SK Hermann Marwede, DGZRS, 1:250, Passat- Verlag

  • Moin zusammen,

    wie schon im Baubericht Tonnenhof angekündigt, benötige ich mal einen kleine Tapetenwechsel unter der Bastellampe.

    Wie komme ich auf die Hermann Marwede, die ich im Folgenden nur noch mit HM abkürzen werde.

    Als das Schiff und der Revell Bausatz damals erschienen sind, war ich Feuer und Flamme. Der Bausatz wurde nie gebaut und auch der Plastikmodellbau musste den Interessen der wilden Studentenzeit weichen.

    Als ich vor ca. vier Jahren in den Kartonmodellbau eingestiegen bin, hat mir dann mein Bastelfreund Harald diesen schönen Bausatz verkauft, obwohl wir beide wussten, das dauert noch....

    Viele Rümpfe mehr und nach einer Livebegegnung auf Helgoland ist es nun soweit.

    Ich war erstaunt, dass ich hier über Umwege nur einen Baubericht vom Lars gefunden habe.

    Dem möchte ich aber explizit für seine Arbeit danken, die mich perfekt auf die Fallstricke vorbereitet hat.

    Mit diesem Wissen und ein paar Veränderungen bei Bauen hab ich mich dann herangewagt.

    Wenn ich in diesem Bericht anders vorgehe oder etwas zeige, was von der Idee des Konstrukteurs abweicht, so möchte ich das nicht als Kritik am Bausatz verstanden wissen.

    Dieser setzt auf die bewährte Qualität des Passat- Verlags, wenn man auch ein paar Unterschiede zu aktuelle Konstruktionen merkt.

    So, dann lässt uns anfangen, es gibt viel zu tun!

    Viele Grüße vom Rhein!

    Matthias


  • Leider gibt es den Bausatz verlagsseitig nicht mehr, allerdings hat mein Bausatz die Nr. 504 und ich kenne nur einen Bericht!

    Da wird es wohl noch ein paar Ungebaute geben, vielleicht wird ja auch nochmal einer veräußert.

    Hoffen wir, das der Bericht etwas Leben in die Sache bringt....

    Ich habe, wie üblich, erst einmal die Spannten verdoppelt. Leider hat das mit der flinken Flasche nicht so gut geklappt, weshalb ich ein paar kleine Wellen zu verschmerzen hatte.

    Aber nachdem Trocknen und Glätten gab es beim Zusammenbau keine Schwierigkeiten und nach einer Nacht trocknen, hatte ich dann sowas...kartonbau.de/attachment/682055/


    Später geht's weiter...

  • Moin Matthias,

    dann mal viel Erfolg!
    Die HM wird sicher wieder ein attraktives Modell von Dir werden.


    Eine gewisse Herausforderung war für mich damals der Aufbau. Mit etwas Geduld wirst Du das aber prima hinbekommen!

  • Hallo Matthias !


    Bitte denk daran, dass es in der Breite des Gabelmastes einen Fehler gibt, den du aber sicher leicht korrigieren kannst.


    Gruß

    Henning

  • Vielen Dank, Helmut, ich geb mein Bestes!😊


    Danke, Henning für den Tipp, den hatte ich schon mal irgendwo gelesen. Wird auf jeden Fall richtig gebaut! 😉


    Ich habe jetzt auch noch einen tollen Baubericht vom Michael angezeigt bekommen, top Modell!


    Bei mir geht's weiter mit den Decks, doch zuvor noch ein Wort zu den Spanten.

    Die Bodenplatte hat bei diesem Modell Laschen, die ich aber abgeschnitten habe. Die Bodenplatte habe ich ebenfalls aufgedoppelt, passt trotzdem noch ganz hervorragend! Somit hatte ich eine saubere Kante, an der ich die Wände perfekt anpassen und kleben konnte. So ist das auch bei den neuen Modellen des Passat Verlages vorgesehen. Gefällt mir ziemlich gut.

    Die Decks wurden verdoppelt und leicht gewölbt, die Wanne des Tochterbootes wurde vorher noch eingebaut, ging auch ohne Probleme!


  • Moin Zusammen;


    eine Balkenbucht hat sie.

