Fokker Dr.I, Holz-Lasercutmodell, Slow-Flyer (Maly Modelarz), 1:20

  • Kuckuck…. :cool:


    Aus therapeutischen Gründen (ich muss ja meine Feinmotorik trainieren), und weil es Spass macht, bastele ich zu Weihnachten die Fokker Dr.I


    Ich verwende den Bausatz der Firma Slow-Flyer, den ich hier bereits vorgestellt habe:


    Es handelt sich eigentlich um ein kleines RC-Modell, welches mit einem E-Motor angetrieben werden soll:


     



    aber ich werde es als Stripdown-Standmodell bauen..


    Da ich einen Modellmotor brauche, habe ich das sehr gute Kartonmodell von Maly Modelarz (Pawel Mistewicz) eingescannt und entsprechend vergrössert:


     



    Jau, ich dachte mir mal, ich könnte euch doch mit einem Baubericht auf die Nerven gehen am Baubericht teilhaben lassen…… ;)



    So weit sind wir noch lange nicht und angefangen wird mit dem Kartonmotor:



    Seid dabei, liebe Freunde….. :thumbsup:

  • Hallo Wann

    Werde deine Sucht mitverfolgen, auch wenn Flugzeuge nicht so mein Ding sind.

    War es aber in früher Jugend mal:thumbsup:

    Gruß Peter

    Papier ist geduldig, ich werde es auch noch lernen

  • Zwei famose Stripdown-Standmodelle


    Sehr schön, sehr schön…. ^^ Wobei mir gerade wieder einfällt, dass Herr Pinoso als Ober-Brandmeister ja derjenige war, der das Thema Balsaflieger ins Forum gebracht hat.

    Und wer ist da wieder mal voll in Flammen aufgegangen….Ich natürlich…. :pinch:


    Egal


    Bevor wir richtig anfangen:

    Ich hab da zwei herausragende Stripdown-Standmodelle der DR.I gefunden:


    Einmal das Modell von HASEGAWA in 1:8:



    für den reichen Ölscheich für dezente 1.200€ zu bekommen 8| (bin ich zu arm zu…;( )


    Und die Dr.I von Artesania Latina in 1:16:



    (wenn ich die Handtasche meiner Frau mit ihrer Geldbörse klaue, dann könnte ich vielleicht… :whistling: )


    Ach ne, das Modell ist für mich vom Schwierigkeitsgrad nicht mehr machbar….. ;(

    Es gibt da bei Juhtjuph tolle Videos von Tom Grigat:


     



    https://www.youtube.com/watch?v=sXnSrO2nkBw


    Ja, so ähnlich soll`s werden... :cool:

  • Therapie in 1:20, das hört sich doch gut an!


    Hauptsache wieder ein neuer BB *duckundwech*

    Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang

  • Motorgehäuse, Zylinder


    Die Therapie beginnt! 8|

    …. mit dem Motorgehäuse und den ersten Zylindern 8o



    Die Zylinder sind gerollte Kartonstreifen. Den richtigen Durchmesser erhalte ich dadurch,

    dass das Kartonteil stramm um einen Schaschlikspiess gerollt und verklebt wird:


     


    Och geht doch…..


    ... nette Therapie....:D

  • Motor


    Weiter mit der Thörorapie…. :D

    Irgendwie fehlt da was am Kartonmotor….????

    Ich habe mir daher die Bauanleitung der Dr.I von Artesania Latina gedownloaded, um

    mal da nachzusehen:



    https://artesanialatina.net/en…achment&id_attachment=250


    Ah ja, die Stösselstangen für die Auslassventile und die Zündkabel…..


