Digitaler Supergau

  • Moin liebe Modellbaufreunde !


    Mich hat der digitale Supergau getroffen ! Meine Festplatte ist kaputtgegangen. Zunächst ahnte ich nichts Böses, weil ich meine Daten ja auf einer externen Festplatte gesichert habe. Als ich mir die externe Festplatte vor Jahren zulegte, sagte mir der freundliche Verkäufer, ich bräuchte das Teil nur anzuschließen, dann würden meine Daten automatisch gesichert. Das war aber ein Irrtum. Bei zwei von drei Corel-Draw-Ordnern sind nur die winzigen Preview-png-Dateien gesichert. Die Gafik-cdr-Daten nicht.


    Man kann von Glück reden, wenn man daran denkt, dass ich unsere beiden aktuellen Projekte, den Mini-Bogen Finkenwerder Kutter ASTARTE im Urlaub mit meinem Laptop bearbeitet habe, und dass der Logger STADTHAGEN zumindest als PDF-Datei bei Klaus Hildebrand gesichert ist. Alle anderen verlorenen Dateien habe ich verbaut.


    Pech ist natürlich, dass für andere Interessenten mein Archiv von Konstruktionen nicht mehr zur Verfügung steht. U.a. hatte ich Nils das Fabrikschiff KARLSBURG zugesagt.


    Wer von euch jemand kennt, dem es schon einmal gelungen ist, Daten von einer defekten Festplatte zu kratzen, der melde sich bitte !


    Henning

  • Moin Henning,


    Als erstes: Schalt den betroffenen Rechner sofort(!) aus, sofern noch nicht geschehen.


    Wenn da irgendwelche Daten drauf sind, die dir auch nur ansatzweise wichtig sind, dann such dir gleich einen professionellen Data Recovery Spezialisten. Versehentlich gelöschte Daten kann man als Laie zwar recht einfach wiederherstellen, aber wenn die Festplatte Defekt ist hat man je nach Defekt nur eine kleine bis gar keine Chance da noch was zu retten. Im schlimmsten Fall macht man alles nur noch schlimmer und zerstört auch die Chance für einen Spezialisten noch Daten zu retten. Ich würde dir also davon abraten da selbst rumzudoktoren. Spezialisten wissen (hoffentlich) was sie tun und haben Zugriff auf Werkzeuge die noch ganz andere Möglichkeiten erlauben.

    Nachteil: Das kann schnell teuer werden.


    Zur Einschätzung ob es sich lohnt wäre es dabei auch relevant, wie der Defekt aussieht. Wenn der PC die Festplatte nur nicht mehr erkennt, ist die Chance recht hoch da noch was zu retten. Wenn die aber angefangen hat ein klacken/knirschen oder sonstige unschöne Geräusche von sich zu geben, ist das vermutlich ein Headcrash. Das wäre das Worst-Case Szenario, da ist dann oft nichts mehr zu retten.


    mfg

    Johannes

  • Das hört sich ja hoffnungsvoll an, Johannes ! Ich habe den alten PC stillgelegt und die Festplatte ausbauen lassen. Mein Techniker sagte mir, der PC würde die Festplatte nicht erkennen. Aber wer kann dabei helfen, die Daten von der kaputten Festplatte zu sichern ?

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Johannes hat mir eine Adresse von einer Fa. genannt, die offenbar einschlägige Erfahrungen mit der Rettung von Daten hat. Ich werde dem Anfang übernächster Woche, wenn ich wieder zuhause bin, nachgehen. Zunächst benötige ich eure Unterstützung also nicht.


    Henning

  • Moin Henning,


    du hast mein volles Mitgefühl und ich drücke dir natürlich die Daumen, das es ein glückliches Ende findet.


    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Oh Mann Henning, das ist ja ein Albtraumszenario was Du da beschreibst!

    Nur leider real ..

    mir ist das mal mit einem Laptop passiert wo 'nur' Urlaubsfotos drauf waren ....


    Ich drücke Dir ganz fest alle Daumen dass Deine Konstruktionsdateien gerettet werden !!


    Imo

  • Moin Henning,


    Ich kann da nur allzugenau mitfühlen. Mit ist es mal genau so gegangen. Die Festplatte meines PCs wollte plötzlich nicht mehr und alles war hin. Etliche Bilder unseres Lebens waren auf einmal Geschichte. Unzählige Bilder vom Hausbau und anderes einfach weg. Und ich hatte damals auch nichts an Sicherungen gedacht.