    Hier habe ich noch ein paar Bilder.


    https://www.marinetraffic.com/…01/vessel:HERMANN_MARWEDE


    Viele Grüße vom Rande der Punktekonto Stadt

    Arne

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

    Edited once, last by Shipbuilder ().

  • Das Anbringen der Bordwände ist für mich immer der heikelste Schritt beim Bauen und dieses Mal hatte ich auch großen Respekt vor. Aber es hilft ja alles nichts, mit Geduld und Verstand ran an die Sache!

    Der Karton ist von phantastischer Beschaffenheit, ich habe die Teile ausgeschnitten, die Bullaugen ausgestochen und verglast.

    Der Lars hat in seinem Bericht darauf aufmerksam gemacht, das da wohl ein Bullauge fehlt. Ich hab mich entschlossen, das noch zu ergänzen. Die Abstände stimmen nicht hundertprozentig, aber das empfinde ich weniger störend, als ein fehlendes Bullauge.

    Ich habe angefangen die Steuerbordwand von hinten, beginnend mit der Klappe für die Tochterbootwanne auf die Spanten zu kleben.



    Am Oberdeck angekommen habe ich erstmal den zweiten Teil der Steuerbordwand bündig am Oberdeck entlang bis zum Bug verklebt, der untere Teil bleibt dabei lose...



    Danach habe ich den unteren Teil, Stück für Stück mit dem oberen Teil und der Bodenplatte verklebt. Dabei habe ich auch auf die Hilfslaschen verzichtet, da mir diese zu dick aufgetragen haben.

    Die Bordwände haben vom Feinsten auf die Spanten gepasst. Die obere Wand hat perfekt bis zur Bugmitte gepasst, bei der Unteren hatte ich ein paar Milimeter Überstand, aber dazu später mehr...


  • Moin Matthias


    schön, dass du schon angefangen hast. Viel Erfolg beim Bau ( obwohl ich mir da keine Sorgen mache). Und auch toll, dass Dirk wieder Ergänzungen durch Originalfotos beisteuern kann.


    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Hallo Matthias,

    toll dass du die HM anfängst und sie sieht auch schon ganz gut aus. Aber in Sachen gebaute HM werde ich mal unseren Freund Hans von Sinsheim ansprechen, denn der hat vor vielen Jahren die HM ganz toll gebaut, aber er ist selten im Forum. Ich hoffe er bringt seine HM mal zum Treffen nach Mannheim mit und dann könnt ihr ja über dieses Modell klönen :thumbsup:


    Gruß werner

  • Da geht noch was...:D:cool:



    Meine Bilder sind von 2009, die Wanne ist später für die neue Verena (gleicher TB-Typ wie bei Harro Koebke) modifiziert worden. Hier gehört noch das 9,5m-Serientochterboot rein, so, wie es im Bogen auch vorgesehen ist.

  • Hallo zusammen,

    ich bin überwältigt, welche Resonanz mein Bericht bis jetzt hervorgerufen hat.

    Shipbuilder: Danke für die Infos, die Balkenbucht habe ich nach Vorgabe der Spanten berücksichtigt.

    Dirk Göttsch: Vielen Dank für die stimmungsvollen Bilder, sehr beruhigend einen Fachmann in der Runde zu haben, vielleicht könntest du mal etwas zu dem Kran sagen. Für was wird der benutzt, vielleicht gibt es da auch ein Bild

    Robert Hoffmann: Vielen Dank, ich hoffe, dass ich dein Vertrauen recht fertigen kann! Ich muss die Zeit, die mir durch die Coronaspätschicht entsteht noch nutzen... ;-)

    Pianisto: Vielen Dank für die Bilder

    Werner: Dankeschön, ja, mach das gerne, vielleicht bekommen wir ja auch irgendwann mal so ein DGZRS Gruppenbild hin, mit allen Kreuzern des Mannheimer Kreises... :-)


    So, weiter geht es auch im Bericht!

    Das Bugstück der Steuerbordwand habe ich bis zu 2mm gekürzt, damit es zum oberen Teil passt, der Längsspant endet leider zu weit hinten, so das ich die Ankerklüse auch nicht in die vorgegebene Bucht, sondern direkt hinter die Wand geklebt habe.


    Dasselbe habe ich jetzt nochmal mit der Backbordwand gemacht. Das ging schon wesentlich schneller, da ich schon wusste, wie es gehen soll. Insgesamt war die Passform gerade im Heckbereich und Mitschiffs ganz hervorragend.

    Am Bug musste ich vorne an den Wänden was weg nehmen und auch die Rundung der Oberkannte vom unteren Teil hat nicht so recht zum oberen Teil gepasst, konnte aber mit ein bisschen wegnehmen sehr leicht korrigiert werden.

    Geschlossen sah der Bug dann so aus!


    Natürlich gibt es noch ein paar kosmetische Dinge zu tun, aber die Konstruktion ist raffiniert und versteckt am Ende die Klebenähte unter der Wallschiene.

  • Insgessmt bin ich mit dem Rumpf sehr zufrieden, da er nach dem Durchtrocknen gerade und stabil war.

    Ein paar Tageslichtbilder hab ich natürlich auch noch für euch!

    Weiter geht es dann mit den Details für den Rumpf!


    Schönen Abend!

    Viele Grüße Matthias

  • Der Kran hat mehrere Funktionen:


    - Bevor das neue Tochterboot 2012 an Bord gekommen ist (der Tausch hatte mehrere technische Gründe), hatte die Marwede noch zusätzlich ein Schlauchboot (im Bogen enthalten) an Deck stehen, das mit dem Kran zu Wasser gelassen wurde. Auch die alte 44-Meter-Klasse (John T. Essberger, Hermann Ritter und Wilhelm Kaisen) hatte das schon.


    - Wenn man verletzte oder kranke Personen beispielsweise mit der Trage woanders von Bord holen muß und mit dem Kreuzer direkt irgendwo längsseits gehen kann, kann der Kran eine große Hilfe sein (einigermaßen gute Wetterbedingungen vorausgesetzt). Ebenso kann man die Patienten dann auch damit an Land bringen, wenn es angebracht ist.


    Außerdem ist er für das an und von Bord holen der Gangway und anderem Material vorgesehen.


    Viele Grüße aus Laboe


    Dirk

  • Vielen Dank für die Informationen, Dirk!

    Das hat mich auf jeden Fall schlauer gemacht! :thumbsup:

    Ich hoffe, du bleibst meinem Bericht treu, damit wir uns weiter an deinen Bildern und Infos erfreuen können!


    Dann auch ein Dankeschön an die Daumen, das freut mich sehr!


    Da ich gestern Abend nur die Wallschienen vorbereitet habe und sie heute Nacht einbaue, gibt es auch erst morgen neue Bilder!:)


    Viele Grüße

    Matthias

  • Moin Matthias


    eleganter Rumpf und schön sauber, so gefällt es mir. Dummerweise sind ja meine SRKs bald fertig und die Nachfolge muss noch entschieden werden ( gut, Harro Koebke wird auch fertig gemacht), vielleicht kommt dann die Marwede dazu. Oder doch die alte Eiswette/Berlin Klasse? Mal schauen.


    weiterhin viel Spaß und Erfolg bei deiner Marwede


    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Moin,


    ich poste für Interessierte noch ein paar Bilder vom neuen Tochterboot, falls jemand beim Lesen des Bauberberichtes sich noch einen Umbau überlegt, als Alternative zu diesen Baubericht....





    Gruß pianisto

  • Grüßt euch,


    zu allererst ein herzlichen Dank an die Liker!


    @Robi: Vielen Dank für das Lob, das von einem DGZRS Bastelexperten, da bild ich mir jetzt was drauf ein! :D Ich kann das Drama verstehen, da ich ja auch alle DGZRS Bögen vom Passat- Verlag hab und dann kommen ja noch die Boote vom Fritz dazu! Aber ich mach ja nach der HM erstmal wieder am Tonnenhof weiter und dann hab ich bis Herbst ja noch ein bißchen Zeit nachzudenken! ;) Danke, den werd ich haben!


    @Dirk: Danke für die Bilder, leider sieht man von der Verena nur das Hinterteil!:D Du scheinst dir ja ziemlich sicher zu sein, welches Version des Tochterbootes hier vorgestellt wird... aber ich bitte um Geduld, in ca. zwei Wochen ist es soweit und dann schauen wir mal, ob du recht hattest! ^^


    VG Matthias

  • Moin zusammen,

    die Woche war es eher ruhig hier, da ich viel zu tun hatte.

    Dafür gibts heute zweimal Bilder!

    In der Werft ging es weiter mit dem Schanzkleid am Bug nebst den Stützen und dem Pollersockel. Ebenso wurden die Fenderkissen vorne eingebaut.


    Der Einbau ging an sich gut, allerdings musste ich am Schanzkleid etwas schnitzen.

    Denn entweder hängt das Schanzkleid an der Spitze in der Luft oder die Schanz lappt in der Höhe der zweite Klüse (von hinten) über die Bordwand.

    Also habe ich die Rundung auf Höhe der zweiten Klüse unten etwas begradigt, ging auf der einen Seite besser, als auf der anderen!

    Die Fläche für die Pollersockel ist zu groß, doch mit zwei grünen Aquarellstiften und der Schattigkeit der Ecke, bemerkt man davon nichts. ;)

    Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Ergebniss!

    Heute Abend geht es weiter mit der Wanne und ein paar Kleinteilen und morgen habe ich eine Überraschung! :cool:

    Habt einen schönen Samstag und lasst es euch gut gehen!

    Beste Grüße von der Mainspitze!

    Matthias

  • Guten Morgen an alle DGZRS Begeisterte :)


    zuerst einmal möchte ich mich bei den Likern bedanken, es freut mich, wenn es euch gefällt!

    Dann muss ich um Entschuldigung bitten, dass es gestern, entgegen meiner Ankündigung, nix mehr zum Gucken gab. Dafür lassen wir es heute krachen... und los geht's!

    Als nächsten Schritt habe ich ein paar Kleinigkeiten an der Rückseite angebracht und mich dann den Teilen der Tochterbootwanne gewidmet, die man so sieht.



    Der Einbau ging problemlos! Ich habe auf aktuellen Bildern gesehen, dass die Farbgebung mittlerweile etwas von der des Bausatzes abweicht. Ich werde das am Ende noch anpassen.

    Dazu im Allgemeinen: Ich bin mit Farbe während des Baus zurück haltend, da man mit den feuchten Fingern immer etwas abträgt und dann auf dem schneeweißen Tumpf verteilt.... arrrrggg. :S


    So, dann sieht man die Wanne bereit für ein Einzug des Tochterboots, doch wo ist das Tochterboot? Also, ein Tochterboot muss her.... huch... das im Bausatz ist ja gar nicht mehr das Aktuelle, wo kriege ich jetzt eine neue Verena her???

    Konstruiert ist das Modell bereits und vom Passat- Verlag im Bausatz der Harro Koebke als Notarius enthalten. Und ein großen Dank geht an Henning, dass ich jetzt auch die Kennzeichnung für die Verena Anstelle der Notarius verbauen kann. :thumbsup:


    So, dann gucken wir uns das erstmal an...



    Das Boot ist hervorragend zu bauen und geht an einem Abend von der Hand. Bilder dazu habe ich keine gemacht, die gibt es bereits in Berichten zur Harro Koebke.

    Das Boot ist noch nicht fertig, dazu muss ich mir noch die doppelten Ätzteile der Notarius aus dem anderen Bausatz mopsen. Die Fenster sind verglast und das habe ich dieses Mal anders gemacht. Ich habe die Umrisse der Frontscheibe auf Overheadfolie übertragen, ausgeschnitten und dann die Folie ebenfalls an den Kanten der Fenster gerillt und geknickt. Das ganze Teil hat wie angegossen gepasst. Ach, wäre mir das schon bei der Mellum eingefallen... :cursing::D


    Die neue Verena ist ein bisschen kleiner und passt sehr gut in die Wanne, allerdings werde ich sie erst wenn sie fertig ist, vorbildgetreu in der Wanne positionieren.


    Heute Abend geht's bei mir mit dem Deckshaus weiter... die Bilder dazu dann vielleicht morgen.

    Zum Anschluss eine Stellprobe des Rumpfes mit der Verena!



    Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und machts gut! ^^

    Viele Grüße

    Matthias

  • Guten Morgen in die Runde!

    Wie schon gestern Morgen angekündigt, war gestern das Deckshaus dran.

    Das Deckshaus lässt sich an sich gut bauen. Es gibt allerdings ein paar Kleinigkeiten, die ich Nachbauern nicht vorenthalten will.

    Die Rundung durch die Balkenbucht passt auf der Rückseite genau, vorne in der Mitte hingegen hatte ich eine kleinen Spalt, da habe ich eine Lage Karton untergeklebt und sauber abgeschnitten. Das hat wiederum den Vorteil, dass sich beim Aufkleben nichts mehr verziehen kann.

    Des Weiteren habe ich den gerundeten Teil oben erst entlang der Rundung verklebt und dann als ganzes auf das Deckshaus gebracht. Dadurch kann man das sauber zentrieren. Allein oberhalb der Positionlichter bleibt ein kleiner Spalt, den hab ich erstmal mit Kittifix aufgefüllt. Später wird er dann geschwärzt wie der Hintergrund der Lichter.


    Mein Deckshaus ist nur drauf gestellt, da ich es heute Abend an einer Stelle gerne noch pimpen würde, morgen dann mehr und jetzt erstmal Bilder.



    Einen guten Wochenstart wünsche ich euch!

    VG Matthias

  • Moin Mathias;


    dass das Frontschott nicht passte, könnte an der Abwicklung des Frontschotts, oder an der Balkenbucht liegen.

    Aber der Lösungsansatz gefällt.

    Die Faceplatte auf dem Brückendeck sollte sich der Balkenbucht anschmiegen.


    So ein Frontschott wird von Mitte Schiff nach BB und nach Stb befestigt. Durch jeden Schweißhefter der gesetzt wird zieht sich das Deck und das Schott zueinander an. man braucht nur ab und zu einen Kettenzug zum ziehen sonst nur Knacken und Keile und das ganze auf Position zu bringen.


    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Guten Abend zusammen,


    erst einmal ein großes Dankeschön an die Liker, freut mich sehr!


    Shipbuilder: Vielen Dank, Arne! Deine Infos haben wieder Wissenslücken geschlossen und das Vokabular ergänzt! Phantastisch!


    Weiter geht's auf meiner Werft! Was ist an den letzten zwei Abenden passiert!

    Nun, das Deckshaus wurde fest mit dem Rumpf verbunden. Zuvor hat die blassorangene Banderole einen neuen Anstrich in Revell 330 bekommen, außerdem hat der schnittige Kreuzer jetzt einen Namen!

    Doch seht selbst....


    Mir ist klar, dass das der Leuchtstreifen verblasst und der Passatfarbton kurz vor dem nächsten Werftbesuch genauso aussieht. Ich wollte aber eine HM, die frisch aus der Werft kommt!:cool:


    Des Weiteren haben wir bei Kartonsucht Rhein Main auf Instagram von den Seenotrettern die Rückmeldung bekommen, dass die Dachbezeichnung der Verena nicht richtig ist. Der aktuelle Zustand verzichtet nicht nur auf den Rufnamen sondern auch auf die Farbe, so dass das Dach vom Fahrstand komplett weiß ist.

    Das war dann schnell gemacht, Aufsatz runter, Dach nochmal ausgeschnitten und anders herum drauf, neugebauter Aufsatz drauf und ein bisschen Kosmetik. Ich hoffe, die Seenotretter sind mit dem jetzigen Erscheinungsbild glücklich, dann wäre ich es nämlich auch! :D



    So, als nächstes kommt dann die Brücke und ein paar Kleinigkeiten!

    Bis dahin machts gut!

    Viele Grüße von der Mainspitze!

    Matthias

  • Moin Matthias,


    Tochterboote der DGzRS haben auch grundsätzlich ein eigenes Rufzeichen und führen nicht das des Kreuzers. Die neue Verena hat das Rufzeichen DF 4149 und die MMSI-Nummer 211559260, beides steht zumindest auf Bildern von 2015 (die nicht von mir sind) in schwarzer Schrift auf der roten Fläche des Vorbaus, zu lesen von vorne. Das soll aber nur als Info für Dich und alle Interessierten sein. Sehr schönes Modell, das Du da baust, weiterhin viel Spaß dabei :)!!


    Hier noch einige Bilder von den Außenfahrständen der Marwede, von Bb. nach Stb..


    Viele Grüße aus Laboe


    Dirk

  • Tach auch,

    während die wunderbare virtuelle Ausstellung auch schon meine Begeisterung entfacht hat, geht es natürlich auch auf meiner Werft weiter!


    Ein herzliches Dankeschön für die Bilder, Daumen und Kommentare! Das motiviert sehr! ^^


    Als nächstes hatte ich die Brücke versprochen. Die Wände lassen sich gut ausschneiden und passen sehr gut, die Grundplatte des Peildecks ebenfalls. Allerdings bin ich bei der obersten Platte, die später den Mast trägt, anders vorgegangen, als der Bau es vorsieht. Aber erstmal ein paar Bilder...



    Erstmal habe ich als Anschlag für den Brückenaufbau vorne noch eine Lasche eingesetzt, danach haben sich die zwei Winkel der Wände links und rechts nahezu von allein richtig eingestellt.

    Die Schanz des Peildecks hatte leider nicht überall den selben Abstand zum Deck, weshalb ich die Innenschanz in Abschnitten eingeklebt habe, damit alles soweit dicht ist.

    Hinten haben links und rechts zwei Milimeter gefehlt, dort hab ich mit Innenschanz, Kittyfix und maßvollem Drücken für einen sauberen Abschluss gesorgt. Den Aufdruck des Verlagslogos auf dem Peildeck fand ich jetzt nicht so berauschend und habe ihn deshalb entfernt. Da ich momentan weder das Equipment noch die Zeit besitze, das am Rechner zu machen, habe ich eine rustikale Variante gewählt.

    Ich habe an der oberen Kante des Rufnamens mit dem Skalpell einen sauberen Schnitt gezogen. Und den abgetrennten Teil gedreht und wieder dran geklebt. Man sieht einen zarten Strich, mehr nicht. Der wird nachher untergehen, wenn der Rest erstmals drauf ist und die Positionierung des Mastes bekomme ich auch ohne Abzeichnung hin.

    Die Brücke bekommt eine rudimentäre Inneneinrichtung samt Verglasung und die Schanz des Peildecks wird passend zum Deckshaus im Signalrot angelegt. Vielleicht heute Nacht...



    Des Weiteren wollte ich auf dem Backdeck die Kästen anbringen, Steuerbord und Backbord am Deckshaus. Ich habe keine Ahnung, was da nicht passt und wie es passen soll... ich weiß nur, wie ich es jetzt gemacht habe. Nämlich das Teil um mehrere Milimeter vertikal gekürzt, bis es mit der Abdeckung und der Wand eine Einheit ergibt.

    Das Deck offenbart dann zwar wieder eine helle Stelle, aber der komme ich noch mit Farbe bei, der Aufgang wird es wohl später obendrein kaschieren.



    Das wäre es fürs Erste. Als Zwischenfazit lässt sich wohl sagen, dass dieser Bogen nicht für Anfänger geeignet ist. Ich mag solche Herausforderungen, auch wenn sie so einen Bau natürlich aufhalten. Die jüngsten Bausätze aus dem Hause Passat weißen im Vergleich allerdings überhaupt keine Mängel mehr auf. Und diese positive Entwicklung sehe ich mit Begeisterung.

    Das soll es dann auch wieder gewesen sein. Euch noch einen schönen Restfeiertag. Macht es gut und schaut wieder rein!

    Viele Grüße aus Hessen!

    Matthias

  • Moin zusammen,

    danke euch für die Likes und dir, Dirk, für die Bilder! Die zeigen nochmal einen Bereich zudem ich bisher nichts hatte! :thumbsup:

    So, die letzten Tage ging es im Bericht nicht weiter, aber unter der Bastellampe.^^

    Da ich die Brücke ja mit verglasten Fenster darstelle, habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich die Brücke gestalte. Alles nur schwarz malen empfand ich als zu lieblos, denn durch die Rundumverglasung kann man ja später doch etwas sehen!

    Also habe ich mir überlegt, den vorderen Teil mit Instrumenten und Stühlen scratch zu bauen. Dazu gibt es im www brauchbare Bilder. Die Details sind rudimentär, allerdings habe ich ein wenig auf die Farbgebung geachtet. Bevor jetzt in den nächsten Tagen das Dach fest drauf kommt, wollte ich euch nochmal reingucken lassen! :D


    Schönen Tag , viele Grüße schicke ich euch von der Mainspitze!

    Matthias

  • Grüßt euch!

    Ein herzliches Dankeschön an die Liker, das sorgt für Motivation in der Werft!

    Ja, was ist den überhaupt passiert zwischenzeitlich?

    Nun ja, das Peildeck ist für immer drauf. Das ist eine fummelige Sache, da alle vier Wände quasi frei schwingen und die Ecken auch noch Spiel haben. Man muss es in einem Rutsch drauf kleben, zentrieren und dicht drücken. Das ist mir soweit gelungen, dass ich zufrieden bin. Anschließend habe ich nochmal den Pinsel geschwungen und die Peildeckschanz in meinem geliebten Signalrot angepöhnt. Aber seht selbst...



    Da jetzt Wochenende ist und ich zum Basteln übers Wochenende wegfahre, hatte die Werft heute nochmal Besuch von ein paar Kreuzern, die mal den Baufortschritt ihres großen Bruders begutachten wollten. :D


    Habt ein schönes Wochenende und lasst es euch gut gehen!

    Viele Grüße vom Rhein!

    Matthias

  • Grüßt euch,

    erst einmal ein herzliches Dankeschön an meine treuen Begleiter dieses Berichtes! ^^

    Eine besonderes Dankeschön an dich für deine Worte, Nils, wie du ja schon mitbekommen hast, stehe ich auf so Gruppenphotos und ich stimme dir voll zu. Was für ein Brummer die HM ist, kommt hier ganz gut zur Geltung! ;)

    In der Werft ging es unterdessen auf dem Hauptdeck weiter. Die Aufbauten um die Tochterbootwanne waren an der Reihe.


    Auf diese kommt ja später ein Arbeitsdeck. Vielleicht kann Dirk uns mit seinem Insiderwissen nochmals aushelfen bezüglich der Funktion dieses Decks. Ich bin mir nämlich nicht sicher, ob da ein Hubschrauber landen darf oder ob hier nur gewincht wird? Ich meine, ich hätte so ein DGZRS Deck schon mal mit einer BK117 drauf gesehen, muss aber nicht die HM gewesen sein. Schonmal ein Dankeschön im Voraus! :)


    Die Bauteile des Aufbaus lassen sich ohne Probleme verarbeiten. Einzig der dreieckige Aufbau unter dem Aufgang Richtung Arbeitdecks war vertikal und horizontal zu lang. Diesen musste ich an beiden Stellen gute 2mm einkürzen, damit der Aufgang mit Arbeitsdeck und Hauptdeck abschließt. Leider bleibt dann auch wieder ein weißes Kästchen auf dem Deck übrig. Etwas Grün und der Aufgang werden es später sicherlich verdecken...



    Aktuell führt jetzt kein Weg mehr an der Bearbeitung der Ätzplatine vorbei. Denn sowohl die Verena, als auch das Arbeitsdeck bekommen Teile von der Platine, diese werde ich dann beim nächsten Mal vorstellen und bearbeiten.


    Da noch ein bisschen Zeit über war, ging es mit kleine Sachen auf dem Backdeck weiter. Neben dem Ankerspil und einer Luke mit Löschwasseranschlüßen kamen noch die schwarzen Körper dazu.

    Damit wären dann die weißen Flächen auf dem Backdeck bedeckt und jetzt fehlen nur noch Poller, Relling und eine Flagge.



    Wir biegen jetzt langsam auf die Zielgerade ein, Teile sind nicht mehr als ein DIN A 4 Bogen, wovon die größten sicherlich der Mast und der Kran sind. Das Schlauchboot ist mit der neuen Verena verschwunden und wird in diesem Modell nicht dargestellt.

    Das soll es erstmal wieder gewesen sein, machts gut, bis zum nächsten Mal auf diesem Kanal.


    Bis dann, viele Grüße, dieses Mal aus dem Eichsfeld!

    Matthias

  • Moin Zusammen,


    sieht sehr gut aus!!


    Zum Heli-Deck: Dieses ist grundsätzlich erstmal nur als Arbeits- und nicht als Landedeck vorgesehen, das heißt es ist hauptsächlich für Winsch-Manöver ausgelegt.


    Es sind aber durchaus auch schon Hubschrauber auf den Decks (auch schon bei der alten 44-Meter-Klasse) gelandet. Das sind Maschinen wie z. B. die MBB Bo 105 oder eben die erwähnte BK 117. Auch ein EC 145 oder deren Nachfolger werden wahrscheinlich kein Problem darstellen. EIn Seaking-Hubschrauber konnte und kann nach wie vor dort nicht landen, weil die Fläche des Decks zu klein ist und möglicherweise würde auch das Gewicht ein Problem darstellen (genaue Zahlen habe ich gerade nicht zur Hand). Gleiches dürfte für die Nachfolgemaschine gelten, die Marine-Versionen des Typs NH 90 (Seatiger und Sealion).

  • Moin Matthias,


    das war dann ein Revanchefoul von dir. Ich wollte die MARWEDE ja nicht noch in diesem Zuge bauen, aber irgendwie schreit der Bogen und die vorhandene Flotte nach Vervollständigung, oh je. Obwohl auf der Matte noch der Versuchskreuzer BREMEN und ein anderes Schiff zur Zeit auf Vervollständigung warten, könnte die MARWEDE doch tatsächlich dazwischen rutschen. Allein aus dem Grunde, dass auch ein Unimog mit Trailer dabei ist!


    Schöne Umsetzung bisher, bin auf die Vervollständigung gespannt.


    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Guten Abend,

    es ist mir doch ein inneres Blumenpflücken, wenn ich die Teilnahme an diesem Baubericht hier sehe!

    Ganz große Klasse und gerne weiter so! ^^


    @Dirk: Vielen Dank für die Erklärung! So ungefähr hatte ich es mir gedacht, aber ich ziehe deine Worte als Fachmann meinem gefährlichen Halbwissen vor!


    @Robi: Ich hoffe nicht, das dieser Baubericht dich jetzt unter Druck setzt. Es wäre aber schön, wenn er dich inspiriert. Die Marwede aus deiner Werft muss sowieso kommen, egal wann!

    Aber ich kann dich beruhigen, mein nächstes DGZRS Modell wird die Essberger vom Fritz Pohl, da ich meinem Motto treu bleiben möchte, erstmal zu bauen, was ich schon gesehen habe.

    Es würde mich freuen, wenn wir bei der nächsten Mannheim Runde mal ein DGZRS Gruppenphoto machen, um unserer Begeisterung Tribut zu zollen!

    Bist du dabei?


    Euch einen schönen Abend!

    Viele Grüße wieder vom Rhein!

    Matthias

  • Bin dabei, glaube aber noch nicht an ein Treffen im Juni. Nichts desto trotz werden wir das machen.


    liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Hallihallo,

    [...]

    würde auch das Gewicht ein Problem darstellen (genaue Zahlen habe ich gerade nicht zur Hand). Gleiches dürfte für die Nachfolgemaschine gelten, die Marine-Versionen des Typs NH 90 (Seatiger und Sealion).

    der Seaking hat ein maximales Abfluggewicht von 9to und der Sea-Lion, also der MH90 ein Abfluggewicht von 10,4 to - somit sind beide Hubschrauber schon ziemlich weit oben in der Gewichtsklasse.


    Donklödo : bei dem Treffen der DgzRS Flotten würde ich mich gerne mit einklinken - meine fünf (John T. Essberger, Theodor Heuss, Harro Koebke, Eugen und Vormann Jantzen) würden sich gern mit Verwandten unterhalten.:D


    Deine Marwede entwickelt sich übrigens weiterhin sehr gut, macht Spaß den Baufortschritten zu folgen!


    Liebe Grüße

    Peter