    Gut, mit Draht und Bindfaden habe ich die nachgeahmt:


     



    Joooooo, geht……


    HOLLA, die haben ne Bf 109 in 1:16 bei Artesania:



    https://artesanialatina.net/en…-german-fighter-1-16.html


    Schluchz…...sowat kann ich nicht mehr…… ;(

  • Motor


    Bei meiner Reschärsche bin ich da zwangsläufig bei der DR.I vom Bredow net gelandet



    http://www.bredow-web.de/Sinsh…okker_Dr1/fokker_dr1.html


    Aha! Ich zitiere mal:


    <

    Die ersten Umlaufmotoren der damaligen Zeit hatten keine Vergaser und konnten daher nicht reguliert werden. Daher mussten sie stets mit voller Geschwindigkeit fliegen. Um bei der Landung die Geschwindigkeit zu reduzieren, wurde der Motor während des Fluges einfach abgeschaltet und kurz danach wieder eingeschaltet.


    .


    Weil die Motoren gut geölt werden mussten, verwendete man reichlich Rizinus-Öl, was dazu führte, dass immer ein blauer Dunstschweif hinter den Flugzeugen zu sehen war. Das Rizinus sprühte während des Fluges aus dem Motorblock gegen die Windschutzscheibe und die Pilotenbrille, wodurch die Sicht stark eingeschränkt wurde. Teilweise verschluckten die Piloten auch das Rizinus, so dass die Toiletten nach der Landung immer gut besucht waren (ist kein Witz !!


    >


    Tolle Geschichte….. 8o


    Ich muss auch immer auf Klo, allerdings wegen meiner Medikamente, Junge, und ich habe da vielleicht einen Stuhlgang 8| , … einer Elefantenherde würdig…. Der König des Haufi-Baufi`s ….:wacko:


    äh, ich schweife ab und das gehört eigentlich nicht hierher….. :pinch:

  • Motorhaube


    Ich habe als nächstes noch die Karton-Motorhaube gebaut:


     


     



    Man sieht, beim Kartonmodell wird der Motor auch vorne in der Haube gelagert.

    Beim Lasercut-Modell funktioniert das so nicht. Ich müsste da ein Motorlager im Rumpf erstellen, ähnlich wie bei dem Artesania Latina Modell:


     



    https://artesanialatina.net/en…achment&id_attachment=250


    Gut, als nächstes baue ich die Motorhaube des Lasercut-Fliegers…..


    Jau eh, halben Bericht schon gemacht und noch nicht ein Lasercut-Teil verbaut. :pinch:

    Typisch Wanni eben: Tausend Terabyte Serverspeicher belegen, aber nur Faxen machen….. ;(


    :D

  • Hallo Wanni,


    wenn du noch weiter recherchieren willst, empfehle ich

    Klick
    Ist zwar ein Hersteller von Plastikbausätzen, aber für Flugzeuge

    des 1.Weltkriegs das Maß aller Dinge, auch für Internetrecherchen.


    Gruß Joachim

  • Motorhaube (Lasercut)


    AH! Die Modelle von Wingnut-Wings (Peter Jacksons Modellbaufirma)....

    Baust Du die, Joachim??? Ich meine, die hätten einen sehr guten Ruf in der Szene...


    ------


    So, nu aber.. die ersten Lasercut-Modell Teile, die Motorhaube:


     



    Jetzt kommt`s:

    Die Haube ist abnehmbar vom Rumpf konstruiert (wohl um an den E-Motor später noch dranzukommen). Befestigt wird die Haube mit ….Tadaaaa….MAGNETEN!


    Die Magneten sind in der gleichen Tüte drin, in der auch die Mini-Micro-Winzig Schrauben (wohl zur Befestigung der Servos?) drin sind. Die Schräubchen <kleben> natürlich alle an den Magneten:



    Die Magneten sind kleine Scheibchen, die natürlich auch alle zusammen hängen:



    Drei Magneten werden in die Hauben-Rückwand gesteckt:


     


    Es muss sich um Supra-Magnet-Leiter handeln, denn obwohl die Dinger winzig sind, sind die doch recht stark!


