Fiat Terni Tripoli; Sklej Model; 1:25

  • Dann die beiden Längsträger, welche aus jeweils 7 Teilen bestehen.



    Fürs Kantenfärben verwende ich die Pitt Artist Pen Brush, Stifte von Faber-Castell, die mir übrigens immer besser gefallen...

    Bei den langen Streifen färbe ich die erste Kante, bevor ich sie fertig ausschneide. So sind sie stabiler. Für die zweite Kante verwende ich ein "Helferlein", in die ich ein Ende einklemme und dann mit der Hand etwas vorspannen kann.


  • Bei den Bauteilen 13b und 14b ist auf die richtige Ausrichtung zu achten, die könnte man auch verkehrt einbauen.


    Bis jetzt passen die Teile exakt.



    Und probeweise in den Rahmen gelegt. Mit dem Verkleben warte ich noch, da noch einige Anbauten kommen.


  • Weiter mit der Hinterachse Rys 6, 7, 9 und 10.

    Am Bogen gibt es einen Zahlensturz, die Teile 22, 22a und 22b sind zweimal an unterschiedlichen Bauteilen vorhanden. Den Teil 21 habe ich länger gesucht, bis ich ihn am Bogen mit den Spanten gefunden habe... er wird um den Draht S4 gewickelt.


    die Lasche der dünnen konischen Teile ist grad mal 2x1 mm groß... das ist auch meine Untergrenze der Baubarkeit.

  • Sieht ganz so aus, daß es ein Laserdruck oder dieser unsägliche Digitaldruck (ist ja auch was ähnliches) ist. Das zieht sich übers ganze Modell hin, es reicht schon, ein Lineal einige Male zu verschieben und die Farbe blättert ab.


    Vielleicht könnte es helfen, die Blätter mit Fixativ zu besprühen... muss ich ausprobieren.



    Aber weiter mit dem Antriebsstrang, der aus einigen Röhrchen mit einer Umwicklung besteht.

  • Als nächstes die Versteifungsrippen des Differentials ausgeschnitten und verklebt.



    Ich habe mich entschlossen, das ganze Differential mit verdünntem Weissleim einzustreichen. Ich werde vermutlich das ganze noch anmalen, habe aber derzeit keine passende Farbe im Haus.



  • Nebenbei habe ich begonnen, die hinteren Blattfedern auszuschneiden. Als Erleichterung habe ich mir folgende Vorgangsweise ausgedacht: Ich benutze das Screw Punch Tool mit 5mm und halte es schräg, und damit schneide ich die Rundungen an den Enden aus. Das geht schneller als jede einzelne auszusticheln.


    Dann gleich die Kanten gefärbt und dann erst die geraden Schnitte getan.


  • Habe jetzt die hinteren Federn soweit fertig, bis auf die Spannringe und die Aufhängungen. Für die Augen und die Biegungsform ist eine 1:1 Schablone vorhanden.


  • Positiv ist, daß die Klebestellen nicht weiß sind, sondern nur geringfügig heller als die Umgebung, das gefällt mir.




    Aber: Ich habe festgestellt, daß sich die Druckfarbe auch leicht ablöst, wenn man Teile aufklebt. Damit die Verklebung den gewünschten Effekt erzielt, muss ich an neuralgischen Stellen die Farbe vorsichtig abkratzen und dann erst die Teile anbringen. Die gezeigte Öse ist einer von zwei Punkten, die das hintere Fahrgestell halten.


  • Zwischendurch etwas Chaos auf der Schneidematte..


    Aber letztendlich sind die hinteren Federn komplett. Fast schon ein Modell im Modell...


    Hier ist auch ein kleiner Fehler des Bogens. Die kleinen Ösen haben Löcher mit 1mm und so habe ich sie auch ausgestanzt. Blöderweise müßte ein Draht mit 1,5mm durch. Aufbohren geht nicht mehr zerstörungsfrei, obwohl ich sie mit CA-Kleber gehärtet habe.
    Die Ösen am Rahmen im vorigen Beitrag, durch die derselbe Draht muss, sind sehr wohl mit 1,5mm gezeichnet. Ich werde jetzt halt einen dünneren Draht verwenden.



  • Nach den Kleinteilen brauch ich was größeres. Habe mit dem "Rumpf", also dem Aufbau, begonnen. Die Lasercutteile passen perfekt.

    Zu beachten wäre, daß beim vorderen Teil von der Grundplatte W1, die seitlichen Kanten nach unten angeschrägt werden sollten, geht sicher vor dem Zusammenbau leichter :S

    Ebenso muss Spant W6 abgeschrägt werden, hier war es offensichtlicher...

  • Achtung! Die beiden Spanten W8 und W9 müssen gemeinsam mit dem Mittelspant W12 eingeschoben werden.
    Hab ich erst später bemerkt, mit einem beherzten Schnitt aber geteilt und einzeln eingeklebt.


    Auch der Spant W11 (und W10 auf der anderen Seite) müssen abgeschrägt werden, das ist die Klebefläche für die Umhüllung.


  • Dann konnte ich bereits die Umhüllung des Mittelstückes anbringen. Die möglicherweise sichtbaren Kanten habe ich eingefärbt, wobei ich es mit der Farbwahl nicht so genau nehme, Hauptsache keine Blitzer sind zu sehen.



    Anschließend den hinteren Teil beplankt.


  • Als Abwechslung habe ich mit dem Turm begonnen.
    Erstmal das Spantengerüst. Da gibt es eigentlich nicht viel zu sagen dazu...



    Und die Umhüllung aufgeklebt und ein paar Kartonscheiben als Turmboden ausgeschnitten.


  • Weiter mit der Turmhülle.
    Bei der farbigen Umrandung hätte ich die Klebelasche weglassen sollen, sie trägt doch stark auf und man hätte den Streifen auch am Spant direkt verkleben können. Das hätte auch den Spalt vermieden. Sieht man aber auf den Fotos stärker als in Natura.
    Und eine erste Anprobe.



    Das Scharnier des Deckels sollte eigentlich ein Draht sein, das hat mir aber nicht gefallen. Ich habe ein Stück Reserva doppelt gefaltet und zusammengeklebt. Nach dem Trocknen einen Streifen mit ca. 1mm von der Biegekante entfernt abgeschnitten und dieser stellt das Scharnier dar. Die Idee dazu habe ich in einem Beitrag im gelben Forum gefunden, der solcherart Rohrleitungen erstellt.

  • Ich habe auch mit den ersten 2 Rädern begonnen, um die Vorgangsweise auszuprobieren. Als Erleichterung habe ich Kartonstückchen aus 1,5mm Finnpappe zwischen je zwei Radscheiben geklebt um auf die erforderliche Breite der Lauffläche zu kommen.



    Natürlich sollen die beiden Scheiben genau zueinander ausgerichtet sein. Dann die Lauffläche und das Felgenbett aufgeleimt. Passt..


  • Hier die erste Nabe, vorerst nur eingelegt und ein Felgenring, den ich versuchsweise ausgeschnitten habe. Ich glaube, diese Ringe werde ich nur an den sichtbaren Stellen anbringen, z.B. bei den hinteren Zwillingsreifen sind sie teilweise nicht mehr zu sehen und können entfallen.


  • Wie macht man eine kreisförmige Rillung? Natürlich mit dem Stechzirkel, das geht wunderbar...



    Und dann ist vorsichtiges Formen angesagt, allein für die eine Reifen-Seitenwand habe ich fast eine Viertelstunde gebraucht. Aber es kommt schön langsam hin...


  • Ich habe mir ein Werkzeug (ein Tool, auf Neudeutsch:D ) gebaut, mit dem das Vorformen der Reifen leichter und schneller geht. Finnpappe 1mm eingerollt und mit CA gehärtet, wobei der Radius in etwa dem Fertigradius entspricht...