[Baupause] Ulmer Münster, Schreiber-Verlag, skaliert auf 1:250, modifiziert

  • Schönen guten Abend,


    erneut ganz herzlichen Dank für die zahlreichen Daumen!:)

    [...]

    da hast du ja wieder etwas für Deine Lieblingsbeschäftung des Ausstechens. Viel Erfolg und Ausdauer wünsche ich Dir dabei.

    Übrigens: Hast du dir irgendein Zeitlimit für das große Vorhaben gesetzt?

    [...]

    Ja, es geht nichts über das heißgeliebte Sticheln. :DEinerseits ist es durchaus irgendwie meditativ, andererseits ist die Fortsetzung des Stichelwegs, wenn man ihn einmal eingeschlagen hat sozusagen zwingend, sonst wäre das in einem Modell schon ein grober Stilbruch. Insofern komme ich da beim Münster eh nicht mehr raus (habe auch abgesehen davon ja mittlerweile einen Ruf zu verlieren:D) . Zur geplanten Baufertigstellung: ich hoffte bis Ende Februar soweit zu sein, aber das erscheint mir mittlerweile nicht mehr realistisch machbar. Mal schauen - wenn es nach meiner Tochter ginge, wäre ich ja eh nach spätestens zwei Stunden schon soweit gewesen.


    Peter, ich habe das Gefühl, dass Du mit jedem neuen Bauabschnitt noch filigraner ausschneidest...

    Stark!

    Danke Helmut. Ja, so wie hallifly direkt schrieb, die Fertigkeiten werden immer präziser, aber ich würde sagen, mit diesen Turmhauben-Segmenten ist das Limit erreicht. Aber wir werden ja sehen, was noch so kommt.


    Heute jedenfalls kamen zwei weitere Segmente unters Skalpell. Wer sich übrigens fragt, womit ich da arbeite, hier des Rätsels Lösung:



    Die untere Skalplellklinge habe ich bei allen vorherigen Modellen verwendet. Die ist super, wenn man im Grunde nur gerade Linien schneiden will, wie sie bei den vorher gebauten Gitterwerken der Köhlbrandfähre, des Schiffshebewerks, Tokyo Tower etc. vorkommen. Der Verschleiß ist definitiv vorhanden, ich denke insgesamt habe ich locker 100 bis 150 Klingen benutzt. Da die Spitze aber zum Abbrechen neigt, wenn man etwas verkantet stichelt, bzw um die Kurve will, und dann ein Fall für den Müll ist, egal wie frisch die Schneide eigentlich noch ist, bin ich zu dem oben gezeigten Klingenformat übergegangen, die den Vorteil hat, das die Spitze durch den 30° Winkel recht stabil ist und auch, dass man sie mit einem feinen Schleifstein nach Belieben nachschleifen kann. Tatsächlich schneide ich mit genau dieser Klinge, die ihr seht, etwa drei Wochen lang.


    Heute Abend war nun die Hälfte der Turmspitze geschafft - zumindest der Außenteile, pro Segment habe ich etwa einen James Bond Film lang zu tun, so als Zeitanhalt.;)


      


    Die Innenansicht links zeigt, dass ich natürlich auch hier mit 300gr Tonkarton arbeite, also ist das Material im Grunde 460 gr + die Klebeschicht dazwischen stark und trotz der schmalen Stege erstaunlich widerstandsfähig.



    Liebe Grüße

    Peter

  • Moin Pitje;


    Meditation, um von den alltäglichen Wahnsinn runterzukommen.

    " Saustark "

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Hallo Peter,


    ich bin ja mal gespannt, wie Du die vielen steinernen Zierknospen auf den Schwippbögen bewerkstelligst.Denn ohne diese wirst Du das Modell sicherlich nicht bauen.

    Und damit dann später das Schmuckstück Ulmer Münster nicht allein dasteht, geht es sicherlich dann an das Rathaus der Stadt, das uns Wediul zum Download präsentiert hat.

