Brioni Michael Bauer Verlag 1:250

  • Hallo zusammen,


    der Trend geht ganz klar zum Zweitschiff, wie Reinhard (Hardi) in Peters Bericht schreibt.

    Nachdem Peter begonnen hat im Riesenmaßstab zu bauen, habe ich beschlossen, neben diesem Wirrwar an Takelagevorbereitung .....



    eine "Kleinigkeit" zu bauen:
    Die Brioni hat Michael Bauer in seinem Konstruktions und Baubericht 2010 ausführlich beschrieben.

    Dieselmotorschiff Brioni, MB-Modell, 1:250


    Für mich ist dieses Schiff ein "Muss" in meiner Sammlung. 1908 als erstes Passagierschiff mit Dieselantrieb auf der Werft San Marco in Triest von dem österreichischen Industriellen und Maler Kupelwieser in Auftrag gegeben, diente es dazu, Gäste vom Festland auf seine Insel zu befördern.

    Nachdem ich jetzt bereits die Ludwig Fessler und die Komet von Michael gebaut habe, weiss ich, dass dieses Schiff ganz sicher nicht so nebenbei zu bauen ist. Michael beschreibt in der Anleitung jede Kleinigkeit genau, die auch auf den Baubögen mit sehr guter Brille nicht übersehen werden sollten:



    so z.B. hier Teil 13 und 14 (Suchbild:D).
    Aber zunächst Spantengerüst und 'Deck :



    und dann:

    gut trockenen lassen.


    Bullaugen ausstechen und Brodwände vorsichtig vom Heck zum Bug hin anbringen:


    und jetzt Teil 13 und 14 (Heck und Bug - Stven) anbringen:


    und schliesslich:

    ausgiebig trocknen lassen......


    Schönen Abend zusammen.


    Ulli

  • Grüß euch ihr Beiden.


    Mit der Brioni habt ihr den nächsten Altösterreicher in Arbeit!:thumbsup:

    Ein Sohn des Hrn. Kuppelwieser schrieb, daß sie mit der Brioni jeden Tag zur Schule in Pola, dem damaligen Hautkriegshafen der Doppelmonarchie, fuhren und dabei die "Parade" der an ihren Bojen liegenden Kriegsschiffe abnahmen.

    Muß ein beeindruckendes Bild gewesen sein.


    Ihr werdet sehen das Modell macht viel Spaß, nur bei der Ankerwinsch wird es vorne recht eng.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Moin Ulli, moin Peter!

    Ein schönes Projekt, ich freue mich darauf! Aber mal ehrlich: wenn sich da noch Karton aufbäumen sollte, dann habt Ihr ihn nicht gut genug getötet - das ist ja erdrückend, was Ihr da dem armen Rumpf aufladet!

    Viele Grüße

    Heiner