Kartonowa Kolekcja #32-Bücker Bü 181 "Bestmann"

  • Ich zeige hier einen neuen Baubericht, nach der Mig-23 diesmal wieder ein Propellerflieger.

    Ein Klassiker ist die Bücker Bü 181 "Bestmann". Der Bausatz vom Meister Pawel Mistewicz trägt die Nummer #32 und ist meines Wissens nach die jüngste Kraetion aus dem Jahre 2019.

    Der Bausatz beinhaltet 2 komplette Modelle, ich baue die schicke Schweizer Maschine mit der Kennung A-225, stationiert in Dubendorf 1950.

    Die Version der Luftwaffe ist ziemlich lächerlich mit den Panzerfäusten an den Tragflächen, was für eine Wunderwaffe.


    Der Bausatz besteht nur aus 3 Seiten wenn man den LC Spantensatz besitzt.


    Und hier der Status bisher.


    LG

    René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Hallo Rene,


    stimmt, die deutsche Version ist wirklich absurd, gut, dass es zwei Kennzeichnungen gibt!


    KK hat mittlerweile als NR. 33 die Ah-64 Apache und als Nr. 34 eine Me 109 G-2 in Tropentarnung herausgebracht, die von mir ersehnte Devastator oder Fokker EIII lassen weiter auf sich warten.

    Zaphod

  • Die Version der Luftwaffe ist ziemlich lächerlich mit den Panzerfäusten an den Tragflächen, was für eine Wunderwaffe.

    Ich finde derart schräge und absurde technische Auswüchse hochgradig interessant. Daß da noch ein Schweizer im Bogen mit drinsteckt, war mir gar nicht bewußt.

  • Danke Zaphod,


    das zählt nicht, die Apache ist eine Neuauflage und obwohl ich schon zwei 109er gebaut habe, die wie vielte denn noch? Und wenn schon warum nicht eine "E" Gelbnase.


    Ich will zB eine Phantom II! <aufstampf>


    René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Moin René,

    jetzt schon der Tip - verstärke den Tragflächenholm oder wie ich es gemacht habe - satt in CY-Kleber tränken. Was der Pawel sich bei dieser Art der Konstruktion gedacht hat - ist mir ein Rätsel.

    Auch die Art der Beplankung war etwas gewöhnungsbedürftig ...

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried

  • Moin zusammen,


    was denn? Wer redet von "Wunderwaffem"? Echt jetzt, das ist schlichtweg falsch, und Spöttelei darüber ist fehl am Platze - weit gefehlt!


    Ein leichtes, sehr bewegliches Flugzeug mit Panzerbekämpfungswaffen ausrüsten ist clever, und entstammt übrigens einem US-Piloten, der 44 eine winzige Piper Cub mit 6 Bazookas bewaffnet hat und loslegte.

    Major Charles Carpenter wurde als "Bazooka Charlie" bekannt und hat bestätigt 14 Panzer erfolgreich bekämpft...das Fliegerle wurde dann "Rosie the Rocketer" getauft.



    Das Konzept der beweglichen Waffenplattform ist so weitergeführt worden, man denke an die Bo 105 und den PAH Tiger...


    Gruß

    Hadu



    P.S.: Schade, daß nicht auch eine zivile Nachkriegsmaschine dabei ist, oder eine der schwedischen Kisten....

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Komm.... Das ist einfach albern und sieht nach der letzten Wunderwaffe aus. Diese unförmigen Dinger auf Holzklötzen mit Spannriemen befestigt und dann noch die Schnürdeln zum Auslösen. Das ist hohe Flugzeugtechnik.:rolleyes:

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Das ist doch hoffentlich nicht wieder eine von diesen what if Geschichten? Übrigens der Apache von KK sieht jenem von Maly sehr ähnlich.

    Grüsse Nik

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind (Albert Einstein)

    N.K.


    Derzeit im Bau: IJN Nagato 1:200 von Dom Bumagi, HMCS Waskesiu Card Fleet 1:200, MiG 21MF Answer-Angraf 1:33
    Fertig: Mellum, Indianapolis,TAKAO Digital Navy 1:250,Korvette Agassiz 1:250, NJL TOGO CFM 1:250 .
    Petrojarl Cidade de Rio das Ostras JSC skaliert auf 1:250
    Hellcat, Halinski

  • Der Apache von Maly ist auch von Pawel Mistewicz, so wie ganz viele Modelle bei beiden Verlagen erschienen sind. Bei Maly meist in Doppelspant und bei KK mit Lasche-Spant.


    LG
    René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • - satt in CY-Kleber tränken.

    iiihhh, CY Kleber ist mein Feind, aber Dein Rat ist zu befolgen. Ob das gut geht bevor die Flächen dran sind?


    Man erfreut sich aber auch an den kleinen Dingen.


    LG
    René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Moin René, wollte Dir ja nur meine Erfahrungen ersparen ...

    glaubst Du vielleicht, ich mag den Geruch in der Nase von den Dingen die andere High machen?

    oder hart? Du fiedelst das Ding schneller wech - als Bier schal wird ...

  • Ich kann nur anraten, Spanten schleifen.

    Absolute Zustimmung, und nicht nur daß - irgendwie ist da auch keine Chronologie in seiner Anleitung noch in der Abstimmung der Bauteile auf den Baufortschritt zu erkennen.

    Die Rumpfbeplankung im Cockpit-Bereich ist eher rudimentär angegeben - und ich hatte dann ja auch noch die Wahnsinnsidee - die Kabinentüren entsprechend dem Original - geöffnet - anzuschlagen .. und ich gebe es zu, es ist dass erste Modell von ihm, was net leiwound is ... schiach würde ich direkt nicht sagen wollen. Jedenfalls ist dass blind vertraute Drauflosbauen, was man von Pawel kannte - mir erst einmal abgegangen ..

    Servaus

    Wilfried

  • und ich hatte dann ja auch noch die Wahnsinnsidee - die Kabinentüren entsprechend dem Original - geöffnet - anzuschlagen .. und ich gebe es zu, es ist dass erste Modell von ihm, was net leiwound is ... schiach würde ich direkt nicht sagen wollen. Jedenfalls ist dass blind vertraute Drauflosbauen, was man von Pawel kannte - mir erst einmal abgegangen ..

    Oida zag a Büdl,


    Das wollte ich eigentlich auch. Die Türen sind aber abenteuerlich angeschlagen, das heißt es bleibt eigentlich nur das "Dachfenster" als Verbindung zum Windschutz stehen?


    Baba
    René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Moin René,

    so süht dat ut - bleibt nur das Dachfenster als Verbindung und die Seitenteile sind nach vorn geklappt ..

    Es könnte klappen - und wenn - dann sieht es richtig gut aus ..

    mit liebem Gruß

    Wilfried, der sich gerade wieder den Ambros reinzieht