Tankhafen (Clubmodell 2013); HMV; 1:250

  • Danke HaJo und Herbert!


    Nachtrag: Helmut hat mich aufmerksam gemacht daß noch die beiden Zuleitungen zur Antenne fehlen. Danke nochmal für den Hinweis.

    Die sind mir total durch die Lappen gegangen...

    Habe sie nachgetragen.


  • Der zweite Waggon ist fast fertig, bis auf die Puffer. Da habe ich möglicherweise eine Quelle für 3D gedruckte.



    Und damit die Waggons nicht so einsam sind, baue ich noch drei aus dem Bogen des HMV Fahrzeuge der Hafenbahn 1.


  • Moin Robert,


    auch von mir nachträglich herzlichen Glückwunsch zur Indienststellung Deiner "Brösen", ein feines Modell :thumbsup: :thumbsup:

    Gute Idee! Auch unser Kollege Kurt ( Mainpirat ) hatte schon diese und hat sie sehr nett umgesetzt. Einmal als Szene aus den 30ern, einmal mit ausgetauschten Schiffen und Fahrzeugen aus den 60ern. Siehe Hier: Tankhafen

    Tja, leider kann ich bei Deinem Link nur die ersten paar Beiträge sehen (169 weitere sind nur für Registrierte). Verstehe ehrlich gesagt nicht so ganz, warum es da Beschränkungen gibt. Aber das ist ein anderes Thema.


    Im Diorama macht sich die "Brösen" auch schon sehr gut (bei mir liegt dort noch der Mini-Tanker "Süderelbe").

    Und Waggons/Loks muss man wohl bei Gelegenheit einfach "durchziehen"; die Hafenbahn vom HMV habe ich mir jedenfalls zur Ergänzung zugelegt (allerdings ohne LC-Satz).


    Bin gespannt, wie es bei Dir weitergeht :thumbsup:


    LG


    Lars

  • Ich muss sagen, mir gefällt besonders die Silhouette dieses Schiffes immer besser!

    Ich habe auch einen Faible für diese kantigen, schmucklosen Schiffe. Ich habe die Norderney gebaut und bin sehr glücklich mit dem Modell.


    Deine Fotos sind gut gewählte Perspektiven. Prima.


    Gruß aus Hannover, Dirk

    Dreemol afsneeden und - jümmers noch to kort

  • Tankwaggons sind schön und gut, aber ich möchte das Modell nach Wien mitnehmen und da fehlt noch ein markantes Stück. Und zwar die Rohrbrücke über die Geleise.

    Nachdem ich schon Rohrleitungen gemacht habe, müssen auch die 6 Rohre plastisch werden anstatt der gedruckten flachen Bänder.


    Dazu habe ich eine Schablone gezeichnet und gelasert. Laser deshalb weil die verwendete braune Pappe extrem hart ist und sich fast nicht mit dem Messer schneiden lässt.

    Ich wollte erst die Rohre aus Evergreen Profilen machen, doch die an der richtigen Stelle so zu erwärmen, daß der Radius genau passt ist mir nicht gelungen. Kalt biegen geht auch, aber die Form bleibt nicht.

    Also habe ich sie aus Weichdraht 1,6mm gebogen, das ging eigentlich ganz gut.



    Oben der vermurkste Versuch mit den Evergreens.



    Schaut schon ganz gut aus auf der Rohrbrücke.


  • Als Abstandhalter habe ich mir diese Teile gelasert, diesmal aus Fotokarton 0,3mm.



    Damit konnte ich das Rohrbündel zusammenstellen. Hat eine Weile gedauert, bis ich alle drauf hatte.



    Mit Superkleber verklebt und jetzt trocknen lassen. Die Überstände werde ich zum Schluss abschneiden wenn alles gut durchgetrocknet ist.


  • So. Ich mußte noch etwas die zu langen Enden nachschleifen, wußte gar nicht daß man für Kartonbau eine Flex braucht...

    Und so konnte ich die Rohrbrücke installieren. Die Farbe des Eisendrahtes gefällt mir so gut daß ich ihn naturbelassen habe.



    Und weil es so schön ist, eine Gesamtansicht. Vielleicht komme ich in Wien zum Weiterbauen, einige Sachen fehlen noch.


  • Schaut sehr schön aus.

    Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als Übel, welches die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß. (Otto von Bismarck)

  • Echt klasse, Robert!

    Die Rohrbrücke sieht einfach super aus :thumbup:

    Und das letzte Foto ist "wow" :thumbsup: :cool:  :thumbup:


    LG


    Lars

  • Danke für eure wohlmeinenden Kommentare und die vielen Likes.

    Momentan ist nicht viel los mit Basteln, ich habe ein Souvenir aus Wien in Form einer satten Erkältung mitgebracht. Wenigstens kein C...


    Aber ich habe die gedruckten Puffer, die ich erworben habe, zum ersten Mal verwendet. Das ist eine große Erleichterung!

    Somit ist der zweite Tankwagen fertig.


  • An der Rückseite der Tanks sind noch Leitungen anzubringen. Diese mache ich aus Eisen- bzw. Kupferdraht 1mm.

    Das Stück liegt nur lose drauf...



    Nach dem Anbringen der Manschetten an den Schiebern können die Rohre gestrichen werden.



    Und montiert. Nach dem Durchtrocknen kann fertig gestrichen werden.


  • Nach den Rohren konnte ich auch den Laufgang am Dach der Tanks montieren.

    Dazu habe ich 45 Stützen gelasert auf denen der Gang liegt.



    Passt, wackelt und hat Luft.


  • Gestern war wieder Basteltag, diesmal in Wettmannstätten mit meinen Vereinskollegen von den Steirern.


    Ich habe etwas an den Tankwaggons weiter gebastelt. Aber in erster Linie einen Kühlwagen aus dem Bogen der Hafenbahnen gebaut. Soll die Szenerie etwas beleben.



    Ich habe lediglich die Tür und das große Schild an der Seite aufgepeppt.



    Die Lok zieht diesen und noch einen zukünftigen Wagen am Tankhafen vorbei. Ich werde keine weitere Lok aufs Diorama bauen, denn die meisten anderen bieten keinen Schutz gegen Funkenflug wie diese V36 im Modell. Und Funken und Papier...Öl vertragen sich nicht :D


    Allesbastler

    Edited once, last by Robson ().

  • Die kleinen Modelle im Modell machen richtig was her, Robert.

    Dein Tankhafen gefällt mir sehr gut.

    Fertig: MS WILHELM GUSTLOFF, 1:250



    Aufwachen - es ist 5 vor 33...

  • Danke Helmut, Expertenlob nehme ich immer gerne entgegen!


    Weiter im Geschäft. Zwei Notabstiege waren noch anzubringen. Ich habe ihnen noch ein paar Sicherungsbügel aus dem Fundus verpasst.



    Und der angekündigte zweite Güterwagen ist hinzugekommen. Diesmal ohne 3D Detaillierung, ich werde wohl schon etwas kleinteilmüde. :S


  • Wenns laaft, dann laafts.... wie schon ein bekannter österreichischer Schifahrer bemerkte.


    Noch zwei Tankwaggons, damit ist es genug.



    Mein Liebling ist der versiffte, der wohl schon mehrere Ölduschen abbekommen hat.


  • Moin Robert,


    eine absolut überzeugende Umsetzung und die 3D Puffer erleichtern die Arbeit erheblich. Hatte ich mir in Wien auch gekauft.

    Eine kleine Anmerkung hätte ich aber: der dunkle Kesselwagen sollte eine etwas dunklere Aufstiegsleiter bekommen, die jetzige Farbe will nicht so richtig passen.


    LG auch an deine Frau und gute Besserung

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Ja, das mit der Leiter ist mir gestern auch aufgefallen. Wie ich den gebaut habe, hatte ich nur Standardleitern zur Verfügung. Bei den anderen hatte ich dann die LC-Teile aus dem Hafenbahn Bogen, die sind schwarz. Mal sehen ob ich da noch mit einem Stift hinkomme...

  • .... Operation gelungen, Patient schwarz. In so einem Fall sind die alkoholbasierten Stifte super, man braucht nur leicht anzukommen und die Farbe zieht von selbst ein.

    Diesmal eine Ansicht von der Rückseite.


  • Gestern war Basteltag mit den Enkelkindern, ich habe nebenbei ein paar Fässer gemacht und platziert.

    Der Schuppen hinten rechts ist ein Download, gehört nicht zum Bogen aber könnte hierhin passen.


  • Das letzte Teilstück am Hafen ist der Kran für die Tankschläuche.


    Nachtrag, der Haken hängt jetzt gerade, das hat mich furchtbar gestört...


  • Moin Robert,


    eine geniale Umsetzung des Clubmodells; Deine Ergänzungen bringen richtig "Leben in die Bude" :thumbsup: :thumbsup:

    Vor allem bei den Fotos 304/305 kommt bei mir Hafen-Feeling auf; Details vieler Modelle auf engstem Raum. Klasse :thumbup: :thumbsup:


    Inspiration pur, wenn ich demnächst an meinem Tankhafen weiterbaue, danke Dir :thumbsup:


    LG und schöne Ostertage


    Lars

  • Hallo Robson,


    eine fantastische Arbeit, der zusätzliche Schuppen fügt sich perfekt ein und die Leitungen sind dir 100% realistisch gelungen.


    Zwei Fragen: Die Abstände der Befüllungsstutzen für die Eisenbahnwaggons sind so, dass mehrere Waggons von Standardlänge gleichzeitig befüllt werden konnten?


    Und: Wie wurden die Schiffe befüllt, geschah das über Schläuche, die von dem grünen Kran zu den Einfüllstutzen an Bord geführt wurden?



    Das "Rauchen verboten"-Schild, wäre das in den 1920er Jahren nicht in einer anderen Schrift ausgeführt worden?


    VG


    Zaphod