    Ulrich

  • Hallo und schönen guten Abend Freunde,


    Shipbuilder : ganz herzlichen Dank Arne!:) Das mit dem Runterkommen ist in der Tat manchmal so ne Sache. Da hilft mir aber mein zweites Haupthobby auch ganz gut - Laufen. Laufe jeden Tag einige Kilometer, supergut als körperlicher Ausgleich und hält fit.


    modellschiff : ja, die ganzen Zierat-Teile müssen natürlich auch sein, aber noch bin ich sozusagen bei den groben Teilen, wenngleich die in sich schon teilweise knifflig auszusticheln sind. Die Modelle von Dieter habe ich alle schon auf der Festplatte, immerhin der Wasserturm hats schon in die Dreidimensionalität geschafft, aber auch die anderen Ulmer Modelle sind definitiv noch auf der Liste, weil die sich schon rein thematisch super mit in den Neu-Ulmer Hafen einfügen werden.


    Sodele, sozusagen zwei James Bonds später hier das Ergebnis dieser Bauwoche: 6/8 Turmhaube - diesmal an Ort und Stelle:


      


    und noch mit Licht an, mal schauen, wie sich das Ganze dann zeigt:


      


    Würde sagen, das kann man schon fast so lassen.

    Das Wochenende naht, morgen gehts wieder heim, mal sehen, was wir da so bauen werden. ( kein Pluralis Majestatis ;) - meinte meine beiden großen Junioren natürlich)


    Danke noch für Eure Likes und schönen Abend!


    Liebe Grüße

    Peter

  • Schönen guten Abend zusammen,


    hoffe allseits ein schönes Wochenende und einen guten Wochenstart gehabt zu haben!:cool:

    Danke zunächst für Eure Likes zum letzten Beitrag.:thumbsup:


    Seitdem ist das Projekt Turmhelm etwas weiter gekommen.

    Zunächst, also über das Wochenende kamen die beiden noch fehlenden Segmente unters Skalpell:


         

  • Damit ist die reine Form soweit fertig, die ganze Geschichte entspricht allerdings so noch nicht ganz der realität, da im Inneren dieser Achtseitigen Pyramide noch der Treppenschacht hinauf führt und Quertraversen diesen auf mehreren Ebenen mit den acht Innenwinkeln verbindet und so die ganze Konstruktion von innen heraus stützt.


    DIese Aufnahme des bereits zitierten Buchs (S. 47) zeigt schön, wie sich das Ganze aus der Betrachtersicht zeigt:



    Zunächst habe ich ausgehend von den Sechseck-Treppenschachttürmen eine oben sauber passende Achteck-Version konstruiert und nachgebaut:


         



    Die Quertraversen sind sozusagen Freihand gezeichnet und auf 300gr Karton gedruckt:


      



    Der Einbau erfolgte von unten hinein in den Turmhelm:



    Kommt schon halbwegs hin, finde ich.

  • Auf den Ebene der Quertraversen, bzw. im Anschluss an die Ziratbögen kommen außen aufgesetzte Zierbögen dazu - hier die unterste Reihe:



         



    Hier einmal noch mit der eingeschalteten Turmbeleuchtung:



    Damit wären wir wieder beim aktuellen Bauzustand angekommen, morhen dann weiter mit den weiteren drei ZIerbogen-Ebenen.


    Schönen Abend und liebe Grüße:)

    Peter

  • Einfach nur schön 👍👍👍

    Gruß Herbert

    Die letzten Arbeiten: Portalkran mit kleinen Diorama, Seebäderschiff "Königin Luise", Saugbagger NETTY, Frachtdampfer Axeldijk, Z- Trawler, Fischdampfer Rostock, MS Lakonia, MS Breitling, SS Normandic, TS KarmoMSy , FVS Willi Bredel, Hochseekettenbagger Warnemünde, Korvette Sigmaklasse, CGS Canada, Fischereihilfsschiff ROBERT KOCH, MS Fritz Heckert, 16.KBW Fokker E III, MS Ferdinant Freiligrath, Hochseeschlepper Sturmvogel, Hochseeschlepper Eisvogel, Kreuzer Aurora
    In Arbeit: ?