    Fehlt noch die Hauben-Beplankung, die drolligerweise aus zwei Brettchen zusammen geleimt wird:



    Ich habe natürlich ein Stückchen vom Teil der Rückwand abgebrochen :pinch:, aber so kunstvoll wieder angeleimt, dat man nix davon sieht :whistling::



    Wär` ja auch ein Ding, wenn der olle Tollpatsch nix kaputt machen würde…. ;(

  • Motorhaube (Lasercut)


    Ein Vergleich der Lasercut-Haube mit dem Kartonteil bringt als Ergebnis:

    Der Motor wäre im Durchmesser zu gross. (also neuen Motor bauen mit gekürzten Zylindern):


     



    Ich hatte in meiner Kindheit/Jugend ja auch schon Balsa-Flieger gebaut und irgendwie war da noch ein Fetzen der Erinnerung, dass Balsaholz-Beplankungen (z.B. Flügel) gewässert werden, damit das Holz weich und biegsam wird

    Ich dachte mir, hier bei der Haubenbeplankung wäre Wässern eigentlich auch angesagt, aber in der Bilder-Anleitung steht da nix….


    ...aber in der Anleitung der Fokker E III:



    https://cd4621cc-5228-4900-ab1…24dad9b06cab62032f5dd.pdf


    Genau: Durch das Wässern der Aussenseite (Holz quillt einseitig auf) formt sich die Beplankung von ganz alleine:



    Die Haube:



    und im Vergleich:



    Junge, gar nicht so einfach zu bauen, das Ganze…..:huh: wat is dat denn für ne Therapöööhhh…..?(


    Der Leim muss trocknen, danach kann geschliffen werden….

  • AH! Die Modelle von Wingnut-Wings (Peter Jacksons Modellbaufirma)....

    Die Firma gibt es leider nicht mehr.


    Dem Brandstifter gefällt was Du aus der Mariage [frag Natascha] machst.


    LG
    René

    Sometimes when I close my eyes, I can't see.8o

  • Die Firma gibt es leider nicht mehr.

    Doch, die gibbet noch, nur z.Zt. wegen Covid keine Bestellungen:



    http://www.wingnutwings.com/ww/


    schleif-schleif-schleif-schleif-schleif....



    Morgen mach ich noch einen Feinschliff, is aber schon jetzt ganz ordentlich geworden.


    Sag Rhönäeéé, willst nicht auch einen Slow-Flyer bauen??? :thumbsup:

    Ich glaub, ich bau` noch die Sopwith (wenn dat hier wat wird....:wacko: :wacko:)

  • Motor und Hauben, Balsa & Karton


    Ich überleg` gerade, ob ich nicht beide Modelle (Holz & Karton) bauen soll… ?(

    Ich hätte dann ein komplettes bespanntes Modell (Karton) , und ein Strip-Down-Rohbau-Röntgen Modell (Holz).


    Naja, auf jeden Fall müsste ich die Karton-Motorhaube anders bauen, die ist nämlich in 120 zu instabil:

    Die Kartonteile können die Form nicht halten und wölben das Ganze vorne etwas raus….


     


    Also muss die Haube innen verstärkt werden. Ich nehme, wie bei den Eisenbahn-Modulen, leimgetränktes Küchenpapier:


     


    Den Kartonmotor für das Holzmodell kann ich leider nicht drehbar einbauen, da die Haube zu dick ist und die Zylinder zu lang sind.

    Daher wird der Motor fest eingebaut und die oberen4 Zylinder werden extrem gekürzt:


     


    Sieht man später nicht mehr, man kann nur nicht mit dem Modell spielen und den Motor drehen…. :D


    Den Motor des Kartonmodells kann man dagegen sehr gut drehen, nur wird der etwas anders gelagert als ursprünglich vorgesehen:


    Ein zur Lagerhülse aufgerollter Kartonstreifen wird an die Motorrückwand geklebt:


     


    Mit einer weiteren Kartonrolle/Hülse wird die Motorwelle dann am Ende gesichert.

    Jau, wie beim Original ^^



    Soll ich da jetzt wirklich beide Modelle bauen…. :huh:

  • ¾ Motor


    So, der neue Motor hat im oberen viertel amputierte Zylinder bekommen, damit

    er unter die Habe passt:


     


    Die Propeller-Nabe bleibt dabei drehbar…


    Naja, Kompromiss Kompromiss….. :S

  • Motorhaube-Rumpfspitze Lasercut


    Ich muss als nächstes den Motorträgerspant des Lasercut Modells anpassen.

