Fokker Dr.I, Holz-Lasercutmodell, Slow-Flyer (Maly Modelarz), 1:20 [FERTIG]

  • This report is very funy

    BEWARE OF THE HUN IN THE FUN! :D


    (naja gut, nicht ganz richtig zitiert...:pinch: )


    Kartonmodell, Rumpf Lasercut


    So, die Tragflächen werden montiert, ebenso die Verbindungsstiele:


     



    Och, sieht gut aus und ich habe ordentlich gebaut ^^ (bis jetzt 8| )


    Zeit, sich wieder dem Lasercut Modell zu widmen. Hier sind wir ja noch lange nicht so weit wie beim Kartonmodell…..


    Ein Blick in die Anleitung des Artesania Latina Modells zeigt:


    https://artesanialatina.net/en…achment&id_attachment=250


     


    der Gitterrohr-Rahmen des Rumpfes ist verspannt.

    Gut, das könnte ich beim Holzrahmen nachahmen:



    Junge, watt ne Arbeit….. :wacko:

  • Rumpf Heck: Lasercut


    Ich habe die Verspannung des Holzrahmens mit Faden nachgeahmt:


     


    Ich konnte die Fäden jetzt nicht stramm spannen, dat is vielleicht auch gut so:

    Wanni-Tolpatschfant hätte sicher den Rumpf verzogen…. :pinch:

  • Höhenleitwerk Lasercut


    Jetzt folgt klassischer Balsa-Flieger-Modellbau….


    Der Bauplan wird auf eine Unterlage gepinnt, darüber zum Schutz eine Cellophan-Folie:




    Auf dem nun geschützten Bauplan werden die Holzteile nach Plan aufgelegt und verklebt:


     


    Uups…. 8| Das Lasercut Höhenleitwerk ist doch deutlich in der Spannweite kleiner als das Kartonmodell:



    Tssss…. :wacko: Na egal, das Leitwerk kann am Rumpf angebracht werden:



    Die Stützstreben sind im Bauplan des Lasercut-Modells gar nicht vorgesehen, werden aber trotzdem nach vorhandenem Dreiseitenriss erstellt (soll ja schliesslich ein ordentliches Standmodell werden).

  • ...hmmm, ob Spannlack nicht auch bei Fäden hilft...? Oder mit Gummifaden nacharbeiten?


    Gruß

    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Fahrwerk


    Das Fahrwerk ist dran. Als erstes wird die Tragfläche zwischen den Rädern gebaut.


     


     


    Auch hier ist das Teil des Holzmodells in der-Spannweite- etwas kleiner.


    Kein Witz: aufgrund dieser kleinen Tragfläche (ca.24% des unteren Flügels) wurde der Fokker Dr.I offiziell von den Behörden als Vierdecker bezeichnet.

  • Fahrwerk: Montage


    Die Streben:



    und die Montage der <untersten Tragfläche> am Rumpf:


     


    Die Streben des Holzmodells:



    und dessen Montage, die hier mit Verschraubungen erfolgt:


       




    Uff, eigentlich keine Arbeiten für die Behinderten-Werkstatt der WFW (Wanni Flugzeug-Werke).:pinch:



    Ah ja,wird doch was, 1:20 könnte mein Maßstab werden… :rolleyes:

  • Räder


    Ich hatte mir als Extra Speichenräder kommen lassen, so dass ich die normalen Holzräder mit Gummibereifung für das Kartonmodellnehmen kann:



    Ein Vergleich mit den Räderschablonen zeigt: die LC Räder sind etwas kleiner:



    Naja, ist jetzt nicht die Welt. Die LC Räder werden dann noch mit angepassten Kartonteilen verkleidet:


     



    WAS für ein schickes Fahrwerk aber auch…. :love:


    Die Speichenräder für das Holzmodell werden flugs montiert:



    TADAAAA



    Gar nicht mal so schlecht….

