Aquädukt von Segovia , Spanien - Merino - 1:125

  • Hallo :rolleyes:


    Als Zweitmodell neben der Königin Luise werde ich den Aquädukt von Segovia in Angriff nehmen .


    Mit diesem Projekt gehen wir ca. 2000 Jahre zurück . Der unter Kaiser Trajan 100 n.Chr. fertig gestellte Aquädukt war Teil einer 17 Kilometer langen Wasserleitung für die Stadt Segovia in Zentralspanien . Der Aquädukt war bis 1974 in Betrieb .


    Auf 14 Blättern befinden sich 206 Teile in einfacher Textur . Die Bau Anleitung in den Sprachen Spanisch , Englisch und Französisch wird durch fünf Bauskizzen ergänzt .


    Hier nun ein erster Überblick


       


       


    Mit freundlichen Grüßen

    Kurt

  • Salvete tui exemplar artifex :rolleyes:


    lasset uns beginnen , sodass die Wasser bald rinnen ...


     


    Ein Bauwerk das wenigstens 2000 Jahre Bestand haben soll braucht ein starkes Fundament .Deswegen ziehe ich die zwei Grundflächen erstmal auf 1,4 mm Graukarton ... aufgrund des besseren Handlings verbinde ich die zwei Teile erst später ...


       


    ... mit dem ersten von vielen Quadern die folgen werden geht es jetzt los ... auf ( fast ) jeden Quader kommt ein Podest


    Mit freundlichem Gruße

    Kurt


  • :rolleyes:


       


    Das Podest wird nach innen gefaltet ... und auf den Quader gesetzt ...


       


    ... das Ganze jetzt auf die Bodenplatte ... die fünf ersten Quader erhalten ein Podest


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • Hallo Kurt!


    Davon ausgehend, daß mir deine Erlaubnis, einige Bilder zum Original des Aquäduktes

    einzustellen, aus dem Nachbarforum auch hier gilt,

    liefere ich gleich einmal auch hier drei Bilder zu diesem riesigen Bauwerk in Segovia.


    Für deinen Baubericht wünsche ich dir viel Freude und Erfolg.


    Gruß

    Adolf


       

    Es gibt nichts Gutes:
    außer man tut es!


    Erich Kästner


    Etiam si omnes - ego non

  • Servus Adolf ,


    vielen Dank für die schönen Bilder des wahrlich imposanten Bauwerks :rolleyes:


       


    Achtung ! Ab dem sechsten Quader kommt kein Podest mehr drauf , denn hier wird später der Boden aufgesetzt ...

    jedoch gefallt mir die Lösung mit den Laschen im Boden nicht . Deswegen setze ich eigene Laschen an die Quader , worauf dann der Boden zu liegen kommt


       


    Achtung , hier unbedingt auf eine korrekte Ausrichtung achten und die Linie halten , nach dem achten Quader ist die erste hälfte gebaut ... auf der zweiten Grundplatte befinden sich sieben Quader


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • :)


       


    Teile B1 bis B5 , Achtung ! Alle Teile anschreiben den sie sind unterschiedlich ! ...einzig auf Teil B1 kommt jetzt erstmal der Sockel G1


       


    ... die restlichen Quader bekommen Laschen und werden auf die Erdgeschoß Pfeiler aufgeklebt ...

    Teil C1 auf G1 setzen , Achtung , die innere lasche ganz schmal halten


    Mit freundlichem Gruße

    Kurt

  • :rolleyes:


       


    Die Seitenteile des Fundaments werden mit 1 mm Graukarton verstärkt ... und auf den Boden geklebt ...



    ... dasselbe Procedere bei der zweiten Bodenplatte


    Mit freundlichem Gruße

    Kurt

  • Servus Andi ,

    danke , ja dann bauen wir mal auf diese Steine :)


       


    Die Geländefläche verstärke ich mit 0,8 mm Graukarton ... da ich Laschen auf die Pfeiler geklebt habe , werden die Originalen Laschen jetzt weggeschnitten ...


       


    ... und wenn ich genau gearbeitet habe dann sollten die Öffnungen jetzt auf die Pfeiler passen ... erste Anprobe ohne verkleben ,

    schaut gut aus



    Der zuvor Abgeschnittene Deckel wird jetzt auf die Rückwärtige Öffnung geleimt


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • :rolleyes:


       


    Die Öffnungen für den zweiten Teil sind ausgeschnitten ... dieses mal verleime ich den hinteren Deckel zuerst , somit werden die langen Seitenlaschen stabilisiert. Jetzt kann die Grundfläche ganz einfach aufgesetzt werden , passt perfekt !



    Durch die Gesamtlänge von 70 cm stößt meine Fotoecke an ihre Grenzen :rolleyes:


    Mit freundlichen Grüßen

    Kurt

  • Hola Kurt,

    als alter Spanienfan muss ich hier natürlich auch zuschauen. Gefällt mir sehr gut, was du hier baust. Weiterhin viel Spaß beim bauen.


    Frohe Weihnachten

    Schweröltrinker

  • Danke Dir Schweröltrinker , den Spaß habe ich :rolleyes:


       


    Die nächsten Quader , B6 bis B14 ... verleimt ...



    ... und damit das erste Stockwerk komplettiert


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • :rolleyes:


       


    Weiter mit vierzehn Podesten G2 bis G15 ... welche in einer Stunde verleimt sind ...



    ... und aufgeleimt , bereit für die nächste Etage :)


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • :rolleyes:


       


    Mit jedem Stockwerk wird die Fläche der Quader immer kleiner ... während dem trocknen wird beschwert ...


       


    ... und danach aufgesetzt ... Jetzt die Podeste H1 bis H15 ...



    ... und schon sind wir bereit für dir vierte Ebene


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • Servus Walter ,


    danke Dir , aber perfekt bin auch ich nicht :rolleyes:


    Auch Dir trotz Deines Schicksals ein gutes neues Jahr


       


    Ein ganzer Haufen Mauerteile ... welche jetzt höher sind als die vorherigen ...


       


    ... und Stück für Stück aufgesetzt werden ... um die vierte Etage zu vollenden


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • :rolleyes:


    viel Beschäftigung wenig Bilder ...


       


    Weiter mit den Podesten i 1 bis i 5 ... welche oben aufgeleimt werden


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • :rolleyes::thumbup:


       


    Mit Teil 1 beginne ich jetzt mit dem ersten Teil der unteren Bogenbrücke ... wobei ich hier nur die mittlere Fläche mit 1,5 mm Graukarton verstärke ...


       


    ... Teile U1 bis U5 gut vor runden ... und erst mal die geraden Laschen verleimen , jetzt gut trocknen lassen


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • :rolleyes:


       


    nachdem die geraden Laschen gut angetrocknet sind kann ich jetzt ganz einfach die Bögen verleimen ... einen nach dem anderen ...


       


    ... um Verzug zu vermeiden wird die Bogenbrücke beschwert ... es ist alles ganz gerade geworden :rolleyes:


    mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • :rolleyes:


       


    Bevor die Bogenbrücke aufgesetzt wird bereite ich die Grundplatte aus 3 mm Finn Pappe vor ... und unter schweren Lasten wird das Ganze hoffentlich vom Verzug verschont bleiben



    Operation gelungen , alles ist ohne Verzug geblieben


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • Hallo Kurt,


    ganz große Klasse. Kaiser Trajan wäre sicher stolz auf so einen Baumeister.


    Gruß Michel

    Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als Übel, welches die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß. (Otto von Bismarck)

  • Servus Michel ,


    danke Dir , wegen Trajan , na ja :S


       


    Teil Q1 wird innen mit 3 mm Finn Pappe " befüllt " ... somit ist es wie aus einem Stein und sehr Stabil ...


       


    ... Q2 vorbereiten ... und verstärken ...


    Mit freundlichem Gruße

    Kurt

  • :rolleyes:


       



    ... das letzte Stück Karton erst nach dem Schließen einschieben , somit ist auch die Lasche verstärkt ... jetzt Q2 auf Q1 kleben ...


       


    ... und das Ganze mittig aufleimen ... und natürlich wieder beschweren


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • :rolleyes:


       


    Die nächsten Podeste ... P1 bisP15 ... welche wieder mit 3 mm Finn Pappe " befüllt " werden ...



    ... um gut auf der Bogenbrücke aufzuliegen und stabil zu sein für die nächsten Etagen


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • :rolleyes:


       


    Weiter mit den Teilen E1 bis E15 ... in den mittleren Quader werden zwei Figuren eingestellt


       


    Die nächsten fünfzehn Podeste ... ergänzen die Quader


    Mit freundlichem Gruße

    Kurt

  • :rolleyes:


       


    Jetzt die zweite Bogenbrücke ... welche wieder verstärkt wird ...


       


    ... die Methode , mit zuerst die geraden Laschen und dann die Bögen einzeln zu verleimen , hat sich bewährt ... somit sind die zwei Teile verleimt ...



    ... und auf die oberen Quader aufgesetzt


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt

  • Hallo Kurt,


    einfach enorm wie akkurat und sauber du dies Model baust.

    Bei mir wäre der Aquädukt schon längst zur schiefen Regenrinne mutiert :)


    Viele Grüße

    Dieter

  • Servus Dieter ,

    na ja , ganz gerade ist es bei mir auch nicht , aber es hält sich in Grenzen :rolleyes:


       


    Jetzt die Wasserrinnen , welche innen verstärkt werden ... und auf den oberen Bögen aufgesetzt werden ...


       


    Die letzten sechs Teile , dünne Leisten ... welche zwischen Wasserrinne und Bogenbrücke angeklebt werden


    Mit freundlichen Grüßen

    Kurt

  • :rolleyes: Finale :thumbup:


       


    Sogar ein paar Römer haben sich schon eingefunden ... um den stattlichen Bau zu bewundern , übrigens gestaltet von meiner Allerliebsten :love:



    An den Figuren erkennt man die Wahre Größe dieses genialen Bauwerks . Wobei im Modell nur 14 der insgesamt 163 Bögen gebaut werden .

    Somit ist dieses Zweitprojekt nach fünfzig Stunden Bauzeit an einunddreißig Basteltagen fertig .

    Auch wenn es nicht so aussieht , es ist ein spannend zu bauendes Modell , sehr empfehlenswert


    Mit Dank für die vielen Zwischenmeldungen und Likes sowie freundlichen Grüßen

    Kurt

  • Spitfire

    Added the Label Completed
  • Moin Kurt,


    da gratuliere ich ganz herzlich. :):thumbsup:

    Sieht super aus, gerade die Figuren zeigen, wie beeindruckend diese Bauwerke sind, besonders, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die teilweise seit 2000 Jahren stehen, wo sie eben stehen.


    Habe beim mitlesen überlegt, ob ich das Aquädukt nicht auch irgendwie in den Neu-Ulmer Hafen integrieren könnte. Mal drauf rumdenken...


    Liebe Grüße

    Peter

  • Hallo Kurt,

    ich gratuliere zur Fertigstellung. Ganz große Klasse.


    Gruß Michel

    Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als Übel, welches die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß. (Otto von Bismarck)

  • Sehr imposant und toll gebaut!

    Ist die Wasserrinne oben offen, Kurt? Beim Pont du Gard zum Beispiel war sie oben mit Steinplatten abgedeckt. Soweit ich weiß, haben die Römer das eigentlich immer gemacht, auch zum Beispiel bei Wasserleitung zur Colonia Ulpia Traiana (bei Xanten).

  • Servus Kurt,


    Gratuliere zur Fertigstellung! Der Pont du Gard kommt ja demnächst bei Schreiber heraus, so als Gegenstück dazu...


    LG

    Robert