Fang- und Verarbeitungsschiff ROS 313 "Willi Bredel"; 1:250; MDK Verlag

  • Moin,


    nach dem 17m Kutter SAS- 127 habe ich mit der "Willi Bredel" ein weiteres Fischerei- Fahrzeug vom MDK Verlag fertiggestellt.

    Einen Baubericht zur "Willi Bredel" hatte Herbert zur Jahreswende 2019/2020 eingestellt; wo ich während der Bauphase meines Modells auch öfters reingeschaut habe.


    Ich habe das Modell etwas gesupert, die Bogenversion ist anders.


    Hier nun Fotos mit neutralem Hintergrund:


        



    Und Fotos "auf hoher See":


      


    Und im Hafen:




    Gruß,

    Andreas

  • Saubere Arbeit meint


    Herbert

    Die letzten Arbeiten: Portalkran mit kleinen Diorama, Seebäderschiff "Königin Luise", Saugbagger NETTY, Frachtdampfer Axeldijk, Z- Trawler, Fischdampfer Rostock, MS Lakonia, MS Breitling, SS Normandic, TS Karmoy , FVS Willi Bredel, Hochseekettenbagger Warnemünde
    In Arbeit, Korvette SIGMA-Klasse

  • Moin,


    mein Dank an alle Daumenheber.


    ralph.e : Danke. Das Schiff hat in der Vitrine einen Einzelplatz, die anderen "elitären" Museumsschiffe wollen damit

    nicht gesehen werden.:D


    Herbert : Danke nochmal für Deine Bilder von der Takelage Deines Modells.


    DougPaper : Thank you. Most of the pictures I viewed during the assembling of this Ship are showing Vessels

    in this shape. I am happy you like it.



    Gruß,

    Andreas

  • Hallo,

    Abgesehen vom sauberen Bau, die Alterung ist bewundernswert!! Ist das ein Druck oder mit Farben oder Kreide oder....?

    Gratuliere jedenfalls zum schönen Modell.

    Beste Grüße

    Christian

  • Moin,

    mir ist ja gerade erst aufgefallen, dass sich mein Schiff in fremden Gewässern aufhält.

    Der Beitrag gehört natürlich in die "Galerie Zivile Schifffahrt".

    Kann das jemand korrigieren?


    Überaus peinlich....


    Gruß,

    Andreas

  • Hallo Christian,


    es freut mich, dass Dir mein Schiff gefällt.


    Für die Darstellung der Alterung habe ich "Albrecht Dürer" Aquarellstifte benutzt.

    Diese Stifte haben den Vorteil, dass sie trocken nur ganz leicht Farbe abgeben.

    Leicht angefeuchtet hat man einen hohen Farbauftrag, welcher aber nicht "aufgelegt" wirkt.

    Durch die Drehung beim malen und die Verwendung unterschiedlicher Farbtöne ergeben sich schöne Effekte.

    Mit der Feuchtigkeit muss man allerdings aufpassen, man hat sonst schnell einen ungewollten

    Qualitätstest des Bastelbogens.


    Gruß,

    Andreas

  • Kompliment auch für die Dioramenfotos mit Wasserfläche! Ich vermute mal, Du hast leicht geknüllte und wieder glattgestrichene Plastiktütenfolie verwendet, und darunter einen dunklen Untergrund?

    Mit herzlichem Gruß, Ulrich

  • Moin Ulrich,


    Danke für Dein Kompliment. Ja, die Wasserfläche ist mit einer Plastiktütenfolie dargestellt.

    Haduwolff hat diese Möglichkeit im August hier im Forum dargestellt (Danke dafür).

    Aus Platzgründen kann ich meine Modelle momentan nur auf einer zusammenklappbaren "Dioramenfläche"

    mit Selbstgemaltem Hintergrund präsentieren.

    Haduwolffs Tipp scheint mir für diese Zwecke die beste Lösung.


    Liebe Grüße,

    Andreas

  • Hallo Andreas,


    durch deine "Farbveredelungen" wirkt dein Modell erst so richtig! Klasse!

    Viele Grüße


    Hans-Jürgen
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi -1746 - 1827)