Fakultativwagen; Modelik Nr. 2/14, 1:25

  • Jetzt mal was ganz anderes - wie die von Monty Python’s Flying Circus zu sagen pflegten – Eisenbahn!

    Der Fakultativwagen hat mich auf den ersten Blick verzaubert. Vor Jaaaaahren habe ich die Pt-47 + Waggon (HO) von MM gebaut, sonst hatte ich mit dem Eisenbahnmodellbau nichts zu tun – desto größer der Reitz.

    Zu dem Bausatz habe ich „alles mögliche“ dazu gekauft, also LC-Teile und die LC-Gleise.



    Rahmen – ohne Probleme – oder doch? Die LC-Teile sind ein kleines bisschen zu klein (zu kurz). Es hatte aber keinen negativen Einfluss auf die Endmontage des Rahmens.


    Die Räder sind auch schon fertig.


  • Bevor ich mit dem Bau weiter gehe, will ich auch das Gleis vorbereiten, damit man den richtigen Platz für den Waggon hat. Bauteile aus dem dazu gekauften LC.

    Eigentlich ein „Modell im Modell“ – ca. 500 Teilen, Steinchen (Gleisschotter) noch nicht mitgerechnet! :D


  • Die Federpakete und deren Aufhängungen. Auf dem ersten Bild sieht man auch die von mir hergestellte Lehre, um die Achse senkrecht an das Rad anzubringen. Manche können so etwas ohne Hilfsmittel.

    Wie man es sehen kann, beherrsche ich das Fotografieren von Objekten mit so großen Kontrasten (noch) nicht so richtig.


  • Hallo Henryk,


    Mir gefällt dieser alte Maschinenbau und dann noch als Modell perfekt umgesetzt.


    LG
    René

    So langsam geht's mir wie dem Virus...

    Ich brauch dringend einen Wirt!

  • Hallo Henryk...

    Schaut gut aus soweit. :) Ist das Modell ein Schmalspur oder Normalspur Wagen?

    Und würde er zur TW29 von Modelik passen? Den Bogen hab ich mal geschenkt bekommen.

    Gruß. Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • Hallo Renee,

    TW 29 war eine Schmalspurlokomotive, hergestellt in den Jahren 1929 – 1930 von der polnischen Firma „Fablok“, passt also weder zu der Nation, noch zu dem Waggon (1891), von den Gleisen (Fakultativwagen 1435 mm), ganz zu schweigen.

  • Bremsanlage. Es ist eine ziemlich fummelige Angelegenheit, wenn dabei eine dritte oder sogar vierte Hand zu Verfügung stünde, wäre das nicht schlecht. Es ist halt sehr eng! Schließlich habe ich mich entschieden, zunächst die Arme (oder wie heißt es richtig?) mit Bremsklotzen mit einem Bolzen (0,6 mm Kunststoff Stab) mit dem Rahmen zu verbinden und erst dann „den Rest“ zu montieren. Dazu musste ich zunächst an unteren Enden der Arme eine Art von Buchsen anbringen – sonst konnte ich bei der Montage die „frei fliegenden“ Einzeleile nicht unter Kontrolle bringen. Auf jeden Fall rate ich gut nachzudenken und überlegen, bevor man zur Montage schreitet.


  • Puffer, Hacken und Kupplung. Die Zugstangen (Stangen zwischen Hacken auf dem Pufferträger und dem Joch in der Mitte des Rahmens) sind (laut Muster Wz. IV) um ca. 2,5 cm zu kurz! Entweder habe ich irgendwo Fehler gemacht (wo bitte sehr, so groß? ;(), oder das Muster ist falsch – also aufpassen, anproben…


    Leider beinhaltet der LC keine (zum Teil sehr filigrane) Teile von diesen Elementen, nur die Hacken selbst sind da – warum eigentlich?



    Der Unterbau ist damit fertig.

  • Die Bodenplatte ist angeklebt, jetzt sind die Holzsitzbänke dran. Wieder eine ziemlich fummelige Angelegenheit, ca. 100 Einzelteile. Ein LC für diese Teile wäre nicht verkehrt.


    Ein Bulleroffen ist auch schon da.



  • Die Beleuchtung war damals (also auch in diesem Waggon) mit Kerzen, die auf den Wandbrettern (Teile 33 + 33a) der Stirnwände standen. Außer, dass es Kerzenbeleuchtung war, stand es in der Bauanleitung zu diesem Thema nichts, daher habe ich mir so etwas ausgedacht.



    Der Rest der Konstruktion ist fertig, die Wende zusammen montiert und an den Bodenrahmen geklebt.


    kartonbau.de/attachment/708288/kartonbau.de/attachment/708289/

  • Hallo Henryk,


    tolles Modell. Gefällt mir sehr gut.

    Wenn der Wagen fertig ist brauchst Du natürlich auch eine Lok zum dranhängen.


    Die T3 von Modelik würde gut passen.


    Gruß

    Ulrich

  • Hallo Andi,

    es freut mich, dass es Dir gefällt!

    Ein Fakultativwagen war ein Eisenbahnwagen, der durch Hinzufügen oder Entfernen einiger Teile für verschiedene Einsätze, also z.B. Passagierbeförderung oder Warentransport bzw. für Militärzwecke zu verwenden war. In einigen Fällen wurde der ganze Aufbau ausgetauscht. Die Fakultativwagen (fakultativ = wahlweise) wurden ab 1880 von den deutschen Länderbahnen und von verschiedenen Schweizer Schmalspurbahnen vor allem im ländlichen Raum eingesetzt.

  • Das Dach ist fertig. Auf Wunsch (Befehl) meines Enkels ist es abnehmbar, damit die Menschenfiguren von Playmobil leichter ihren Platz im Inneren finden können. Schließlich müssen auch (oder vor allem – nach der Theorie meines Enkels) Menschen mit so einem Waggon befördert werden können. Dementsprechend musste ich auch die Konstruktion der Dachgerippe anpassen

  • Hallo Andi,

    ich glaube, dass jeder Opa so eine „Aufopferung“ überleben kann. Außerdem sind viele (zumindest meine :)) Kartonmodelle ziemlich robust…


    Die Seitenschiebetüre wurden angebracht, sie sind als beweglich konzipiert und auch so von mir gebaut - es funktioniert sogar ganz ordentlich!

  • Moin, moin,


    das Bähnle dampft mit Wagen durch eine luftige Sommerlandschaft.....wegen der Hitze im Wagen haben die Fahrgäste zwecks Durchlüftung die Fenster herunter geschoben....klasse :thumbup:!


    Gfruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Hallo Andi,

    ich dachte auch, dass Eisenbahn nicht unbedingt das ist, was mich in erster Linie interessieren würde, aber nachdem ich die Ankündigung von „Fakultativwagen“ gesehen habe, stand meine Entscheidung fest – irgendwann muss ich es bauen – dieses „Vintage“ hat mich total bezaubert…


    Hi HaJo,

    mein Enkel hat irgendwann entdeckt, dass sich die Fenster öffnen lassen…

  • Die Trittstufen sind jetzt auch fertig, damit der Bau des Modells abgeschlossen!

    Jetzt nur noch „Gleiskosmetik“ sowie Prellbock, dann kommen die Galeriebilder.

    Draußen, also (automatisch) besser beleuchtet als das letzte Bild, hoffe ich…


  • Hallo Henryk,


    Gratulation zu Fertigstellung. :thumbsup:

    Ein wirklich schönes Modell.

    Steht bei mir auch weit oben auf der Liste noch zu bauender Modelle.


    Viele Grüße

    Ulrich

  • Moin Henryk...

    Der Wagen ist Dir außerordentlich gut gelungen. :thumbup:

    Und jetzt wo er so fertig im Foto vor einem steht, bin ich restlos begeistert. :thumbsup:

    Das ist so richtig nach meinem Geschmack. Ein echter Hingucker. :rolleyes:

    Den Bogen hab ich auch schon eine Weile bei mir im Regal liegen und mich nicht getraut ihn anzuschneiden.

    Eigentlich suche ich auch noch nach einer passenden Lok, die ich davor spannen kann.

    Gruß und bleib gesund, Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • Hallo Henryk,


    Du verblüffst mich immer wieder, erst firm in der fliegenden Zunft (propenvoll mit Fachwissen z. B. über Propeller) und dann der Einsteig in die Eisenbahnerei (und auch hier wieder salopp elegant Fachfragen beantwortet inklusive Zeitangaben). Dann einen wunderschöner Waggon zusammengezimmert, ja gehts noch? Du bist schon ein echter Allrounder. Und in dem Bereich müssen sich der Frank Kelle und der Wanni warm anziehen! Aber der Kanonenofen (den finde ich ja von der Einrichtung her, eh das Highlight!) ist beim Waggon auch schon mit an Bord!

    Herzliche Grüße
    Gerald

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------
    I'm walking! @fats_domino

  • Danke Harald und Gerald!

    Allrounder? Das sind wohl die meistens von uns Modellbauern. Und das entsprechenden Wissen sammelt man (ließt mal darüber) halt, wenn man an einem Projekt arbeitet. Die Hauptsache – es mach Spaß! Das ist doch eine Leidenschaft…

  • Das Gleis und das ganze Modell sind jetzt fertig!



    Kurzes Resümee:

    Der Autor (Jak Kołodziej) hat eine sehr gute Arbeit geliefert. Wunderbare (leserliche) Montagezeichnungen, sehr gute Passgenauigkeit. Minimale Konstruktions/Druckfehler, diese allerdings in homöopathischen Dosen, sodass es sich nicht einmal lohnt, sie aufzulisten. Der einzige Einwand ist die Auswahl der LC-Teile – man könnte die Anzahl ausweiten, vor allem um Teile der Schiebetür und Sitzbänke. Manche LC-Teile passen auch nicht so genau zu den Teilen des Bausatzes.


    Und hier ist die Fotogalerie.

  • Hallo Henryk

    Ein wunderschönes Modell.

    Gratulation zur Fertigstellung.

    Ich finde es immer wieder erstaunlich was alles möglich ist. :thumbsup:

    Gruß Peter

    Papier ist geduldig, ich werde es auch noch lernen

  • Es ist interessant, dass dieses Modell nicht wirklich schwer zu bauen ist, aber es kann selten gefertigt angesehen werden. Herzlichen Glückwunsch zu diesem wunderbaren Ergebnis.

    With best regards, Mit liebe Grüsse:

    Krisztián

  • Servus Henryk,


    Gratuliere, der Wagen ist dir super gelungen! Hätte am Anfang nicht gedacht, daß so ein attraktives Modell daraus wird. Da kriegt man direkt Lust darauf!


    LG

    Robert