Schubschiff, 1:250, Eigenkonstruktion

  • Moin,

    mein Element ist ja eigentlich das Salzwasser, da ich aber im Moment mit einer Diesellok sogar auf Schienen wandel schrecke ich auch vor Frischwasser nicht zurück.

    Das Schiff ist rein fiktiv, lediglich ein paar Bilder von US-amerikanischen Vorbildern bilden die Grundlage.

    Der "Rumpf" war schnell gebaut, ein einfacher Kasten mit abgeschrägtem Heck.

    Für die Aussenhaut hatte ich keinen dünnen schwarzen Karton mehr, daher habe ich weissen Karton mit Edding eingefärbt.

    Das Schanzkleid sollte weiss sein, also habe ich eine Lage Papier mit dem geschwärzten Karton verklebt.

    Dann ein paar Speigatten ausgeschnitten; die grösseren bilden die spätere Trossendurchlässe über Umlenkrollen für die Barge.

    Im Moment bin ich mit den Schanzkleidstützen und einer umlaufenden Scheuerleiste beschäftigt.

    Wer den typischen Heckanker sucht; viele amerikanische Schubschiffe haben keinen.

    Ein weiterer Unterschied ist die für Binnenschiffe imposante Höhe dieser kleinen Kraftpakete.

    5 - 6 Decks sind keine Seltenheit, meine Schönheit bekommt 3 "Etagen".

    Ach ja, die Aufbauten auf dem ersten Bild dienen nur der Stellprobe und als Motivationshilfe wenn ich mir die Wasserlinse so angucke. Speziell die Brücke wird anders aussehen.






  • So, das war's für Heute.

    Das Schanzkleid hat noch einen Handlauf bekommen, es fehlt noch die Ausgestaltung des Bugteils und fertig ist der Rumpf.

    Ach ja, nachdem ich den Handlauf angebracht hatte musste ich leider feststellen, dass ich Klüsen vergessen habe. Mal schauen wie ich die jetzt noch ausstanzen kann... Manchmal sollte ich echt erst Nachdenken und dann Bauen.

    Oder wenigstens eine vernünftige Zeichnung machen.



    Danke für die Likes, freut mich, dass der kleine Geselle schon so viele Freunde hat.


    Thomas

  • Und so sieht das ganze dann an Bord aus.



    Klüsen muss ich zum Glück keine mehr Stanzen; sehr oft gibt es Poller, die über das Schanzkleid herausragen.


    Thomas.

  • Langsam nimmt es Gestalt an.

    Ich bastel ja ohne Zeichnung einfach wild vor mich hin. Manchmal entstehen dabei Probleme, die ich beim zeichnen bemerkt hätte. Mit der Seilführung über die Blöcke bin ich nicht wirklich zufrieden, egal.



    Thomas

  • Moin,

    die Aufbauten für das Hauptdeck sind fertig.

    Die Fenster sind mit Weissleim verglast; Beleuchtung und Schlauchkästen zur Belebung.

    Den Handlauf habe ich nicht nachgebildet weil ich keine weisse Farbe zum Lackieren mehr habe. So geht's aber auch.





    Thomas

  • Für das erste Deck fehlten noch Unterzüge und eine umlaufende Gurtung um die Sandwichkonstruktion zu kaschieren.

    Bald geht's an die Brücke und ich muss mir eine Meinung zur Inneneinrichtung bilden.




    Thomas

  • Es muss am schlechten Licht gelegen haben. Ich bin doch immer hochkonzentriert... Weisse Tür auf blauem Grund? Und dabei hab' ich doch genug von den Dingern.





    Heute experimentiere ich mit Laufgittern für das Brückendeck.



    Thomas

  • Hallo Peter,

    ich bin selber gespannt.


    Auf dem ersten Bild sieht man die erste und einzige Zeichnung an der ich mich -anfangs- orientiert habe.

    Die Schornsteinstummel sind eher Lüfterkästen mit Abgasrohrdurchführung.

    Die Rohre werde ich wohl aus Rundmaterial anfertigen.

    Das Gitterdeck der Brücke ist fertig.

    Auf der Unterseite ein Unterbau aus weissem Karton, oben grau und dazwischen ein Stück gefärbter Gardinenenstoff. Und umlaufend wieder eine "Gurtung" um alles zu verdecken.

    Jetzt noch Unterzüge und fertig.

    Dann kommt die Brücke. Ich werde keine Inneneinrichtung bauen; es gibt ja noch andere Baustellen. Ich habe milchige Durchschlagfolie, die hoffentlich einen Durchblick durchs Nichts verhindert.





    Thomas

  • Moin Thomas;


    in den amerikanischen Schlepper Magazinen gibt es oft was über die Schubschiffe und deren Schubeinheiten wie Tankpontons.

    Einfach mal schauen.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Moin,

    der Brückenbau hat sich komplizierter als erwartet Gestaltet. Erst hat die Fensterfolie den Leim nicht vertragen und Wellen geworfen; mit der gelben Flasche war's aber kein Problem. Ein Seitenteil musste ich 4 Mal schneiden weil ich so schusselig beim Zeichnen war.

    Mit den milchigen Fenstern bin ich sehr zufrieden, sie passen auch gut zu den übrigen Weissleimfenstern.

    Jetzt geht's an die Details. Türen, Scheibenwischer, Beleuchtung, Dach mit typischer "Sonnenblendenschürze"...





    Und eine kleine Auswahl von Teilen, die es nicht an Bord geschafft haben



    Thomas

  • Zugegeben, beim Dinghi habe ich es mir leicht gemacht. Plattboden, Plattbug und eine Ducht, das war's. Der Aussenborder stammt aus dem LC- Satz der HMV-Borkum.

    Fehlt noch der Kran. Ich hab' zwar vor kurzem einen 250t-Kran für ein anderes Projekt durchkonstruiert, aber so'n lüttes Ding? Braucht der überhaupt ein Wippwerk? Mal schaun.






    Thomas

  • Tja, grundsätzlich bin ich mit dem Kran zufrieden. Nur, dass die Winde viel zu hochbeinig geworden ist. Einen Hydraulikmotor werde ich erst ankleben wenn ich mir sicher bin, dass das so bleiben kann. Also erstmal drüber schlafen.






    Thomas

  • Es kam wie erwartet. So konnte der Kran nicht bleiben. Die neue Version gefällt mir bedeutend besser. Vielleicht ein ganz klein bisschen zu massig. Aber egal.

    Einen schönen Adventssontag.





    Thomas

  • Hallo, Freunde der gepflegten Schubschifferei.

    Ich habe mir Gedanken zur Ladung des Verbands gemacht.

    Es werden 3 Windenergieanlagen, in Anlehnung an die "ad 5-135". Die habe ich mal eine zeitlang in Bremerhaven bei Adwen gebaut. Also 5 MW bei 135 Metern Rotordurchmesser. Mich interessiert aber nur die Nacelle, das Maschinenhaus.

    Als schwimmender Untersatz kommt ein herkömmlicher Schwergutponton nicht in Frage; das Transportdeck soll möglichst tief liegen (Sichtstrahl, Proportionen), also Wasserlinie.

    Heute habe ich ein "Weissmodell" zusammengekloppt um mal zu Gucken wie das wirkt.






    Thomas

  • Moin,

    der Leichter befindet sich am Ausrüstungspier.

    Es fehlen noch Reling, Poller, Positionslaternen, Tankentlüftungen...



    Beim Schubschiff geht es auf dem Peildeck weiter.

    Notbatteriekasten, Signalmast und Geräteträger.



    Thomas

  • Bei der Reling muss ich zweigleisig fahren.

    Ich habe noch etwas 250er und etwas in 1:200. Die kürze ich einfach um einen Durchzug, das fällt kaum auf.





    Thomas