Chromglanz für alle!

  • Moin zusammen,


    eine recht neue Sache sind Chromglanz-Stifte, die auf fast jeder Oberfläche halten und eine perfekt glänzendes Chrom geben. Die Dinger kommen von der Firma "Molotow" und sind der Hammer.



    Ich hab eben mal die Laufflächen von Bahnrädern gemacht....saubere Sache... Aber ich teste noch weiter damit rum. Gibts in verschiedenen Strichbreiten von 1mm aufwärts...

    Die Oberfläche sollte glatt sein, aber im Gegensatz zu Alclad gehts hier ohne Airbrush.... Einzig die Oberfläche sollte glatt sein, was sich mit Sekundenkleber oder Grundierung regeln lässt, auf offenporigem, unbehandeltem Karton geht es nicht, da ist es nur einfaches Silber.


    Hydraulikstempel, Fahrwerksfederbeine, Zierstreifen, Spinner, Eisenbahnräder - völlig easy. Und stinkt nicht mal nach Lack!


    Gruß

    Hadu

  • Moin,


    Danke für den Tipp, das sieht vielversprechend aus.

    Für die Räder meiner Tw29 hatte Ich eigentlich vor mit einer Humbrol Polierfarbe zu arbeiten, aber einfach mit nem Stift anmalen wäre natürlich bedeutend einfacher. Ums grundieren werd Ich wohl nicht drumrum kommen (Finnpappe), aber immerhin würde das polieren wegfallen. Ich glaub Ich probier das auch mal aus. :rolleyes:


    Mfg

    Johannes

  • Moin Hadu!

    Ich musste sofort an den Kühlergrill meines Lada 2101 denken - das sieht extrem vielversprechend aus - vielen Dank für den Tip! Als wie stark würdest Du den Farbauftrag beschreiben? Mein CD- Marker z.B. trägt nur sehr dünn auf, der Edding Lackstift in silber dagegen fast wie Nagellack. Der könnte dann auch feine Schlitze zusetzen...

    Für Hydraulikstempel habe ich mir übrigens ein Set verschiedener Nägel besorgt mit Durchmessern zwischen 0,7 mm und knapp unter 2,0 mm, die lassen sich mit der Trennscheibe am Procon-Schleifer schnell und einfach ablängen, meine FIAT-Planierraube hat 2 davon bekommen.

  • Moin zusammen,


    die Schichtstärke des Anstrichs regelt sich durch den gewählten Stift. Ich habe einen 1mm und einen 4mm-Stift, da kommt entsprechend wenig und viel raus. Die in etwa einer Stunde vollständig durchtrocknete Farbe ist relativ hoch verdünnt und ist recht ergiebig. Jede Unebenheit bildet sich wieder und kann nicht durch die Farbe kaschiert werden. Hier gilt einfach ausprobieren. BItte bedenkt, daß der Untergrund nicht offenporig sein darf.


    Ich probier nachher mal was...


    Gruß

    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Hallo Stephan,

    wie ist den das mit dem Eintrocknen, lässt sich der Stift auch nach einer längeren Liegephase normal wieder verwenden oder kann man ihn nur komplett reinigen und dann mit dem Refill neu füllen.

    Ich habe bei solchen Sachen wie z.B. Spezialkleber immer das Pech das der wunderbar funktioniert, dann brauche ich das manchmal auch sehr lange nicht mehr.

    Will ich das dann wieder benutzen ist der Kleber total durchgehärtet in der Flasche.

    Der Stift ist klasse nur wenn ich ihn länger nicht benutze weil ich nichts zum verchromen habe wäre das schade und teuer wenn der dann nicht mehr malt.


    Viele Grüße

    Reiner

  • Moin Reiner,


    die Farbe ist eigentlich fast flüssig,

    und durch die Pumpbewegungen der Stiftspitze läuft schon nach kurzer Zeit wieder die Chromfarbe raus.

    Man sollte den Stift aber nur waagerecht weglegen.


    Gruß aus Bremen

    Stephan

  • Mooin, moin zusammen,


    die Molotow-Stifte benutze ich - natürlich auch Liquid Chrome - neben den Faber-Castell PITT artist pens schon seit einigen Jahren. Kann ich nur empfehlen:thumbup:. Mein Sohn hatte sie zuerst für seine Zeichnungen im Kunstunterricht. Große Farbauswahl, Basis ist Acryl. Beim Pumpen mit der Spitze vorsichtig sein, manchmal kommt etwas zuviel an Farbe.


    Gruß

    HaJo