Leuchtturm und Insel Sveti Ivan in 1/250 konstruiert von Imogen Stowasser

  • Dieses überaus reizvolle Diorama ist hier schon von Helmut mit dem Kontrollbau und von Wiwo1961 mit einem Baubericht vorgestellt worden.

    Deswegen habe ich auch überlegt, mich auf einige Bilder in der Rubrik "an welchem Modell arbeitest Du?" zu beschränken.


    Aber dann sind mir doch einige Fragen gekommen und ich habe einiges anders gelöst als Helmut und Wiwo1961, so dass ich mich doch für einen Baubericht entschieden habe.


    Teile 1-24 (Leuchtturm) 147 + 77 = 224 Teile)


    Zum Leuchtturm selber gleich eine Frage: Ich würde gerne die Seite, die im Sommer in der Nachmittagssonne liegt mit geschlossenen Fensterläden ausstatten - welche Seite wäre das?

    Baureihenfolge

    Zuerst wurde das Haus (Teil 3) und dann der Turmsockel (Teil 2) aufgeklebt. Teil 2 hat viel weniger Klebeflächen und ist daher leichter anzubringen


    Änderungen

    1) Zu knickende Klebelaschen wurden zumeist abgetrennt und durch hinterklebte Winkel ersetzt, das erlaubt eine saubere Verbindung


    2) Bei Teil 8 wurde auf eine Verdoppelung der Seitenwangen verzichtet, nur so ließen sie sich einigermaßen aussticheln



    3) Der Übergang von Turmsockel zum oberen Abschnitt des Turms wurde geändert. Zuerst wurden in beide Teile Deck- bzw. Bodenplatten eingezogen. Fotos vom Original zeigen, dass es bei Übergang einen rundum überstehenden Kragen gibt, der unten von zwei übereinander liegenden Reihen Ziegeln (?) gestützt wird.


    https://www.google.com/search?…-b-d#imgrc=qHeZ3iSF-k3uYM


    Also wurde auf den unteren Turmabschnitt eine ringsum 2mm überstehende Platte (im ersten Bild links) geklebt, um deren Kante Teil 18 geklebt wurde und unter die dann die Bänder 16 (nur 2/3 dieses Teils) und 16a geklebt wurden.

       

    Generell würde ich beim Turm des Leuchtturms dazu raten, an allen Enden Platten einzuziehen, das erhöht die Stabilität.

    Stabilisierung

    Die Laschen bei den Fenstern 3b wurden abgetrennt. Der doppelte Knick so schmaler Teile ist meine Sache nicht. Zuerst wurden die Fenster stumpf verklebt und nachträglich an den Längsseiten noch Laschen aus dünnem Papier angebracht.



    Das Dach 9 wurde innen durch ein rundes Kartonteil abgestützt:



    Teil 11 erhielt außen zwei Winkel, auf denen das Dach aufliegt



    Die Streifen 14 müssen passend abgelängt werden. Außerdem sollten sie leicht gebogen werden. Ich habe letzteres wie folgt hinbekommen: Teil14 nur an einer Längskante ausschneiden, von hinten anfeuchten und ünbr einem 2mm Rundholz formen.

  • Anleitung

    • zu Teil 2 sollte es einen Hinweis geben, wie und wann der Schlitz in der Mitte geschlossen werden soll
    • bei den Fenstern 2a und 11a sollte es einen Hinweis geben, dass diese mit einem Rand ausgeschnitten werden müssen, weil man sie sonst nicht stabil hinterkleben kann.
    • Teil 7c wurde versehentlich als 8c bezeichnet. Die beiden auf ihm angebrachten Knicklinien passen nicht zur Treppe 7 und sollten ignoriert werden. 7c ist etwas zu lang, aber das ist in diesem Fall gut, der Überstand lässt sich leicht anpassen.


    Superung

    1) Das Regensammelrohr wurde aus dünnen Polysterolröhrchen gefertigt. Fotos vom Original legen eine hellgraue oder zinkfarbene Colorierung nahe.

       


     


    2) Die Zwischenräume im Unterbau der Windfahne wurden in mehreren Durchgängen mit Weißleim verfüllt, so dass eine Kugel wie im Original entsteht.


    3) Das Geländer 21 hatte Durchbrüche, diese ließen sich nur mit gelaserten Teilen darstellen, zum Ausschneiden sind die Geländerteile zu fragil.



    Zur Turmspitze eine Frage: In welche Richtung zeigt die Luke 22d?
     






  • Teile 25-69 (Insel)

    Das Original

    Die Türen im Bootshaus 40 sind markant nach innen (vgl. den o.a. Link) versetzt, hier kann entsprechend gesupert werden.


    Zuerst wurden die Türen und Fenster ausgeschnitten.

    Dann wurde eine Kopie von Teil 40 auf 1mm Karton geklebt. Auch hier wurden anschließend Fenster und Türen ausgeschnitten, bevor die sechs Rahmen ausgeschnitten und hinter die Ausschnitte des Originals geklebt wurden.
    Anschließend wurden diese hinterklebten Ausschnitte hinten mit einem passenden Stück dünnem Papier geschlossen.

    Und zuletzt wurden die Fenster und Türen in die Öffnungen eingelassen.


     



     


    Der kleine Anbau am Bootshaus 40 ist m.E. in dieser Form nicht mehr vorhanden:


    https://www.lighthouses-croatia.com/de/leuchtturm/sveti-ivan


    Ich habe ihn aber so gelassen.



    Änderungen

    Die Verbindung von 38 und 39 wurde durch ein unterklebtes Stück dünnem Papiers bewerkstelligt, so ergibt sich zwischen beiden Teilen keine Stufe.

     


    Die beiden Teile 39 wurden durch ein unterklebtes Stück dünnem Papiers verbunden, so lässt sich der hier erforderliche leichte Knick nach unten besser herstellen.




    Soweit der aktuelle Stand nach ca. 3 Wochen Bauzeit. Jetzt aber kommt es zum Schwur, denn es folgen die zu knüllenden Teile.

  • Moin, moin,


    bei den Fotos im Internet sind zumeist an diesen Seiten die Fensterläden geschlossen.


    Gruß

    HaJo

    Images

    • Leuchtturm und Insel Sveti Ivan (21)_LI.jpg

    Exercitatio artem parat!

  • Servus Zaphod.


    Sehr saubere Arbeit bisher!


    um zerknüllen und zerknuddeln, wenn du glaubst es reicht schon, dann mach noch zwei Zerknüll-Durchgänge.

    Das Papier muß so labbrig wie ein Papiertaschentuch werden, dann passt es genau und das Anformen ist ein Kinderspiel.

    Ich hab das erst bei den letzten Felsteilen so hinbekommen.


    Die Südseite ist dort wo die Wetterstation steht.

    Die Haustüre schaut nach Osten zum Festland und die Seite mit dem Turm nach Westen zum offenen Meer.

    HaJo hat schon deine Frage exakt beantwortet.


    Das kleine Türl unter der Laterne schaut bei mir nach Osten (Richtung Haustüre).


    Wirst du die im Bogen vorgegebene Insel bauen oder hast du vor sie zu erweitern?


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Hallo Zaphod,


    das sieht ja schon richtig klasse aus!


    Zu Deinen Fragen: die grobe Ausrichtung ist, dass der Turm auf der Westseite des Gebäudes steht - HaJo hat somit die Südfenster markiert.


    Die kleine Luke im Turm zeigt zur Ostseite - also zum Gebäude.


    Im Zuge des Ausbaus als Feriendomizil ist an der Insel eine Menge umgebaut worden. Der kleine Anbau (ich vermute die Toilette) steht wirklich nicht mehr. Die Fläche östlich vom Turm ist mit Grillplatz und Terrasse ausgebaut worden. Früher befand sich da ein Gemüsegarten. Außerdem Sind an der Rampe zum Bootskran einige Stüzmauern und Geländer dazugekommen, die sich zeitlich aber nicht ganz genau zuordnen ließen. Die Insel entspricht am Ehesten dem Zustand kurz vor dem Umbau.


    Jetzt wünsche ich Dir viel Spaß beim Knüddeln ! Sei ruhig fies zum Papier ... zu viel geht eigentlich nicht .:thumbsup:


    Viele Grüße

    Imo


    ...das war Wiwo einen Tic schneller als ich ...:thumbup:

    My mind is like my Internet Browser.

    I have 19 tabs open, 3 are frozen and I have no idea where the music is coming from....

    Edited once, last by die Werft ().

  • Hallo,

    vielen Dank für das Lon und die Tipps !

    Mittlerweile konnte ich den Leuchtturm fertigstellen:


    Hier einmal die komplette Rohrleitung:


    Und eine Front mit Fensterläden:


    Die Vorbereitung für die zu knüllenden Teile sind auch fast abgeschlossen. Nachdem ich aber zuerst Probleme mit dem Teil 49 hatte, das ich von links nach rechts anbringen wollte, habe ich die Teile 41-47 mit dickem Karton hinterklebt und Winkel an den Kanten der Mauerteile angebracht, während ich die Klebelaschen von 48 und 49 entfernt habe, die hatten sich bei mir so mitzerknüllt, dass sie sich nicht mehr zu einer stabilen Klebefläche glätten ließen:


       




    Teil 48 vorher - nachher:


       



    Beginn der Montage (Weißleim) am Übergang zwischen den beiden Mauern:


     

  • Und dann zuerst die Mauer entlang:

     


    Sehr viele Verwerfungen kann man sich hier m.E. nicht leisten, wenn man die Kurve wie vorgesehen kriegen will:



    Um die Ecke wird das Teil wohl deutlich schmaler gemacht werden müssen: Diese Breite auf Passbreite zu knüllen brachte bislang jedenfalls kein überzeugendes Ergebnis, entweder zuviel Delle oder zuviel Beule


    Auch bei den beiden "Spitzen" hier habe ich noch nicht entschieden, wie ich verfahre, abflachen, so dass sie auf die UNterlage passen oder Spitzen beibehalten und zusammenführen.


     



    Auf Teil 49 bin ich gespannt, wie gesagt, von links her wurde das nix.

  • Mein Mantra... : Ruhig nochmehr knuddeln .. ääh knüddeln ;-)


    Dein Turm sieht total klasse aus !

    Und die Idee mit den verstärkten Winken ist sicher auch nicht schlecht - sonst kann einen das Eigenleben des Papiers schon mal zur Verzweiflung treiben. Je mehr Du die Papierfasern zerknickst desto schöner und widerstandsloser lassen sich die Felsen formen...


    Imo

    My mind is like my Internet Browser.

    I have 19 tabs open, 3 are frozen and I have no idea where the music is coming from....

  • Hallo Imogen,


    Teil 48 ist mittlerweile komplett dran, 49 werde ich in einige kleinere Teile zerlegen, die Montage fällt mir dann einfach leichter.

    Zaphod

  • Hallo,


    die Woche über habe ich mich langsam vorgearbeitet. Bei mir dauerte das Formen und verkleben eine gute Weile und Teil 49 wurde wie gesagt in etliche kleinere Teile zerlegt -reißen bringt hier schön flache Enden.

    Das montierte Teil 48:


    Ein erster Abschnitt 49 wird für die Montage vorbereitet:
     

    und montiert:
     

    Die Naht trägt doch auf:




    Der zweite Abschnitt:


     


    Im Vordergrund ein abgetrennter Streifen aus dem Bereich des hochstehenden Dreiecks 44



    Anpassung an die Mauer:

     


    Am anderen Ende angekommen:


  • Hier wird gut deutlich, dass die Teile großzügig bemessen sind:


    Der Blick über die zerklüftete Seite:
     



    Der letzte Zwischenraum vorher und nachher:

     



    Man sieht die Stückelung:

     

  • Moin Zaphod,

    ich finde die Wirkung Deiner Felsen richtig gut!

    Ja, die Teile sind großzügig. Abtrennen geht ja immer, und je nachdem wie das Papier malträtiert wird soll es ja nicht zu knapp werden.

  • Hallo Helmut,


    vielen Dank für Dein Lob ! Ich war gerade nochmal auf Deinem Baubericht unterwegs, um zu sehen, wie Du die Felsen 50-52 verarbeitet hast. 50 werde ich auch wieder in einzelne Teile zerlegen.

    Zaphod

  • Als nächstes war aus den Teilen 50-52 der Bereich um den Leuchtturm fertigzustellen.


    Dabei wurde Teil 50 wieder in mehrere Einzelteile zerlegt. Es erwies sich als schwierig, den Grundriss für das Haus 59 beizubehalten, auch wurden die entsprechenden weißen Flächen zwangsläufig mitgeknüllt:


       


    Beim Haus 59 selber erwies es sich als äußerst hilfreich, dass ich die Frontseite mit 1,5mm dicker Pappe hinterklebt hatte, um die Türrahmen nachzubilden. So konnte das Haus gut aufgesetzt werden:


       



    Hier die Abbruchkante, die mit 51 und 52 geschlossen wird:


    Bei der Vorbereitung dieser Teile wurde der geknitterte Karton an den Rändern gespalten und eine hintere Lage entfernt, so dass das dünne Papier einen glatteren Übergang bietet:
     

  • Die Arbeiten in fortgeschrittenem Stadium:



    Und abgeschlossen:


    Weiter ging es mit den Teilen 53 und 54, die den kleinen Hafen und eine Bucht bilden.


    Hier sieht man 53 einmal zur Probe aufgelegt. Die drei umzuknickenden Kanten von 54, die z.T noch die Kaimauer bilden, wurden abgetrennt und mit 1,5mm Karton hinterklebt. So verleihen sie 54 mehr Stabilität und entgehen dem Zerknüllen:
     



    Teil 53 - der Spalt ist gewollt, dort fasst später Teil 55:


    Teil 54 passte bei mir nicht. Es schloss nur dann glatt mit der Wand links ab, wenn man einen Gutteil der weißen Fläche sichtbar ließ:

     


    Schloss man dagegen auf dem Wasser glatt ab, klaffte zur Wand ein deutlicher Spalt:

       

  • Mit einigen Stücken aus dem Überstand anderer Felsen ließ sich der Spalt aber ohne weiteres schließen:


     




    Auch die Treppe 55 und die an sie anschließenden Felsen 56 und 57 sind an Ort und Stelle:


     


    Der Fuß der Treppe, der in den vorhin erwähnten Spalt zwischen 53 und 27 einzupassen ist, musste allerdings eingeschnitten und ein weiteres Mal geknickt werden, um zu passen.


    Jetzt fehlt nur noch der Felsen 58, bevor es an die Endmontage geht:

  • Hallo Zaphod,


    Deine Felsen werden immer schöner !! Das Kliff hat auch eine tolle Form bekommen bei Dir - spannend wie unterschiedlich die Felsen werden.


    Nur der Strand (54) ist leider kein Felsen - der wird also nicht geknüddelt ;-)

    Aber gut gelöst !!


    Viel Spaß beim Endspurt!!

    Imo

    My mind is like my Internet Browser.

    I have 19 tabs open, 3 are frozen and I have no idea where the music is coming from....

  • Hallo Imogen,


    das Knüllen wird schnell zur Sucht, m.E. konnte Teil 54 es auch vertragen, so ganz glatt hätte es nicht so schön zu den benachbarten Felsen gepasst. Mittlerweile würde ich mich sogar über die Fläche rund um den Leuchtturm zum Knüllen freuen, ganz eben wird die auch in der Realität nicht sein.


    Derzeit werkele ich an Boot und Kran und dann ist es nicht mehr weit bis zur Fertigstellung.


    Zaphod

  • Hallo Helmut,


    ja, der Strand ist Dir prima gelungen. Ich habe mich in Vielem versucht, an Deiner Formgebung zu orientieren, aber wie Imogen schreibt, es kommt bei jedem etwas ganz Anderes heraus.


    Die Endmontage ist nicht sehr aufwendig, aus den Seiten der Wetterstation sollten die Flächen, die Leerstellen darstellen, herausgeschnitten werden.

     



    Der Sockel des Krans bereitet leichte Schwierigkeiten. Die Abdeckplatte ist deutlich zu klein für den Zylinder und der ist wiederum zu klein für die Vorzeichnung auf Teil 60.


    Aber etwas Farbe auf Teil 60 und eine selbstgemachte Platte (78% Kopie von Teil 60) sind rasch hergestellt. Der Kranbalken (?) wurde durch ein Polysterolrohr ersetzt.


     



  • Ja, und dann war das Diorama schneller fertig als gedacht.


    Auch mir hat das Knüllen viel Spaß gemacht und das Endergebnis ist ein feiner Hingucker:

     



     


     


     


     

  • Hallo Zaphod,

    den Glückwunsch zur Fertigstellung hat Deine Insel wahrlich verdient!

    Sehr viel südländische Atmosphäre zeigen auch die Fotos.


    Klasse!

  • Servus Zaphod,


    auch von mir herzlichen Glückwunsch zu diesem wunderschönen Modell!

    Dir ist die Knüddelei viel besser gelungen als mir!

    Ich war viel zu vorsichtig.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Hallo Helmut,


    vielen Dank für Dein Lob, in den heutigen Zeiten vielleicht gar kein schlechtes Urlaubsziel, mit ein paar Büchern, einem Bausatz, den man schon immer mal angehen wollte und ausreichend fester und flüssiger Nahrung lässt es sich dort sicherlich aushalten!


    Hallo Wiwo,


    ich muss zugeben, dass ich mich gleich bei Teil 49 etwas gewägert habe, weil es zuerst nicht so passte, wie ich wollte und da ging dann gleich mehr Energie ins Knüllen.

    Bei Dir bewundere ich die vervollständigte Insel und die Original-Ausführung !


    Zaphod

  • Hi Zaphod...

    Glückwunsch zu diesem zauberhaften Modell.

    Da hast Du ganz tolle Bilder gemacht. :thumbsup:

    Gruß, Renne

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • Hallo Reinhard,


    verspätet herzlichen Dank für dein Lob !


    Meine Ausgabe des Leuchtturms ist ja die aktuelle, wiwo1961hatte das Ganze komplettiert und in die KuK-Zeit zurückversetzt.

    Um einmal zu testen, was für Vehikel sich der Insel ggf. genähert haben könnten, ohne aufzulaufen, habe ich einmal zwei Exemplare aus meinem KuK-Fundus abgelichtet:

    Hier die Lohner:

       



    Und ein U-Boot, gut getarnt mit seinem blauen Rumpf, im zweiten Bild wäre es sicherlich schon auf Grund gelaufen:


       

  • Hallo Zaphod,

    habe den Bericht jetzt erst entdeckt. Ein sehr schönes Dio, gefällt mir.


    Gruß Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Servus Zaphod,


    Der Lohner Seeflieger hätte keine Probleme mit dem Tiefgang.

    Das UB-2 Boot wäre ein Totalschaden.


    Deine Fotos mit den Beiden gefallen mir sehr!


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934