T3 1:45 Modelik, erster Versuch, eine Dampflok zu bauen

  • Hallo Freunde, ich meld mich wieder zurück.

    Diesmal versuch ich mich an einer Dampflokomotive aus der grauen Virzeit. Die T3 von Modelik, zum Bogen hab ich noch die gelaserten Räder dazubestellt.


    Die Bauanleitung ist recht gut nachzuvollziehen, Bilder sprechen für sich. Das Modell wird mich richtig fordern.


    der alte Lehrsatz: 3mal probieren, dann erst kleben trifft hier voll und ganz zu.


    Das Deckblatt. Die T3 hab ich auch nochmal in 1:25 zu bauen.


    Das ist der Stand von gestern Abend.


    Heute werden die restlichen mit 1mm Karton gedoppelten Bauteile durchgetrocknet sein. Vorsichtig (wegen der gerade überstandenen Entzündung in der Hand) geht es heute weiter.


    Liebe Grüße aus dem sonnigen Heidelberg


    Reinhard

  • Hallo Reinhard,

    schön, dass du wieder aktiv bist.
    Aber ein gerade repariertes Handgelenk und dann dicker Graukarton zum Ausschneiden - ist das gut überlegt??

    Wie auch immer - viel Spaß beim Bau und …... du wirst beobachtet.

    Gruß
    Peter

  • Hallo Reinhard...

    So eine Dampflok habe ich auch noch nicht gebaut und steht von daher auch noch auf meinem Programm. Wahrscheinlich werde ich mich an einem Pirling-Modell versuchen. Ich bin also gespannt wie Du die Sache angehst und schaue Dir (daumendrückend) gern über die Schulter. :thumbup:

    Gruß, Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • die ersten Fortschritte sind gemacht. Ich hab extra erst mal die T3 angeschnitten, weil sie relativ wenig Einzelteile hat.


    der Rahmen ist soweit fertig.

    die Achsen sind montiert, gebaut aus 40mm Polistyrol Rundrohr, als Achsen selbst 2mm Polistyrol Rundprofil



    die Räder hab ch mit den gelaserten Teilen gemacht


    die Farben von Valejo, Aluminium, Ferrarirot und mittelgrau



    Jetzt sind erstmal die beiden Zylinderblocks dran, dann die Bremsanlage. Da werde ich wieder viel mit Polistyrol Rundprofilen für die Leitungen arbeiten. Das wird wieder eine Herausforderung


    Ich halt Euch auf dem Laufenden


    Gruß Reinhard

  • Servus Hardie,


    Du bist ja doch Eisenbahn-Experte, und immer eine viertel Umdrehung Vorlauf.


    Ich freue mich, es wird schön.


    Liebe Grüße

    René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • @Pino: der Versuch scheint doch zu klapen. Die T3 wil ich beim nächsten Modellbahner-Stammtisch hier im Pfaffengrund mitbringen. Da sind 3 Freunde, die Modellbahn in 1:45 bauen. Die sollen staunen.

    @Harald: in 1:100 wären viele Bauteile zu klein. :);)


    Mal sehen, wie weit ich heute komme. Jetzt erstmal Einkaufen mit der geliebten Dätschmaned (meine Evi)


    Reinhard

  • Ohaueha, Reinhard,

    Unkraut vergeht nicht!;)

    Und dann so ein riesen Gerät; ich dachte, Du würdest vorsichtig anfangen, so mit lüttem Pulkram.

    Bleibt gesund

    bis bald

    Ralph

    p.S: noch ist die DK-Grenze für uns dicht! sogar die Schleichwege für Aborigines.

  • Fortschritte von heute:

    Die beiden Zylinder sind eingebaut. Das war eine ziemliche Pfriemelei.


    allgemein zu sagen ist, daß der Druck (Laserdruck) nicht gut ist, die Farbschicht ist sehr empfindlich. Der Karton ist auch nicht das gelbe vom Ei.


    Die Zylinder hab ich noch verfeinert mit gelaserten 1mm Sechskant-Schraubenköpfen. Die spalten sich bei Berührung sehr leicht, ich hab sie mit Sekundenkleber stabilisiert.


    @ Ralph: so riesig ist die T3 gar nicht, nur 1:45. Ich hab sie auch noch in 1:25. Ich bau sie, um mal ohne das WInzgefuddel zu basteln.




    Die beiden Zylinder sind montiert. Zeitbedarf für beide etwa 3 Stunden. In 1:250 würde das Bauteil aus max. 3 Teilen bestehen.


    Die Vorbereitungen für die Bremsanlage hab ich begonnen, kommt morgen dran


    das Treibgestänge hat schonmal Farbe


    So, jetzt erst mal Feierabend.


    Bis morgen

    Gruß

    Reinhard

  • @ Hallo Wolfgang, den Bogen hab ich (glaub ich) vor 2 Jahren beim Slawomir gekauft.


    Hallo Freunde, anbei neue Bilder von Gestern.


    Das geht alles doch deutlich langwieriger bei den polnischen Modellen. Irrtum: große Massstäbe lassen sich leichter bauen als kleine. Vieles muß aus Fremdmaterial gebaut werden, der Karton ist steifer als z.b. bei MMB, er spaltet sich leicht und läßt sich nicht gut eng runden. Deshalb nehm ich für so kleine Sachen lieber Polistyrol-Profile mit Valejo gefärbt. Siehe Gestänge. Das 2mm Rundprofil hab ich mit einem feinen Bohrer gebohrt, damit dann das 0,5er Profil durchgeht. (Erfahrung aus dem Plastikmodellbau)


    Alles in allem sieht das Ergebnis bislang befriedigend aus


    Das Bremsgestänge probeweise eingesesetzt


    die Sicherungsmuttern an den Bremsbacken sitzen und das Gestänge ist eingebaut


    die Federpakete sind auch fertig


    Mal sehen, was ich heute fertigbekomme


    Liebe Grüße

    Reinhard


  • Hallo Ulrich, am Ende werden sich die Räder nicht drehen lassen, dazu müssten dann die Treibstangen und die rect komplizierte Steuerung beweglich sein. Vielleicht bau ich die T3 nochmal in 1:25, da ließe sich das machen.

    Reinhard.


    P.S.: Gestern hatt ich mal null Bock, da hab ich einfach nix gebaut.;):cool:^^

  • Heut schick ich mal wieder einen Zwischenstand bei der T3 von heute. Die Federung der Achsen war wieder eine ziemliche Pfriemelei, ist jetzt aber fertig. :D



    Bei der Achsenfederung fehlen noch ein paar Schraubendummies, die Farbe ist dran (Valejo Black metalic) und der Kessel sitzt auf dem Fahrgestell.

    heut gehts aber noch weiter mit der Ausgestaltung.


    Gruß

    Reinhard