Aviso A 69 “Classe d'Estienne d'Orves" F790 Lieutenant de vaisseau Lavallée / Eigenkonstruktion 1:250

  • Moin, moin zusammen!

    Ich habe mich einmal mit den Avisos der D'Estienne d'Orves-Klasse befasst und komme nach eingehender optischer Prüfung ...

    Ein Aviso - ach wieso - weil es mich nun bewog und der Reiz hier zuzugreifen genauso gross ist, wenn mein Maitre de Cuisine mir in Altwarp einen Steinbutt empfiehlt, den er am Morgen frisch herein bekommen.

    Er ist natürlich kein Maitre, sondern ein ehemaliger Fischer, der weiß wie man diese Dinger verdammt gut zubereitet und ich hoffe, dass es mir mit dem Achwieso auch genauso gut gelingt.

    Timpe, timpe in die See ...

    17 Einheiten von diesen Korvetten sind gebaut worden, 6 in die Türkei verkauft und 3 für den Export nach Südafrika - aber davon sprach ich schon an anderer Stelle; sie sind schließlich in Argentinien gelandet und laufen dort als Drummond-Klasse derer drei.

    Französische Einheiten sind ja in der Kartonmodellbau-Szene nicht ganz so verbreitet - wenn ich mal von den 148er Schnellbooten und der VEGESACK-Klasse absehe, die ihren Ursprung auf französischen Werften hatten ..

    Überhaupt, ist es interessant, sich mal ein wenig mit den Marine-Einheiten ausserhalb der Reichs- und Kriegsmarine zu beschäftigen - wenn man denn für diese Kategorie empfänglich ist?

    Wie ich in meinen Nachtgedanken schon anklingen ließ, ist da doch noch einiges zu entdecken.

    Ich hatte eine Weile überlegt, ob ein Bericht hier überhaupt von Interesse ist; doch, er wird es sein ... dieses Forum wird ja auch auswärts beobachtet ... :D

    So, nun zu den Fakten:

    Diese Korvetten wurden von 1972 bis 1981 auf Kiel gelegt; kein schlechtes Zeichen und 6 Einheiten sind bis heute im Dienst der Französischen Marine; nichts gegenteiliges ist mir von den Türkischen und den Argentinischen Einheiten bekannt;

    Fast 40 Jahre hartes Brot für die kleinen Dinger;

    Sie messen 80,50 m in der Länge, sind 10,30 m breit, können 24 Knoten laufen und sind sehr gut bewaffnet, vorne auf den Back die 100-mm-Mehrzweckkanone, die unsere Einheiten aus dem 55er Bauprogramm hatten; 2 Exocet in Containern mittschiffs, 4 Torpedorohre im achteren Aufbau; 2 x 20 mm Maschinenwaffen und 4 mal 12,7 mm Brownings .. für diejenigen, die es interessiert.


    Daran arbeite ich ... zum Gelingen soll folgender Plan - hier ein Ausschnitt - beitragen ...

    Was in letzter Konsequenz dazu geführt hat:

    Aus diesem Haufen nun das entstehen zu lassen, was mein Lieblingskoch in seinen Pfannen zaubert ...

    Ich habe mir angewöhnt, 2 Linien parallel zur Mittelmarkierung laufen zu lassen; gleiches dann auf die Querspanten zu übertragen - ist nicht aufwendig, hilft aber ungemein beim Ausrichten .. viellleicht

    Die Horizontalspanten helfen nicht nur beim Anformen der Bordwände, nein, ich klebe sie auch daran.

    ... mit einem lieben Gruß

    Wilfried

  • Moin Wilfried


    da hast Du ja ein schönes Arbeitstier zwischen den Fingern.


    Wer weiss wie lange die ersten Meko noch schwimmen, falls sie schwimmen und nicht als Hulk irgendwo liegen.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Wir scheinen auf einer ähnlichen Wellenlänge zu sein. Vor 5 Jahren begann ich ein Selbstbauprojekt mit den gleichen Plänen von MRB. Ich bin zu dieser Zeit an dem gleichen Punkt angekommen, den Sie bereits in wenigen Tagen erreicht haben! Es gibt auch einen anderen Plan aus einer anderen Zeitschriftenquelle, BateauModele, und das französischsprachige Buch "Les Avisos A 69" von Patrick Maurand & Jean Moulin. Ich hatte die Idee, ein 'Alpha & Omega' im Maßstab 1: 400 sowie ein detaillierteres Modell in der Mitte der Karriere von 1: 250 zu machen. Wir werden sehen, wie das geht. Viel Glück bei Ihrem Projekt. Eine Sache, die ich anders gemacht habe, war die Form der Wasserlinie am Heck, die zu einem Punkt kommt. Schöne Grüße, Jeff Cwiok


  • Moin Wilfried!

    Das ist ja große Klasse! Die Dinger hatten es mir seit der AAG 1986 mit Tender und 5.SG in die Biskaya angetan.

    Apropos Altwarp: Eine Rad-Round-Tour von Rügen über Stralsund, Greifswald, Wolgast, Usedom, Swinemünde, Wolin, Stettin, Altwarp, Ueckermünde, Anklam, Greifswald und zurück nach Rügen steht bei mir auch noch auf der Liste der zu erledigenden Dinge (falls man uns Südlichter mal wieder nach MeckPom läßt)

    Gruß

    Eberhard

    Glückwunsch zum Klassenerhalt an den KSC und den HSV! Beiden blieb die Relegation erspart.


    In der Werft: Kombifrachter Schwan (HMV/Piet/1. Auflage), Kanonenboot Panther (HMV/Wiekowski/1. Auflage), SdKfz 222 (GPM), KNM Thor Heyerdahl (ecardmodels.com), V1102 Lützow (Mannheimer Modellbaubogen), Räumboot R49 (GK-Verlag) - wieso wird diese Liste nicht endlich kürzer?

    Edited once, last by Eberhard H. ().

  • Moin Wilfred,


    sehr schönes Projekt!

    Das weckt Erinnerungen an einen Nato-Verband 1992 im Mittelmeer. Da waren wir für einige Zeit mit der F786 "QM Anquetil" zusammen. Die Fotos die ich davon noch habe sind alles Dias, muß ich mal digitalisieren wenn ich viel Zeit habe. Aber halt, da war doch noch was...



    Gefunden! ;)

    Mit besten Grüßen


    Andreas Paul

  • wilfried

    Changed the title of the thread from “Aviso A 69 “Classe d'Estienne d'Orves" F790 Lieutenant de vaisseau Lavallée / Eigenkonstruktion” to “Aviso A 69 “Classe d'Estienne d'Orves" F790 Lieutenant de vaisseau Lavallée / Eigenkonstruktion 1:250”.
  • Hallo Wilfried,


    auch ich möchte Dir viel Glück zu Deinem neuen Bauprojekt wünschen!

    Dies umso mehr, da ein Modell dieser Klasse zugleich auch als eine Hommage an den großen Jean Gabin verstanden werden kann, dessen Asche von Bord des Avisos Detroyat, einem Schiff dieser Klasse im November 1976 vor Brest im Meer verstreut wurde.

    Gabin hatte als Panzerkommandant der Fusilier Marin an der Befreiung seiner französischen Heimat teilgenommen!

    Insofern verneige ich mich in besonderer Weise vor Deinem Projekt!


    Thomas

  • Moin, moin zusammen;

    die späte Stunde hat Gold oder Weingeschmack im Munde - bei unseren Nachbarn hin und wieder:D bin doch sehr überrascht auf die Reaktionen auf mein amuse gueule; und ich danke für die Beiträge.

    Was mich sofort ansprach, war auch die Länge des Modell so um die 32 cm im Maßstab 1:250; man bekommt die Grundplatte, Längsträger und Hauptdeck noch locker in einem Stück durch den Drucker gewuppt - klar leicht schräg - aber dass bin ich ja auch meistens.


    Wir scheinen auf einer ähnlichen Wellenlänge zu sein.

    Ich glaube schon, Jeff; danke für Deinen Bildbeitrag; Selbstverständlich wünsche ich Dir auch viele Erfolg beim weiteren Vorgehen. Und was das Heck angeht, bin ich da auf einem ähnlichen Weg - alllerdings mit anderer Vorgehensweise.


    Ach, Altwarp .. und all die Ziele von Dir benannt, Eberhard - ausser Rügen und Stralsund; sind mein Bürgermeister und ich doch zu fast einem Sechstel des Jahres... bis neulich eben - sie waren schon fast zum zweiten Zuhause geworden.


    Die Fotos die ich davon noch habe sind alles Dias, muß ich mal digitalisieren wenn ich viel Zeit habe. Aber halt, da war doch noch was...

    Aber immer gerne; ich habe mal Dein Foto etwas angehübscht .. und bitte mehr davon - wenn es sich für Dich ausgeht?!

    Noch einmal Danke für das Foto.

    Ja, Jean Gabin - ich mag seine Filme; vor allem auch wegen der deutschen Synchronstimme; neulich fand ich bei Arte wieder einige ..grandios.

    Danke für den Hinweis, Thomas - die Geschichte kannte ich nicht. Glück kann man immer brauchen - egal wofür .. aber solange mir nicht der Himmel auf den Kopf fällt ... :D


    Der Ansatz, den Rumpf am Bug optimal zu gestalten...

    Viele Schiffe bekamen in den 60ern und 70ern einen Rumpf mit einem Knick-Hohlspant; ich erinnere hier nur an das 55er Bauprogramm der Bundesmarine - keine Einheit wurde davon verschont - auch die Versorger nicht, Ob es eine Modeerscheinung war - kann ich nicht beurteilen, ich verstehe zuwenig davon.

    Die Auswirkungen dieser Konstruktionen zeigten sich bei den Wilhelmshavener Modellen durch eine Linie, die dieses Merkmal andeuten sollten, man wars zufrieden.

    Irgendwie hat noch keiner eine Lösung für eine realistische Umsetzung gefunden - ich auch nicht. Nein, es muss andere Lösungen geben; mir ist der Werkstoff nicht ganz unvertraut; ich arbeite immer mit dem Material und so habe ich einmal versucht, auf ein stabiles Spantengerüst meine Idee umzusetzen;

    Hier mal mein Ergebnis für diesen Aviso ...

    Laufrichtung des Kartons ist hier entscheidend; parallel zur Bordwand. Nur so läßt sich der untere Teil mit einem Rundholz auskehlen; der vordere Teil des Bugs ist nicht entscheidend; er ist auch im Original gerundet; keine Schnitte erforderlich - nur ein leichtes Rillen auf einer vorgedruckten - sehr helles Grau - Linie.

    Und noch ein Trick - erst an der Grundplatte verkleben, und dann oben ans Deck - so kommt die Rumpfform noch besser zur Geltung - und nicht am Bug beginnen.

    Ich überlasse Euch ob es gelungen ... hier noch ein Foto ohne meinen linken Daumen ..

    Ich wäre versucht, es auch einmal bei unseren Tendern, Geleitbooten und den Zerstörern anzuwenden ...

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried

  • Hm, sagtest Du gerade "Tender"?

    So einen Richtigen? Einen schnellen Überlegenheitsversorgungsschlachtkreuzer?

    Boah, wo soll ich mit dem ganzen Sabber hin?

    Spaß beiseite. Das sieht richtig gut aus. Interessante Idee, zuerst an der Bodenplatte anzukleben. Ich habe die Bordwände immer zuerst am Deck angebracht. Schließlich ist das ja die sichtbare Kante. Muß man mal ausprobieren.

    Gruß

    Eberhard

    Glückwunsch zum Klassenerhalt an den KSC und den HSV! Beiden blieb die Relegation erspart.


    In der Werft: Kombifrachter Schwan (HMV/Piet/1. Auflage), Kanonenboot Panther (HMV/Wiekowski/1. Auflage), SdKfz 222 (GPM), KNM Thor Heyerdahl (ecardmodels.com), V1102 Lützow (Mannheimer Modellbaubogen), Räumboot R49 (GK-Verlag) - wieso wird diese Liste nicht endlich kürzer?

  • Moin, moin zusammen;

    möchte mich erst einmal für die vielen Buzzerer bedanken :D

    So einen Richtigen? Einen schnellen Überlegenheitsversorgungsschlachtkreuzer?

    Warum nicht; die meisten Bauteile sind vorhanden; Jürgen Eichardt hat einen wunderbaren Plan gezeichnet und veröffentlicht; mich reizt es, diese Bugform nicht immer wie einen Versuch aussehen zu lassen.

    Es sollte doch möglich sein ... scheitern natürlich inklusive.

    Ich glaube, dass Problem ist bei den früheren Entwürfen die Grundplatte, der man nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt hat. Und dann die unsäglichen Klebelaschen, die vieles kaschiert haben - auch manche Passungenaugkeit.

    Einfach einmal versuchen, die Spanten zu doppeln, und dann dem Hauptdeck die Klebelaschen nehmen, gleiches bei der Grundplatte und dann die Rumpfseiten anbringen ... ich war bei A59 doch sehr überrascht ... als hier und da ein Millimeter fehlte ...

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried

  • Moin, moin Wilfried,

    ja, ein tolles Modell, dass du da auf der Helling hast. Und dein Ansatz bzgl. Knick-Hohlspant ist eine weitere Variante, die man bei den alten Whv`nern gut umsetzen könnte......natürlich....könnte auch in die Hose gehen. Probieren geht über Studieren. Eigentlich hatte ich mir für dieses Jahr noch das Geleitboot EMDEN auf die Agenda gesetzt und Henning hatte mir dafür seine "Stufenkonstruktion" in Sachen Hohl-Knickspant überlassen. Aber z.Z. keinerlei Kartonbau, da seit Mitte Februar unsere Dependance grundsaniert wurde (neue Heizungsrohre und Heizkörper, neue Wasserleitungen, komplette Erneuerung der E-Anlage........usw.) und ich jeden Tag auf der Baustelle bin und kräftig mitarbeite bzw. mitgearbeitet habe; jetzt ist aber Licht am Ende des Tunnels.


    Deine Herangehensweise wäre aber eine Alternative und müsste m.E. auch umsetzbar sein.......dein Rumpf zeugt davon und der Radius der Auskehlung ist ja auch ganz sacht, da kriegt man den Karton schon "hingebogen".


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Hallo Wilfried,


    danke fürs "aufhübschen". Das Bild ist ein Scan von einer Vergrößerung 30x20cm. Besser ging es nicht.:)

    Mit besten Grüßen


    Andreas Paul

  • Der Stapellauf ist erfolgt ...

    Auf der Werft FOU & COMP. ILLIMITE geht es weiter; von Auftragsrückgang keine Spur: der Lieutenent mit den vielen Buchstaben wurde heute zu den Klängen des Marches de Pompeuse zu Wasser gelassen.


    Die achterliche Ansicht überzeugt auf den ersten Blick; zeigt bei näherem Hinsehen aber einige handwerkliche Schwächen ..


    Handelt es sich hier doch um eine Korvette aus einem Land, deren Einwohner sich eher den schönen Dingen des Lebens hingezogen fühlen, als der absoluten Präzision ... und ich bin mit diesen Landsleuten absolument d'accord ...


    Die precision en detail konnte ich allerdings doch nicht lassen - an der Rumpfseitenwand innen - vor dem Anbau - eine senkrechte Linie zu ziehen; dann passt es auch besser mit der Frontwand des Brückenaufbaus .. was sich noch zeigen wird ...

    So jetzt noch ein Blick auf die Back ...


    ... bin ja immer gut für Entertainment en carton ...

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried




  • Die Konturen zeigen sich ...

    Moin, moin zusammen!

    Eine Beauté de l'année ist sie sicherlich nicht; aber die Proportionen von Länge, Breite und bisheriger Aufbauhöhe vermögen mich zu überzeugen. Es gibt im Marineschiffbau wahrlich häßlichere Eimer. :D


    Zwei Dinge sind von mir anzuzeigen; der Schriftzug des Lieutenant ist im Original in Weiss ausgeführtt und die Positionsllichter sind so im Original nicht vorhanden - lediglich der Plan sieht sie vor.Neben anderen Dingen, auf die ich im Verlauf meines Rapport de construction noch eingehen werde.


    Nein, sooo lang ist der Aviso nun wirklich nicht ... eine Back wie die Kortenaer-Klasse - tsss.

    Die Teile für die nächste Stufe sind schon vorbereitet und werden - Wetter im Moment - wohl zu einem Werftbesuch meinerseits führen.


    Danke für Euer Interesse und die Betätigung des Buzzers ebenfalls ...

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried



  • Moin Wilfried


    Die Proportionen des Schiffes und der Verlauf der Sichtlinien kann bei diesem Bateaux schon überzeugen. Wie du schon sagtest: es gibt wahrlich hässlichere Eimer.

    Die Texturen sind, wie bei dir üblich, sehr fein ausgefallen, das macht schon viel aus.


    Ich bleibe dran, auch bei deiner Aufgabe ( kann aber schon vorab sagen, dass die Kransuche bisher im Nirvana verläuft, euer Verlag hat da leider nix).


    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Moin Wilfried,

    schickes Ding . . . . und die Rundungen!!! Schade, daß das Ding kein rundes Heck hat. Wie Du geschrieben hast - im Franzosenreich wird gerne gepfuscht ( z.T. fürchterlich anzusehen), auf der anderen Seite richtig schicke und elegante Dinge.

    (Anm.: ich war mindestens 50x dienstlich in Paris und hatte genügend Zeit mir viel anzusehen (Schiffahrtsmuseum 2x!))

    Bin weiter gespannt

    Liebe Grüße

    Ralph

  • Moin, moin zusammen oder Bonjour à tous!

    Die letzten Tage waren eher Arbeitsstunden au jardin - trotz und alledem wurde auf der Werft gearbeitet;

    habe dann noch auf die Schnelle ein paar Fotos gemacht und war entsetzt ....


    Bisher war ich ja mit meinen diversen Kameras sehr zufrieden; wollte aber ungedingt eine haben, die man auch in die Hosentasche stecken kann und erwarb deshalb einen Computer mit Objektiv; und dieses verdammte Ding macht nicht nur Makro sondern auch noch Makro-Zoom ... ich sage nur, Finger weg davon.

    Das Ergebnis ist einfach nur deprimierend. Dinge, die das Auge des Betrachters als gelungen wahrnimmt, werden hier in schonungsloser Offenheit preisgegeben.

    Kartonstärken von 0,15 mm werden mit einem Male zu Monstern der Ungenauigkeit in der Verarbeitung ... merde ...


    Nachdem ich dann doch davon abgesehen, das Urwerk in den Sekundärrohstoff-Kreislauf einzuführen, habe ich mich entschieden, die schlechteren Aufnahmen noch der Öffentlichkeit preiszugeben.

    Modelltechnisch gesehen, macht diese Einheit extrem viel Spaß; handliches Format, ausser eben bei der Farbgebung - so helle Töne zeigen nach einer gewissen Zeit doch die Benutzungsspuren des Erbauers, zumal es sich um den Urbau handelt.

    Nur ohne diesen wird es keine Platine für mich geben und deshalb sieht der Aviso bald aus wie das Original nach 30 Jahren im Einsatz ...


    Zur Brückenfront ist anzumerken, dass ich die Fenster etwas überzeichnet habe; eigentlich wollte ich auch das Brückenhausdach - aber leider haben unsere französischen Freund im Original auch hier eine Balkenbucht vorgesehen ... und die läßt sich bekanntermassen sehr schlecht knicken.

    Also habe ich sie formgebend gestaltet, nur unten aufs Deck geklebt - ein Zwischendeck vorgesehen und dann die Innenschanz als Klebehilfe genutzt um sie mit den Seitenwänden zu verbinden. Hilfreich war hier, dass ich die oberen Läppchen um 0,5 mm verlängert hatte; man arbeitet eben hier mit Karton und nicht mit Plastikhalbschalen ..

    Im nächsten Schritt die Brükcnhaus-Seitenwände angepaßt und verklebt ..

    Hier das Ergebnis; ich bin mir eben für nichts zu schade ...

    Die nächsten Bilder wieder mit der Instamatic ....
    absolument

    Wilfried

  • Salut Wilfried


    trés bien!

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Moin Wilfried,

    das ist aber Jammern auf hohem Niveau mit Deinen Fotos! Ich staune immer wieder, wie schnell Du konstruierst und dann gleich sauber baust. Mir reicht es schon, so zu bauen -vorausgesetzt ich schaffe das überhaupt.

    Gruß aus Flensburg

    Jochen

  • Moin Wilfried!

    Einfach nur geil!

    Gruß

    Eberhard

    PS: ich bin sehr stolz, Dich auf diesen Schiffstyp gestoßen zu haben! Falls Du noch mehr brauchst, zögere nicht, mich zu fragen ;).

    Glückwunsch zum Klassenerhalt an den KSC und den HSV! Beiden blieb die Relegation erspart.


    In der Werft: Kombifrachter Schwan (HMV/Piet/1. Auflage), Kanonenboot Panther (HMV/Wiekowski/1. Auflage), SdKfz 222 (GPM), KNM Thor Heyerdahl (ecardmodels.com), V1102 Lützow (Mannheimer Modellbaubogen), Räumboot R49 (GK-Verlag) - wieso wird diese Liste nicht endlich kürzer?

    Edited once, last by Eberhard H. ().

  • Moin, moin oder salutations à une heure tardive!

    Möchte eben noch ein paar Fotos vom Baufortschritt einstellen; zuvörderst noch 2 Übersichten auf denen die Vorbereitungen für das Peildeck voranschreiten ...

    die entsprechenden L-Profile für die Aufbauwände sind angebracht; beim Peildeck weiche ich bereits in einigen Details vom Bauplan ab; daß gilt sowohl für das Gehäuse vor dem Schornstein achterlich als auch für 2 zusätzliche Plattenformen mittschiffs; ebenfalls die Ergänzung der hinter der oberen Schanz, wo sich - ja - die Positionslichter befinden; hat mich eines an Bilder betrachten gekostet ...

    Mein Modell stellt eine der Umbauvarianten dar und die unterscheidet sich von der Frühform bezüglich der Positionslichter als auch der Anordnung der Rettungsinseln und einiger Details mehr.

    Dass hat auch dazu geführt, dass ich einige Retuschen am Deck im achterlichen Bereich vornehmen musste; aber wie gesagt, dass hier ist das Handmuster ...

    Hier befinden sich die vorbereiteten Teile bereits an Bord...

    Das Anbringen der Innenschanzteile gelang problemlos; was mir bei vielen Fahrmodellen, deren Grundlage auch der mir zur Verfügung stehende Plan dient - auffiel - wo sind die vorderen Schotts, die das Peildeck im Bereich der Niedergänge zum Brückendeck verschliessen. Machen da die Brecher einen Umweg?

    Ich habe mir erlaubt sie zu ergänzen und entsprechend auf dem Peildeck anzuschlagen; ein Werftfoto zeigte mir - nach Verkleben - auch deren Richtigkeit.Die Windabweiser und Rettungsringe kamen ebenfalls hinzu; paddelig wie ich bin, vergass ich wieder die Motoren für die Scheibenwischer auf der Frontseite der Brücke ...

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried

  • Ich fand die französischen Kriegsschiffe immer genau so komisch wie die französischen Autos. Ich muss mich wohl eines Besseren belehren lassen.