  • Hallo Peter,

    ich habe Ehrfurcht vor deinem Können! Einfach brillant.


    Ich frage mich, was herauskommen würde, wenn man Bögen mit diesen Details für den Markt produzieren würde?

    Vermutlich eine Laser-Cut-Orgie!


    Gruß

    Walter

  • Moin Zusammen

    Ich sage nur begeistert "oha!"...


    (das ist so ziemlich die Spitze bei den norddeutschen Begeisterung-Äußerungen)

    nich so ganz. Ik kenn dat ok üner Ohauahauahach. Dat is vör mi de Steigerung

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Schönen guten Abend Freunde,


    ganz herzlichen Dank für das breite, sehr positive Echo Manfred , Konpass , Micha59 , Reinhard Fabisch , Herbert , modellschiff , hallifly , Walter Tirl , Helmut B. und Hans-Joachim Möllenberg ! Habe mich über Eure Zuschriften und Kommentare sehr gefreut. Da ich bis zum jugendlichen Alter von 12 KJahren an der Ostsee groß geworden bin, bzw. nahebei, bin ich über die norddeutschen Ausdrücke noch in etwa im Bilde. "Ohhauahauah" sagt noch was.:D Ganz erheblich besser als " Datt ischa man dumm Tüch", was ein in der Nachbarschaft wohnender älterer Herr immer zu uns Kindern sagte...:D


    Was das Thema Lasercutter angeht, so wäre der jetzt in der Tat sehr hilfreich, wobei dann das Herausarbeiten der Filigranität allerdings keine besondere Herausforderung mehr wäre. Aber möglicherweise lässt sich ja der Verlag zu dieser Idee hinreißen, zu den Kirchenmodellen sowas mal anzubieten. Lohnen würde sich das auf jeden Fall, zumindest optisch. Hier jedenfalls meine Analog-Cutter, die es auch tun, wobei ich für diese Arbeiten den oberen bevorzuge, da die Spitze nicht zum Abbrechen neigt:



    Heute habe ich den zweiten Zierbogenring gebaut, entgegen der Vorgehensweise des untersten Rings, den ich aus acht EInzelteilen aussen herum zusammengesetzt habe, bin ich diesmal dazu übergegangen das Teil am Stück zu belassen, zum RIng zu verleimen und dann außen drüber zu schieben. Klappt eigentlich sogar besser.


         


    Schönen Abend und liebe Grüße:cool::)

    Peter

  • Hallo Peter

    Für mich stichelt du wie jemand von einem anderen Stern. Einfach überirdisch.

    Hätte früher gesagt unmöglich, aber du beweist

    das Gegenteil. :thumbsup::thumbsup::thumbsup::thumbsup::thumbsup:

    Gruß Peter

    Papier ist geduldig, ich werde es auch noch lernen

    Nein ,nein, ich bin nicht stur. Nur Meinungsstabil!

  • Hallo Peter,


    bisher dachte ich immer es gibt nur zwei Papiermodel-Aliens, den Josef (der Technik-Freak) und den GlueMe! (der Nano-Stylist). Aber jetzt jetzt vervollständigst Du das Duo zum Alien-Trio (der Mikro-Chirurg). Chapeau!

    Herzliche Grüße
    Gerald

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------
    I'm walking! @fats_domino

  • Hallo Peter,

    jetzt schaue ich hier schon die ganze Zeit zu ohne etwas zu schreiben. Aus einem einfachen Grund, mir fehlen die Wörter.


    Nur eine Frage habe ich. Hat dir eigentlich schon mal jemand gesagt, das ist nicht normal so etwas kann gar nicht gehen?


    Ehrfürchtig grüßend

    Michel

    Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als Übel, welches die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß. (Otto von Bismarck)

  • Schönen guten Abend Freunde,


    danke erstmal für die Likes!:)


    petespi9 : dankeschön! Jeder findet irgendwo seine Spezialitäten beim Modellbau, meine Schwäche gilt den durchbrochenen Strukturen, weil ich die Blickeffekte einfach toll finde. Daher habe ich eine gewisse Motivation auch einen vielfachen Zeitansatz zum "konventionellen" Bauen aufzuwenden, um entsprechende Ergebnisse zu erreichen. Die Übung kommt dann von ganz alleine. Probiers einfach mal aus.:thumbup:


    Helmut B. : glaub mir, das ging mir beim Betrachten manches Deiner Modelle nicht anders. Freue mich sehr über Deine Anerkennung!:)


    Gerald Friedel : vielen Dank mein lieber Stammtischbruder. Das ist mal ein Vergleich, der echt krass ist - im positiven Sinne!:)


    Sachse: schön, dass Du hier mitliest und Dich nun zu Wort meldest. Wie oben gesagt, man muss sich nur drauf einlassen, dann kommt die Fingerfertigkeit mit wachsender Übungszeit. Viel Spaß weiterhin und danke!:)



    Heute Abend kamen die beiden oberen ZIerbogenringe dran.


    Zum Vorgehen sage ich nichts weiter, da unverändert zum gestrigen Beitrag, ich lasse Bilder sprechen:


    RIng 3 (von unten gezählt):


         


    Ring 4:


         



    und beide montiert:




    Schönen Abend und bis die Tage!:)


    Liebe Grüße

    Peter

  • Hallihallo,


    herzlichen Dank für die vielen Likes!:)


    Andi Rüegg : vielen Dank Andi für das Lob!:thumbsup:



    heute Abend war es soweit, der Turm erreicht seine volle Höhe. Dieser Bauabschnitt ist allerdings nicht so aufregend, daher nur ein paar Baubilder und zwei Schlussmotive.



    Aussichtsplattform - etwas filigraner, als bogenseitig vorgesehen:


       


    Montage der Spitze auf dem Turmhelm:


      



    und zum Schluss der Turm aus Drohnen- und Fußgängersicht:


      


    Das letzte Bild hat was, finde ich.:)


    Sodele, die Bauhütte wird morgen für die kommenden Wochen wieder in die Heimat verlegen, wo ich einige Wiochen Urlaub mache, bevor es wieder auf große Fahrt geht.8o


    Liebe Grüße und schönen Abend.


    Peter

  • Hallo Peter,


    Das letzte Bild hat was, finde ich. :)

    das finde ich auch, einfach wunderschön. Danke, dass du uns daran teilhaben lässt.

    Auf dem vorletzten Bild ist zu erkennen, dass noch viel Arbeit in deinem Projekt steckt und ich freue mich auf die weiteren Fortschritte.

    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

  • Hallo Freunde,


    Spitfire : herzlichen Dank Kurt!:thumbsup:


    Klaus-D. : auch Dir vielen Dank. Ja, es sind noch das ganze Kirchenschiff, der Corraum und die beiden Chortürme übrig, wobei ich denke, dass der fast fertige Westturm gut die Hälfte des Modells ausmacht. Aber der Eindruck kann trügen, da ich wohl erst beim Bau auf die ein- oder andere Verfeinerung komme, wie auch schon beim Turm. mal sehen.


    Danke an alle Mitleser und Liker, freue mich sehr über die rege Beteiligung, ob aktiv oder passiv.:thumbsup::thumbsup:



    Wieder daheim in der original Münsterbauhütte erfolgte dann die Montage des Turmhelms auf dem Turm. Daran schloss sich der Bau von weiteren acht Fialen, die den Turmhelm unten umgeben.


