Kümo OLDENBURG/ Schreiber-Bogen/ skaliert auf 1:250

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Mein nächstes Modell wird der Kümo OLDENBURG von Schreiber. Ich glaube, dass das Modell keinen realen Kümo zum Vorbild hat. Als Originalfoto hat Schreiber den DDR-Kümo KÜHLUNGSBORN auf den Umschlag gedruckt - peinlich nicht ? Auf dem Bogen steht Maßstab 1:100. Ich will ihn in 1:250 bauen und habe deshalb die vier Bögen eingescannt und auf 40% skaliert. Mir kam das Modell ein bischen pummelig vor, deshalb habe ich es um ca. 2cm verlängert. Ich fand auch, dass die Ladebäume nicht nicht zum Spiegelheck passen. Ich werde sie deshalb weglassen.


    Ich habe dann fröhlich angefangen und nach ein paar Stunden Bauzeit war auch die Stb.-Bordwand angebracht. Merkwürdig flach kam mir die Galerie auf dem Poopdeck vor, die schließlich das erste Aufbaudeck überdachen soll. Ich habe nachgemessen und es waren 7mm. Das sind im Original 1,75m! Wütend packte ich das Modell in die Ecke und bin mit der KARLSBURG angefangen. Die Maßstabsangabe 1:100 ist einfach Pfusch !


    Nun sind ein paar Wochen ins Land gegangen und ich habe meinen zweiten Versuch gestartet, bei dem ich den Schreiber-Bogen und meine Veränderungen so skaliert habe, dass der Aufbau eine Höhe von einem Zentimeter entsprechend 2,50 m hat.



    Ich lade euch ein, mir beim Bau des Modells zuzuschauen !


    Henning

  • Moin Henning,

    na ja, so ganz daneben ist dass ja nicht mit KÜHLUNGSBORN. Man hat sich hier wohl an eine Serie des Typs 500 angelehnt?!

    Aus meiner DSR-Planmappe hier mal 2 Beispiele:


    Kümos waren wohl zu dieser Zeit ziemlich baugleich? Ich habe mich auch mal vor Jahren an einem solchen versucht;


    Viel Spaß und mit einem lieben Gruß

    Wilfried

  • Also wenn ich die Sache noch richtig im Kopf habe ging es bei dem Modell nicht um die genaue Darstellung eines Vorbildes sondern um ein typisches Kümo. Eine längere Diskussion zwischen Alvar und mir in dem Zusammenhang bezog sich allerdings auf den Schlepper, der ein paar Jahre eher rausgekommen ist. Er wollte eigentlich dass ich das Schiff zeichne - ich habe aber zu sehr an der Vorbild- und Detailtreue geklebt.

  • Moin Henning,

    eigentlich wollte ich damals mal ein Produkt dieser Wahnsinnigen aus England ausprobieren; Selbstausdruck und in zwei Maßstäben 00 Scale - 1:76 / und N Scale.

    Hier mal der Hinweis auf die Seite Cargo Ship; die Preise für die Modelle - skalierbar und ausdrucken ohne Ende - sind unschlagbar. Alle PDFs sind offen und können bearbeitet werden ...

    Mit einem lieben Gruß

    Wilfried

  • Hallo,

    zu den 500er Kümos der DSR ist zu sagen, dass dieser Schiffstyp Ende der 50 Jahre ein guter Erfolg des Schiffsbaus östlich der Elbe war. Sie stellen dort die ersten selbstenwickelten Neubauten seit 1955 dar. Das erste Schiff hieß Wolgast. Näheres in: D. Strobel, G. Dame: Schiffbau zwischen Elbe und Oder, Koehler Herford, 1993 , S. 158f.

    Ulrich

  • Wilfried´s Fotos haben mir noch einmal vor Augen geführt, wie wichtig es ist, Frachtschiffe mit geöffneten Ladeluken darzustellen. Ich habe deshalb das Hauptdeck noch einmal abgenommen und in der achteren Hälfte ein Loch für die Luke geschnitten. Ansonsten ist der Rumpf mit Schanzkleidstützen und Schandeckeln fertig. Da es mir wegen der sehr weichen Vorschiffskonstruktion des Schreiber-Modells nicht gelungen ist, die beiden Bordwände passgenau in Deckung zu bringen, musste ich den leichten Versatz durch das Wappen des Heimathafens Wilhelmshaven kaschieren.


      

  • Heute habe ich die geänderte und verlängerte Luke gebaut und auch den Aufbau. Beim Aufbau trat für mich das Problem auf, dass das Schanzkleid am Heck viel stärker nach achtern anstieg als das Poopdeck. Damit das Brückendeck trotzdem draufpasst, habe ich das Schanzkleid etwas ausgeglichen, wobei die schrägen Stützen dran glaube mussten. Ich habe sie dann durch schmale gerade Stützen ersetzt.


    Das Modell zeigt mal wieder: Schreiber-Modelle erkennt man an der fröhlich-bunten Farbgebung.


      


      

  • Moin, moin Henning,


    die fröhlich-bunte Farbgebung des Modells ist aber gar nicht so unrealistisch.......habe viele "bunte" KüMos die Weser rauf und runter fahren sehen.

    Das Modell gefällt mir sehr gut :thumbup:! Hatte ich für eine Verkleinerung auch schon länger im Visier.......


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Der Bau des Kümos schreitet voran. Hauptdeck und Backdeck sind vollständig ausgerüstet. Außerdem sind der Schornstein und die Relings hinzugekommen.



      

  • Moin Hennig,


    la der kleine Kümo gefällt. Gebaut habe ich an vielen Kümos, denn Anfang der 80ger Jahre kamen die

    299 BRT Klasse wieder auf. Es waren gut 10 Schiffe, dazu kamen auch ein paar 499 BRT Rhein- See Ziegen.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Nach der Ausrüstung des Brückendecks, des Peildecks und der Beladung mit Röhren, Containern und Kisten ist Kümo OLDENBURG heute fertig geworden. Die Aufarbeitung einfacher Modelle von Schreieber, DSM und MDK ist ja eine meiner kartonalen Spezialitäten, die mir auch bei diesem Modell wieder viel Freunde gemacht hat.


      


      



    Für diejenigen, die das Modell auch in 1:250 bauen möchten, zwei Tips:


    - Das Modell sollte nicht auf 40%, sondern auf 54% skaliert werden.

    - Die Bugkonstruktion ist überhaupt nicht torsionssteif. Der Mittelträger im Bug sollte durch ein Dreieck ersetzt werden.


    Ich bedanke mich wieder für euer Interesse und für eure Anerkennung.


    Henning

  • Einfach toll Henning was Du aus dem Bogen gemacht hast !

    Vor allem das Bild in der Schleuse gefällt mir richtig richtig gut ...


    Herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung!!


    Imo

  • Moin Henning


    sehr schön geworden, es muss nicht immer ein Teileriese sein. Auch die alltäglichen unscheinbaren Arbeitstiere machen was her.


    Aber sag mal: der Kutter in der Schleuse, hattest du den schon mal vorgestellt ?


    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Den Kutter STÖRTEBEKER habe ich vorgestellt. Aber Fischkutter und Kümos sind nur der Einstieg in die professionelle Seefahrt. Nicht jeder bemerkt das.

  • Moun Henning.

    Herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung dieses neuen Arbeitstiers!

    Richtig schön geworden!

    Ich bin erstaunt, wie breit dieses Schiff im Verhältnis zur Länge war…

  • Moin Henning


    Danke, obwohl ich deine damalige Vorstellung "geliked" habe ist er gedanklich leider durchgerutscht. Kommt wohl daher, das es nur Bilder des fertigen Kutters waren und kein Baubericht. Sorry. Mir gefällt der Kutter ausnehmend gut. Ich hätte da noch Pläne für einen isländischen Kutter ähnlicher Bauart ( Hafborg/nur noch futuristischer).


    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Also Freunde, wenn ich tatsächlicher Schiffbauer wäre, könnte ich ja noch so halbwegs mein Geld damit verdienen, weil keiner so viele Modelle von modernen Schiffen baut wie ich. Die weitaus meisten von uns sind dagegen nur als Restaurateure zu gebrauchen. Bei einigen modernen Mustern, z.B. bei den skandinavischen Großkuttern hält bei mir der Spaß aber auf !

  • "NUR" ? Na, na Henning, auch du baust Modelle nach Plänen und Fotos von bereits vorhandenen Schiffen soviel ich weiß. Und aus Erfahrung weiß ich dass es manchmal schwieriger ist einen vorhandenes Schiffskörper zu restaurieren, als einen neuen Schiffskörper zu entwerfen. Wir sind alle hier Modellbauer, mehr oder weniger engagiert und mit mehr oder auch weniger Vorbildung, Kenntnissen und Fähigkeiten aber voll begeistert. Freu dich doch dass alle deine Arbeit so schätzen und immer wieder was Neues von dir erwarten/erhoffen. Ich hoffe für alle dass du weiterhin das eine oder andere schöne Modell für uns zugänglich machst.

    Ab wann ist bei dir ein Schiff eigentlich modern ?

  • Ich hätte statt "modern" lieber "weitgehend aktuell" sagen sollen. Für Hein Seemann war die CAP SAN DIEGO das höchste der Gefühle. Was danach kam, waren keine Schiffe mehr - für mich schon!

  • Moin Henning,


    Watt den eein'n sien Uhl, is den Annern sien Nachtigal.


    Oder, auch schon gehört: Watt den eein'n sien heugstet Gefööhl, is den Annern sien Mett-Igel.


    Über die eingeschränkte Gebrauchsfähigkeit der weitaus meisten Forumsmitglieder würde ich mir bei allem Respekt Dir gegenüber, hier keine Wertung erlauben.


    Beste Grüße,


    Manfred

    Es muss nicht alles perfekt sein, was gut tut.