    Ich hoffe dass bei Dir was zu retten ist. Bei uns war es damals nicht der Fall, bzw der Preis war es mir dann wirklich nicht wert.

    Die Festplatten existieren aber immer noch. Vielleicht gibt es ja mal eine Möglichkeit oder eine Methode die günstiger ist als damals und dann kann ich vielleicht doch noch was retten lassen.

    Ich weiß jedenfalls wie Du dich fühlst und drücke Dir ganz fest die Daumen, das was zu retten ist.


    Mit hoffnungsvollem Gruß


    Chris

  • Hallo Henning,


    leider ist auch mir so etwas vor cirka 2 Jahren passiert. Bei mir waren es "nur" Urlaubsfotos die ich allesamt auf einer externen Platte abgespeichert hatte, dafür aber ca. 70000 aus den letzten 15 Jahren. Ich habs dann genau so gemacht wie Johannes es weiter oben beschrieben hat. Ich bin sofort zum zu meinem IT- Händler gegangen der auch solche Dinge für seine Kunden macht. Er konnte es Gott sei Dank mit 1 1/2 Tagen Arbeit wieder herrichten und hat mir die Daten dann auf eine neue Platte kopiert. Die alte konnte er auch wieder herrichten und neu einrichten. Ich habe meine Foto-Sammlung jetzt 2 mal auf unterschiedlichen externen Festplatten gespeichert. Das ganze hat mich dann allerdings auch zwischen 3 und 4 hundert € incl. neuer Festplatte gekostet. Mir war es das aber wert.


    LG. Rainer

  • Echte Scheisse, Henning

    kenne ich, habe einmal einem "Fachhändler"getraut - nie wieder; alle 5 Jahren sollte man die Festplatte tauschen - ist mein Erfahrungswert nach 35 Jahren Umgang mit dieser Technik. Und sichern grundsätzlich selbst auf eine externe. Datensicherung alle 4 Wochen - oder man hat eine Diskstation, auf deren Platten man die Daten erfasst und als Backup gleich mitlaufen lässt oder spiegeln lässt; und dann noch einmal im Monat extern erfasst ... ist aufwendig aber leider notwendig ...

    ich weiss, wovon ich spreche, im letzten Dezember hat es mir nämlich nach 8 Jahren die interne verrissen; ach noch etwas, die Sicherung sollte auf einer Platte erfolgen, die bootfähig ist ..

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried


    bootfähig, muss ich noch einmal für die nicht-affinen Leser erklären - die Sicherung sollte so sein, dass man von der externen Platte den Rechner starten kann ...

  • Hallo Henning.

    Es tut mir leid fuer deinen Verlust. Ich habe viele Dateien seit jahren ausserdem auf Onedrive, Googledrive und Droopbox verteilt. Wenn es dann mal zu einem Festplattendefekt kommt kann man immer noch auf diese Medien zurueckgreifen.

    LG

    Albrecht

  • Hallo Henning,

    ich hoffe es wird alles wieder gut und es kann möglichst viel gerettet werden.

    Ich speichere meine Daten auf einem Raid-5, da kann ruhig mal eine Platte kaputt gehen, die wird aus dem Turm gezogen eine neue eingeschoben und das Raid macht dann den Rest.


    Viele Grüße

    Reiner

  • Moin,


    Noch ein paar Ergänzungen:

    Wilfried hatte es schon angesprochen: Ein gutes Backup befolgt die 3-2-1-Regel (3 Kopien auf 2 Medien, 1 Kopie extern lagern): Das Original bleibt auf dem PC, eine Kopie kommt auf eine externen Festplatte im Haus und eine weitere Kopie auf eine zweite externe Festplatte außerhalb vom Haus (zB bei Angehörigen gelagert). Alternativ kommt die dritte Kopie in die Cloud.

    Ich persönlich finde Daten wichtiger als Programme. Aktuell habe Ich ~4TB an Daten auf meinem Rechner, aber nur einen Bruchteil davon sind wichtige Dokumente. Darum sichere Ich nur eine kleine Auswahl. Betriebssystem und Programme kann man ja jederzeit neu installieren, Bootfähig muss ein Backup also nicht unbedingt sein. Wobei ein volles Backup, idealerweise direkt nach Einrichtung mit allen wichtigen Programmen den Wiedereinstieg schon massiv beschleunigen kann.

    Ein Backup sollte regelmäßig erfolgen, idealerweise wöchentlich-täglich.


    Sulu als Systemadministrator dürfte es wohl richtig machen, aber man hört immer mal wieder, das Leute es falsch verstehen/benutzen:

    RAID alleine ist noch KEIN Backup!

    Bei einem RAID werden die Daten quasi auf mehrere Festplatten aufgeteilt und zwar so, dass eine (oder sogar mehrere) der Festplatten ausfallen können und man die dann einfach ersetzen kann ohne Daten zu verlieren. Das hat in vielen Situationen Vorteile. Aber ein Backup ist das nicht unbedingt. Man muss da unterscheiden: Wenn man das ganze in seinem PC macht, ist es kein Backup, da zB. ein kaputtes Netzteil beide Platten und/oder den RAID-Controller grillen kann. Resultat: Das gleiche was bei einer kaputte Festplatte passiert: Ohne Backup sind die Daten weg.

    Wenn man sein Backup anstelle einer externen Festplatte auf einem NAS (Netzwerkspeicher - das ist quasi eine externe Festplatte die bei Euch am Router hängt) mit RAID verwendet, dann ist das noch etwas sicherer als eine externe Festplatte alleine. Eine dritte, extern gelagerte Kopie sollte es dennoch geben.


    Meine persönliche Empfehlung:

    • Ein bootbares Backup mit einer sauberen Installation bereithalten
    • Mit einem Tool wie Duplicati 2.0 (Gibt natürlich auch viele andere, aber das ist Free & Open Source. Apple liefert mit der Time Machine schon ein ganz gutes Tool mit) ein regelmäßiges Backup der wichtigen Dokumente erstellen. Davon eins auf eine externe Platte/NAS und eins in die Cloud. Idealerweise beide, wenigstens aber das für die Cloud verschlüsseln.
    • Und ganz wichtig, egal wie Ihr Euer Backup am Ende erstellt: Ein Backup das man nicht getestet hat, ist kein Backup. Also nach Einrichtung und idealerweise immer mal wieder stichprobenartig wenigstens ein paar Dateien wiederherstellen um zu gucken ob alles geklappt hat.

    mfg

    Johannes

  • Hallo Johannes,

    richtig Raid ist noch kein Backup, deshalb ja auch Raid5 und ich habe das Raid5 nur als externe Platte aus zusätzliche Speicherung.


    Viele Grüße

    Reiner

  • Hallo Miteinander


    Ein Festplattencrash 1TB ( Bestückt mit Bilder,Videos und Unterlagen),ist mir auch schon passiert.

    Ich habe mir daraufhin das " MiniTool Data Recovery " von MiniTool geholt, Verkäufer in D ist die Digital River GmbH in Köln.


    Das Tool hat zwar 5Tage gebraucht um alles zu retten, aber es wurde alles gerettet.


    Bei kleineren Crashs benutze ich gerne Das Tool der Computerbild " Rettungs DVD " , dieses Tool baut auf Linux auf und funktioniert auch bei defekten Windows.


    Gruß und bleibt Gesund


    Rainer

  • Ich habe gerade mit Freunden diese Frage diskutiert, die ein Statik-Büro betreiben und für Datensicherung aufgrund eigener negativer Erfahrungen inzwischen hohe Priorität genießt:


    1. täglich Sicherung auf zwei externen Festplatten

    2. täglich Sicherung zusätzlich in der Cloud

    3. monatlich alternierend zwei Festplatten im Banksafe


    Vielleicht etwas übertrieben, aber wohl absolut sicher.

    Es muss nicht alles perfekt sein, was gut tut.

  • Hallo Johannes,


    eine Frage zu Duplicati, habe es mal kurz überflogen.


    Vergleicht das Programm eine interne Festplatte mit einer externen Platte (oder einer Cloud)

    und überträgt alle Dateien die fehlen, so daß danach beide Platten gleich sind?

    Geht das dann auch mit einzelnen Ordnern?

    Mein Computer hat 3 interne Festplatten, Boot (C:), Data (D:) und Recover (E:).

    Bisher sammle ich alle neuen Sachen auf C, und übertrage jede einzelne Datei

    oder ganze Ordner gleichzeitig auf interne Platte D und externe Platte F, so weiß ich

    alles auf D ist auch extern gesichert. Das ist aber eine blöde und mühselige Arbeit,

    eine Automatisierung wäre schon nett.


    Gruß Joachim

  • Moin,


    Zu Rainer:

    Solche Tools kümmern sich in erster Linie um versehentlich gelöschte Dateien, nicht um defekte Festplatten.

    • Wenn es ein mechanisches Problem ist, ist es gut möglich, dass man damit sogar noch mehr Schaden anrichtet.
    • Wenn der Controller im Eimer ist, wird das Tool zwar wahrscheinlich keinen Schaden anrichten, aber vermutlich auch keine Daten retten.
    • Wenn es nur ein Software Problem ist, kann es helfen.

    Wenn es um wichtige Daten geht, würde Ich daher trotzdem immer empfehlen, in den sauren Apfel zu beißen und einen Experten zu beauftragen. Da ist die Recoverychance einfach am größten.


    Zu Manfred:

    Für Otto Normalbürger ist das in der Tat übertrieben. Aber Für Unternehmen, bei denen Daten teils etliche Jahren aufgehoben werden müssen (zB Rechnungsdaten für 10 Jahre), ist das vollkommen angemessenen.


    Zu Joachim:

    Duplicati kopiert Daten nicht einfach nur 1:1. Stattdessen legt es ein Inkrementelles Backup an. Was heißt das?

    • Beim ersten Backup sichert Duplicati alle Dateien, versucht aber auch hier schon Platz zu sparen. Wenn Duplicati zB. doppelte Dateien findet, wird nur eine davon gespeichert, die andere kriegt lediglich einen Verweis auf die erste Kopie. Und Ja, du kannst hier auch einzelne Ordner spezifizieren.
    • Bei allen weiteren Backups sichert es dann nur die Änderungen zur letzten Version!
    • Wenn ein Backup wiederhergestellt wird, kann man aus dem Ursprungszustand und den Änderungen dann den gewünschten Stand wiederherstellen.

    Das spart vor allem enorm viel Platz und Zeit. Man kann dadurch außerdem nicht nur eine versehentlich gelöschte Datei wiederherstellen, sondern auch einen vorherigen Zustand - sofern man denn regelmäßig Backups gemacht hat.

    Der Inhalt des Backups ist also identisch, aber im normalen Dateisystem kannst du die Dateien nicht wie auf der Ursprungsfestplatte betrachten, da die Dateien komplett anders gespeichert werden.


    Wenn Ich dich richtig verstehe, ist dein Standard Download Verzeichnis aktuell auf C:, du überträgst/sortierst die Daten dann manuell in deine Datensammlung auf D:, sowie eine Kopie als Backup auf F: und möchtest die Kopie auf die externe Festplatte gerne automatisieren.

    Dann lautet die Antwort: Ja, Mit Duplicati kannst du die Kopie von D: auf F: automatisieren.


    mfg

    Johannes

  • Hallo Johannes!

    Auch wenn du denkst "jetzt kommt schon wieder so einer mit Null-Ahnung" frage ich möglichst kurz:

    1. Ich verwende zum Backup das interne Windows 10 Programm. Ist das o.k., und wie kann ich das testen ob es funktioniert!

    2. Mir geht es ähnlich wie Joachim - aktuelle Projekte habe ich auf C, alles andere ist auf D, sowie auf einer externen Platte. Nun bin ich ja etwas schlampig;( - also ist das jeweils nicht immer aktuell. Müsste also auch ein Programm haben, mit dem ich einen Ordner auf eine andere Festplatte kopieren kann, und am Ende ist alles auf dem aktuellsten Stand:rolleyes: Habe mal kurz bei Duplicati reingeschaut?( Gibt's sowas auch?( bei Windows?

    Im voraus, herzlichen Dank Harald

    PS. Noch 'ne Frage:S Stolpere gerade über die Begriffe Systemabbild und Backup - braucht man beides:?:

    Harald

  • Hallo Johannes,


    vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!


    Das Programm dürfte genau das richtige für mich sein, und laut Startseite geht es ja auch für Windows.

    Wenn ich Dateien absichtlich lösche, oder Dateien verschiebe und neu ordne, löscht oder verschiebt Duplicati

    sie dann auch beim nächsten Backup? Und der frühere Zustand bleibt zusätzlich wiederherstellbar?


    Nachdem ich im Manual ein bischen gelesen habe, brauche ich vielleicht eher ein Daten-Synchronisierungs-Programm,

    um auf meine externen Dateien zugreifen zu können, oder besser beides auf je einer externen Platte.

    Reduziert Duplicati den Speicherbedarf nennenswert?


    Gruß Joachim

  • Moin Harald,

    Auch wenn du denkst "jetzt kommt schon wieder so einer mit Null-Ahnung" frage ich möglichst kurz:

    Keine Sorge, dass Ich wohl mehr technisches Wissen als die meisten Nutzer hier haben dürfte, war mir von Anfang an klar. Und wenn es mich gestört hätte möglicherweise auch mal eine "Null-Ahnung-Frage" beantworten zu müssen, hätte Ich wohl kaum beim Umzug geholfen ;)


    Duplicati gibt es für Windows, Linux, Mac und diverse andere Betriebssysteme.


    Vorneweg: Ich kenne mich mit den Win10 Backup-Tools nicht wirklich gut aus. Ist also potentiell nicht ganz korrekt/unvollständig.

    Tools, weil es mehre gibt, die unterschiedliche Dinge tun. Einerseits gibt es den Dateiversionsverlauf. Damit kannst du Ordner festlegen und Windows speichert dann regelmäßig die Änderungen an den Dateien. Da kannst du auch stichprobenartig Dateien wiederherstellen um nachzusehen ob es wahrscheinlich funktioniert hat.

    Es gibt aber auch noch die Möglichkeit vollständige Backups, inklusive dem Betriebssystem zu erstellen. Windows nennt das dann Systemabbild. So ein vollständiges Backup ist gut, weil man nichts vergessen kann und das wiederherstellen auch am einfachsten ist. ABER: Soweit Ich weiß gibt es keine Möglichkeit einzelne Ordner auszuschließen (nur ganze Laufwerke), darum braucht das je nach Datenmenge schnell sehr viel Zeit und Platz. Und das ist noch ein Überbleibsel von Windows 7 (Im Backup Dialog auch so gekennzeichnet), wird daher also möglicherweise irgendwann nicht mehr unterstützt.

    Wenn man aber ein System frisch aufgesetzt hat und die wichtigen Programme installiert sind, ist es ganz gut eins zu erstellen, weil dann der Wiedereinstieg schneller ist, da man nicht alles neu installieren muss.


    Allgemein ist es immer etwas schwierig ein Backup wirklich zu testen. Der beste Weg ist es nämlich ein Backup komplett wiederherzustellen und zu prüfen ob alles funktioniert/vorhanden ist. Das ist allerdings aufwendig ohne Ende und daher begnüge Ich mich auch mit Stichproben.


    Für deinen Anwendungsfall müsstest du wohl eine Sicherung erstellen, die deine aktuellen Projekte auf C: sowie deine abgeschlossenen auf D: umfasst. Aber denk dran: Das ist keine Kopie sondern ein Backup, du kannst also nicht mit dem normalen Browser auf die Daten im Backup zugreifen. Musst du aber auch nicht, du hast das Original ja auf C: oder D: liegen.


    Moin Joachim,


    Wenn du eine Datei löscht, wird beim nächsten Backup nur "Datei XYZ wurde gelöscht" gespeichert und wenn sie verschoben wurde "Datei XYZ wurde nach ABC verschoben". Die Datei bleibt so lange erhalten, wie eine Backup-Version mit der Datei gespeichert bleibt. Wenn du also zB "Die letzten 10 Backups speichern" aktiviert hast, und du eine Datei löschst, ist sie nach 10 Backups endgültig weg. Solange du weniger als 10 Backups gemacht hast, ist die Datei noch in den vorherigen Versionen vorhanden und kann wiederhergestellt werden.


    Du willst also sowohl von D:, als auch von F: normal auf die Daten zugreifen können? Dann wäre Duplicati tatsächlich keine gute Wahl. Das ist allerdings in den meisten Fällen ohnehin keine sonderlich gute Idee. Was genau machst du denn, dass das so notwendig ist?

    Wenn du nur eine Sicherung willst, dann ist es vollkommen egal, das man ohne Backup-Tool nicht auf die Daten zugreifen kann - du brauchst die Daten ja ohnehin nur im Notfall.

    Wenn du von mehreren Geräten daran arbeiten möchtest, solltest du die Daten NUR auf der externen haben und dann davon ein Backup machen. Wenn du sie an zwei Orten hast, ist es sehr einfach Versionen durcheinander zu bringen. Dann solltest du ein Versionsverwaltungssystem wie Git oder SVN benutzen, das ist aber nicht ganz ohne und funktioniert mit Texten wesentlich besser als zB. mit Bildern.


    Die Platzersparnis von Duplicati hängt zum Teil von den Daten ab (Textdateien lassen sich gut komprimieren, Bilder eher nicht). Ich habe gerade neulich eine neue Sicherung angelegt: Die Rohdaten waren ~162GB groß, die erste Sicherung nur ~143GB, also gut 10% Ersparnis. Die weitaus größere Ersparnis kommt allerdings von der inkrementellen Natur:

    Angenommen Ich möchte insgesamt 10 alte Versionen aufheben. Wenn Ich die 1:1 kopieren würde, wären das ~1,6TB. Mit einem inkrementellen Backup sind es nicht einmal 175GB, oder eine Ersparnis von gut 90%. Je mehr alte Versionen man aufheben möchte, desto stärker ist die Ersparnis. Und auch hier ist die Ersparnis natürlich davon abhängig, was man macht.


    mfg

    Johannes

  • Nabend Johannes,


    ist einfach toll einen Informatiker fragen zu können! :thumbsup:


    Jetzt weiß ich in etwa wie ich meine Daten in Zukunft speichern und sichern werde,

    vielen Dank für deine Geduld.


    Hallo Henning,


    hoffentlich bist du nicht sauer daß wir deinen Thread gekapert haben,

    ich wünsche dir viel Glück bei deiner Festplatte!


    Gruß Joachim

  • Hallo Henning,


    tut mir Leid für Deinen Datenverlust!

    Leider ein lästiges Übel, dass wahrscheinlich jeder Computerbenutzer mindestens einmal in seinem Leben schon erlebt hat.

    Aber immer wieder ärgerlich, um kein schärferes Wort zu benutzen.

    Solange Alles läuft, verschiebt man das Backup immer wieder gerne, nach dem Motto nächste Woche mal....

    Davon ab, Festplatten kosten heute auch nicht mehr die Welt, wenn man sich zwei oder drei davon in die Wohnung legt und kann dann nach der Beschreibung von Manfred vorgehen.

    Zudem verfügen auch die USB Sticks mittlerweile über eine beachtliche Datenkapazität.

    Und die kann man sogar in der Hosentasche oder am Schlüsselbund mit sich führen, oder im Briefumschlag bei einem Freund oder bei Verwandten deponieren!

    Auf jeden Fall wünsche ich Dir eine erfolgreiche Rettung Deiner Daten!


    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


    Thomas



    P.S.

    Als Linuxer verwende ich seit Jahren GRSYNC zur Datensicherung.

  • Und was passiert wenn Duplicati, oder andere entsprechende Software, nicht mehr supported oder von zukünftigen Windows-Versionen nicht mehr unterstützt wird?

    Gruß aus Ostfriesland, Ralf

  • Moin Ralf,


    Das ist natürlich immer ein Problem, aber Ich würde mir da keine allzu großen Sorgen machen: Da das ganze kostenlos und Open Source ist, gibt es auch keinen Aktivierungsserver, der potentiell abgeschaltet werden kann (wie das bei manchen kommerziellen Produkten der Fall ist). Wenn die Entwicklung also irgendwann mal eingestellt werden sollte, kannst du die letzte Version auch weiterhin benutzen.

    Es wird dann früher oder später allerdings eine Betriebssystemversion geben, unter der das Tool nicht mehr läuft. Daher solltest du dir dann für neue Backups zeitnah eine andere Software suchen, die noch aktiv weiterentwickelt wird.

    Aber das wird mit Sicherheit nicht passieren, solange noch daran weitergearbeitet wird.


    Mfg

    Johannes

  • Hallo!

    Obwohl selber schon auf die Schn.... gefallen, in der Zwischenzeit schon wieder geschlampt;(. Aber jetzt soll alles besser werden. Für's erste habe ich mir PureSync besorgt und meine beiden Sicherungsfestplatten auf gleichen Stand gebracht. Bis auf ein paar Anfangsschwierigkeiten ging es ganz gut - denke jetzt habe ich da Ordnung. Als nächstes werde ich mit dem Programm mal ein Backup machen, mal sehen wie das funktioniert.

    Harald