt wieder einen Basteltag, daß ich das mal selbst zu sehen bekomme!


    Herzlichen Gruß

    Robert

  • Hallo Wolfgang

    Ich bin hellauf begeistert wie du den Winzling gebaut und in Szene gesetzt hast.

    Finde ich superstark.

    LG Peter

    Papier ist geduldig, ich werde es auch noch lernen