    Eigentlich für den Einbau eines Elektromotors gedacht



    https://cd4621cc-5228-4900-ab1…94877bd5d01f597907733.pdf


    muss ja jetzt der ¾ Motor dran.

    Ich habe daher den Karton-Motorträger doppelt ausgedruckt und an der Stirnfront des Rahmens (KEIN Balsa- sondern Sperrholz!) verklebt:


     




    Der ¾ Motor wird nun angeklebt



    Die Propellernabe ist dabei drehbar.

    Vergleich:


     


    HA! Gar nicht schlecht, wah…. ^^

  • Rumpf: Front


    Der Rumpf des Kartonmodells besteht aus stabilen Kartonteilen (1,5mm verstärkt) und ist auch geteilt.

    Zuerst wird daher die Frontpartie mit dem Cockpit gebaut:


       



    Ähnlich ist auch das Lasercut Modell aufgebaut, wobei hier ein filigranes Sperrholz/Balsaholz Gerüst erstellt wird:


     


         


    Uff….watt ne fummelige Kleberei…. Ächz :wacko:


    Vergleich:



    Jooooo aaaahhhh….. ;)

  • Rumpf – Cockpitbereich /Lasercut


    Weitere filigrane Leisten werden an das Rumpfvorderteil des Lasercut-Modells angebracht.

    Ich werde das Cockpit des Kartonmodells auch hier verwenden:



    Beim Boden kommt wieder die Wässerung zum Einsatz:



    Tadaaaa:


     


    Im Boden ist eine zu öffnende Luke vorgesehen ( damit man wohl an die Akkus oder den Empfänger drankommt?) Die Luke hat sich etwas verzogen, da sie bereits halb ausgelasert ist,



    Ach, einfach weg damit…. :thumbdown: Macht das Ganze filigraner…. :whistling:

  • Rumpf – Heck, Kartonmodell


    Die Cockpit-Inneneinrichtung (Sitz, Instrumente, Munitionskasten/Öltank, Steuerknuppel/Pedale)

    werden erstellt und eingebaut:



    Das Rumpfheck besteht aus kräftigen Kartonteilen



    … und das Ganze ergibt einen stabilen Rumpf-Unterbau


     


    Das war`s für dieses Jahr…. ^^

  • Cockpit, Lasercut-Modell


    Jetzt kommt`s ! 8|

    Dat bisher weltbeste Gebastel…. :rolleyes: Jaja, ich bin ein Angeber, aber wirklich…

    Pass auf, jetzt! :cool:


    Den Cockpitboden sammt Pedalen und Steuerknüppel kann ich ja noch problemlos vom Kartonmodell übernehmen und leicht einbauen, aber der Sitz!!!!!

    Ein Blick in die Bauanleitung von Artesania Latina zeigt:



    https://artesanialatina.net/en…achment&id_attachment=250


    UAAAHHHH….. 8| Junge, da ist eine Gerüst-Konstruktion für die Sitzbefestigung.

    Wie mach` ich die denn jetzt??? :wacko:


    Nach etwas Nachdenken fiel mir ein, dass ich ja im hintersten Winkel der Festplatte noch ein Digital-Modell der Fokker D VI habe, der Doppeldecker-Version der Dr. I.


    Ein Blick in die Anleitng/Teilebogen offenbart:


    KANN ICH NEHMEN 8o


     


    AHHHH…. Und wie ich das nehmen kann:


     


     


    HA! Wanni der Bastelhecht…. ^^

    Is doch jetzt wirklich gut, ne…


    ...oder wie Hannibal vom A-Team so treffend bemerkt:


    ICH LIEBE ES, WENN EIN PLAN FUNKTIONIERT :cool:

  • Rumpf-Heck, Lasercut Modell


    Das Heck des Lasercut Modells besteht aus vielen Spanten und Leisten, alle aus Balsaholz (das Cockpit ist ja aus Sperrholz)


       




    Schwierig wird es, wenn die Leisten verklebt werden. Diese sind quasi in das Brettchen gefräst/gelasert und müssen mit dem Cutter ausgetrennt werden:


     


    Kenn` ich noch von den Guillow`s Bausätzen….da isset genauso.