    Vorbereitungen:


         


    und montiert:


      



    Es folgten die vierzig Wassersepier, die den Turmhelm auf fünf Ebenen zieren, diesen Schritt habe ich allerdings nicht gesondert dokumentiert. Nachdem die Wintersonne heute einen Traum-Himmel erzeugt, habe ich mal ein paar Naturaufnahmen mit jetzigem Bauzustand ausprobiert:


         



    Wünsche Euch einen schönen Abend.:cool::thumbup:


    Liebe Grüße

    Peter

  • Hallo Peter,

    ich denke, Du wirst noch eine ganze Weile in den Bau des Modells stecken müssen. Auch das Kirchenschiff mit den Fenstern und die Schwebebögen verlangen sehr viel Geduld und lassen sich intensiv verfeinern. Dazu kommt der Chorumgang.

    Ulrich.

  • Moin zusammen!

    Zum Vergleichsbild: Frage eines Stadtführers: Woran erkennt man eine gotische Kirche? ???. Am Gerüst!

    ;)

    Hanns


    Hänschen klein ging allein in die weite Welt hinein...jetzt lieber zu Hause bleiben

  • Hallo,

    der Vorteil eines Modells liegt darin, dass es in absehbarer Zeit fertiggestellt werden kann. Die Originale sind ewige Baustellen. Ist der (die) Steinmetz / * - In (hoffentlich habe ich jetzt keine Genderei ausgelassen und was der Duden da so an political speech so von sich gibt) ?( mit ihrer Arbeit einmal um die Kirche rum, muss man von vorne anfangen.

    Ulrich

  • Guten Morgen Freunde,


    modellschiff : Ja Ulrich, die ein oder andere Stunde wird schon noch kommen, aber rein bogentechnisch ist mit dem Turm knapp 40% erledigt. Immerhin.:) und gottlob bindet es mich nicht 500 Jahre - so viel Zeit wollte ich mir doch nicht nehmen :D

    Helmut B. : sehr gerne, war selber neugierig, wie die vergleichsweise Wirkung sein würde.:D

    Hanns : da sprichst Du eine elementare Wahrheit aus. Wohne seit 1986 im Dunstkreis des Münsters, kann mich ganz dumpf dran erinnern, dass mal irgendwo Anfang der 90er das Münster für einige Wochen ohne Gerüst war, sonst ist immer irgendwo irgendwas dran gewesen. Seinerzeit war Ulm natürlich für die Fotodokumentation ein wahres El Dorado ;)


    Danke wieder einmal allen Lesern und Likern, freue mich sehr über die Teilnahme an diesem Bericht.


    Seit meiner letzten Berichterstattung kam nur Kleinkram im Bereich der Fassade des Turm dran, zunächst die beiden Einfassungen beiderseits des Hauptportals. Diese dienen zugleich auch zum Abdecken der LEDs in den beiden Ecken, da ich ja eine indirekte Lichtwirkung haben will. Um die Leuchtrichtung zu lenken, habe ich wieder mit Silberfolie eine Art Reflektor gebaut, der entsprechend wirkt.


      


    Als Nächstes kamen die sechs Ziertürmchen an die Reihe, die auf den Vorsprüngen der Stabilisierungspfeiler sitzen. Diese sin dvon kreuzförmigen Streben umgeben, die sich an die Pfeiler anlehnen. Der Bogen sieht diese Teile obne offen mit quadratischen Querschnitt vor, die Ziertürmchen sind wie bisher auch oben mit einer Spitzpyramide geschlossen gebaut und die Kreuzstreben mit Deckeln verschlossen, die zugleich auch die saubere Ausrichtung sicherstellen.


         



    Nach dem ich oben von indirekter Beleuchtung schrieb, hier die nunmehrige Wirkung derselben (beide Stromkreise innen und außen aktiv), nach verblenden der LEDs an der Westseite.

    Sieht noch ein wenig nach einem Turm aus dem Herrn der RInge aus, so ohne Kirche hinten dran, aber das kommt noch...



    Liebe Grüße

    Peter