Erster Teil eines 4teiligen Dioramas mit Häusern von Gilbert et Louise Baud.

  • Heute möchte ich mit dem Baubericht für ein 4teiliges Dioramas anfangen.Hier wird nun der erste Teil des Dioramas als verkürzter Baubericht eingestell, welcher die Größe von 65 mal 45 cm bekommt. Bestückt wird das Diorama mit 4 Gebäuden von Gilbert et Louise Baud und zwar mit Banque, Maison de Thiers, La Maison Rouge und Petite Halte, welches ich zu einer Scheune umarbeiten werde. Das Diorama soll viel Landschaft enthalten mit hochwertigen Bäumen, welche ich im vorhinein je nach möglichkeit erstanden habe.


    Das Erstellen des completten 4teiligem Dioramas wird viel Zeit in Anspruch nehmen, denn für die anderen 3 Teile müssen erst noch die Gebäude angefertigt werden. Aber ich baue so, das das nächste Bauteil lückenlos an das Vorherige angefügt werden kann.

  • Das angestrebte Diorama sollte einiger meiner Baud Häuser, welche ich noch als in meiner Baubogensammlung beherberge, aufnehmen.


    Dafür möchte ich ein Fantasydiorama zu erschaffen. Hierbei gilt es die zueinander passenden Gebäude zu finden. Das zuerst zugedachte Gebäude Maison avec Arcades erwies sich nach dem Bau als Fehlschlag, wie auch Maison du Berry, welches im Hintergrund stehen sollte, aber dafür zu groß war und daher durch das zur Scheune umgebaute Petite Halte ersetzt werden soll.


    Zuerst setze ich einmal die für das Diorama erschaffenen Häuser auf die vorgesehene Grundplatte und zeichne die Straßen und Wege ein.



    Die später zu fertigende Anschlussplatte soll "Vieux Pont avec deux Tours" von gilbert Baud aufnehmen.




    Daher muß der Anschluß an das jetzt zu erschaffende Diorama genau festgelegt werden. Dabei ist auch die Anschlußhöhe zur Brücke wichtig und auch an das tieferliegende Flußbett muß gedacht werden.


     


    Hier nun das verworfene Gebäude Maison avec Arcades.



    nd das verworfene Gebäude Maison du Berry, welches sich aus Platzgründen nicht hinten in das Diorama einfügen läßt.


     


    Auf dem Foto ist der Stellplatz für Maison du Berry, der zu nahe an den vorderen Gebäude liegt zu sehen.


  • Nachdem ich Maison Berry für den Hintergrund verworfen hatte machte ich mich auf die Suche für einem Ersatz, ich fand Petite Halte von Gilbert Baud.




    Ich verbannte die Laderampe und setzte den Steinanbau in gleicher Höhe an die Scheune, die ich im ersten Versuch um 2/3 tel verlängerte und mit 2 Toren versehen habe. Da es mir so aber nicht gefallen hat verkürzte ich die Verlängerung der Scheune und baute nur ein von mir neu gestaltetes Tor ein.


    Hier ein Foto der Scheune aud der Grundplatte des Dioramas.


      


    Wie auf dem letzten Foto zu sehen wurde der hintere Teil des Dioramas aus Hartschaum gefertigt, der nach dem Einbau gespachtellt wurde. Unter den Gebäuden verbaute ich Pappelholzplatten in die ich Aussparrungen schnitt, um später für die Beleuchtung in die Gebäude zu kommen. Man sollte nicht vergessen in dem Bereich der unter den Bäumen ist welche man einbauen will, Holz einzubauen, damit man den Baumstamm gut befestigen kann.



    Da der Bürgersteig von Maison du Thiers nach rechts eine Steigerung hatte, verlängerte ich diese und setzte Maison Rouge etwas höher als Maison duThiers und auch die nach hinten laufende Straße erhielt eine Steigung zur Anpassung an die Brücke, welche auf den 2. Dioramateil stehen soll.


  • Da der Bürgersteig von Maison du Thiers nach rechts eine Steigerung hatte, verlängerte ich diese und setzte Maison Rouge etwas höher als Maison du Thiers und in den Zwischenraum wurde eine kleine Treppe und eine Mauer gebaut, hier noch nicht komplett fertig gestellt.


