Ein paar Nachtgedanken zu Artilleriezerstörern; FRIESLAND-Klasse in 1:250 als Tat

  • Moin, moin zusammen!

    Neben dem Zeichnen und Entwickeln von Modellen ist - zwangsläufig - meine zweite Leidenschaft das Stöbern in frei zugänglichen Archiven weltweit; durch ein paar Bilder, die aus dem Bordleben eines Fletcher-Fahrers stammten, wurde ich sofort infiziert durch ein Foto der FRIESLAND-Klasse.


    Es entstand während der Zugehörigkeit eines unserer Fletcher zu STANAVFORLANT - für die nicht so marineaffinen Leser handelt es sich hier um einen ständigen Einsatzverband der NATO-Verbündeten. Standing Naval Forces Atlantic .. in diesen Verbänden werden Zerstörer aus NATO-Staaten für eine gewisse Einsatzzeit zu gemeinsamen Übungen befohlen; ähnliches ist mir auch von den Minensuchern bekannt :D

    Als Erkennungsmerkmal dient dann dieses Zeichen am Schornsteinmantel...

    dies als kleine Ergänzung - falls man sich mal wieder in einem Hafen befindet und sich wundert über dieses merkwürdige Detail am Schornstein ...

    Ich möchte mir hier auf den Zerstörer-Verband beschränken; im Zeitraum obiges Foto entstand, befanden sich noch höchst interessantes Schiiff dabei ...

    HMS SCILLA - ein Vertreter der LEANDER-Klasse; äusserst seetüchtige Schiffe und in vielen Varianten und bei vielen Marinen damals im Einsatz - eben auch bei unseren Nachbarn, den Holländern ...

    Zum Verband gehörte, neben anderen auch noch die portugiesische Fregatte ADMIRAL PEREIRA ...

    Aufmerksame Beobachter dieses Bildes werden unschwer die HMS SCILLA als auch daneben einen - richtig- Fletcher der Bundesmarine erkennen.

    Dass mal zur Einleitung ...

    Fletcher-Zerstörer gibt es als Modell; Leander ... nicht so richtig, eher gar nicht in Karton und bei den Holländern gibt es von Scaldis die DRENTHE, aber dass ist auch nicht so recht befriedigend ...

    Mir geisterte schon lange die Idee im Kopf herum - zumindest einen 3er Verband STANVFORLANT im Modell entstehen zu lassen. Gut - beim Fletcher bin ich dran - die LEANDER Pläne sind irgendwo in meiner Nachbarschaft zum Skalieren und die holländische FRIESLAND-Klasse ...

    Und ja, da ging was ...im holländischen Nationaal -Archiv wurde ich fündig.

    Alles zugänglich und frei zur Verwendung und Veröffentlichung ..

    Hier an der Pier die Verbände bei einem Besuch in Amsterdam.

    Auch dabei - die äleren von uns erinnern sich ..

    Und dann die holländischen LEANDER ...


    Aber eigentlich geht es mir jetzt erst einmal um diese Schiffkens ...

    Warum - die Radargeräte sind gleich den unseren auf dem 55er Bauprogramm - die Bofors-Werfer identisch - die 4-cm-Einzelflaks entsprechen denen, die auf EIDER und TRAVE vorhanden und ansonsten - verdammt gute Linien und eine feine Abwechslung in diesen Zeiten, wenn man denn nicht reisen kann .. vielleicht entsteht ja einmal etwas wie eine Diskussion von denen, die sich dieser Zeit erinnern oder an den Originalen oder deren möglicher Umsetzung als Modell interessiert - keine Ahnung ..

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried

  • Hallo Wilfried,


    als ich zur Marine ging wurde gerade die letzte 120er Fregatte außer Dienst gestellt. Die drei "Heiligen Kühe" :D (Kl 103/A/B) und die Hamburg Zerstörer (Kl101/A) habe ich noch mit erlebt. An der Wahodag-Dampfanlage wurde ich noch ausgebildet. Deswegen finde ich es gut das du dich diesen Thema widmest. Das waren interessante Schiffe die von ihren Erscheinungsbild noch was hermachten. Besonders da sie praktisch den Abschluß des klassischen Arie-Zerstörers darstellten. Zumindestens in ihrer Ursprungsversion vor Umrüstung zu FK-Zerstörern.

    Ich zumindest muß mich erst daran gewöhnen das das alles schon weit über dreißig Jahre her ist und jetzt auch die letzte Fregatte Kl.122 außer Dienst gestellt wird. Da wird es Zeit solche Modelle in Angriff zu nehmen. :thumbsup:

    Mit besten Grüßen


    Andreas Paul

  • Moin Wilfried,

    Nostalgie pur aus meiner Jugend. Irgendwie finde ich diese Schiffe schöner und interessanter als die heutigen "Krieg der Sterne" Schiffe, obwohl die auch etwas haben. Aber Deine Bilder erinnern mich an meine Schulzeit, wo mein Vater, der Berufssoldat bei der Marine war, häufig Bilder und Zeitschriften (Soldat und Technik) mitgebracht hat und ich diese verschlungen habe. Vielen Dank für diese Fotos.

    Gruß aus Flensburg

    Jochen

  • Moin Zusammen;


    also die 3 Heftreihen wie " Marine Forum; Marine Rundschau und Soldat und Technik " gibt es in der Marineschule Mürwik zum leihen. Von Heft 1 an.

    Die Marine Rundschau ist ja eingestellt worden.


    Viele Grüße

    Arne

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Hallo Wilfried,


    bitte erlaube mir eine Replique auf Deine Nachtgedanken.

    Zunächst einmal Chapeau zu Deinen bisherigen Modellen.

    Es gibt hier im Forum einige Modellbauer, bei denen mir in Anbetracht ihrer Leistungen im konstruktiven wie modellbauerischen Bereich mir mittlerweile schon die Superlative ausgehen!

    Du gehörst mit Sicherheit dazu!!


    Mit Deinen bisherigen Modellen die Messlatte schon ziemlich hoch angelegt!

    Da wird es jeder andere schwer haben mit zu halten!


    Hinsichtlich der originalgetreue Deiner Modelle solltest Du Dir selbst gegenüber vielleicht etwas mehr Mut zur Lücke erlauben.

    Ob die genaue Lage von bestimmten Schotten oder anderen Apparaturen an Bord der Originale Deiner Modelle heute noch nach zu vollziehen sind ist eine ebenso interessante wie diffizile Frage.

    Wahrscheinlich aber werden bestimmte Details nicht ohne großen zeitlichen und nicht zuletzt auch finanziellen Aufwand zu klären sein. Und es stellt sich die Frage, ob das der modellbauerischen Freude Abbruch tut. Ich glaube aber eher nicht.

    Sicherlich möchtest Du mit Deinen Modelle einen Anspruch auf nahezu wissenschaftliche Exaktheit erreichen. Gleichwohl sei Dir nur alleine aus der Geschichtswissenschaft gesagt, daß es historische Persönlichkeiten gibt, die ganze Bibliotheken füllen, obwohl über sie vielfach oftmals nur Fragmente bekannt sind.


    In Hinblick auf den von Dir geäußerten Wunsch eine internationale Stanavforlant zusammen zu stellen ziehe ich meinen Hut.

    Vor allem da sowohl eine Fregatte der Leander Klasse als auch der Holland- respektive der Friesland Klasse modellbauerisches Neuland betreten würde.

    Es ist schon ein Kuriosum, dass bestimmte Schiffsklassen, die oft jahrzehntelang ihren Dienst treu aber unspektakulär versahen, nicht nur im modellbauerischen Bereich gerne übersehen werden, während von anderen Schiffe mindestens im Jahrestakt neue Modelle, Bücher, Videos und Computerspiele auf dem anscheinen unersättlichen Markt erscheinen.


    Was die von Dir erwähnten Schiffsklassen betrifft, so hatte ich im Rahmen der von Dir erwähnten Stanavforlant das Glück, mittels Besatzungsaustausch einige Tage an Bord der HMS Phoebe, einer modifizierten Leander Klasse Fregatte mitfahren zu dürfen.

    Dies freute mich umso mehr, da ich im meiner Jugend ein Airfix Modell der Leander gebaut hatte.


    Leider gab es damals noch keine Digitalkameras und die Analogfilme waren sowohl im Kauf als auch in der Entwicklung verglichen mit heutigen Preisen recht teuer.

    Somit kann ich leider mit keinen Fotos der Phoebe aufwarten.


    Zwar existieren im Netz eine ganze Reihe Bilder sowohl der Leander- als auch der Holland- Frieslad Klasse. Ich habe vor einiger Zeit einmal versucht beide Klassen zu blendern.

    Im Falle der Leander konnte ich auf das in die Jahre gekommene Airfix Modell meiner Jugendtage zurückgreifen, dass ich tatsächlich noch auf dem Dachboden meine Elternhauses fand.

    Das Problem ist nur, dass es in Anbetracht seines Maßstabes nur bedingt für ein größeres Modell als Vorlage benutzt werden kann. Für ein Modell nach Deinen Ansprüchen taugt es sicherlich nicht.

    Hinzu kommen auch noch bestimmte Details, die im Falle des Plastikmodells z.T. extrem vereinfacht dargestellt wurden. Als ein Beispiel sei das für die Leander Klasse so typische VDS Sonar am Heck des Schiffes genannt. Ein anderer Aspekt sind die extrem kleinen Details. So misst der Sea Dart Starter im Original kaum zwei Meter, im Falle eines Modelles im Maßstab 1zu200 oder 1zu250 wären sie zumindest für mich nicht mehr baubar, da die einzelnen Flugkörper nur wenige Millimeter groß wären.


    Somit begnüge ich mich mit einem relativ simplen 3D Modell.

    Hier bekommt eine Aussage die Du vor erwähnt hattest, Bedeutung.

    Du sagtest sinngemäß daß ein CAD Programm dazu verführt, es eben bei einem 3D Modell zu belassen, und es nicht in die (kartonale) Realität zu überführen.

    Damit hast Du voll ins Schwarze getroffen, zumindest was meine Wenigkeit betrifft.


    In Hinblick auf die Holland- respektive die Friesland Zerstörer zu sprechen zu kommen, so verhält sich die Bildvorlagen im Netz noch problematischer als im Falle der Leander Klasse.

    Zudem werden die Bilder der beiden Schiffsklassen im weltweiten Netz fröhlich miteinander vermischt. Sicherlich waren beide Klassen ähnlich, aber gerade in modellbauerischer Hinsicht sind es ja die Details, die den Unterschied ausmachen.

    Hinzu kommt noch, dass im Rahmen von World of Warships ebenfalls mittlerweile Bilder existieren, aber auch hier gilt Vorsicht zu wahren!


    Insofern bleibt die Frage, ob man in fertige Modellbaupläne der genannten Schiffe, so sie überhaupt vorhanden sind zu investieren, oder ob man hier den bereits Eingangs erwähnten Mut zur Lücke walten lässt.

    Vielleicht vorerst die Frage, welche Klasse man überhaupt zu bauen beabsichtigt, Holland oder Friesland Klasse?


    Soweit meine Gedanke zu dem Thema.

    Ich hoffe ich konnte etwas zu Deinen Überlegungen beitragen!


    In diesem Sinne, ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


    Thomas


    Bleibt gesund!!!


    P.S.

    Anbei füge ich einige Bilder meiner Versuche in Blender

  • Moin Thomas,

    ganz herzlichen Dank für Deinen Diskussionsbeitrag; es gibt sie also doch noch, die Über-den Tellerrand-Schauenden ... :D

    Deine Umsetzungen in Blender finde ich sehr beeindruckend; ich habe hier zwar auch Rhino in der letzen Version - aber ich befürchte eben, dass ich dann auch nur noch am Bildschirm geniesse.

    Bei den beiden von Dir angesprochenen Originalen ist die Bildlage eigentlich sehr erquicklich; die Planlage bei den Holländern sogar hervorragend.

    Ich beschäftige mich ja mit den Originalen oft mehrere Jahre, bis ich dann den ersten Strich setze.

    Beim Fletcher muss ich fast jeden Tag neu ansetzen - meist ergeben sich bei Sichtung der Fotos neue Betrachtungswinkel.

    Für die Holländer stehen mir die Originalpläne zur Verfügung - hier mal ein Ausschnitt....

    Und was zur Zeit im Konstruktionsbüro am Entstehen ist ...

    Weil, nur Fletcher - geht auch nicht ...:D

    Und das Nationaal-Archiv ist mit Bildern hilfreich ... sollte sich das Bundesarchiv mal ein Beispiel nehmen. Alles frei und ohne Abzockerei ... warum sollte der Bürger schliesslich alles zweimal bezahlen? Da kommt dann hier wieder das Totschlagsargument mit den Kosten ... die Abschreckung beginnt hier schon mit dem Begriff Findmittel ... ist nicht gut wenn der Bürger auf alles Zugriff hat ... die Macht der Schreibtische eben. Wer schon mal mit dem Archiv zu tun hatte weiß, wovon ich rede.

    Deshalb hier das leuchtende Beispiel unserer kleinen Nachbarn ...

    mehr Details auf diesen 3 Bildern zu sehen, als alles was das Bundesarchiv zum Thema Fletcher anbietet - zumindest öffentlich ...

    Die Royal Navy habe ich noch nicht gefragt - aber ich bin sicher, auch die sind entgegenkommend. Vor Ort waren sie es immer - auch die Fleet Air Arm....

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried

  • Hallo Wilfried,


    erst einmal danke für Dein Kompliment, und danke auch für den Hinweis mit dem holländischen Nationalarchiv.

    Ich habe dort einmal geguckt.

    Leider bin ich der holländischen respektive des niederländischen Sprache nicht mächtig.

    Im Großen und Ganzen verstehe ich zwar was gemeint sein könnte, aber eben nur in etwa, und oft genug steckt der Teufel im Detail!

    Unter dem Stichwort "Onderzeebootjagers" habe ich auch etliche Bilder der holländischen Zerstörer gefunden, aber keine Konstruktionszeichnungen wie oben von Dir gezeigt.

    Zudem sind diese nicht downloadbar!

    Wo müsste ich da suchen (welche Schlagwort ?", und wie sähe das weitere Prozedere dann aus?

    Du schriebst, es sei alles frei?

    Muss man sich selbige gegen einen gewissen Obulus zuschicken lassen?


    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


    Thomas


    Bleibt gesund!!!

  • wilfried

    Changed the title of the thread from “Ein paar Nachtgedanken zu Artilleriezerstörern” to “Ein paar Nachtgedanken zu Artilleriezerstörern; FRIESLAND-Klasse in 1:250 als Tat”.
  • Moin, moin zusammen!

    Den Gedanken folgt die Tat auf dem Fuße. Zuvörderst erst einmal Danke für das Verschieben aus dem internen in die Löwengrube des öffentlichen Bereiches.

    Warum ich nun ein neues Faß aufmache - ganz einfach, weil es mich bewog. Und weil ich grundsätzlich faul bin; die Radargeräte sind von HSA - also auf allen Einheiten unseres 55er Bauprogrammes; die Bofors-Werfer ebenfalls; die Spindel-Davits sehr ähnlich den unseren; die 4-cm-Bofors ebenso - außer der anderen Verkleidung. Sie haben aber ein Pendent auf EIDER/TRAVE, als sie noch als Tender in den Anfangsjahren der Bundesmarine, unterwegs waren. Die 120- mm- Doppelgeschütze - gut hier ist eine Neuzeichnung angesagt.

    Der Rest macht dann hoffentlich einfach nur Spaß - und, wer sich wirklich für die Artillerie-Zerstörer interessiert, kommt doch gar nicht an dieser vorbei. Vergleichbar vielleicht noch die schwedische Halland-Klasse?

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried

  • Moin, moin Wilfried,


    ja, bei diesen alten Fotos kommt auch bei mir pure Freude auf und ich habe mir mal meinen alten JANE`S von 1977/78 gezückt und ein bißchen Schiffserkennung betrieben.


    Bei der HNLMS NOORD BRABANT D 810 handelt es sich nicht um die FRIESLAND-Klasse, sondern um einen Zerstörer der HOLLAND-Klasse....also um einen etwas älteren Vorgänger. Die NOORD BRABANT wurde bei einer Kollosion am 9. Januar 1974 so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr repariert wurde und a.D. ging.


    Dahinter auf der anderen Seite der Pier eine englische Fregatte der LEOPARD-Klasse (Typ 41), es ist wahrscheinlich HMS LYNX F 27 (Ziffer 4 am Schornstein, das Schwesterschiff JAGUAR trug die Ziffer 5). Gebaut bei John Brown & Co Ltd., Clydebank, Indienststellung 14. März 1957.

  • Die portugiesische Fregatte ALMIRANTE MAGALHAES CORRERA F474 im Vordergrund. Dahinter eine niederländische Fregatte der LEANDER-Klasse, zu erkennen am Radargerät.


    Und dann auf der anderen Seite der Pier....nein, kein bundesdeutscher Fletcher (eigentliche schade).....sondern ein US-Zerstörer der FORREST SHERMAN-Klasse und zwar in der modernisierten Ujagd-Variante. Zu erkennen am Radargerät (ähnlich wie z.T. bei GEARING-Klasse) und dem Aufbau vor dem achteren Schornstein.

  • Moin Hajo,

    die Holländer unterschieden ihre Onderzeebootjagers in A- und B-Klasse.

    Zur B-Klasse gehörten - wie schon von Dir angemerkt: HOLLAND; SEELAND; NOORD-BRABANT en GELDERLAND. Die Zeiträume umfassten 1954 bis 1973.

    Was mich ansprach, war die optische Erscheinung ..

    Es ist dann aber doch die B-Klasse geworden. Zu diesen Einheiten gehörten FRIESLAND, GRONINGEN, LIMBURG, OVERIJSSEL, DRENTHE, UTRECHT, ROTTERDAM en AMSTERDAM.

    Ihre Einsatzzeiten lagen zwischen 1956 bis in die 80iger Jahre hinein ... der Urspungsentwurf lag bereits im Jahre 1948.

    Und wo wir bei den LEANDERN sind; die holländische Marine führte ihre englischen Schwestern in der VAN SPEIJK-Klasse, die im Jahre 1964 die ersten 4 Einheiten orderte. Mitte 1968 war die Flotte dann auf 6 Einheiten angewachsen. Es handelte sich um VAN SPEIJK, VAN GALEN, VAN NES, TJERK HIDDES und die beiden letzten EVERTSEN und ISAAC SWEERS.

    Und auch hier wieder für einen Nachbau interessant, die Radargeräte wurden von HSA geliefert .. richtig - auch unsere Bundesmarine war damit ausgerüstet und somit sind sie in meinem Fundus vorhanden .

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried

    PS: Danke für den Hinweis auf die FOREST-SHERMAN-Klasse; ich war da wohl zu oberflächlich - aber die Amerikanische Flotte interessiert mich leider nur sehr am Rande .. bis auf eben unsere auf Leihbasis erhaltenen ... tut mir leid

  • Die STANAVFORLAND in Amsterdam.


    Vorderes Päckchen: Niederländischer Zerstörer HNLMS ROTTERDAM D 818 (FRIESLAND-Klasse) und eine US-Fregatte der BROOKE-Klasse.

    Mittleres Päckchen: Kanadische Fregatte HMCS ANNAPOLIS F 265 und die englische HMS SIRIUS F 40 der LEANDER-Klasse.

    Achteres Päckchen: Norwegische Fregatte KNM NARVIK F 304 und eine portugiesische Fregatte der ALMIRANTE PEREIRA DA SILVA-Klasse.

  • Wilfried, ich betreibe hier nur ein bißchen nächtliche Schiffserkennung......für die Interessierten....:)


    Und als die niederländische LEANDER-Fregatte HNLMS ISAAC SWEERS im Frühjahr 1979 mal in Bremen am Weser-Bahnhof lag, bin ich als Oberfähnrich zur See an Bord gegangen und habe mir fachkundig den Einsatz des kleinen Hubschraubers für die Ujagd erklären lassen sowie die dazu gehörenden Start- und Landeverfahren. Das war insofern für mich interessant, weil wir zu der Zeit über keinerlei Hubschrauber an Bord verfügten, aber die Fregatte Kl. 122 BREMEN im Bau war und mit dieser Klasse erstmalig in der Bundesmarine Hubschrauber zur Ujagd eingesetzt werden sollten.


