Kümo GREIFSWALD/ 1:250/ mdk

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Nach der schwierigen ATAIR brauche ich jetzt etwas Erholung. Ich habe mich für das DDR-Kümo Typ 500 von mdk entschieden und bin auch schon angefangen. Der Rumpf ist, wie man es von Dietmar Heinze kennt, ohne Längsträger und ohne Spanten konstruiert. Die Bordwände und die Grundplatte bilden ein Teil. Das Deck wird auf die Laschen der Innenschanzen gelegt, fertig Fritz ! Ich will die Luken aber geöffnet darstellen und deshalb doch drei Spanten einziehen.


       



    Ich freue mich auf das Modell und hoffe, auch den einen oder anderen von euch für ein einfaches Modell zu interessieren.


    Henning

  • Ja, Ullrich, mdk hat so eine Kreativ-Ecke auf dem Bogen. Da kann man Schotten und Rettungsringe zusätzlich ausschneiden und aufkleben. Auch eine Besatzung wird angeboten.



    Hier seht ihr die drei Spanten, die ich im Bereich des Hauptdecks einegefügt habe.



    Da ich für die Relings Ätzteile einbauen will, fällt für das Poopdeck die im Bogen vorgesehene Auflagerlasche weg. Ich habe deshalb einen Mittelträger einpasst. Ebenso habe habe ich es mit dem Backdeck gemacht.


     


    Das schöne ist, man hat nach anderthalb Basteltagen einen fertigen Rumpf in der Hand.

  • Hinzugekommen sind die Luken (mit Lukensüllstützen !) und das Deckshaus. Laut Bogen hat die stark ausgerundete Kommandobrücke in der Seitenansicht drei verschiedene Neigungen. Normalerweise heißt das, das man die Font mit den Brückenfenstern in drei Teilen abwickeln muss. Die Front im Bogen ist aber einteilig. Ich habe dann einen Kompromiss gebaut: zwei Neigungen und Abwicklung zweiteilig.


       

  • Auf dem Hauptdeck habe ich die Kransockel, die Pilzlüfter und die Schandeckel gebaut, außerdem die Poller für das ganze Schiff. Auf dem Backdeck sind die Schanzkleidstützen und die Königsroller neu.


     

  • Die Ankerwinde, Hajo, habe ich selbst gezeichnet. Im Netz gibt es einen Generalplan von dem Typ 500 HERINGSDORF. Dem habe ich sie entnommen.



    Die aufgedruckten Steigleitern habe ich überklebt und durch geätzte Leitern ersetzt. Dabei habe ich eine interessante Beobachtung gemacht: Das Schwesterschiff WOLGAST hat statt zweier Steigleitern zum Backdeck einen Niedergang. War da nicht neulich einer der Meinung, dass Steigleitern Luxus seien, den sich nur Behörden leisten können ? Die DDR hat sie bereits 1955 zumindest teilweise ersetzt, und das bei einem Frachtschiff.


       


    Die Decksladung habe ich vorziehen müssen, weil sie von den Wippkränen überdeckt werden. Ein paar Relingsteile, der Funkpeiler und ein Davitpaar sind auch schon an Bord.

  • Die letzten Details waren das Notruder, die Leinentrommeln, die Posis, der Scheinwerfer und der Kompass. Der erste Wippkran ist auch an Bord.


     

  • So, liebe Modellbaufreunde !


    Nach dem zweiten Kran und den Masten einschließlich Takelung und Beflaggung ist die GREIFSWALD jetzt fertig. Ich hoffe, sie gefällt euch !

    Manchmal, wenn ich meinen Modellbaukollegen erzähle, dass ich auch ganz gern mal ein mdk-Modell baue, dann ernte ich etwas mitleidige Blicke, als wollten sie sagen, naja, wenn du es nicht besser kannst.


    Obwohl ich mich erst ein paar Tage mit der GREIFSWALD beschäftigt habe, ist sie mir so vertraut, als stünde sie schon jahrelang bei mir im Schrank. Ich glaube, es liegt daran, dass dieser Kümo-Typ meinen Vorstellungen, wie ein Kümo aussehen sollte, sehr nahe kommt.


       


       


    Ich bedanke mich für euer Interesse und eure Zustimmung. Das letzte Foto ist für Schleusenwärter Andreas, den ich bitte, von seinem Steuerstand einmal herunterzukommen und nachzuzählen, ob die GREIFSWALD auch alle Rettungsringe an Bord hat.


    Henning


       

  • Hallo Henning,

    ganz wunderbar geworden dein Kümo.


    Persönlich finde ich die Modelle vom MDK sehr schön, sie haben eine interessante Vorbildwahl , sind auch für Anfänger gut baubar. Bieten für erfahrene Modellbauer die Möglichkeit der Verfeinerung, wie du sehr schön gezeigt hast.


    Gruß Michel

    Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als Übel, welches die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß. (Otto von Bismarck)

  • Moin Henning,


    ich bin immer noch auf meinem Steuerstand, habe aber nachzählen lassen; ja, alle Rettungsmittel an Bord.


    Mein Beitrag war nicht als Kritik gemeint. Auf den gestrigen Fotos hat es so ausgesehen als ob nur einer von 4

    Rettungsringen auf dem Brückendeck verdoppelt war.

    Sollte lustig sein, ging wohl in die Büx.


    Wie auch immer, tolles Modell mit einer erstklassigen Detaillierung und sehr schön in Szene gesetzt.

    Gratulation.


    Gruß,

    Andreas

  • Hallo Henning,


    mir gefällt dein Kümo Greifswald sehr gut. Meines Erachtens nach stehen die MDK-Modelle zu Unrecht im Schatten der anderen Verlage, bieten sie doch einerseits dem Einsteiger im Kartonmodellbau die Möglichkeit ein ansprechendes Modell zu bauen, andererseits dem Fortgeschrittenen durch Ergänzungen ein individuelles Schmuckstück zu erstellen.

    Gruß


    Willi




    Bitte, bleibt gesund

  • sehr schönes Schiff und sehr schönes Modell!

    Find ich auch und exzellent gebaut

    Gruß

    Herbert

    Die letzten Arbeiten: Portalkran mit kleinen Diorama, Seebäderschiff "Königin Luise", Saugbagger NETTY, Frachtdampfer Axeldijk, Z- Trawler, Fischdampfer Rostock, MS Lakonia, MS Breitling, SS Normandic, TS KarmoMSy , FVS Willi Bredel, Hochseekettenbagger Warnemünde, Korvette Sigmaklasse, CGS Canada, Fischereihilfsschiff ROBERT KOCH, MS Fritz Heckert, 16.KBW Fokker E III, MS Ferdinant Freiligrath, Hochseeschlepper Sturmvogel, Hochseeschlepper Eisvogel
    In Arbeit: Eimerkettenbagger Wolgast

  • Moin Zusammen;


    ja, die alten Kümos hatten etwas. Das gewisse Extra ging bis in die 8oger Jahre. Anfang der 80 ger wurde seit Menschengedenken wieder 299 BRT Schiffe gebaut. Spitzenreiter waren die Krögers mit den Werften in Husum und Rendsburg dichtauf gefolgt von Lühring Brake. Als Außenseiter war die Kümo Fabrik in Neuenfelde unterwegs. Am besten sind die Bände von GUD ( Gert Uwe Dethlefsen ) und die Septemberausgaben der nicht mehr verlegten Schiffahrt International und die AUF KURS.

    Achja und Nobiskrug mit den "Ich verdiene Typen" sollten auch noch erwähnt werden.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut