Virtueller Ausstellungsraum

  • Hier darf jeder EINEN Beitrag mit maximal 10 Bildern posten. Weitere Informationen findet Ihr hier: Organisatorisches für das 32. Internationales Karton- Modellbau-Treffen Online


    Beachtet Bitte, dass dieser Beitrag wirklich nur für die Ausstelllung gedacht ist. Wenn Ihr Kommentare habt, verfasst die Bitte hier: Allgemeine Diskussionen zum 31. Karton- Modellbautreffen Online

  • Yo, schade, dass heuer alles ins Wasser fällt. Hab mich gefreut euch alle wieder zu sehen!


    Das "Gute" daran ist aber, dass ich etwas machen kann, das vor Ort nicht möglich gewesen wäre. Meine ganzen GELI Probebauten zu präsentieren. Jaaaa, das is ev. nicht sooo der Bringer, weil die Modelle halb fertig, nicht die endgültige Version sind und vor allem - die sind nur irgendwie zusammengenietet. Aber wie schon öfters geschrieben, da gehts nur ob die Farbübergänge passen (so genau muss ich auf jeden Fall arbeiten) oder das Gesamtbild nach was ausschaut.


    Zwischen all den Modellen hat sich auch ein Modell meiner zweiten Leidenschaft - LEGO - versteckt - eine zuckerlrosa Einhornkatze. Die gibt es in den absurdesten Versionen und irgendwie frag ich mich, warum einem scheinbar erwachsenen Männchen der Gattung Mensch, das sich eher für Hupen, Autos, Männerzeugs usw. begeistern sollte, sowas gefällt.


    Wir werden es wahrscheinlich nie verstehen. Und warum auch? Es macht Spaß :)

    Ach ja und damit das Gesellige nicht zu kurz kommt, trink ich auf euch ein gepflegtes Lasko Pivo (aus Slowenien) und ein Velkopopovicky (aus Tschechien)) - gibt es spätestens ab 15.5. wieder bei meinem Lieblingswirt :)

  • Moin, liebe Kartonmodellbaufreunde


    Ich bin Kartonmodellbauer, aus dem befreundeten Nachbar-Forum "Die Kartonmodellbauer"

    und dort unter Cux-Holger, als aktives Mitglied, bekannt.


    Habe hier einen kleinen Ausstellungstisch mit ein paar Modellen von mir

    aufgebaut, genau in dem Grössenumfang, wie ich seinerzeit, früher auch beim

    Internationalen Karton-Modellbau-Treffen in Bremerhaven, im DSM, ausgestellt hatte.


    Da ich aus gesundheitlichen und anderen Gründen,

    nicht mehr in diesem Leben in der Lage bin,

    an den alljährlichen Karton-Modellbau-Treffen nun im Technomuseum Mannheim, teilzunehmen,

    kommt mir die diesjährige Online-Sonderregelung sehr gelegen,

    um auch mal wieder ein paar Modelle von mir auf einem Tisch zu präsentieren.


    Ich danke allen schöpferisch Verantwortlichen für die Umsetzung dieser schönen Idee !


    Hier ein paar Bilder von meinem Tisch,

    den ich hier bei mir Zuhause aufgebaut habe,

    wie er wohl auch ausgesehen hätte,

    wenn ich wieder an einem Treffen jetzt, in diesem Jahr, teilgenommen hätte:




    Im Hintergrund links, das HMV Clubdiorama "Am Ausrüstungskai",

    rechts hinten im Hintergrund das HMV Clubdiorama "Am Tankhafen", beide zusätzlich gesupert.


    Darunter rechts, ein gesupertes WHV Modell der OCEANIC, davor die BG 22 von cfm

    und ein WHV Oldie, ebenfalls gesupert von mir, das Fischereischutzboot MEERKATZE.


    Im Vordergrund ein WHV Modell, gesupert, des Zerstörers MÖLDERS der BM, in der Version der Indienststellung, vor den

    später nachfolgenden Umbauten.

    Zwischen der MÖLDERS und dem Ausrüstungskai, befindet sich noch ein kleiner Kutter, die HUS 7, von Passat.



















    Danke für Euer Interesse an meinem digitalen Ausstellungstisch,

    mit besten Grüssen an Euch allen,

    aus Cuxhaven....


    Holger Gassner

  • Herzlich willkommen an meinem Stand. Hier seht ihr Bondens historische Segelschiffflotte.


    Ganz rechts stehen 4 Schreiber-Modelle. Da wäre die Santa Maria, das Flaggschiff von Kolumbus bei seiner ersten Reise nach Amerika.

    Das Ding mit den vielen Rudern ist eine griechische Bireme aus grauer Vorzeit; das antike römische Frachtschiff mit dem hübschen Schwan ist etwa aus der selben Epoche. Eine Hansekogge vervollständigt das kleine Ensemble von Schiffen im Maßstab 1:100.


    In der Mitte meines Standes könnt ihr euch an einem Diorama im Maßstab 1:96 der Firma Shipyard erfreuen. Es zeigt das schwedische Pinassschiff Papegojan am Hafenkai, wo es einen neuen Anker und einen Satz neue Segel erhalten soll - das Großsegel wird gerade abgeladen.



    Und schließlich kommen wir zur englischen Fregatte HMS Mercury, gebaut im Jahr 1779. Dieser Bausatz im Maßstab 1:72 ist auch von Shipyard. Man sieht, das Modell ist noch in Arbeit; es fehlen noch Rahen, Segel und das laufende Gut sowie ein paar andere Kleinigkeiten.



    Wer mehr über meine Modelle und deren Bau erfahren möchte, darf sich gern eine der ausgelegten Visitenkarten mit der Adresse meiner Homepage nehmen; bei Bedarf hole ich noch mehr davon. Und natürlich freue ich mich immer über Besucher auf meiner Seite.


    Danke für euren Besuch an meinem Stand, und viel Spaß noch!

  • Hallo zusammen,

    Die Idee mit einem Karton-Online-Treffen finde ich eine Tolle Idee :thumbup::thumbup::thumbup:
    Ich hatte es in der Vergangenheit nie geschafft einmal nach Bremerhaven zu fahren, nicht als Aussteller oder Besucher. Mannheim ist mir jetzt zu weit, erschwerend kommt hinzu das ich kein Auto besitze, also fällt da die Ausstellervariante schon mal weg. Vielleicht schaff ich es ja irgendwann mal als Besucher.


    Diese Gelegenheit jetzt nutze ich doch mal um mein Profil hier im Forum etwas umzustellen.

    Meine Forumsaktivitäten waren/sind allerdings sehr spärlich gewesen. Ich hatte mich früher zusätzlich auch noch im „Kartonist“, jetzt „Die Kartonmodellbauer „ angemeldet. Dort bin ich hängen geblieben und bin auch regelmäßig mit Bauberichten und Beiträgen aktiv.

    Ich nehme jetzt also dieses Online-Ereignis zum Anlass meine beiden Konten in den Foren anzugleichen. Ich übernehme meinen Namen und das Profilbild aus dem Nachbarforum, Vielleicht wird damit meine Präsenz hier im Forum wieder etwas aktiver und regelmäßiger.



    So genug Blabla, kommen wir zum wesentlichen, dem Kartonmodellbau !:thumbsup:
    Ich habe schon viele Kartonmodelle gebaut, aus allen Bereichen. Da fällt es mir schwer sich für ein paar wenige zu entscheiden. Ich habe mal die aktuellsten ausgesucht, Schwerpunkt Maritimes, aber nicht nur.

    Aus dem Eisenbahnbereich habe ich auch schon 4 große Modelle gebaut allerdings sind die gut verpackt im Keller eingelagert. Und da bin ich gerade zu faul sie auszupacken....



    Hier mein Ausstellungstisch im Überblick:


    Die einzelnen Modelle:


    Atomeisbrecher LENIN, Oriel, 1:200 ( Baubericht siehe hier KLICK)




    Schlepper KLIMEK, GPM, 1:50 (Baubericht siehe hier KLICK)


    Fischkutter KOL-60, ProModel, 1:50 (Baubericht siehe hier KLICK)


    SAR-Schiff HALNY, GPM, 1:50, (Baubericht siehe hier KLICK)


    Evakuierungschiff IBEEV 3, JSC, 1:100 (Baubericht siehe hier KLICK)



    Hafenschlepper DESPATCH No.9, DrafModel, 1:100 (Galerie siehe hier KLICK)



    Leuchtturm ROTER SAND, Shipyard, 1:87

    Leuchtturm AR-MEN, PIROUX, 1:225

    Es sind meine Lieblingsleuchttürme, wobei alle Lt´s schön sind !! Der letztere war irgendwann mal ausschlaggebend für meinen Profilnamen.

    Feuerschiff FEHMARNBELT, deutsches Schiffahrtsmuseum, 1:100




    FLYING SCOTSMAN Diorama, Parragon, 1:76 (Galerie siehe hier KLICK)



    TINY DUBLIN, von Tiny Ireland, 1:76 (Galerie siehe hier KLICK)

    Eine Reiseentdeckung aus Irland, wunderschön kolorierte einfache Bögen mit Sammelsuchtcharakter.


    Auf dem ersten Bild sieht man noch den Bogen und die Anfänge meines aktuellen Projekts, der Rettungskutter R3 von GPM, in 1:50. Auch hierzu gibt es einen aktuellen Baubericht im Nachbarforum.


    So das ist mein Beitrag zur Ausstellung, viel Spaß beim betrachten


    Grüße Thomas

  • Günter Plath, Fredenbeck, 68 Jahre



    Warum ich „große Schiffe“ baue...


    Einige / viele von Euch werden mich noch kennen, von vielen Treffen im DSM Bremerhaven. Modelle baue ich nun schon fast 60 Jahre. Wie die meisten von uns, habe ich natürlich auch angefangen mit den Wilhelmshavenern.

    Später, als dann auch Modelle aus dem Ausland verfügbar waren, habe ich auch diese gebaut, man war froh über jede Ergänzung des kargen heimischen Angebotes.


    Hier nun mein Beitrag zum Onlinetreffen 2020

       




    Als dann in den 80ern das Modell des HALNY aus dem Verlag Maly Modelarz auf den Markt kam, es ist auch heute noch zu haben, war ich fasziniert von der Detailvielfalt. Wenn man mal von der grauslichen Kartonqualität absieht, kann der Bausatz auch heute durchaus noch mithalten. Mittlerweile gibt es von GPM aber eine neue , noch detailliertere Version. Ich beschloss das Modell zu bauen. Ich dachte mir, das müsste auch noch größer gehen. Ich kopierte mir die Bogen von 1/50 auf 1/35, noch umständlich auf einem S/W Bürokopierer. Gebaut aus normalem Kopierpapier, viele Teile auf Graupappe verstärkt. Unterwasserschiff, Hauptdeck und einige Bauteile habe ich lackiert. Die Reling entstand nach Schablone aus Draht, gelötet. Das Modell habe ich gebaut vor nunmehr 30 Jahren, man kann es heute immer noch zeigen...


      


    Hier weitere Fotos zum HALNY:

    http://www.die-kartonmodellbau…modelarz-1-50-auf-1-35-s/


    Seit der Entstehung des HALNY sind bei mir schon einige Modelle in größerem Maßstab entstanden. Warum der große Maßstab ?? Ich war noch nie auf einen Maßstab festgelegt. Wenn ein Modell mir gefällt, baue ich es ob es nun im Maßstab 1/400, 1/200, 1/250 oder 1/50 ist spielt nicht unbedingt eine Rolle. Im großen Maßstab kann ich aber viel mehr Details verwirklichen, als wenn ich in 1/250 oder kleiner bauen würde. Allerdings kommen für die großen Maßstäbe nur die kleinen Schiffe bis Schleppergröße in Frage, weil ich sonst ein Platzproblem kriegen würde. Eine BISMARCK in 1/50 – dafür müsste ich anbauen...

    Immer mehr Modellbauer finden zum großen Maßstab, das kann man an den Bauberichten sehen, die immer häufiger in den Foren auftauchen.

    Auch bei den Baubogen gibt es Bewegung sowohl polnische als auch deutsche Verlage haben Modelle in größeren Maßstäben im Angebot.

    Das beste Argument für die großen Maßstäbe aber sind Fotos von den gebauten Modellen.


    Zeigen möchte ich hier neben dem schon erwähnten HALNY den modernen polnischen Schlepper TAURUS skaliert von 1/100 auf 1/72,

    gebaut aus einem polnischen Baubogen aus dem Verlag Pro Model, ein sehr detaillierter Baubogen. Als ich mit dem Bau anfing konnte ich mir nicht vorstellen dass es am Ende nur annähernde Ähnlichkeit mit dem Titelbild haben sollte. Aber es hat dann doch geklappt.

    Die Reling gefertigt aus Blumendraht und Besenborsten. Das Steuerhaus ist eingerichtet. Fertigteile sind nur die Figuren und die Reifenfender.


      


    Hier ein Baubericht im „Schnelldurchlauf“

    http://www.die-kartonmodellbau…del-1-100-skaliert-auf-1/

    Hier weitere Fotos vom fertigen Modell

    http://www.die-kartonmodellbau…aus-dem-verlag-pro-model/


    Des Weiteren möchte ich den Schlepper FAIRPLAY V zeigen, im Maßstab 1/50, gebaut aus einem Free Downloadbogen, die Vorlage stammt aus dem Schreiber Verlag. Der Baubogen erschien 1965, damals war das Vorbild noch relativ neu. Das Modell ist gut detailliert. Die Grafik ist sehr gut, allerdings fehlen auf dem Baubogen einige Ausrüstungsteile, die ich aus meinem Fundus ergänzt habe. Damals 1965 wurden den Bastlern Fertigteile zu Ergänzung des Kartonmodells empfohlen. Teilweise habe ich in Ermangelung von Kartonvorlagen Fertigteile verwendet, wie z.B. das Beiboot. Darüber hinaus habe ich eine Vielzahl von Ausrüstungsteilen selbst gefertigt und nach Fotos ergänzt

    Diese fehlenden Kartonteile werden zur Zeit konstruiert und sollen dann ebenfalls als Download zur Verfügung gestellt werden.

    Der Schlepper ist von Hubert Siegmund damals so konstruiert worden, dass Antrieb und Steuerung eingebaut werden können, man muss dann nur mit Hilfe von Lack oder Kunstharz, das Modell schwimmfähig machen.

    Mein Modell ist jetzt fast fertig, es fehlen Zur Zeit nur noch Schraube und Kort Düse.


      


    Es sind noch ca zwei Seiten A4 Teile zu bauen... So ungefähr sieht mein Arbeitsplatz aus. Nur meistens nicht so aufgräumt….



    Hier der ausführliche Baubericht: http://www.die-kartonmodellbau…965-optional-ist-der-bau/



    Mein nächstes Projekt, wieder ein Schlepper. - JSC hat den Schlepper VIRTUS im Maßstab 1/100 herausgebracht. Es ist eine Halbschwester vom TAURUS, hat aber viele abweichende Teile. Ich werde das Wasserlinienmodell, skaliert auf 1/72 bauen, mit dem UWS vom TAURUS...



    Liebe Grüße an alle Teilnehmer dieses ersten Onlinetreffens

    Günter

  • Hallo, ich freue mich auch über ein bisschen Mannheim-Feeling:thumbup: deshalb danke für den Tisch, eine tolle Idee!!


    Die erste Standard-Frage war ja von vielen "was gibt es Neues?" ... Klar meine Neuheiten hätte ich auf jeden Fall eingepackt. Da sie im Forum schon gezeigt wurden, fange ich mal mit einem ganz neuen Modell an das noch nicht zu sehen war....




    Die Waldbühne Heldritt als bespielbares Modell für Kinder. Das Modell ist eine Auftragsarbeit für den Theaterverein in Bad Rodach, die auf Vermittlung von Heiko Schinke zustande gekommen ist. Das untere ist ein mit Filzstift gezeichnete Probemodell in halber Größe.


    Die nächsten Modelle sind nicht neu ... aber ich habe endlich wieder ein Modell vom Schärenkreuzer... und neu ist auch, dass ich endlich das 1:1 Original von dem Modell in der Mitte wieder bei mir habe und aufbauen kann.


    (vlnr. Falmouth Cutter, Schärenkreuzer, Weserjolle Berenike, gekenterte Laserjolle, Ewer Maria)


    Letztes Jahr hatte ich ja die neuen Kroatischen Leuchttürme gezeigt, jetzt ist die Insel für den Leuchtturm Sveti Ivan fertig. Von der hatte Helmut ja im Sommer schon einen phantastischen Kontrollbaubericht gezeigt, hier ist meine Version ...





    Mein allerjüngster Leuchtturm steht ja gerade hier im Wettbewerb... der lange Jan bzw. Södra Udde. Hier ist der 250er ganz rechts im Bild. In der Mitte Savudrija und links Sucuraj.


    Mit der Helgoland bin ich ein bisschen weitergekommen. Den Rumpf habe ich noch einmal geändert, der lässt sich jetzt deutlich besser bauen, außerdem sind schon einige Sitzmöbel an Deck dazugekommen. Mit der FobTrim bin ich leider nicht weitergekommen, weil ich einfach mit zuviel anderen Modellen beschäftigt war ...;(


    Letzten Sommer hatte ich zu meiner großen Überraschung und Freude die Anfrage vom Passat Verlag, ob ich Interesse hätte das Jahresmodell 2021 zu konstruieren. Na klar hatte ich! Vor allem bei dem Vorbild !!


    Und da ist er ... der Erlkönig ... noch verhüllt und eingerahmt von der 'schwarzen Gang'.

    Aber die Enthüllung kommt bald ...




    Ich hoffe mein Beitrag zur Ausstellung hat Euch gefallen. Und ich wünsche uns allen, dass wir uns gesund und munter nächstes Jahr in Mannheim wiedersehen !!


    ...ach so... Ihr wollt Bögen haben ??

    Da habe ich eine gute Nachricht für Euch - ich brauche noch etwas neue Hardware aber die Kartonwerft geht auf jeden Fall jetzt im Mai wieder online.

  • Sehr geehrte Leidensgenossen und Mitstreiter,

    ohne lange über die fiesen Umstände dieses für mich gemeinsam mit den Kartomodellbautagen zwischen Weihnachten und Silvester wichtigsten kartonalen Ereignisses des Jahres zu lamentieren, stelle ich Euch meinen virtuellen Ausstellungstisch vor:



    Seit dem letzten Treffen sind doch einige Sachen fertig geworden:

    Neben der Schlosskirche zu Wittenberg, an deren Turmkuppel ich übrigens während des letzten internationalen Treffens gearbeitet habe, ist aus dem rein architektonischen Bereich noch das Schloss Rosenborg in Kopenhagen gebaut worden.

    Martina hatte den Bogen im Museumsshop des Schlosses gefunden. Wir waren im letzten Sommer samt Tochter mit Fähre und Fahrrad nach Malmö und Kopenhagen gefahren. Der DIN-A3-Bogen konnte natürlich nicht in die Packtaschen gesteckt werden und musste deshalb die ca. 40 km bis zur Fähre nach Trelleborg am Lenker meines Rades bei wechselnden aber kräftigen Winden überstehen. Er hat dabei doch einige Blessuren davongetragen.


    Unmittelbar vor den letztjährigen Kartonmodellbautagen im Technoseum waren endlich die St.-Pauli-Landungsbrücken beendet worden. Ich hatte sie zwar dabei, aber irgendwie sind sie bei der Berichterstattung nicht berücksichtigt worden.



    Auch den Baubericht werde ich bei Gelegenheit noch beenden. Es gibt auch noch ein wenig Tuning-Bedarf, der über den eigentlichen Bogen hinausgeht (Stichwort „Dalben“).



    Meine „Schiffstreppe“ habe ich diesmal ein wenig anders eingeteilt. Kommen sinnvollerweise die kleinen Modelle nach oben und die etwas größeren auf die untere Stufe, habe ich diesmal die seit dem letzten Treffen fertiggestellten Modelle nach vorne/unten geholt:

    • Die Dietmar Koel war - wie die Landungsbrücken - erst in der Nacht vor den Kartonmodellbautagen abgeschlossen worden. Ich werde bei Gelegenheit noch die Taljen für die Beiboote und die Königsroller ergänzen. Eine richtig tolle Konstruktion von Piet!
    • Die Albatros von Fritz Pohl war mein Urlaubsmodell 2019. Ich hatte allerdings nur den Rumpf tatsächlich im Urlaub beendet, da ich die ganze Zeit gegrübelt habe, wie ich den Rumpf schließen solle. Kurz vor Ende des Urlaubs hatte ich endlich kapiert, wie man die Bordwände vorformen muss, damit das Heck dicht wird.
      Ebenfalls ein toller Bogen!
    • Die Hermann Apelt vom Passat-Verlag hatte ich zu Weihnachten bekommen und sofort begonnen, denn ich war der festen Überzeugung, dass man den Rumpf gar nicht bauen könne. Ich hatte Helmuts Baubericht verfolgt und hätte nicht gedacht, dass man die Bordwände wirklich so vorformen kann.
      Leider habe ich offenbar bei der Heckreling einen Bock geschossen. Sie fluchtet nicht so recht mit dem davor liegenden Relingsabschnitt. Außerdem habe ich das vordere Schanzkleid weggelassen, da es auf den meisten Bildern, die ich gefunden hatte, auch nicht zu sehen war.
    • Den Vogel hat allerdings der Bogen der 20-Meter-Klasse der Seenotrettungskreuzer vom Passat-Verlag abgeschossen: Absolut baubar, wenn man sich Zeit nimmt. Eine wirklich phantastische Konstruktion mit einem sensationellen Ätzsatz.

    Die restlichen Schiffchen auf der Treppe sind in den letzen zwei bis drei Jahren entstanden und schon beim letzten Treffen zu sehen gewesen.


    Der letzte Abschnitt meines „Tisches“ enthält die aktuell in Bearbeitung befindlichen Modelle:

    • An der Thor Heyerdahl bin ich ja bereits eine ganze Weile dran und auch der Baubericht wartet auf ein Update: Neben den beiden Speed-Booten ist eine ganze Menge an Kleinkram gebaut worden. Die Feuerlöschmonitore, die Maschinengewehre und jede Menge Antennen am Mast/Turm sind hinzugekommen. Die Antennen auf dem Hangar sind vorbereitet.
    • Am Vorpostenboot sind noch einige Geschütze hinzugekommen, die aber bis zur Anbringung von Relingen und Niedergängen eingelagert bleiben. Sobald ich Zeit und Nerven habe, werde ich mir Lars Wahls Idee des Zeichnens eigener Ätzsätze zunutze machen.
    • Nach der Fertigstellung der Theodor Storm habe ich in einem Anflug von Wahnsinn die Minenräumboote des GK-Verlages begonnen. Ebenfalls ein extrem detaillierter Bogen! Die Version mit Tarnanstrich ist bereits deutlich weiter fortgeschritten als auf den Bildern ersichtlich. Bis auf die achtere Flak und den Mast sind sämtliche Kleinteile vorbereitet. Auch hier stellt dich die Frage der Konstruktion einer eigenen Ätzplatine. Mal sehen.


    Hoffen wir mal, dass das Treffen im nächsten Jahr wieder im Mannheimer Technoseum stattfinden kann, und wir uns dann hoffentlich in bester Gesundheit wiedersehen werden.

    Oder um es mit den Worten von Themse-Elli von der großen Hallig zu sagen: We will meet again!


    Gruß

    Eberhard

    Glückwunsch zum Klassenerhalt an den KSC und den HSV! Beiden blieb die Relegation erspart.


    In der Werft: Kombifrachter Schwan (HMV/Piet/1. Auflage), Kanonenboot Panther (HMV/Wiekowski/1. Auflage), SdKfz 222 (GPM), KNM Thor Heyerdahl (ecardmodels.com), V1102 Lützow (Mannheimer Modellbaubogen), Räumboot R49 (GK-Verlag)

  • Mein Beitrag zum 32. Internationalen Karton- Modellbautreffen Online.


    Ich habe mal alles auf die "Schiene" gesetzt. Alles im Maßstab 1:45 bis auf die Fähre.


     

    Hier mal die Gesamtübersicht über den Tisch. Meine drei V60 von HS-Design

    Vorne der bay. Güterzug (mit württ. T3) und der Ladung mit Dreschmaschine und zwei Fuhrwerken.

    Der Personenwagen ist von Kurt Fehling, skaliert.


     

    Hier noch mal mit dem Schlepper und Bierwagen im Hintergrund.


     

    Hier noch mal den Bierwagen der "Dampfbierbrauerei Zwiesel" (mit Bier) und drei ital. Güterwagen.

    Der mittlere Wagen ist ein Free Download. Im Hintergrund meine Bewacher.


     

    Die Chiemsee- Bahn von HS-Design und die Extertalbahn Lok 21 von Albrecht Pirling.

    Dahiner der Bierwagen der " Badischen Rothaus- Brauerei" von HS-Design


     

    Hier den skalierten Personenwagen von Kurt Fehling und die Fähre Stralsund (1:250) vom MDK-Verlag.


    Das war es von meinem Tisch.

    ________________________


    Herzliche Grüße, Dieter


    ______________________________________________________
    Fertig:
    US-Diesellokomotive CFA-16, HS-DESIGN
    Sporadisch: Eigenbau E-Lok ES09 in 1:45

    Edited 2 times, last by didl ().

  • Aussteller: Roland Thomas

    Abmessungen des Ausstellungsraumes: Breite/Tiefe/Höhe 110cmx70cmx70cm


    Herzlichen Dank an die Organisatoren für das Ausstellungsangebot und beste Grüße

    Roland





  • Liebe Kartonmodellbaufreunde


    Auch ich, Andreas Jacobsen vom KvJ (Kartonmodelle von Jabietz), hätte mich mit meinem Kleinverlag und meinen Modellen sehr gerne in Mannheim präsentiert. Leider ist das aus den bekannten Gründen nicht möglich. Umso mehr freue ich mich über die Gelegenheit, dass ich hier bei Kartonbau.de die Möglichkeit erhalte meine bisher erschienenen Modelle präsentieren zu dürfen.


    Ich starte mit zwei Gesamtansichten, wie ich sie in der Kombination wohl auch in Mannheim auf dem Tisch ausgestellt hätte … und da darf das Lübecker Marzipan natürlich nicht fehlen.


    Zunächst die Pontonanlage (KvJ-Neuheit 2020) mit Marineschiffen.



    Die Pontonanlage mit angelegten zivilen Schiffen.



    Nun folgen Fotos der einzelnen Schiffsmodelle…


    Die Seehafen-Assistenzschlepper „BUGSIER 17“ und „BUGSIER 18“ sind beide aus einem Modellbaubogen zu bauen.



    Die Fregatte der Klasse 122 „LÜBECK“. Es sind aber auch alle anderen Fregatten dieser Klasse bestellbar. Die Fregatte „BREMEN“ kann durch einen Zusatzbogen mit der Bugverzierung des Haifischmauls, welche übrigens zuerst in meinem Verlag zu erwerben war, gebaut werden.



    Das Feuerschiff „FEHMARNBELT“.



    Der Schubverband „THYSSEN II“ mit einem Leichter Typ Europa II.



    Die Schnellboote der Klasse 148 „TIGER“ und „LEOPARD“. Auch aus diesem Modellbaubogen können zwei Modelle mit unterschiedlichen oder gleichen Ausrüstungsständen gebaut werden – je nach Vorbild.



    Das Forschungsschiff „POSEIDON“.



    Das Schnellboot der Klasse 143A „GEPARD“ ist neben der Pontonanlage die zweite KvJ-Neuheit 2020. Es sind auch alle anderen Schnellboote dieser Klasse als Kartonmodellbaubogen bestellbar.



    Alle bis hierhin gezeigten Modelle sind einschließlich der Pontonanlage in meinem Shop www.jabietz.de/shop/shop käuflich zu erwerben. Für alle Schiffsmodelle sind optional Ätzplatinen aus 0,15 mm Neusilber verfügbar. Falls sich ein Modellbauer tatsächlich mal verschnippelt hat oder das Modell an der einen oder anderen Stelle nicht wie gewünscht geworden ist, biete ich den Service der Einzelbogen(nach)bestellung an.


    Das nächste Modell, welches voraussichtlich Anfang 2021 in meinem Verlag erscheinen wird, ist das Gewässerschutzschiff „NEUWERK“. Der aktuelle Konstruktionsstand ist auf folgendem Bild zu sehen, auf dem allerdings die vorderen Aufbauten zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit dem Rumpf verklebt sind.



    Ich wünsche allen Besuchern dieses Online-Modellbautreffens viel Freude beim Betrachten ALLER eingestellten Beiträge und wünsche uns allen, dass das Treffen im nächsten Jahr wieder im üblichen Rahmen und am bewährten Ort im Technoseum in Mannheim stattfinden kann.


    Liebe Grüße aus Travemünde und bleibt optimistisch

    Andreas Jacobsen

  • Hallo,


    bei MB-Kartonmodelle gibt es seit letztem Jahr noch kein neues Modell. Die Thames Sritsail Barge Kathleen ist noch in der Konstruktion. Die Fertigstellung wird nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.


    Meine Modelle kann man per PN oder unter "michael.bauer at bauerm.de" bestellen. Damit man sehen kann, was es für Modelle gibt, hier mein aktueller Katalog.


    Michael


  • Bonjour à tous, je vous présente mon dernier montage Kenlwest au 1/24 (sr 71 avec les accessoires pour un diorama). Comme on peut le voir, j'ai eu un problème avec mes cartouches d'ancrage.


    Hallo allerseits, ich präsentiere euch meine neueste Kenlwest-Montage um 1/24 (sr 71 mit dem Zubehör für ein Diorama). Wie wir sehen können, hatte ich ein Problem mit meinen Ankerpatronen.

  • Hallo alle zusammen,


    dieses Wochenende hat uns ja bekanntlich ein sehr ansteckender Virus im Griff - nein, ich meine nicht, den da draußen, sondern den "Kartonmodellbau-Virus", von dem wir alle mehr oder weniger befallen sind ...


    Hier die Modelle, die im Technoseum auf meinem Tisch gestanden hätten (Auf die Vögel habe ich dieses Mal verzichtet, die kennen ja schon die Meisten von Euch, die habe ich sonst immer für die Museumsbesucher dabei):



    Puppenstube, erste Hälfte des 19. Jahrhunderts, ca. 1:20


    Sammlung aus monatlich erscheinendem ABC-Jugend-Heft 2004 / 2005 (Tschechien)

    Konstrukteur: Richard Vyskovsky



    Die Herausforderung dieses Projekts bestand zunächst einmal darin, dass ich nach dem Kauf bei einem bekannten Online-Auktions-Portal eine Sammlung von ca. 30 losen Blättern an Original-Bögen aus den Heften in die Hand bekam, mit Comics und anderen Beiträgen auf der Rückseite, und eine undefinierte Anzahl an kopierten Anleitungen (auf Tschechisch, versteht sich ;)) sowie Explosionszeichnungen. Da die Bauteile oft auf mehrere Bögen verteilt in einer für mich nicht nachvollziehbaren Anordnung vorhanden waren, konnte ich dieses Sammelsurium nur grob auf Vollständigkeit überprüfen. Es sei aber vorweggenommen: Zumindest die Bauteile waren vollständig ! Bei der Küche war viel Kreativität nötig, da waren keine Anleitungen dabei ?(


    Das nächste Problem trat beim Bau der Wandkonstruktion auf: Bereits auf den Original-Bögen aus den Heften war das Höhen-Breiten-Verhältnis nicht korrekt, was sich bei den großen Teilen - je nachdem, ob längs oder quer gedruckt - in einem Versatz von bis zu 5 mm bemerkbar machte. Schwierig, wenn Seiten- und Rückwände nicht gleich hoch sind ;(. Zum Glück hatte ich alles eingescannt und konnte somit die schlimmsten Stellen entsprechend anpassen.


    Die Möbel ließen sich im Vergleich dazu recht gut bauen, teilweise habe ich die größeren Teile auch hier korrigieren und neu ausdrucken müssen. Für die rechten Winkel der Schränke oder Schubladen habe ich ein paar Legosteine zweckentfremdet und passende Schienen gebaut, LegosHeften sind wirklich rechtwinklig !






    Sämtliche Schranktüren, Schubladen und Klappen sind beweglich und können geöffnet werden !


    Bei der Kaffeemühle auf dem Küchentisch kann die Kurbel gedreht werden und der gemahlene Kaffee nach getaner Arbeit aus der Schublade entnommen werden :D


    Bei der letzte Ausstellung des Mannheimer Kreises im Technoseum zum Jahreswechsel konnte ich mich in Ruhe darum kümmern, dass genügend Besteck in der Schrankschublade und Geschirr auf dem Esstisch bzw. in den Schränken vorhanden ist ;)



    Inspiriert durch unsere seit 10 Jahren jährlichen Urlaube auf der wunderschönen Insel Rügen habe ich beschlossen, dieser Insel eine eigene Ecke zu widmen, die nach und nach erweitert werden soll. Hier die Anfänge:


    Schinkelturm, Alter Leuchtturm Kap Arkona 1:100


    Konstrukteur: Imogen Stowasser



    Nach dem Großprojekt der Puppenstube dachte ich: "Jetzt baue ich mal eben einen (eckigen) Leuchtturm, so zur Entspannung" :D. Weit gefehlt, dieser Leuchtturm ist ein tolles, detailreiches Modell mit sehr schön ausgearbeiteten Fenstern, die bei mir von Mal zu Mal (bei 36 Stück) besser geklappt haben, mal entwickelt ja so seine eigene Routine ;).


    Der zweite (neue) Leuchtturm, der am Kap Arkona direkt daneben steht, liegt gerade auf dem Basteltisch und wird in den nächsten Tagen begonnen. Da diese Leuchttürme als Ensemble auf eine gemeinsame Platte kommen sollen, fehlt mir dazu noch das Leuchtturmwärterhaus, das meiner Meinung auch dazu gehört. Mal sehen, ob und wie ich das konstruiert kriege, für jemanden, der das kann, ist das bestimmt banal, aber wenn man das noch nie gemacht hat ... ?(



    Schloss Dwasieden, bei Sassnitz auf Rügen, Bauzustand vor der Sprengung 1948, 1:160


    Konstrukteur: Christian Biskup




    Ein schon etwas älteres, aber eins meiner Lieblingsmodelle ist das Schloss Dwasieden ("Zwei Seiten"). Da wir uns als "Wiederholungstäter" auf Rügen nicht mehr nur auf Touristen-Pfaden bewegen, sind wir auch über diesen "Lost Place" gestolpert, in einem Wald direkt an der Küste bei Sassnitz. Hier liegen jede Menge Trümmer herum, Säulen, Fliesen und sonstige Steinbrocken und verleiten einen dazu, sich zu informieren, was das denn gewesen sein könnte.


    Hier stand einmal ein prunkvolles Schloss, erbaut um 1870 von Adolph von Hansemann, einem der reichsten Bankiers dieser Zeit, im architektonischen Bäderstil mit herrlichem Ausblick auf die Ostsee. Nach dem Tode Hansemanns blieb das Schloss zunächst in Familienbesitz und wurde dann 1935 an die Stadt Sassnitz verkauft, die dort die NVA einquartierte.


    Nach Kriegsende wurde das Schloss im Zuge der Bodenreform und als militärische Altlast kurzerhand gesprengt.



    Hierzu gibt es eine sehr ausführliche Dokumentation von Ralf Lindemann, der auch Führungen vor Ort anbietet.


    http://www.schloss-dwasieden.de/


    Christian Biskup hat dieses Projekt wunderbar recherchiert und als Modell umgesetzt.




    Altes Schloss Ralswiek, 1:250


    auch aus der Feder von Christian Biskup



    Ralswiek ist ein kleiner Ort in der Mitte von Rügen, direkt am Großen Jasmunder Bodden, bekannt durch die "Störtebeker-Festspiele", die dort jährlich in der Sommersaison auf einer Freilichtbühne mit über 140 Statisten, 20 Schauspielern, 30 Pferden und vier Schiffen aufgeführt werden.

    Es gibt hier auch ein "neues Schloss", ein sehr schönes Gebäude, leider gibt es noch keinen Bogen davon ...



    Jetzt folgt noch der obligatorische Teil "zum Anfassen und Staunen":


    Bremer Stadmusikanten


    Walter Ruffler, Maschinen aus Papier



    Hier habe ich ein bisschen "gesupert", den ganzen Aufbau verstärkt und zwei Fenster zum Reinschauen sowie einen Deckel ergänzt, es soll ja schließlich was zum Gucken und Anfassen sein ;)


    Hier ein Video zur Funktion:


    https://www.youtube.com/watch?v=i6AZSs-fvAY



    Vogelpfeifen


    L´Instant Durable / ABC-Verlag



    Hier habe ich auch aus den ABC- Heften (siehe oben, Puppenstube) einen Bogen zum Bau von Pfeifen entdeckt, die mit Hilfe von einem Blasebalg Töne erzeugen können. Da mir die dazugehörigen Vögel nicht zugesagt haben und ich in meinem Fundus noch die zwei Meisen von L´Instant Durable übrig hatte, habe ich die beiden einfach miteinander kombiniert.


    Bei der letzten Ausstellung war es immer ein echtes Aha-Erlebnis für die Kinder, dass Papier-Vögel auch pfeifen können. Ich hoffe, das hat meine Kollegen an den Nachbartischen nicht zu sehr genervt ;)


    Nochmal zum Nachhören:


    https://www.youtube.com/watch?v=VcuKC0Zv30g



    Ich hoffe, dass wir uns bald gesund und munter wiedersehen können,

    liebe Grüße

    Martina

  • Kartonmodelle von Husumer


    Mein Name ist Otto Geißelbrecht und ich nehme zum 1.Mal an einer Modellbauausstellung teil.


    Ich zeige euch meine wichtigsten Arbeitsutensilien und zwar verschiedene Scheren und Skalpelle, ein Stahllineal, Pinzetten und den Kleber.




    Ich möchte euch einige meiner schweren Kreuzer vorstellen. Diese sollten ja eigentlich nach dem Washingtoner Abkommen eine Höchsttonnage von 10.000 ts haben, was aber keines der Länder im Grunde einhielt.



    Vorn ist das deutsche Schiff BLÜCHER der Admiral – Hipper- Klasse. Ursprünglich sollte die Blücher das Typschiff sein, da sie aber 4 Monate nach der HIPPER fertig wurde, wurde diese das Typschiff.


    Die Blücher war 209 Meter lang, 22 Meter breit und hatte eine Wasserverdrängung von 16.170 ts.


    Schwesterschiffe: Admiral Hipper


    Prinz Eugen



    Das zweite schiff ist das britische Schiff HMS London. Es war ein schwerer Kreuzer der zweiten Gruppe der County-Klasse. Die Vier Kreuzer der zweiten Gruppe wurden auch London-Klasse genannt. Diese Schiffe waren ein Ergebnis des Washingtoner Abkommens und hatten eine Standardverdrängung von 9750 ts (max. 13.315 ts)


    Sie war 192 Meter lang und 20 Meter breit.



    Schwesterschiffe: HMS Devonshire, HMS Sussex und HMS Shropshire




    Das dritte Schiff ist der japanische schwere Kreuzer IJN Tone. Es war das Typschiff der Tone -Klasse. Di Schiffe der Tone-Klasse sollten ursprünglich wie die Mogami Klasse gebaut werden, wurde aber noch während des Baus zu Aufklärungskreuzern umfunktioniert. Dafür wurden alle vier Geschütze der schweren Artillerie vorn positioniert, damit vom Achterdeck Aufklärungsflugzeuge starten konnten. Die Tone Klasse sollte ursprünglich nur eine Wasserverdrängung von 8450 ts haben, erreichte aber zum Ende 12.500 ts. Die Tone war 201 Meter lang und 19,4 Meter breit.



    Schwesterschiff: IJN Chikuma



    Das letzte Schiff ist der japanische schwere Kreuzer IJN Suzuya, ein Schiff der Mogami-Klasse. Das Schiff war ursprünglich als leichter Kreuzer gebaut aber alles war bereits so konzipiert, das durch Einbau anderer Geschütze ein schwerer Kreuzer daraus wurde.


    Sie hatte eine maximale Wasserverdrängung von 14.795 ts, war 200 Meter lang und 19,2 Meter breit.



    Schwesterschiffe: IJN Mogami, IJN Mikuma und IJN Kumano.



    Alle hier gezeigten Schiffe hatten als Hauptbewaffnung der schweren Artillerie ein Kaliber von 20,3 cm.



      


      


      


      


     


    Das ist alles und ich hoffe, das euch meine kleine Schau gefällt.


    Der Husumer

  • Das erste Paper Shipwright-Kartenmodell wurde im Dezember 1999 - vor 20 Jahren - entworfen. Seitdem habe ich viele Modelle von Schiffen, Leuchttürmen und anderen Objekten entworfen. Ich wollte auf meinem "Ausstellungstisch" alle Modelle zeigen, die bei Paper Shipwright erhältlich sind. Ein paar Modelle fehlen, aber die meisten sind da.


    Die Leuchtturmmodelle sind so angeordnet, wie sie sich an der Küste von England und Wales befinden. Fahren Sie von links nach rechts von Nordwesten nach Cornwall, entlang der Südküste und dann die Ostküste hinauf.


    Die Schiffsmodelle zeigen meine frühen Kriegsschiffmodelle links und die neueren Zivilschiffe rechts.


    Senden Sie mir eine PM, wenn Sie eine Frage haben - oder besuchen Sie meine Website, um weitere Bilder zu sehen.


    Alle Paper Shipwright-Modelle können über meine Website bestellt werden. Für Bestellungen zwischen Freitag, 1. Mai, 9.00 Uhr und Montag, 4. Mai, 23.00 Uhr ist das Porto kostenlos.


    David Hathaway

    Papershipwright


    https://www.papershipwright.co.uk/

  • Hallo Modellbaufreunde,


    so hätte mein Ausstellungstisch am kommenden Wochenende in Mannheim ausgesehen



    Die Modelle im folgenden näher betrachet


    Zuerst der Mercedes 500K, ein vorgestanzter Modellbausatz mit recht einfachen Formen aber herausragender Grafik und einigen beweglichen Teilen

    Im Hintergrund sieht man schon die zwei nächsten Modelle:


    Ein kleiner Feldflugplatz mit zwei Shopwith Doppeldeckern und einigen Modellen aus diversen anderen Bausätzen und daneben die Rocket mit Wagen und Figuren am Bahnhof. (Grundlage war ein Micromodels Bausatz)


    Darüber thront die Schlesig Holstein vom Möwe Verlag in bewegter See


    Es folgt rechts daneben die Flying Merkel, ein Motorradbausatz von Kurt Fehling in Tonpapierausführung und ein römisches Patroullienboot, wie es gemäß eines restaurierten Fundes augesehen haben soll. Das Modell ist auf 1:50 skaliert und mit einer zwar leicht eckigen, aber plastischen Crew besetzt


    Darunter sind zwei japanische Schlösser zu sehen, links Iga Ueno in 1:300 und rechts Matsuyama in 1:500


    Es folgen drei Architekturmodelle (Tempel des Herodes, Lorenzkirche Nürnberg und eine schweizer Landschaft) allesamt aus Buchabbildungen hochscaliert.

    Dahinter sieht man eine Westernlok (wiederum von Micromodels) mit zwei Wagen auf einer nach Abbildungen selbst gebauten Holzträgerbrücke.


    Darüber zeigt sich ein Seenotrettungskreuzer an der Hafenmole und ein Ritter der beweist, daß man auch Figuren aus Papier sehr gut darstellen kann


    Jetzt die Tierecke mit einem landenden Goldfink, einem Kofferfisch, zwei Meisen am Ast und einem Kolibri


    Und zum Schluß noch mein Arbeitsplatz mit Werkzeugablage und dem Modell einer Gottesanbeterin vom ABC Verlag, die ich auf der Ausstellung gebaut hätte.


    Meine Absicht ist es den Besuchern die Vielfalt des Kartonmodellbaus an einigen wenigen ausgewählten Modellen zu zeigen.


    Viel Spaß beim Anschauen und auf dem weiteren virtuellen Rundgang zu den anderen Modellbauern.


    Viele Grüße

    Ulrich

  • Hallo zusammen,

    eigentlich Schade das die Ausstellung ausfällt. Hatte mich darauf gefreut , tolle Modelle , Kleinverleger die man sonst nie trifft und und und.

    Gut das ein virtuelles Treffen veranstaltet wird, so kann man seine Modelle "ausstellen" ohne Angst sie beim Transport zu beschädigen.

    Zuerst mal eine Übersicht , der Gedanke dahinter, von "Allem" etwas zu zeigen. Kartonmodellbau besteht ja nicht nur aus Schiffen oder Flugzeugen.


                                                      


    Zum ersten das Typ VII U-Boot im Hintergrund. Das Modell konnte man bei Ecardmodels kaufen, die Inneneinrichtung ist selbstgebaut.



    Daneben gibt es eine Schreiber Burg, die ABC Burgruine und den Schreiber Ritter der auf den Wiederaufbau seiner Burg wartet und wartet....



                                                  


    Dad's Garage ist auch dabei, auf der Hebebühne ein Volvo 850 von ABC auf 1:24 vergrößert. Daneben VW Bus und VW Käfer, zwei Komplettumbauten aus mehreren Modellbögen.




    Rechts neben Dad's Garage die Schreiber Piper (tolles Modell ) und der Zepp-Buster free Download, super passgenau macht der Bau riesen Spass.



                                                




    Zum Schuss noch ein paar Modelle für ein kommendes Werft-Diorama. Die Gebäude und der Brückenkran sind von 1:250 auf 1:100 vergrößerte HMV Modelle. Der Gabelstapler ist auch auf 1:100 vergößert vom Passat Verlag. Der Schlepper von Hans Loh wird leider nicht zum Kauf angeboten. Ich habe freundlicher Weise einen Modellbogen von Ihm bekommen und diesen aufwendig gescannt (Original ist auf Tonpapier gedruckt) und auf roten Tonpapier ausgedruckt. Dies soll ein Schiff im Rohbau darstellen das gerade in der kleinen Werft aufgebaut wird. Dazu soll der gleiche Schlepper nochmal im fortgeschrittenen Zustand und anderer Farbe dazukommen. Ggf noch weitere Modelle.


    Das war es schon wieder. Ich wünsche euch weiterhin viel Spass beim Modellbau, bleibt gesund und hoffentlich sehen wir uns bald wieder.


    Grüße Achim

  • Moin zusammen,

    ich hab dann mal meinen virtuellen Ausstellungstisch aufgestellt. Ich wäre nie nach Mannheim gekommen da ich um diese Zeit keinen Urlaub kriege und ich hoffe, dass man dieses "virtuelle" Treffen irgendwie beibehalten kann.


    Zuerst eine Übersicht:


    Jetzt meine "DGzRS Flotte"

    Diese Schiffe haben's mir einfach angetan:) Außerdem habe ich mit einem Seenotrettungskreuzer vor 5 Jahren wieder mit dem Kartonmodellbau angefangen.


    Die "Königin Luise" fuhr Im Sommer die Linie Hamburg - Helgoland - Hörnum/Sylt. Da ich in Hörnum geboren bin ist sie natürlich ein MUSS:D

    Dazu passt natürlich auch die "Helgoland"


    Meine Frau meinte "In so eine Vitrine kann man doch bestimmt auch eine kleine Hafenszene bauen." Und da ich ja tue was meine Regierung sagt^^ ist das dabei herausgekommen:


    Die "Granuaile" habe ich letztes Jahr in Flensburg erstanden. Leider hatte ich keine Ätzsatz dazu aber mit Standardbauteilen ließ sich auch (fast) alles umsetzen


    Die "Uhtlande" ist von Dagebüll nach Amrum und Föhr im Einsatz. Die großen Fensterfronten musste ich einfach Ausschneiden und dann natürlich auch für eine Inneneinrichtung sorgen.:) Fahrzeuge sollen noch so nach und nach dazukommen.


    Der Hochseeschlepper "Nordic"


    ... und zuletzt noch das Feuerschiff "Fehmarnbelt"


    Ich hoffe, diese kleine Auswahl gefällt euch. Es ist aber auch verdammt schwer wenn man sich auf 10 Bilder beschränken muss.


    Grüße aus dem (zur Zeit seeehr ruhigen) hohen Norden


    Olli

  • Unser diesjähriges Int. Kartonmodellbautreffen in Mannheim,

    so hätte es aussehen können, aber ich finde angesichts der Umstände diese Form des Treffens gut!

    Allerdings die Gespräche, die gemeinsamen Abende... die fehlen!! :(

    Ich hoffe sehr auf das nächste Jahr!


    _________________


    Hier ein Überblick über meinen Tisch; es stehen hier verschiedene Passat-Modelle.


    Die Fregatte KL. 125 NORDRHEIN-WESTFALEN (2018), die 2019 erschienene NORDERGRÜNDE mit dem Feuerlöschfahrzeug, die ESCHWEGE (Küstenwachschiff der Bundespolizei See, (2017) und das 2019 im Herbst erschienene Minimodell des Versuchsrettungskreuzers HERMANN APELT mit dem (Fast-)Tochterboot KURT GRUNDMANN:



    Etwas näher ran? Bitte schön, aber keine Antennen etc. abbrechen ( ;) ):




    Und hier ist unser Jahresmodell für dieses Jahr, der Heckfänger VIKINGBANK mit einen Kühllastzug:




    Dieses Modell wird demnächst, ab etwa Beginn 2. Maiwoche, beim Passat-Verlag bestellbar sein.


    Als neues Minimodell erscheint im Passat-Verlag im kommenden Herbst das ebenfalls von Henning (Konpass) konstruierte Modell der ASTARTE HF 244, ein originaler Finkenwerder Kutter von 1903. Dieses Schiff wird von der Bremerhavener Schiffergilde gehegt und bestens gepflegt und wird heute noch gesegelt:


    (wilhelmshaven-touristik.de)


    Das Modell hat Henning im Forum, in der Galerie, bereits vorgestellt.


    Soweit die Passat-Modelle (sämtlich Kontrollbauten), die ich ausgestellt hätte....


    :rolleyes: Halt stop... da wäre ja noch die Neuheitenankündigung für das Jahresmodell 2021...

    Hierzu gibt es ab dem 02. Mai 15 Uhr ein Präsentationsvideo in diesem Forum zu sehen, im Unterforum "Verlagsneuheiten" des Passat-Verlages. Das Video hat die Konstrukteurin des Modells, Imogen Stowasser, gemacht.


    Und auf meinem Tisch findet Ihr dann noch dieses Modell, das Vollrumpfmodell der CAP SAN DIEGO in 1:250 (roko - Baubogen):





    Ich hoffe, dass Euch mein virtueller Tisch gefällt.

    Bleibt alle gesund, und lasst uns gemeinsam auf das Treffen im nächsten Jahr hoffen!

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Herzlich willkommen zu meiner kleinen Freiluftausstellung!

    Freiluft -?(:?: Muss sein, ich habe außerdem den Zutritt beschränkt, Abstandslinien aufgezeichnet, auch bitte ich um das Benützen Eurer Atemschutzmasken:cool:

    Hier ein Überblick meiner Exponate -


         


    Für meine Baumaschinen in 1:100 habe ich eine bewegliche Präsentation gebaut - die Fahrzeuge drehen sich (und irgendwann habe ich auch das Video dazu fertig)



    Hier meine 1:50 Modelle


      


    Verkehrsflugzeuge in 1:100


      


    und eine kleine Abordnung meiner Schweizer Modelle in 1:33 (im Hintergrund das Eisenbahndio in 1:120



    Wenn Ihr jetzt noch Fragen habt - einfach hier klicken!



    So, jetzt hoffe ich, dass das nächste Mal wieder ein richtiges Treffen stattfinden kann!

    Herzliche Grüße Harald

  • Hallo Modellbaufreunde !


    31 mal bin ich dabei gewesen, dieses mal muss es leider virtuell gehen. Ich vermisse die vielen Freunde, die ich im Laufe dieser Tagungen kennengelernt habe, und die vielen Gespräche, die wir oftmals bis tief in die Nacht geführt haben. Ich bin aber sicher, dass wir es nachholen.


    Zeigen möchte ich euch die fünf Modelle, die ich mit nach Mannheim gebracht hätte. Bis auf die Fähre BUTE, die ich etwas verfeinert habe, sind es Eigenkonstruktionen: Das Transportschiff KUGELBAKE, der Offshore-Versorger BOURBON MISTRAL, das Lotsenstationsschiff WESER und das Küstenwachschiff POTSDAM.


    Viel Freude und bleibt gesund !


    Euer Henning


         


  • Hallo miteinander,


    normalerweise werden hier ja fertige Modelle gezeigt. Abweichend hiervon zeige ich auf der (virtuell) linken Seite meines Tisches eine Auswahl meiner zur Zeit offenen Baustellen.

    Alle Modelle sind in 1:250 gebaut, teilweise skaliert.


    im Hintergrund ist der französische Kreuzer Jeanne d'Arc Verlag WAK 1:200 zu sehen, davor


    eine gepimpte Version der Nella Dan aus dem Jade Verlag.


    hinten der Kreuzer USS Brooklyn (Oriol Verlag, 1:200 ). Im Vordergrund die Schlepper Steinbock und Vegesack WHV


       hier jeweils im Detail.


    Die Fenster wurden verglast und es wurde eine Standard Lasercut Reling verwendet.


    im Hintergrund der Zerstörer HMS Gloworm GPM, davor


    das Forschungsschiff Meteor ( 1925 ) aus dem Passat Verlag.


    Ein paar Modelle habe ich auch in den letzten Monaten fertigstellen können.

    Damit kommen wir zur rechten Seite des Tisches, einer Auswahl aus meiner umfangreichen Leuchtturmsammlung.


    Zuerst die in diesem Jahr fertiggestellten: 4 Leuchttürme aus Australien v.l Byron Bay, Hornby, Cape Green und Tacking Point



    von hinten, Savudrija, v.l. Pingelturm BHV und Molenfeuer Emden in alter und neuer Form. Alle von Imogen Stowasser



    Die letzten 3 Modelle sind aus der Feder von David Hathaway: Royal Soverreign; Nab Tower (vor 2015) und Bull Point. (v.L)

    Gruß


    Willi




    In allen Köpfen entstehen dumme Gedanken -
    die Klugen führen sie nicht aus.

  • So, dann will ich mal (zum ersten Mal) "ausstellen":


    Meinen "Alten Leuchtturm Travemünde" kennt ihr aus dem Wettbewerb. Weil es keinen Bausatz gibt, habe ich ihn selbst konstruiert. Das ging aber nur, weil Kurzarbeit angesagt ist, sonst hätte ich es nicht geschafft. Der "Radarturm Lankenauer Höft" in Bremen ist ebenfalls eine Eigenkonstruktion (aus der Schublade "wollte ich schon immer mal"), fertig geworden im Januar. Danach bin ich mit Monno Martens "Molenturm Überseestadt" angefangen, den konnte ich auf unserem letzten Bremer Treffen noch zeigen. Bauberichte zu diesen beiden Türmen findet ihr in diesem Forum.


    Ich bin zwar nicht so ein großer Schiffebauer (die Takelage schreckt mich ab), aber so ein bißchen Strand- bzw. Eisfeeling finde ich schon toll. Der Strandsegler und der Eissegler sind Eigenkonstruktionen. Als Bremer muss man natürlich die VFW 614 gebaut haben. Der Schreiberbogen war hier im Forum eine Weihnachtsaktion.


    In Spanien hatte ich einen Igel in der Tasche und mir das 3-D-Puzzle des Bernabeu-Stadions nicht gegönnt. Der Wunsch blieb, aber leider war beim nächsten Urlaub das Modell ausverkauft. So musste mir meine Frau dieses Modell für viel ebay-Geld zum Geburtstag schenken. In Fix und Foxi gab es das Modell in früherer Ausführung als Heftbeilage, das habe ich dann auf eine Toffifee-Schachtel heruntergezirkelt.


    zu meinenArchitekturmodellen zählen (von rechts nach links) eine Wassermühle, die es als Einladung zu einer Ausstellung im Museum Bergisch-Gladbach gab. Ich habe mir das von der AGK Seite aus einer Heftvorschau rauskopiert.

    eiter das Eingangsportal zum Schloß Kornberg. Ebenfalls eine Ausstellungseinladung, konstruiert von Ondrej Hejl. Weiter, ebenfalls Ondrej Hejl, das Mausoleum Theoderich des Großen in Ravenna. Links dann Knossos, gestern fertiggestellt, Baubericht ebenfalls.


    Nun zu meinem eigentlichen Beuteschema Autos. Hinten Ford Galaxy, ein umgestaltetes Streetpaper-VW-Modell, so wie ich ihn mal gefahren habe. Daneben ein 911er, ebenfalls Streetpaper. Davor ein R4, das erste Auto meiner Frau in kermit-grün. Die 2CV-Fourgonette ist mit Innenausbau, der VW-Käfer ist ein gepimpter Herpa-Bogen. Links der 57er Chevrolet ist meine erste komplette Eigenkonstruktion. Vorn ein vöölig überarbeitetes Streetpaper Scirocco Modell. Die Vorstellung dazu im Forum sollte schon längst erfolgt sein, wird (irgendwann) nachgeholt. Mittig die Isetta und links, ebenfalls eine Eigenkonstruktion, das London Taxi Austin FX 4. Ganz links die London Busse gehören zu einem schon lange laufenden Nebenprojekt "London". Die Telefonzelle habe ich zum Taxi gebaut.


    Zum Thema "Bekannt aus Funk und Fernsehen" das Batman- Empire Stae Building (Papermau überarbeitet), rechts die Christine, links ein Yellow cab (Streetpaper umgefärbt). Mittig Donalds Auto von "Seite 42" unrahmt von Janosch' Tigerenten. Eine Eigenkonstruktion, rechts aus mattem Karton, links aus glänzendem Fotokarton (170g/qm). Michel Vaillant Helmbüste (ein Held meiner Kindheit) von der italienischen Fanseite und vorn selbst konstruiertes Sammelschiffchen der DGzRS.


    Zum Thema Autos gehört für mich hauptsächlich Borgward! Vor der Aral Tankstelle von Carrera4fun (von rechts nach links) das aktuelle Modell BX-7 mit Inneneinrichtung, das AGK Isabella Modell, die Isabella von Anette Scholz und die Isabella von Detlef Hegemann (papierautos.de). Links die BX-7 ohne Inneneinrichtung. Hinter der AGKIsabella das Postkartenmodell von Anette Scholz.


    Vor dem Daimler-Werk Bremen, dem ehemaligen Borgward-Werk, steht ein Denkmal für Carl F.W. Borgward. Das habe ich fotografiert, ausgemessen, gezeichnet und gebaut.


    Zum Schluss, das oben erwähnte "Nebenbei-Projekt" London. Da baue ich nach Belieben. Der Buckingham Palast ist ein Postkartenmodell, ebenso wie der Tower. Die Tower-Bridge und das House of Parliament (Big Ben) gibt es im Netz. Die Busse und die U-Bahn sind Eigenkonstruktionen, den königlichen Rolls gab es von Konpass zur königlichen Jacht "Britannia" hier im Forum.


    Viel Spaß beim Anschauen!


    Gruß

    Klaus

    Wir bleiben immer Kinder, und,
    so klug wir auch sein mögen, wir behalten immer die Lust,
    mit scharfen Messern und spitzen Scheren zu spielen.

    Wilhelm Raabe (1831 - 1910)

  • Hallo hier nun mein virtueller Karton-Bau-Stand. obwohl ich gern Schiffe baue sind auch ein paar "Ausrutscher" dabei.


     


     


     


     


  • Moin,

    • Von New Delhi aus möchte ich dieses Jahr das internationale Flair unseres virtuellen Kartonmodelbautreffen stärken, wenn sich schon alle meine Pläne nach Mannheim zu kommen, zerschlagen haben. Aber einen Vorteil habe ich diesmal davon: ich kann meine Modelle hier ausstellen!
    • Ich baue wie viele von uns schon lange Kartonmodelle und war schon immer auf Handelsschiffe spezialisiert. Sicherlich hat es damit zu tun, dass ich aus Hamburg komme und mir der Hafen schon seit Kindertagen immer ein spannender Ort war. Anfang der sechziger Jahre habe ich auch einige Zeit in New York gelebt und die Passagierdampfer an der Westside von Manhattan wie die Bremen, die Cundard Queens , France und United States neben einer Vielzahl von kleineren Nordatlantikdampfern ließen mich damals sehr beeindruckt zurück.
    • Mein Berufsleben bringt regelmäßige Umzüge in andere Länder und Kontinente mit sich. Das hat meiner Freude am Bauen aber keinen Abbruch getan, mich jedoch ein entspanntes Verhältnis zum Besitz fertig gestellter Modelle entwickeln lassen. Abgesehen davon, dass Karton nicht immer in Würde altert, haben Umzüge immer wieder ihren Tribut gefordert. So besitze ich weder Modelle aus Jugendtagen noch kann ich auf eine fertiggestellte Flotte aus mehreren Jahrzehnten Bautätigkeit schauen. Egal!
    • Mein jetziger Dienstposten in New Delhi hat sich als gute Gelegenheit für mehr Kartonbau erweisen. Ungeachtet von Hitze, Monsun und hoher Luftfeuchtigkeit schaufelt ein generell mehr häusliches Leben und die segensreiche Tätigkeit meiner Hausangestellten doch einiges an Extrazeit frei, für die ich mir von Anfang an vorgenommen hatte, sie in meine Kartonwerft zu investieren.
    • Seit Sommer 2017 habe ich hier die Nordstjernen von HMV fertiggestellt – sozusagen zum Aufwärmen, denn der Baubeginn war noch im Hotel, als ich auf die Ankunft meines Containers aus Tokio warten musste. Danach habe ich ein Projekt in Angriff genommen, was mir besonders am Herzen lag: der Parallelbau der Kühlschiffe Sloman Alstertor von HMV und der Pica auf Basis der Pekari von Passat-Verlag. Zum ersten Mal habe ich mich hier auch an Umarbeitungen eines Models am PC herangetraut und für mich viel gelernt. Im letzten halben Jahr war die TS Hamburg von HMV dran, die ich vor kurzem hier in der Galerie vorgestellt hatte. Gewissen sportlichen Ehrgeiz bei diesem Projekt will ich nicht verhehlen, denn ich wollte (mir) beweisen, dass ich die wirklich komplexe Geometrie des Schiffsrumpfs der TS Hamburg ohne Kompromisse hinbekomme.
    • Zu Ostern habe ich die TS Hanseatic angefangen – nicht zum ersten Mal, denn ich hatte ein 2007 oder 2008 begonnenes und zu 80% fertiggestelltes Schiff, dass leider 2014 beim Umzug nach Tokio eine fette Delle in der Brückenfront davon getragen hatte und auch sonst nicht mehr ganz salonfähig war, als ich jetzt nach der Fertigstellung der TS Hamburg einen kritischen Blick auf sie warf. Also jetzt ein neuer Versuch und außerdem gibt es ja eine wisse Verpflichtung für mich, dieses Schiff in meiner Sammlung zu haben, wenn ich hier im Forum unter dem Namen „Hanseatic“ unterwegs bin.


    Uns ein schönes und spannendes Wochenende und viele Grüße aus New Delhi,

    Michael

  • Moin zusammen,


    Premiere: Fiete als Aussteller auf dem Internationalen Kartonmodellbau-Treffen! Als Gast war ich ja schon mal da...


    So, nicht viele Worte machen, Bilder zeigen:


    Zunächst mal ein Überblick:



    Wie man sieht, habe ich mich - abgesehen von dem Fischereischutzboot - auf das zivile Segment beschränkt. Die "Grauen" wären auch schlichtweg zu groß gewesen...


    Den Schornstein der HAMBURG finde ich immer wieder faszinierend...



    Wie heißt es so treffend: Schlepper geht immer! Hier eine kleine "Ahnengalerie", bei der man die Entwicklung ganz gut nachvollziehen kann:



    Und natürlich muss es bei mir auch "Dampf" sein, egal ob Fischdampfer, Eisbrecher oder Küstenfrachter...


       


    Aber auch Fähren haben mich von klein auf an begleitet, das hinterlässt natürlich auch Spuren im Kartonmodellbau...


           


    Und natürlich auch ein kleiner Blick in meine zweite Heimat... Der gute alte Hurtigruter NORDSTJERNEN



    Und zum guten Schluss noch ein Blick von oben...



    Na dann, eine schöne Zeit und bleibt gesund


    Tschüß und ha det bra


    Fiete

  • Hallo Freunde


    so hätte ich meine besten Modelle präsentiert


    auf dem ersten Bild der Überblick, dann die Modelle noch einzeln fotografiert


    der Überblick, die Burgen kommen nicht dazu!


    Schaarhörn (HMV), Merkur (HMV), Ditmar Koel (HMV


    Nordstjernen (HMV) Greco Scorpio (Paper Shipwright)


    Clement (WHV) Nürnberg (HMV)


    Poseidon (Jabietz) Meerkatze II (Passat)


    Conti Belgica (HMV)


    Viel Freude beim Anschauen


    Reinhard Mack

  • Hallo liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des virtuellen Kartonbautreffens 2020,


    ich möchte Euch meinen kleinen Tisch mit Modellen präsentieren, die ich wahrscheinlich nach Mannheim mitgebracht hätte, wenn es gegangen wäre. Da ich gar nicht hätte teilnehmen können, bietet mir das virtuelle Treffen eine zweite Chance :) Der Tisch steht an einem etwas schattigen Plätzchen, damit die Modelle nicht ausbleichen :whistling:


    Meine Präsentation ist in drei Kategorien aufgeteilt: Bremerhaven, Bremerhaven und Bremerhaven...



    ...OK, nicht ganz. Es gibt natürlich erstens Schiffe, nämlich meine drei Schlepper, hinten VEGESACK (WHV), dann WEGA (Techn. Flotte Rostock) und vorne SATURN (HMV) und mein bisher größtes Modell, die ALTE LIEBE (WHV).



    Zweitens gibt es Gebäude, nämlich (vlnr) den Optischen Telegrafen Brake (Walter Ruffler) und meine Bremerhavener Leuchtfeuer...



    ...das Minarett und den Pingelturm (Kartonwerft), dahinter den unfertigen Leuchtturm Bremerhaven (R. Münchow) und vorne bzw. rechts die beiden Molenfeuer aus dem 13. KBW:



    Drittens gibt es die Kategorie "Auf der Schneidematte", die sich der Tonnenleger NORDERGRÜNDE (Passat), das Seezeichenfahrzeug ALTE WESER (HMV-Clubmodell) und der SRK HERMANN RUDOLF MEYER teilen.


    Ich wünsche Spaß beim Anschauen und freue mich auf die Mitausstellerinnen und -aussteller - Danke fürs Vorbeischauen :)

  • Hallo zusammen, anbei unser Beitrag zum virtuellen Treffen in Mannheim.


    Schade, wir hatten uns so gefreut euch alle mal wieder zu sehen, das Eichbaum, die Gespräche... aber wir werden alles 2021 nachholen.
    Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren dieses Online-Treffens - für die Idee, die SW-mäßige Bereitstellung und (hoffentlich auch für uns) die Freigabe zur Veröffentlichung:
    Auf ein Abbild unserer Figuren beim Basteln am Ausstellungstisch haben wir verzichtet - nachher werden wir noch mit den Modells verwechselt :D


    Aber jetzt unseren Bauwerken aus dem letzten Jahr und damit auch unsere aktuellen Baustellen:


    Bis auf die Gustloff (ganz hinten 1:200 und nicht zu übersehen) sind alle im Maßstab 1:250.


                



    Blick auf Planet (Passat-Verlag), Ulanga (MB-Verlag), Graf Götzen (Dom Bumagi) und die Harald Jarl (Henning Budelmann)


    Planet und Ulanga aus der Nähe


    Elbe 2 (HMV Clubmodell)


    Ullis Meisterwerk: die Imperator (Verlag die Werft)


    Kaiseryacht (HMV) und Ludwig Fessler (MB Verlag), dazwischen der Schlepper Holland (JSC)


    Nochmal Ullis letzte Projekte: Imperator, Komet (MB-Verlag) und als aktuelles Werk, das Forschungsschiff Meteor (Passat Verlag)



    Die Meteor nochmals in der Nahaufnahme - interessant sind die zahlreichen und sehr detailliert dargestellten Messeinstrumente.
    Man beachte: Ulli baut waffenähnliche Geräte - die haben doch glatt eine Flak zu einem meteorologischen Gerät umfunktioniert, ein sogenanntes Windschießgerät.


    So - das soll es von uns gewesen sein - wir hoffen, ihr habt so viel Spaß beim Betrachten wie wir beim Bauen.


    Gruß

    Ulli und Peter

  • Hallo liebe Ausstellungsbesucher!

    erstmal vielen Dank an Kartonbau.de, dass ihr diese Onlineausstellung organisiert habt. Ich finde es super und freue mich, dabei sein zu können!


    Kurz zu mir:

    Ich bin "Gnost" aus dem Nachbarforum "Die Kartonmodellbauer". Eigentlich heiße ich aber Ludwig.

    Ich baue hauptsächlich historische Segler im krummen Maßstab 1:275. Dieser komische Maßstab ist auf einen Skalierungsfehler bei meinem ersten Segler der HMS Cleopatra zurückzuführen und hätte eigentlich 1:250 ergeben sollen. Während die Cleopatra noch aus einem Shipyardbogen entstanden ist, sind die folgenden Segler meist auf Grundlage von Plänen komplett scratch erstellt worden oder es wurde ein bestehender Bogen sehr stark abgewandelt. Die Skelette bestehen aus Graupappe und der Rumpf wird meist mit einzelnen schmalen Streifen beplankt und anschließend bemalt. Die Masten sind aus Bambusstäben verschiedener Stärke und die Strippen aus bemaltem Kupferdraht, Fliegenfischgarn und normalem Garn. Segel stelle ich fast immer aus Teefilterpapier her.

    Ich setze die fertigen Modelle gerne in Dioramen in Szene, wobei das Wasser kein Gießharz ist, sondern eine "Schachtel" aus transparentem Polystyrol, die ich mit Windowcolor/Fenstermalfarben versehe. Die Modelle werden dann nur in eine Aussparung gestellt, sodass sie jeder Zeit auch wieder heraus genommen werden könnten.


    Meine Zweite Nische ist "Papierfiguren in 1:7".

    Dafür benutze ich entweder freie Downloads oder erstelle mir selbst mit den Programmen Pepakura und Blender eigene Vorlagen, die ich dann meist noch mit Zusatzmaterial verfeinere - Grundsätzlich sind die Figuren aber 99% aus Papier und etwa 25cm hoch.


    Nun aber zu den Bildern!

    Gar nicht so einfach, es nicht aussehen zu lassen, als wäre es in der Küche fotografiert worden...egal...los geht's


    Hier erstmal ich mit meinem "Stand", damit ihr ein Bild von mir habt.


    Eine Übersicht über meinen Küchentisch-Stand.

    Bisher nicht erwähnt habe ich mein Langzeitprojekt "Minas Tirith in 1:1000" und zwei einfache Zwischenmodelle aus der jüngsten Zeit - eine Comic-Rakete und eine Low-Poly-Mietzekatze, um dem Stand noch etwas Schwung zu geben.

    Außerdem erstelle ich zu jedem meiner größeren Projekte ein Fotobuch mit Baubildern. Diese Fotobücher lege ich dann neben das jeweilige Modell, damit die Leute drin blättern können und auch Details sehen können, die vielleicht zu klein oder nicht mehr sichtbar sind.


     


    Und nun noch ein paar Detailaufnahmen der einzelnen Modelle:


    HMS Cleopatra 1:275

    Wie gesagt mein erster Versuch, einen Segler mit möglichst vollständiger Takelage in 1:250 darzustellen.

    Ich nehme auf Ausstellungen auch immer ein paar Hintergrundbilder mit, damit die Leute, die sich etwas mehr Zeit zum Fotografieren nehmen auch einen schönen Hintergrund bekommen. Ich nehme dafür immer einen einfachen Klemmrahmen ohne Glasscheibe.


    De Zeven Provincien 1:275

    das berühmte Flagschiff des niederländischen Admirals de Ruyter aus dem 17.Jhr. Ebenfalls in 1:275 und in einer Schlachtszene, die einem Gemälde van der Veldes nachempfunden ist. Deswegen sind die Segel so flattrig. Grundlage sind hier die Pläne der Rekonstruktion, die gerade in Lelystad (nicht) gebaut wird.


    San Salvador 1:275

    Ein wesentlich kleineres Schiff ist die Szene "Die Entdeckung von Texas 1519". Hier habe ich den Freedownload der "San Salvador" benutzt und verfeinert. Die Segel sind durch Drähte in den Lieks aufgebauscht. Es soll ein spanisches Entdeckerschiff zeigen, dass 1519 die Küste des Golfs von Mexiko kartografierte und damit das erste Mal Texas, wo ich ein halbes Jahr gearbeitet habe, entdeckt hat.


    HMS Temeraire 1:275

    Die größte Szene, die ich euch mitgebracht habe ist meine Interpretation des Gemäldes "The fighting Temeraire tugged to her last berth to be broken up" von William Turner. Maßstab wieder 1:275. Warum hat das Schiff keine Masten?? Nun ich habe versucht, die Szene eher so darzustellen, wie sie vielleicht wirklich war. Und abzuwrackende Schiffe hatten keine Masten mehr, da die auf anderen Schiffen wiederverwendet wurden. Es waren auch keine Kanonen oder sonstige Ausrüstung an Bord, weswegen das Schiff weit aus de Wasser ragt. Natürlich bleibt es trotzdem reine Fiktion und lehnt sich nur an das Gemälde an - denn Turner hat die Komposition natürlich eher künstlerisch gesetzt. Und was damals wirklich passiert ist, weiß eh keiner.


    Nun noch ein paar Modelle, die sich in Arbeit befinden. Auch solche nehme ich gerne auf Ausstellungen mit, damit die Leute sehen, wie ein Zwischenstadium aussieht.


    USS Alarm

    Hier die USS Alarm, die aus einem Bogen von waldenmodels entstanden ist und noch auf ihre Szene wartet (1:275)


    Cuirassé Solférino

    Als zweites mein aktuelles Projekt, das Französische Batteriepanzerschiff "Solférino" nach einem Bogen von Oriol, skaliert auf 1:275.

    Hier ist an der Takelage und der Ausrüstung noch einiges zu tun!


    Zum Abschluss noch ein Gruppenbild meiner Papierdamen und Herren, denn dann ist das Bilderlimit erreicht.

    Von Links nach rechts: Ezio Auditore aus dem Computerspiel Assassins Creed (freedownload), Mad Moxxi aus dem Computerspiel Borderlands (freedownload), Lulu aus dem Computerspiel Final Fantasy (Eigenkonstruktion), Miss Rose (Eigenkonstruktion), Lady Mechanika eine Comicfigur (Eigenkonstruktion). Alle etwa 1:7 und 25cm hoch.


    Das war's von meinem Stand. Vielen Dank, dass ihr vorbei geschaut habt und nochmal vielen Dank an die Organisatoren!

    Bleibt alle gesund und baut fleißig weiter Modelle!

    Viele Grüße!

    Ludwig (Gnost)

  • Hallo Kartonisten,


    mein Beitrag zur virtuellen Ausstellung besteht aus den folgenden sechs Modellen:


    - Phönix D.1 im Maßstab 1:33, Orlik Nr. 052

    - Ansaldo A.1 Balilla im Maßstab 1:33, Orlik Nr. 040

    - Kawasaki KI-61 Hien (Tony) im Maßstab 1:33, Kartonowy Arsenal 2/2001


    - Tyrrell Honda 020 im Maßstab 1:24, Orlik Nr. 135

    - Citroen H im Maßstab 1:24 (gesuperte Fahrzeugfront), Schreiber-Bogen

    - STAR 25 Betonmischer im Maßstab 1:24, Answer Kartonowe Hobby 1/2016


    Ausführliche Galerien sind in diesem Verzeichnis im "gelben" Forum zu finden:


    https://www.die-kartonmodellba…28-daniel-s-modellgarage/


    Bauberichte sind jeweils in den Galerien verlinkt


    Gruß,


    Daniel.

  • Liebe Freunde,


    auch ich möchte einen kleinen Beitrag zu "Mannheim 2020 virtuell" beisteuern. Danke an das Team von Kartonbau.de, welches die technischen Voraussetzungen dafür geschaffen hat, daß dieses Treffen in dieser Form stattfinden kann!


    Mit was wäre ich in Mannheim aufgekreuzt? Zum einen mit dem Schreiber-Pantheon (1:300), dessen Kuppel abnehmbar ist und den Blick ins Innere des römischen Tempels erlaubt.




    Die Bergmodelle von papermountains muß man in natura sehen, auf Photos kommt ihre eindrückliche Wirkung leider überhaupt nicht rüber. Mit auf's Bild verirrt hat sich einer der Drehwürfel, die ein Forenkollege von einem anderen Forenkollege und dieser von einem weiteren Modellbauer erhalten hat. Ihr Bau macht echt Spaß!


    Viecher wären auch dabei gewesen: der Start von Johan Scherft (1:1) und der Canon-Gratisdownload der Munchkin-Katze (Maßstab unbekannt).



    Gerade knapp nicht fertig geworden ist der Ritter (ebenfalls Schreiber). Aber er macht sich schon richtig gut, deshalb darf er mit in die Ausstellung.



    Beste Grüße und bleibt alle gesund!

    Claudia

  • Pitje's Ausstellungstisch "Rund um den Neu-Ulmer Hafen"


    Hallo liebe Freunde,


    nachdem ich mir für dieses Jahr fest vorgenommen hatte in Mannheim dabei zu sein, diese Corona-Geschichte uns aber allen einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht hat, möchte ich zumindest auf diese Weise ein wenig was von meinen bisherigen Werken zeigen.


    Es wird wahrscheinlich nicht arg verwundern, dass ich die bisher fertiggestellten Elemente des Neu-Ulmer Hafens zu einem kleinen Diorama, so weit, wie sie jeweils sind, zusammengestellt habe und aus unterschiedlichen Blickwinkeln die einzelnen Modelle zeige.


    Das Ganze ist inhaltlich natürlich aus der Zeit gerissen, da sich Schiffe des 1. Weltkriegs mit modernen Seenotrettungskreuzern ein Stelldichein geben, aber der Phantasie sind im Modellbau ja gottlob keine Grenzen gesetzt.


    Ich starte mal mit vier Übersichtsbildern über die Hafenszenerie, sozusagen aus den vier Himmelsrichtungen:


     


     



    Es folgen nun ausschnittsweise Aufnahmen aus den verschiedenen Blickwinkeln - die Erläuterungen zu den Bildern stehen jeweils darunter:



    Über das Verwaltungsgebäude des Kaffeekontors und die Kommandantur hinweg blicken wir rüber zum Tonnendachschuppen, an dessen Mole die Baltrum und die Mellum festgemacht haben. Der 46 to Kran hilft gerade einige Bojen an Bord der Mellum zu heben, während das Bunkerboot TMS 14 für die Treibstoffversorgeung sorgt. Am diesseitigen Pier liegen einige U-Boote im Päckchen, sowie dahinter ein 212er Boot neuester Bauart.



    Im Vordergrund SMS König vor Anker am Leuchtturm des Neu-Ulmer Hafens, der Kettenbagger muss sich um die Fahrrinne kümmern, die aufgrund des Hochwassers im letzten Winter ziemlich stark versandet ist. Ein passagierkutter bringt Touristen wieder zurück an Land. Am gegenüberliegenden Ufer sehen wir die Neu-Ulmer Altstadt, durch meinen großen Sohnemann mittlerweile schon recht weit vorangeschritten gebaut, dort direkt festgemacht ein Minensuchboot - die Seelöwe.

    Die DGzRS hat die Tage einige SRK/SK zu einer Schulung nach Neu-Ulm beordert, die Übungsvorhaben beginnen gottlob erst morgen, so dass diese seltenen Bilder gelingen konnten.



    Der Blick über SMS König und den Minensucher Seelöwe auf die Altstadt, dahinter der Getreidespeicher und SMS Von der Tann.



    Das Neu-Ulmer Schiffshebewerk wird gerade restauriert, die nächsten Schiffshebungen in den Illerkanal werden in den nächsten Wochen dann wieder möglich sein.



    Ein Blick die Fahrrinne hinunter schließt den Rundgang durch unseren Hafen, wobei man sich echt wundert, dass hier im Binnenland eine solche Anlage seit vielen Jahren in Betrieb ist und sogar unsere Marine hier ihr einziges ein Standbein im Süden unterhält. Man überlegte das Ganze "Gebirgsmarine" zu benennen, hat sich aber nach wütenden Protesten der Traditionalisten dagegen entschieden.


    Viel Spaß beim Umherstöbern, freue mich auf die diesjährige virtuelle Version des Internationalen Kartonmodellbau-Treffens und hoffe, dass wir uns alle im kommenden Jahr dann gesund und munter in Mannheim wiedersehen.:)


    Liebe Grüße

    Peter

  • Hallo Freunde!


    Schade, dass wir uns in diesem Jahr nur auf die virtuelle Art begegnen können. Da finde ich die Organisation des digitalen Treffens wirklich super und möchte mich mit meinem Tisch gerne beteiligen.

    Um ehrlich zu sein, es ist nicht viel Neues hinzu gekommen. Die meisten Projekte stecken noch in der Bauphase und haben noch keinen vorzeigbaren Charakter.
    Würde ich meine angefangenen Werke präsentieren wollen, der Platz reichte nicht aus...:whistling:


    Wohlan, hier die Übersicht


    nun die rechte Ecke. Hier haben sich die Leuchttürme versammelt und das Matterhorn, ein netter Zeitvertreib mit super Wirkung, welchen ich letztjährig in Mannheim gekauft hatte.


    Hier der linke Rand mit allerlei Fliegern und Schiffen, die (noch?) in keinem Dio oder einer Vitrine Platz gefunden haben...


    In besagten Schaukästen befinden sich meine Highlights. Das liegt aber insbesondere daran, dass sie eben geschützt sind und dadurch weniger ramponiert sind, als die Freisteher...


    Was noch immer nicht ganz fertig ist, ist meine Sarnia Cherie. Aber sie ist vorzeigbar und ein eher seltenes Modell aus David Hathaways Feder. Ich habe da einige Superungen vorgenommen. Insbesondere hervorheben kann ich hier, dass sämtliche Niedergänge nebst Handlauf ausgeschnitten sind.

    ..



    Mehr habe ich grade nicht zu zeigen.

    Wer Fragen zu diesem und jenem hat, immer raus damit! Ich fänd es toll, wenn es recht lebhaft zugeht bei diesem Spezialtreffen...!


    Mir bleibt noch euch allen alles Gute zu wünschen und sage PROST!!!

    Auf dass wir uns im nächsten Jahr alle wohl und munter wiedersehen!!!!!

    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte: 'wo kämen wir hin?' und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?"

  • Einen schönen Nachmittag.


    Hiermit stelle ich meinen Tisch für Mannheim vor, so wie er angedacht war.


    Meine Interpretation des "neuen Hafens 1874" von Triest.

    Die Molos und Kaianlagen sind nach originalen Planunterlagen gebaut.

    Allerdings sind gewisse Zugeständnisse an das Platzangebot auf Ausstellungen zu machen.


    Molo IV mit der Augusta Victoria auf Mittekmeerkreuzfahrt.



    Am Molo III der Lloyddampfer Imperator, im Hafenbecken ein Tender (Eigenbau), Küstendampfer Vila (Umbau auf Basis Albtros, HMV) und MS Brioni.


     


    Am Molenkopf der Kombifrachter Schwan II.



    Am Ausrüstungskai der im Bau befindliche Rapidkreuzer Admiral Spaun und davor am Kai bei der Kraftzentrale, drei Torpedoboote vom Typ Sperber (Umbau Hafentorpedoboote, HMV).


     


    Noch ein Blick zur Augusta Victoria mit Tender und Kohlenlichter.


     


    Zum Schluß noch meine Leuchttürme, alle in 1:250.



    Von Links nach Rechts:

    Vorne: Cape Hatteras, Roter Sand, Brinkamahof, das Große Kaap.

    Hinten: Lindesnes Fyr, La Lanterna Triest (Eigenkonstruktion, Weissmodell), Cape Pembroke Falkland Islands.


    Ich hoffe die gezeigten Modelle gefallen euch.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Natürlich darf racepaper und streetpaper nicht fehlen.

    Hierbei handelt es sich in erster Linie um Prototypen im Massstab 1:43 und 1:87.

    Die Harley ist in 1:1.. Das Museum ist von 2007…. 😉

  • Hallo Freunde,


    Wer mich noch nicht kennt, ich bin Robert Vidonye aus Graz-Umgebung.

    Ich war ja auch schon einige Male in Bremerhaven dabei, und wahrscheinlich hätte es heuer für Mannheim gepasst...

    Mit dem Ausstellen ist das so eine Sache, einige meiner Modelle sind wahrscheinlich zu groß für einen Ausstellungstisch oder sie sind aufgehängt, außerdem habe ich grade keinen Biertisch zur Hand :D

    Also habe ich in meinen Galeriefotos gekramt und zeige hier einige Modelle, die ich in den letzten beiden Jahren gebaut habe.


    Wir beginnen mit der Concorde in 1:144, die im Flug sicher schöner aussieht als am Boden mit Fahrwerk.


    Weiter mit der Bölkow 207, wie alle weiteren Flugzeuge in 1:33



    In weiterer Folge drei Geli-Modelle, Hawker Hunter, A-4 Skyhawk und Alphajet.



    Und die TSR 2, konstruiert von Walter.



    Als letztes Flugzeug ein älteres Modell, die He-112B von Gremir (weiß nicht, ob es den noch gibt, aber das Foto ist ab und zu im Internet zu finden...)



    Noch höher hinaus geht es mit diesem Ding. Ariane 5 an der Startrampe.



    Jetzt gehts wieder nach unten auf den Boden, nach Bulgarien zum Patriarchat Tzarevetz.



    Auch dieses Ding bleibt am Boden. Ist zwar schon etwas älter, aber ich nehme es auf jede Ausstellung mit.

    Und das war es auch schon....


  • Moin, moin liebe Kartonbau-Freunde,


    da ich seit zweieinhalb Monaten ziemlich heftig in der umfänglichen Grundsanierung unserer Dependance eingebunden bin und deshalb der Kartonbau bei mir brach liegt und ich deshalb wohl auch nicht nach Mannheim gekommen wäre, bietet sich hier die ausgezeichnete Gelegenheit, meine (aus z.T. sehr alten Bögen) neu gebauten Kartonmodelle kompakt vorzustellen.


    Alle Schiffe sind im Maßstab 1:250. Der Relaxsessel ist eine Eigenkonstruktion im Maßstab 1:15 nach einer Entwurfszeichnung meines Sohnes (15).

    Als Schiffe sind zu sehen:

    • Walfangboot AM22 NICOLAS W. VINKE (Jade-Verlag)
    • Polarfrachtschiff NELLA DAN (Jade-Verlag)
    • Geleitboot F220 KÖLN (Lehrmittelinstitut Whv)
    • Küstenwachboot W22 HANSA (Lehrmittelinstitut Whv)
    • Hafenschlepper MÖWE (Lehrmittelinstitut Whv)
    • Dampfschlepper WOLTMAN (Passat-Verlag)

    Herzliche Grüße von der Ostsee

    HaJo

  • Moin zusammen...

    Ich möchte diese Gelegenheit nutzen und mein Geburtstags-Diorama noch einmal bei Tageslicht fotografiert.

    Es hanelt sich un Master Yoda und General Grievous aus dem Star Wars Universum. Anfang Juni wird es meinem Bruder

    zum 60. Geburtstag überreicht. Neben der Tatsache, dass Figuren sowieso ein recht heikles Thema darstellen,

    gab es die Herausforderung die Lichtschwerter beleuchtet darzustellen.

    Euer Renee


    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • Newly created posts will remain inaccessible for others until approved by a moderator.

    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • :cool:
    • :D
    • ^^
    • ;(
    • :rolleyes:
    • :huh:
    • :S
    • :love:
    • 8|
    • ?(
    • :cursing:
    • :|
    • :thumbdown:
    • :thumbsup:
    • :thumbup:
    • 8o
    • :pinch:
    • :sleeping:
    • :wacko:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :?:
    • :!:
    The maximum number of attachments: 10
    Maximum File Size: 25 MB
    Allowed extensions: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip