Burg Osaka Milan Bartos 1:160

  • Hallo zusammen,


    nach der Burg Tsu wil ich eine weitere japanische Burg bauen, diemal einen Bogen von Milan Bartos im Maßstab 1:160.
    Thema des Bogens ist die Burg Osaka, genauer, das Hauptgebäude. Dies wurde ursprünglich 1583 erbaut, mehrfach zerstört und wieder aufgebaut, zuletzt erst 1993.

    Der Bogen besteht aus vier Seiten mit Teilen in einem Deckblatt mit Anleitung und Fotos


    Es geht von ganz oben los, mit dem Dach. Die Dachüberstände werden von unten gegengeklebt.

    Dann kommt eine Art umlaufender Balkon um das Dachzimmer.




    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen,

    und ein herzliches Danke für die Likes.


    Das Turmzimmer mit umlaufendem Balkon ist nun fertig, die nächste Etage mit einigen kleinen und größeren Giebeln wird vorbereitet.


    Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass der Karton bei scharfen Knicken leicht ausfasert, da werde ich noch mit etwas Farbe ausbessern.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen,

    und ein freundliches Danke für die Likes.


    Es gibt noch ein paar Fortschritte zu melden: Ich habe nach unten weitergebaut. Wenn möglich, ergänze ich Verstärkungen, um die Stabilität der Konstruktion zu unterstützen.



    Die großen Giebel werde ich Klebelasche für Klebelasche befestigen, damit sich am Ende alles schön zusammefügt. Da werde ich etwas Geduld brauchen.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen

    und wie immer, ein herzliches Danke für die Likes.


    Die Giebel sind nun angebaut und das nächste quadratische Stockwerk ist mit Verstärkungen aus Finnpappe versehen.

    Hier ist es nur zur Probe aufeinandergestellt.



    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen,

    und vielen Dank für die Likes.


    Sommer ist Burgbauwetter (ne, ne, 25 Grad täten es für mich auch :cool:).

    Die nächsten beiden Stockwerke sind ausgeschnitten und teilweise auch schon montiert.



    Milan Bartos ist sehr verschwenderisch mit Klebelaschen, bei den Giebeln habe ich mich dann freundlich, aber bestimmt, von einigen dieser Laschen getrennt und stumpf verklebt. Das ging tatsächlich viel einfacher, das werde ich bei diesem Modell bestimmt noch öfter praktizieren.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen,

    die letzten großen Giebelstrukturen sind nun angebracht, vier kleine Seitengiebel werden folgen.



    Das letzte, unterste Stockwerk und den Steinsockel muss ich erst noch ausschnibbeln.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen

    und Danke an Zaphod für das Like.


    Es ging wieder ein Stück weiter: Ich habe viele, viele Steine aufeinandergeschichtet :whistling: und damit den Sockel gebaut.



    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen

    und Danke für das Like, Wiwo.


    Auf den Sockel kommt das Erdgeschoß, die flächenmäßig größte Etage. Probehalber habe ich dann den Oberbau mal draufgesetzt: Mir gefällts.



    Verklebt wird aber erst nachdem die letzen Details angebracht sind.



    Die Bauweise von oben nach unten ist hier der Architektur und der Konstruktionsweise geschuldet. Rund um die Stockwerke wurden von außen und nach unten immer mehr Giebel und Dächer angebaut. Ich zeige hier mal mit einem Blick auf die Innenseite, wie ich die Verstärkungen der jeweiligen Stockwerke gestaltet habe. Das Ganze ist sehr stabil gworden.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen

    und ein herzliches Danke für die Likes.


    Nun kamen diverse Erker (ich denke mir, die waren unten zu öffnen und dienten der Verteidigung gegen Kletterer am Steinsockel?) und die letzen Giebel an die Burg. Dann habe ich Ober- und Unterteil verbunden.




    Auf den weißen Flecken kommt bald ein weiterer Steinsockel mit den Treppen zum Eingang.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen

    und Danke an die fleissigen Liker.


    Der Aufgang zur Burg ist sehr verwinkelt und so konzipiert, dass ein Angreifer auf seinem Weg zum Tor immer von mehreren Seiten aus überhöhter Position bekämpft werden konnte. Im Modell ist das durch ein paar sehr verwinkelte Teile gelöst, bei denen ich durchaus etwas tüfteln musste, bis ich jede Lasche zuorden konnte.




    Die Plattformteile sind nun vorbereitet und dürfen nun etwas trocknen, bis ich sie zusammenfüge.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen

    und danke für die Likes.


    Nun ist es geschafft: Auch der Vorhof der Burg ist fertig, ein kleiner Brunnen (?) steht unter seinem Dach, die Giebel haben ihre Verzierungen: Die Burg Osaka ist fertig.




    Wenn die Gewitter sich verziehen, gibt es auch noch ein paar Bilder bei Tageslicht für die Galerie.


    Ein kleines Fazit: Mir hat der Bogen trotz seiner unkonventionellen Bauart gefallen. Der Vorhof der Bug ist meiner Ansicht nach unnötig umständlich konstruiert, aber vielleicht habe ich ja auch in der Hitze der letzten Tage einfach etwas unsauberer gearbeitet. Ich will das etwas schiefe Ergebnis nicht dem Konstrukteur anlasten.

    Ich kann den Bogen daher durchaus weiterempfehlen.


    Danke für die Begleitung dieses Bauberichts.


    Viele Grüße

    Dieter