    ...mir geht`s auch gar nicht mal so schlecht… die Fitzel-schnippel-kleben Bastelei geht mir immer besser von der Hand :rolleyes:

  • Kartonmodell: Höhen-Seitenruder

    ...mir geht`s auch gar nicht mal so schlecht…


    Ja, das war im März…. :wacko:

    ...im Mai ging`s dann wieder rapide abwärts, es folgte eine OP, danach Reha, (grunz :pinch:), aber seit Mitte August geht`s jetzt aber wirklich besser, ...viel besser, ...kann gerne so weiter gehen…8o


    Hier geht`s jetzt auch weiter:


    Nachdem in der Zwischenzeit unser Master Pirling hier die Dr.1 von Casalta so meisterlich baute:


    Fokker DR I in 1:14 von CASALTA


    hab` ich doch jetzt auch wieder Lust, meine Dr.1 weiter (und zu Ende !) zu bauen:


    Als nächstes wird das Höhen- und Seitenleitwerk des Kartonmodells erstellt


     



    Besonders herausfordernd für mich sind diese Ruderhörner (Fitzel-Fatzel), trotz Möbelhallenmaßstab 1:20, aber ich habe es geschafft:




    Um die Ruder ordentlich an den Flächen <anzulenken>, habe ich mittels kleiner 0,5mm Kartonstreifen Ruderlager simuliert:


       



    Juhuuu, soweit ganz gut geschafft:


     



    Junge, normalerweise zu meinen alten Bastelzeiten hätte ich dat in 2 Stunden gebaut….

    … nun braucht der Pflegefall 3 Tage dafür…..;(


    Egal, Zeit hab` ich… :whistling:

  • Holzmodell: Höhen-Seitenruder


    Hach. was bin ich froh, dass ich mir Zeit nehmen kann....:D


    Das Holzmodell braucht natürlich auch noch seine Höhen/ Seitenruder:


       


    Boah, das Seitenruder besteht aus 8 Teilen…..:pinch:


    Tadaaaaa:




    Meine Frau sagte auch schon: <Na siehste, geht doch...> :love:


    Ich glaube, ich werde die Steuerflächen bespannen….. ^^

  • Holzmodell: Bespannung der Steuerflächen, Montage


    Jau, dann werd` ich mal Bespannen….

    Das extrem leichte Japan-Papier wird zurecht geschnitten und an den Rändern der Steuerflächen mit verdünntem Weissleim verklebt:


         



    Die bespannten Flächen werden dann gewässert. Nachdem das feuchte Papier getrocknet ist, ist dieses schon etwas vorgespannt:


      


    Ein Glück, dass wir genug Atemmasken im Haus haben, denn als nächstes werden die bespannten Flächen mit Spannlack lackiert (müffel):



    Ich habe die Seitenflächen des Kartonmodells auf 80ziger Papier ausgedruckt, um die Hoheits-Abzeichen ausschneiden und auf die bespannte Fläche des Holzmodell kleben zu können:


      


    TADAAAAAA:


     


    Och, geht doch…. sieht doch schon nach was aus…. ^^

  • Holzmodell: untere Tragfläche


    So, Zeit für die Schwingen des Adlers…. :rolleyes:


    Die Teile:


    … leider nicht nummeriert, und man muss aufpassen, nicht die falschen Teile zu erwischen, aber davon später.


    Zuerst hatte ich mich gewundert, warum der Hauptholm so komisch aus zwei Teilen verleimt werden muss, aber kurz darauf war`s klar:


      


    So, und nun zu den Teilen: Auf den ersten Blick sehen diese alle gleich aus, aber nicht auf den zweiten:


     


    Ah ja, nun gut :wacko:, mit den richtigen Teilen geht dann allerdings die Montage der Tragflächen recht flott voran ^^:


       



    Der Original-Dreidecker hatte zwar einen Kastenholm, aber die filigranen Rippen entschädigen bei diesem Vorbildähnlichen Modell dann doch durch einen guten Gesamteindruck.


    Die Kufen noch dran:



    und dann können die Tragflächen auch schon montiert werden. :thumbsup:

  • Holzmodell: mittlere Tragfläche


    Kaum zu glauben, aber die mittlere Tragfläche baut sich sehr ähnlich wie die untere:


     


    Allerdings kommt hier doch noch eine <Kunst-Klebung> zum Einsatz:

    Im mittleren Bereich ist die Tragfläche ausgeschnitten, damit der Pilot bessere Sicht nach unten hat.

    Ejeijei, Holz rund kleben???? 8|


    Naja, da kommt wieder die einseitige Wässerung zum Einsatz (hatten wir bei der Motorhaube schon):


       



    Durch das Aufquellen des Holzes (einseitig) biegt es sich, nach dem Trocknen isset dann rund und stabil.



    Tssss, wat der alte kranke Mann da wieder alles für Kunststücke machen muss…. :wacko:

  • Montage der mittleren Tragfläche


    Bevor die Tragfläche montiert wird, habe ich aus Teilen des Kartonmodells einen Tank und die Munitions-Kisten erstellt. Als Vorlage gilt wieder das Artesania Latina Modell:




    Fehlen noch vier kleine Aufnahme-Teile für die Streben der oberen Tragfläche:


     



    Und schwupps, kann die Tragfläche montiert werden:


       



    Die Motorhaube ist gerade in der Lackierung (die Holzoptik passt irgendwie nicht mehr)

  • Haube, obere Streben, Montage


    Zitat

    <Die Motorhaube ist gerade in der Lackierung (die Holzoptik passt irgendwie nicht mehr)>


    . . wird zuerst grundiert (silber-grau-blau), dann lackiert (silbern)


     


    Muss noch trocknen…..:cool:


    Fehlen noch die oberen Tragflächenstreben am Rumpf, die jeweils aus 5 Teilen und vier Schräubchen bestehen:



    WOLLEN DIE MICH VERARSCHEN ???? :cursing:


    Wat sind dat denn für Mini-Micro-Winzig Schrauben….




    UFF :wacko: :




    Junge-Junge, ich bin doch krank, und dat kann einfach nicht gesund sein…. ;(


    Gut, das obere Abschlussblech (aus Gründen der Fabrikation heute aus Holz :D) kann montiert werden:


      



    Die Haube muss immer noch trocknen…. ^^

  • Morgenstund hat Fokker im Mund


    So, beide Modelle sind jetzt etwa im gleichen Bauzustand:


       


       



    Das Fahrwerk des Maly Modelarz Modells muss noch mal in der Werkstatt nachgerichtet werden,

    aber sonst sieht`s doch meinen Erwartungen entsprechend aus…. ^^

  • So, also:


    Eigentlich sollte nur das Fahrwerk der Karton-Fokker gerichtet werden,

    aber Natascha hatte da Deine Frage als Empfehlung verstanden :pinch:


    Kurzerhand hat sie ihr Stewardessen-Häubchen gewaschen und zum trocknen aufgehängt.

    Dann sagte sie noch:

    <Ich werde mein <Fahrwerk> auch mal richten lassen> und ist mit einem Lächeln ins nächste Spa gefahren.

    Sie hat mir folgende Fotos auf Tablet gesandt:


     


    https://www.stripspeciaalzaak.…-van-zonnebadende-natasja


    Hüst röchel hechel..wo sind meine Herztropfen....:wacko::love:


    WAT?? 300 € ????? WO SIND MEINE HERZTROPFEN :cursing:

  • Holzmodell: obere Tragfläche


    Wenig überraschend baut sich die obere Tragfläche irgendwie genauso wie die mittlere und die untere:




    Um etwas Spannung in den Baubericht zu bringen :whistling:, habe ich eine Rippe verbummelt und muss diese scratch nachbauen:

    Eine Original-Rippe wird als Muster auf ein Balsa-Reststück aufgelegt, die Konturen mit dem Messer ausgeschnitten. Abschliessend wird der Rohling dann nachgefeilt und mit Aussparungen versehen:


         



    Joohhh…. kann man durchgehen lassen, ... wie gesagt, habe ich alles extra gemacht :whistling:, nein-nein, ich bin kein Tölpel, der Teile verbummelt :wacko:, … könnte mir nie passieren…. :S


    Die Tragfläche kann nun zu Ende gebaut werden:


     



    (ich glaub`, ich bin doch ein Tölpel… :pinch:)

  • Tragflächen Montage


    Die beiden Streben für die obere Tragfläche werden montiert, ebenso die Verstärkungen der inneren Pylone in den Tragflächen



    Und schawupps kann die obere Tragfläche montiert werden

    Da Natascha noch im Spa ist, sind zwei ihrer Freundinnen als charmante Fotomotive eingesprungen :love:


      



    Lechz hechel keuch :wacko:- wollt ihr mich umbringen…. 8|

    . wo sind meine Herztropfen…. :pinch:

  • Kartonmodell: obere Tragfläche


    Zuerst wird das Rippen-Spantengerüst erstellt, heute mit müdem Kater im Hintergrund


      


    Ich habe zusätzliche Rippen und Gurte eingebaut:



    Das Ganze wir mit der Bespannung tapeziert; die Streben werden auch erstellt



    … und Manfred begutachtet den bisherigen Bau



    Jupp, bin schon recht weit gekommen…

  • Beide Modelle: Querruder


    Fehlen noch die für den DR.I typischen Querruder

       



    Die Ruder des Holzmodells sind wieder bespannt und gewässert, müssen aber noch

    mit Spannlack behandelt werden.


    Kartonmodell: Montage der Querruder


    So, und dran und druff:


     


    Manfred hat seine Harley Davidson D5 geputzt, die er 1908 gekauft hatte, und ist zum Platz raus um die Baufortschritte zu begutachten:



    Schicke Maschinen….

  • MG`s:


    Das berühmt-berüchtigte MG 08/15 kommt zum Einbau:


    Karton


     


    Holz:


     



    Und am Flugzeug:


     


    Natascha und Manfred haben beide ihre neuen HD Sportster geputzt und machen einen romantischen Bikerausflug :love:zum Platz um die Baufor…..



    8|


    WATT MACHEN DIE????? :cursing:


    NATAAHHHHHHSCHAAAAA…… ;(


    -----------------

  • Propeller


    Der recht grosse Prop (im Verhältnis zum ganzen Flieger) fehlt noch:


       




    Eigentlich sehr einfach gehalten; daher habe ich ein stabiles Innenleben aus Karton/Balsa erstellt, damit der Prop auch in Form kommt


     


    Und wisst ihr was????


    FERTICH! 8o

  • Fokker DR. I , Karton & Balsaholz, 1:20


    Fokker DR1



    Hui, was für ein Bericht.. 8o

    Gute 10 Monate Bauzeit (12/2020 – 10/202), wobei ein – hüstel- :whistling: kleinerer Krankenhaus-Aufenthalt die Sache ein wenig verzögerte … öhö-öhö :wacko:, räusper, naja….

    Aber war doch interessant, oder? Diese Balsaholz Modelle von Slow-Flyer sehen doch ganz gut aus und lassen sich auch gut bauen. Der Preis von knapp 50€ plus 10€ für die Speichenräder ist aber etwas zu hoch. Auch sind die Modelle als Stripdown Modelle ohne Bespannung sehr fragil, da die Bespannung doch so einiges an Stabilität addiert.


    Das Kartonmodell baut sich hervorragend, auch in der Vergrösserung (1:33 → 1:20 = 165%). Tolles Modell, gute Passgenauigkeit und Farbgebung. Mehr Details braucht es auch nicht.


    Jaja, da hat doch Master R.P. , der olle Zündler den Wanni zum Holzwurm gemacht … :rolleyes:


    WER HAT DA GESAGT : NÄ, DU BIST EIN HOLZKOPF….


    Grrrrrr…… :cursing:


    So, Ende und Aus, habt Dank für eure Aufmerksamkeit, die vielen Daumen hoch, und eure Geduld mit mir.


    Tschööööö :thumbsup:


    Euer Wanni ^^

  • Wanni

    Changed the title of the thread from “Fokker Dr.I, Holz-Lasercutmodell, Slow-Flyer (Maly Modelarz), 1:20” to “Fokker Dr.I, Holz-Lasercutmodell, Slow-Flyer (Maly Modelarz), 1:20 [FERTIG]”.
  • Wanni,


    Congratulations on your new planes.

    You did very very fine jobs and I have enjoyed your report a lot.

    Thank you so much for sharing your report and photos.


    Seo by the Bay