    Zum Abschied nach einem gemütlichen Umtrunk in der Messe bekam ich dann dieses Wappen......bis heute gut gehütet.....:thumbup:


    Gruß

    HaJo

  • Moin HaJo,


    etwas "Klugscheißmodus": Die Schiffe der HOLLAND- und FRIESLAND-Klassen waren Zerstörer (nicht nur wegen des "D" in der Hull-number). Sind auch im "Weyer" als solche angegeben. Bei der Stanav 69 fuhr übrigens die Fregatte TJERK HIDDES als niederländischer Teilnehmer mit. Muss mal schauen, ob ich da noch Aufnahmen von finde.


    Weiter viel spaß


    Michael K.

  • @Hajo
    Mindestens so interessant wie das Wappen ist aber auch die Aufnahme der USS Hull nit dem monströsen 8-Zoll-Geschütz auf dem Vorschiff.


    Ich hatte mir ja fest vorgenommen, Wilfried oder Henning niemals um eine ihrer privaten Konstruktionen anzubetteln, aber im Fall einer Leander-Fregatte würde ich da eine Ausnahme machen ;)

    Ansonsten noch auf meiner Wunschliste:

    - Binnenminensuchboot 394

    - Fregatte der Leander-Klasse in der klassischen Variante mit Bug-Geschütz

    - Fregatte der Knox-Klasse (die waren einfach nur hübsch-hässlich, bei der STANAFORLANT waren die ja auch immer mal dabei)

    - Franz. Korvette A69-Klasse

    (to be continued)

    :D

    Ist das Schalke, oder kann das weg?


    In der Werft: Kombifrachter Schwan (HMV/Piet/1. Auflage), Kanonenboot Panther (HMV/Wiekowski/1. Auflage), SdKfz 222 (GPM), KNM Thor Heyerdahl (ecardmodels.com), V1102 Lützow (Mannheimer Modellbaubogen), Räumboot R49 (GK-Verlag)

  • Moin, moin zusammen,


    @ Michael K.: Danke, habe entsprechende Korrekturen angebracht und aus der Fregatte einen Zerstörer gemacht :thumbup:!


    @ Eberhard H.: Ja, beim Duchrchblättern des alten JANE`S fiel mir auch diese gewaltige Wumme sofort ins Auge:)!


    Gruß

    HaJo

  • Moin, moin zusammen!


    @ Michael K.: Danke, habe entsprechende Korrekturen angebracht und aus der Fregatte einen Zerstörer gemacht :thumbup: !So s

    So soll es sein; wir sind hier schließlich in einem Zeitrahmen unterwegs, als ein Leichter Kreuzer noch nicht als Fregatte verniedlicht wurde ... möglicherweise auch eine Form des Genderismus nur auf anderer Ebene? :D


    Ansonsten noch auf meiner Wunschliste:

    - Binnenminensuchboot 394

    - Fregatte der Leander-Klasse in der klassischen Variante mit Bug-Geschütz

    - Franz. Korvette A69-Klasse

    Ich habe mich einmal mit den Avisos der D'Estienne d'Orves-Klasse befasst und komme nach eingehender optischer Prüfung ....

    zu folgendem Ergebnis; ja, es gibt eine vorhandene Planlage. die Optik des Schiffes ist ansprechend und der leichte Knickspant im Vorschiff stellt konstruktiv keine Hürde dar; die 100/55 sind vorhanden; Bofors-Werfer ebenfalls; Exocet befinden sich in der 3-D-Phase; die Wummen auf oberem Deck sollten kein Problem sein und die 53,3 cm Torpedorohre sind im achteren Aufbau untergebracht und nur duch Klappen an Back- und Steuerbord erkenntlich ...

    Interessant, dass die damals für Südafrika vorgesehen Einheiten - UN-Waffenembargo wegen Apartheid - dann an Argentinien gingen und auch die Türkei in 2001/2002 6 Einheiten von Frankreich bekamen, die dort jetzt als BURAK-Klasse geführt werden .. soweit mal von mir am Rande ...

    Habe ich mal in die Warteschleife aufgenommen ....

    Was die LEANDER betrifft, habe ich die Pläne vor und nach Umbauten ... auch hier greift dann die Warteschleife ..

    Alle, die sich eventuell ein Modell erhoffen, sollen doch bitte mal schauen, was sie zum Gelingen dieses Projektes STANAVFORLANT beitragen können ...

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried