Fischen - oder nicht?

  • Moin alle!


    Wie das so ist, eigentlich wollte ich "nur" einen meiner letzten Downloads skalieren, die FRISIA auf 1:250, dann sieht man dies, ändert das - kurz: am Ende mache ich das Deck innerhalb der Konturen des Bogens gerade neu. Dabei folgende Frage: wie weit treibe ich die Fischung?


    Die klassische Decksstruktur sieht vor, dass Decksplanken an den Außenseiten zum Laibholz hin nicht einfach im spitzen Winkel "auslaufen", sondern mit Fischung eingeschossen werden. Genial gut erläutert und bebildert dazu ist der Leitfaden des SMC.Gilt das aber auch für die Stellen, die schon mit eigener Laibung ausgespart werden?



    Ich habe die Laibung um den linken Poller nicht angepasst, rechts probehalber mal eingeschossen - sieht für mich aber irgendwie "komisch" aus (nach rechts weiter zum Bug hin mache ich heute abend weiter...), aber was verstehe ich denn schon von dem Thema? Gab es da irgendwelche Regeln, vielleicht ab welcher Länge eine Laibung gefischt wurde?


    Weitere Frage: ab welcher Länge wurden Planken neu angesetzt? Ihr seht etwa neben dem linken Poller 2 ganz kurze Stücke, die ich noch zu 1 verbinden werde. 2 Reihen darüber liegt wieder so ein kurzel "Schnipsel" hinter einer normalen Planke - solange damit das Längenmaß (siehe SMC-Anleitung) für Planken nicht überschritten wird, setze ich das ebenfalls noch an. Gibt es da aber Regeln, wie kurz eine Planke mindestens sein muss, um als neue Planke verlegt zu werden?


    Bin etwas ratlos...

  • Moin Heiner;


    da ich Urlaub habe kann ich Dir relativ schnell antworten.


    Die Einfassung für Lüfterrohre und Poller wird bis zu einen Durchmesser 250mm ( Original Bauteil ) geteilt. Die Teilungsnaht läuft in Längsrichtung der weiteren Planken.


    Wenn der Durchmesser größer wie 250mm ist, dann werden es 4 Teile .


    Quelle: Taschenbuch Schiffbauer .... ; von Ludwig Schaller 1957.


    Ich muss mal im Brix schauen. Der Rest dann heute Abend per PN.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Hallo Heiner,


    ich ziehe meinen Hut, ein komplettes Holzdeck mit Fischungen zu zeichnen, das ist schon Hohe Schule des Umfärbens im Kartonbau.

    Möchtest Du uns verraten, wie Du vorgegangen bist?

    Benutzt Du Adobe oder Inkscape?

    Handelt es sich um die Frisia von Heinkelmodels?

    Entschuldige bitte meine Neugier:D:D:D


    Weiterhin viel Erfolg und Spaß


    Thomas

  • Moin Heiner;


    so die Post ist unterwegs.


    Beide Bücher sind auf Ihre Art ergiebig.


    Viel Spaß beim lesen.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Moin alle!

    @ Arne: schon gesehen, vielen lieben Dank! Ich sage Bescheid, was ich finde.

    @ Thomas: Neugier ist gut, da gibt es nichts zu entschuldigen. Ja, es ist die FRISIA von Heinkel Models. "Hohe Schule" ist ein bisschen viel gesagt, aber vielen Dank für Deine Anerkennung. Zum Vorgehen stelle ich gelegentlich mal ein Tutorial ein, es ist eigentlich nicht kompliziert und für jedes Holzdeck geeignet, aber man sollte sich eingangs vor allem den Leitfaden der Hamburger oben angesehen haben.

    @ Chris: Ich bin auf die kommenden Schiffe gespannt!

  • Moinsen zusammen,

    zu dem Thema hatte ich mich ja früher schon geäußert.

    Der SMC hat das Thema vorbildlich abgehandelt, im Brix habe ich nichts Erhellenderes gefunden.
    Wichtig ist: Dem Schiffszimmermann sind gewisse Freiheiten gegeben den Decksbelag handwerklich sauber herzustellen.
    Es muss unterschieden werden zwischen Holzbootsbau, bei dem die Planken ein konstruktives Element sind und nur auf den Spanten gestoßen werden.
    Auf Stahlschiffen wurden Holzplanken meist aus optisch-nostalgischen Gründen verlegt, meist im Brückenbereich oder auf den Passagieren zugänglichen Decks.
    Leib- oder Laibhölzer sind mindestens doppelt so breit wie Planken. Fischungen werden meist nur am Schandeckel hergestellt und nicht an Kleinteilen wie Poller oder Luken.
    Auf jeden Fall sind "Schnibbel" zu vermeiden, also kurzes Stückwerk, sowas macht kein Zimmermann. Auch dem Laien müsste auffallen, dass die Optik hier nicht stimmt.
    Auch spitz zulaufende Bauteile müssen vermieden werden, da sie leicht splittern und schlecht kalfatert werden können.
    Äußerst ratsam ist die gründliche Besichtigung von Holzdecks auf Museumsschiffen wie z.B. Cap San Diego, Schulschiff Deutschland und vielen anderen.

    Beste Grüße,


    Manfred

    Es muss nicht alles perfekt sein, was gut tut.