Seeschlepper Merkur / Vulkan - HMV - 1:250

  • Ahoi :rolleyes:


    mit meinem nächsten neben Projekt geht es wieder auf das Wasser , ich baue die Seeschlepper Merkur und Vulkan .



    In dem Bogen vom HMV aus dem Jahre 2001 gibt es gleich zwei Schlepper , die ich parallel bauen werde .


      


    Auf fünf Bögen sind 854 Teile in bekannter HMV Qualität abgedruckt . Die Bauanleitung erfolgt wie üblich bei HMV in schönen 3D Bildansichten .


    Mit großer Vorfreude und freundlichen Grüßen

    Kurt

  • Hallo Kurt,

    viel Erfolg mit dem Bogen.


    Das sind schöne alte Dampfschlepper.


    Was mich nur schon immer gewundert hat:

    Auf dem Bogen wird der eine Schlepper "VULKAN" genannt, an der Bordwand steht stattdessen aber "VULCAN" (also mit "C" geschrieben).


    Ist diese Differenz im Bogen irgendwie erklärt?

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Moin, moin Kurt,


    sehr gute Wahl, es sind tolle Modelle:thumbup: - und wie heißt es so schön nach Fiete: "Schlepper geht immer!":thumbsup:


    Frage von Helmut: In der Literatur z.B. im Band von Reinhard Schnake über die NDL-Schlepper wird immer VULCAN geschrieben. Der NDL hatte auf der Zeitachse vier Schlepper mit dem Namen VULCAN, bei mindestens dreien stand das so auch auf der Bordwand, von dem Schwesterschiff der MERKUR gibt es aber eindeutig Fotos, wo dann VULKAN auf der Bordwand stand. Der HMV hat das dann wohl in der Neuauflage angepasst. Kurt baut aber noch die erste Auflage.......alles mit "C".....

    Ist aber schon etwas unaufmerksam, wenn man bei der Neuauflage mit "K" das alte Titel-Foto mit "C" verwendet......aber wie zumeist, der Teufel liegt im Detail.....


    Gruß von der Ostsee

    HaJo

  • Servus Helmut,


    dieses Detail wird nicht erklärt, denn in diesem (Scheuer&Strüver) Bogen wird der Name Vulcan immer mit "c" geschrieben.

    In der neuen Auflage ist es so wie von dir beschrieben.

    Auch der Grund dafür, daß in dieser Scheuer&Strüver-Auflage der Schiffsname auf allen Beiboten gleich ist, bleibt im Dunkeln.

    In der neuen Auflage sind sie nun gleich wie das Schiff, zu dem sie gehören, beschriftet.


    Leider wurden die seitenverkehrte Darstellung der NDL-Flagge und die seitenverkehrte Beschriftung des Wimpels in der Neuauflage nicht korrigiert.

    Das ist vermutlich übersehen worden.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Hallo Kleber !


    Danke an Hajo und Wiwo für die Aufklärung :rolleyes:


    Jetzt geht´s aber los …


      


    Teile 1 + 2 ausschneiden , ritzen sowie biegen und die Grundplatte mit Leim Punktuell auf Glasplatte fixieren …

    den Längsspant aufkleben …


      


    … danach die dreizehn Querspanten … teil 16 wird vervierfacht und gut trocknen lassen


    Mit freundlichen Grüßen

    Kurt

  • :rolleyes:


     


    Den verstärkten Teil 16a am Heck verleimen sowie das Deck vorbereiten … und aufkleben



    Nach gutem Durchtrocknen den Rumpf von der Glasplatte lösen


    Mit freundlichen Grüßen

    Kurt

  • :rolleyes:


     


    Teil 17 vorbereiten … und auf dem Deck mittels der Stecklaschen verleimen …


     


    … Teil 17a ... vorne platzieren


    Mit freundlichen Grüßen

    Kurt

  • :rolleyes:


     


    Teile 18 / 19 beidseitig anbringen … nun die Bordwände , wobei die Markierung für den Querspant 10 wichtig ist …


     


    … denn zuerst verklebe ich nur die Laschen zwischen Spant 9 +10 … dann in der Mitte hochziehen und gut trocknen lassen


    Mit freundlichen Grüßen

    Kurt

  • :rolleyes:


      


    Jetzt vorne unten … danach oben verleimen , zwischendurch immer antrocknen lassen


      


    Auch am Heck zuerst unten … und zuletzt oben mit dem dünnen Streifen schließen ...



    ... somit sind die Bordwände angebaut


    LG Kurt

  • Servus Dieter , Danke :rolleyes:


     


    Nun die vordere Bordwand Innenschanz sowie die Schanzkleid Stützen … die doch sehr filigran sind


    Mit freundlichem Gruß

    Kurt