     


    Bevor man die Wiesen begrünt sollte man den Untergrund grün und bei erdigem Aufbau braun streichen. Das habe ich vergessen und so mußte ich die Wiese die ich sonst 2 mal begrüne, 3 mal begrünen. Ich steiche den Untergrund mit stark verdünntem Weißleim und bestreue ihn mit Grasfaser nach der Tocknung streiche ich die Wiese noch einmal mit stark verdünntem Weisleim und besteue sie noch einmal mit Grasfaser. Man sollte hier unterschiedliche Grasfaserfarben verwenden, das gibt ein schöneres Bild.


    Unter den Bäumen sollte man mehr braunes Material benutzen und Grasinseln einbauen. Auch einige Blumen sind nicht schlecht siehe Foto.



    Die Straßen werden angefertigt, hierzu passe ich zuerst eine Weißvorlage an den Untegrund genau an, da er nach links und nach hinten eine Steigung hat.Dabei bekommt die Weißvorlage auch die genaue breite der Straße.




    Die Straße wird in einzelne Abschnitte zerlegt, das Pflaster auf weißem Karton aufgezeichnet und dann auf Tonerpapier kopiert. Links oben die Straße auf Tonerpapier kopiert.


    kartonbau.de/attachment/692834/


    Zum Schluß klebe ich die einzelnen Straßensegmente auf.


      

  • Die Bürgersteige werden genau so gefertigt und kommen dann auf eine 2mm starke Finnpappe, die vor dem bekleben mit der Pflasterung an die Gebäude angepasst wird. da ich meine Gebäude auf einer 2mm starken Finnpappe aufgebaut habe, ist nun die korekte Höhe gegeben.


       



    Machen wir einen kurzen Ausflug vor das Bankgebäuden, hier wollte ich zuerst einen blühenden Kirchbaum einbauen, welches ich dann aber verworfen habe, da der Baum das Bankgebäude zu sehr verdeckt hätte. der Kirchbaum bekam später seinen Platz auf der Pferdeweide.


     


    Die Pferdeweide muß eingezäund werden, hier wollte ich zuerst auf HO Plastikmaterial zurück greifen, aber diese Zäune sahen nun wirklich nicht gut aus!



    kartonbau.de/attachment/692842/




    Das können wir Kartonbauer doch besser! Also,zeichnete ich den Zaun in 3facher größe und kopierte ihn auf 35 % dr Größe, normal und einmal gespiegelt auf Tonerkarton, ich klebte ihn auf 2fache Kartonstärke und klebte den gespiegelten Kartonzaun passgenau auf die andere Seite. Nun noch ausschneiden und zusammenbauen. Auf dem ersten Foto links unten die neu gefertigten Gatterbretter. Das Ergebniss kann sich sehen lassen.


     

  • Kommen wir noch kurz zu den Bäumen. Sie sind handgemacht und von verschiedenen Herstellern.
    Der größte Baum steht hinter der Bank, er war recht teuer und wurde als Wunschbaum hergestellt, aber jeder Cent hat sich gelohnt.
    Der Hersteller geht auf jeden Wunsch ein und fertigt auch nach Foto.



    Der nächste Baum, ein blühender Kirchbaum ist von einem HO Versand und soll auch handgemacht sein.Er liegt auch im höheren Preissegment.



    Den letzten Baum habe ich auf der Intermodellbau Ausstellung von einem Hersteller erworben, er wurde in Holland handgefertigt. Dieser Baum gefällt mir am besten



    Alles andere Material wie Wiese, Büsche ,Blumen sind aus dem HO Bedarf von verschiedenen Herstellern. Die Blüten sowie auch teilweise blühende Streucher und Blumen habe ich selber mit Magiflor aus Frankreich hergestellt, man kann es aber auch bei einem Händler aus Deutschland beziehen. Es handelt sich dabei um 0,5 mm feines Streugut in vielen unterschiedlichen Farben und ist verhältnissmäßig preiswert.


    Ich habe 4 Fahrzeuge in das Diorama eingefügt, sie sind aus dem HO Bedarf von verschiedenen 1:87 Herstellern.


       



    Der Traktor wurde von mir gealtert.


  • "Schaurig schön", wie der Schweizer sagt.

    Bin sehr angetan von Deiner Kunstfertigkeit.

    Es muss nicht alles perfekt sein, was gut tut.