KF Modell "The V-Twin FLYING MERKEL"

  • Nein, keine fliegende Kanzlerin.


    FLYING MERKEL ein Amerikanisches Rennmotorrad von 1910 im Maßstab 1:10.


    KF Modell steht für die Initialen des Designers Kurt Fehling.


    Der Bausatz besteht aus bedrucktem Tonpapier, ausgenommen der Motor und der Tank sind ein guter Laserprint.


    Und hier der aktuelle Bauzustand.



    Macht wirklich Spaß.

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Moin René,


    datscha 'n Ding!

    Vor ziemlich genau zwei Jahren war ich mit dem Motorrad in den USA unterwegs und habe ich dieses schmucke Teil
    zusammen mit vielen anderen im Motor Cycle Museum in Sturgis, S. Dakota bewundern können. Anbei das Beweisfoto.
    Das Viech hatte 884cm³ und wurde mit 6PS 97km/h schnell.
    Deinen Baubericht werde ich sicher genau verfolgen. Viel Spaß und gutes Gelingen wünscht Dir


    Manfred

  • Danke für das Bild Manfred und auch die moralische Unterstützung.


    Witzig finde ich, dass es zwei verschiedene Zylindergrößen gibt. War das Original wirklich so verchromt, das sieht etwas Überrestaurieirt aus.


    LG
    René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Das Rennmodell hatte einen 997-cm³-Motor, dafür keine Bremsen.
    Ob das Original wirklich soviel Chrom hatte, kann ich nicht sagen, zu der Zeit gab es mich noch nicht.
    Aber die alten Harleys, die da auch zu bewundern sind, zeigen ebenfalls viel Chrom und poliertes Alu.

    Es muss nicht alles perfekt sein, was gut tut.

  • Ich hab gerade gesehen, dass der linke Auspuffflansch abgerissen war. Alles wieder verlötet.


    Das ist richtig schön, auch aus der Nähe.

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Die platten Benzinrohre gefielen mir dann doch nicht, und auch der Lenker ist aus Runddraht entstanden.



    Witzig finde ich die Benzinpumpe, die für Überdruck im Tank sorgt.

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Vielen Dank für all die Daumen. Der Bausatz ist richtig gut und macht mächtig Spass ihn umzusetzten. Man könnte die Detailierung natürlich noch weiter treiben.


    Trotzdem plane ich die Räder etwas abzuändern, denn diese Flach-Speichen gehen so nicht.



    LG
    René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Danke für all die Daumen und Lobhudelein;).


    Die Räder werden modifiziert und bekommen richtig gesetzte Speichen, dazu benötige ich Radreifen.


    Um 6 solcher Ringe aus 1,8 mm Finnpappe exakt identisch zu bekommen DI 72,5 mm / DA 85 mm, empfiehlt sich ein Kreisschneider.



    Hier die Maschine die das kann, ein NT Cutter C-1500, der so 35 Euro kostete.


    Der Kreisschneider hat eine versenkbare Spitze, die man senkrecht mit dem Stempel anpressen kann. Für empfindliche Stellen kann man eine Auflage anschrauben, die mit der Schablone zentriert wird.



    LG
    René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.