    Böh… Wanni der Kunst-Kleber: 8|


     


    Boah eh, normalerweise bin ich ja immer der Tollpatsch-Trottel-Fant :wacko: , der bei solch filigranen Teilen bei der Montage gerne mal zu fest zupackt und alles zerdrückt…;(

    ...aber heute hatte ich wohl einen guten Tag ^^ :



    Morgen geht`s weiter, ein paar Leistchen muss ich noch….

    Wär doch gelacht, wenn ich da nix kaputt machen würde…. :pinch:

  • Lesestoff


    HaJo, my Dear, die fliegen beide gleich langsam...:huh:


    Ich besorge mir ja gerne immer Fachbücher, wenn ich da einen Flugzegtyp baue, gerne die -in action- Bücher von Squadron Signal.

    Ummpf, die Ausgabe über die Dr I ist extrem schwer zu bekommen, bzw. total teuer

    Ich musste mir daher aus der Internet-Bibliothek eine pdf Version -äh- ausleihen....:whistling:



    Naja, vielleicht habe ich ja doch noch Glück...in der Bucht sind ein paar polnische Anbieter vorhanden, mit moderaten Preisen.


    Allerdings hatte ich bei Amazon etwas Glück:

    Der Anbieter -Hops der Mops- , äh ?(, nä, -Lutsch den Drops- 8|, nä, auch nich, -MEDIMOPS- 8o, ja genau, so heisst der,

    also bei dem Mops gab es die (angeblich gebrauchte 8o ) Ausgabe Fokker Dr I aus der Reihe -Flugzeuge die Geschichte machten- des Motorbuch-Verlages für

    knapp 10€ incl. Porto (dat is ein neues Buch, ich bin der erste, der da die Seiten dreht :love: )



    Sehr schön, sehr schön, endlich auch mal ein Foto, wie der erste Prototyp aussah (Freitragend!):



    und natürlich DER ROTE BARON:



    Die nachfolgenden Zeilen sind meinem Special-Buddy Hadu gewidmet


    Huhu, Herr Wolf:


     


    Jaaaaa, ich hab` auch Bücher der Serie Deiner Lieblinge zu Hause.... ^^

  • Moin zusammen,


    da hat er mich erwischt - ich denke grade wirklich über das nächste Flugmöbelstück nach... Und die Comet steht auch auf der Liste.

    Aber erst mal alles fertig machen, was angefangen ist. Diesmal mein ichs ernst....oder so...vielleicht...mal sehen...oder wie...


    Daß die Focker D VI die Doppeldecker-Version der E ist, wusste ich auch nicht. Mir geht im Kopf die D VII rum, die mich reizt. Mit der

    doppelten Bauweise des stoffbezogenen Geflieges legst Du ja auch gewaltig vor!


    Gruß

    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • In der aktuellen Ausgabe des Propellerblatts werdet ihr sicherlich auch fündig, was das Interesse an Doppel- und Drei-Decker betrifft. Dieses Heft hatte ich 2005 als damaliger Chefredakteur fertiggestellt und mich anschließend verabschiedet. Seither machen fünf Leute meine damaligen Tätigkeiten, sie haben es tatsächlich noch geschafft es 2020 zu versenden. Ein Indiz hierfür mich aus der Materie herauszuhalten. Heute sehe ich gerne zu, was "Spezialisten" alles so von sich geben.


    Gruß Walter

  • Daß die Focker D VI die Doppeldecker-Version der E ist, wusste ich auch nicht

    Isse ja auch nicht :pinch:... wenndaderherrhaduwolfmalrichtiglesenwürde.....:cursing:


    Also: Die D VI ist die Doppeldeckerversion der DR I (des hier gebauten Dreideckers)

    Ausser den Tragflächen sind beide Modelle gleich, sprich: Rumpf, Leitwerk und Motor sind identisch.

    Die Tragflächen sehen aus, als ob se von der D Vii wären......?(


    Die Doppeldecker-Version der E I wäre eher die B II:



    http://zarkovmodels.com/en/?aid=models-by-marek&pid=222&p=21


    https://www.kartonmodellshop.d…3-deutsche-anleitung.html


    Apropos D VII....habe ich auch noch eine auf der Festplatte:



    https://ecardmodels.com/produc…-fokker-d-vii-paper-model


    Junge, da hab` ich aber noch so einiges wegzubasteln, wah..... :wacko:

  • ....und schon wieder was gelernt beim Hörrn Professööör Wanni! Danke...


    Lauter Recyclingfliegers damals!


    Gruß

    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Rumpf, Kartonmodell


    So, als nächstes ist tapezieren angesagt, und zwar die -Leinwand- auf das Kartongerüst:


     


    Drollig, trotz 165%tiger Vergrösserung sind die Teile recht passgenau:


     


    Um HaJo`s Frage nochmals aufzugreifen


    ......und welcher von beiden fliegt jetzt schneller.... :D ?

    Nach der nunmehr erfolgten aerodynamischen Verfeinerung fliegt das Kartonmodell deutlich schneller… :D

  • Höhenleitwerk, Kartonmodell


    Das deltaförmige Höhenleitwerk wird erstellt:



    Der Sporn wird aufgehübscht, das Leitwerk mit Streben montiert:



     


    Also bis jetzt habe ich aber sehr sauber gebaut ^^ (...und jetzt muss aufgrund der Eigenloberei gelüftet werden…:pinch: )

  • Tragflächen, Kartonmodell


    Ich baue noch etwas am Kartonmodell weiter, bevor ich mich wieder an den Lasercut mache:

    Die untere Tragfläche wird gebaut, bzw. es sind ja zwei Teile; rings und lechts:


     



    mal rings drangesteckt:




    Ah, nghhh :pinch: , irgendwie ist das Spanten-Holm-Innegerüst zu kurz, die Aussenrippe schliesst nicht

    bündig ab mit der Tragflächenhaut:




    Naja, kein grosses Problem

    Eine weitere Rippe mit Verkleidung wird eingeklebt


       


    Na bitte, geht doch…. :rolleyes:


    Die Innenstruktur des mittleren Flügels ist auch schon fertig




    Upps,... 8| 30 cm Spannweite, holla!

  • Mittlere Tragfläche. Kartonmodell


    Aufgrund der Grösse der Teile in 1:20 (und weil ich keinen DinA3 Drucker habe), musste ich das Tragflächenteil der mittleren Tragfläche teilen:



    Die Innenkonstruktion (Rippen und Holm) habe ich an der Vorderkante mit Papier umklebt:




    Am Ende ist die mittlere Tragfläche recht ordentlich und ansehnlich geworden:


       


    Vergrösserung


    Hier mal als Beispiel, wie gross die Teile werden (ausgedruckt auf DinA4):



    Selbst zwischen 1:24 und 1:25 besteht ein sichtbarer Unterschied (ca. 4%). Ich finde eh, die Kartonmodelle der tollkühnen Kisten kommen in 1:24/25 eh besser rüber….


    Apropos tollkühne Kisten. Da war doch noch watt… 8|


    Der tollkühne fliegende Baron, (Fokker Dr.1, Maly Modelarz, 1:33 -> 1:25)


    JAU! Die Dr. I hatte ich ja schonmal in 1:25 gebaut…. Verdammich, wo habe ich das Modell bloss?? (krams in Kisten und Kartons). AH! Da…


     


    UIHHH…..ganz schön mitgenommen, das Modell... :S wobei die blassen Farben waren auch schon vorher...jetzt noch blasser... :pinch:

    ich hatte das Modell für 1:20 neu eingescannt und grafisch aufgefrischt…. ^^


    Naja, in 1:24 kommt er auch nicht schlecht, der olle Richthofen….