Lightship AMBROSE LV - 87, Digital Navy, 1:250

  • Moin alle!

    Ein neuer Wettbewerb, ein neues Modell, und es muss in 3 Wochen fertig werden - ohne homeoffice vermutlich nicht zu schaffen, mit Kontaktsperre und den anstehenden Osterfeiertagen vielleicht schon eher - wir werden sehen. Der Bogen stammt von 2001 und ist einladend kompakt, 2 DIN-A4 Seiten und Bauteilnummern, die bei 46 enden. Allerdings gibt es inzwischen Möglichkeiten, ihn aufzubrezeln, von denen man vor immerhin 19 Jahren noch nicht viel ahnte, deshalb möchte ich der AMBROSE nach Möglichkeit ein aktuelleres Erscheinungsbild verpassen. Leider sind die Bögen als Pixel-Dateien angelegt, ich werde also ein paar Dinge nachziehen müssen.

    Aktuell ist das vor allem der Rumpf; die Konstruktion sieht vor, Bodenplatte, Spanten und das Hauptdeck auf 1 mm Karton zu verdicken, das möchte ich nicht und werde die Teile auf die üblichen Kartonstärken anpassen, wobei die Bodenplatte verdreifacht und das Deck verdoppelt werden soll. Die Spanten werden voraussichtlich heute abend fertig sein, die Bordwände sind schon fast abgeschlossen - heute abend geht es los.

    Die Bordwände habe ich in der Form nicht verändert, allerdings die Plattengänge aufgebracht, die 1908 beim Bau des LV-87 noch Stand der Technik waren und die Schrift an das angepasst, was sich dem unbefangenen Betrachter auf Bildern im Internet präsentiert - der Bogen ist hier leider sehr idealisierend. Details wie Klüsen und Bullaugen fehlen noch, kommen aber vor dem Anschneiden noch in die Bordwand. Die zumindest kann ich schon mal als Appetithäppchen hier zeigen.

  • Moin alle!

    Entschuldigt bitte, ich habe im Moment einfach nicht den Kopf für Bauberichte, auch wenn es zur AMBROSE einiges zu erzählen gäbe. Der Rumpf ist jedenfalls seit gestern zu. Ich sehe meine Veränderungen am Bogen zwiespältig; die richtige Schrift ist in meinen Augen eine Verbesserung, und die Umstellung vom 1 mm starken Spantengerüst auf Verdoppelungen und eine verdreifachte Bodenplatte ist gelungen - einzig die (unveränderten) Stringer scheinen jetzt deutlich zu lang und wellen sich zwischen den Spanten, ohne dass sich das aber nachteilig bemerkbar gemacht hätte. Die Darstellung der Plattengänge fällt dagegen für meinen Geschmack zu massiv aus, hier hätte ich besser auf 120 gr-Karton gedruckt, und der Anschluss der oberen Bordwandteile an den unteren Rumpf ist auch suboptimal. Da ich alle Teile schon gezeichnet habe, überlege ich, den Rumpf nochmal zu bauen.

    Wenn ich nicht baue, zeichne ich an den Lasercuts, nächste Bilder gibt es in den nächsten Tagen. Bleibt gesund - und habt schöne Ostern!!!


          


      

  • Moin alle!

    Um es mit Bully Herbig zu sagen: "Des könnt´jetzt a bissi knapp werden", aber noch bin ich mit dabei - auch Dank Eurer Daumen, vielen Dank dafür! Ich war in den letzten Tagen wirklich nicht faul, aber irgendwie hat das alles nichts gebracht: ein zweiter Rumpf, der besser werden sollte als dieser, ist inzwischen in der Rundablage gelandet (3 Tage für die Katz), am Brückenaufbau wäre ich gestern fast verzeifelt und habe hintereinander 4 Stück wegen Mängeln entsorgt, die LC wollten gezeichnet werden und wurden immer mehr usw. Heute schließlich - war ein guter Tag (musste es auch werden!).

    Der Brückenaufbau musste neu gemacht werden, weil DN der Front nur 3 statt der tatsächlich verbauten 4 Bullaugen gegönnt hatte. Die verdoppelten Türen auszustechen hatte ich mir fest vorgenommen, vielleicht hätte ich sie besser als LC angelegt, aber so, ein bisschen schief, passen sie eigentlich viel besser zum Charakter des Vorbild. Unter die Türen zur Brücke gehört auf jeder Seite noch je ein Tritt mit 3 Stufen, ans Ende des mittleren Aufbaus noch eingebauten Königsrollen, die ich aus Evergreen-Profil mit 1mm Durchmesser gemacht habe. Die Oberlichter 17 und 18 gehören vertauscht, an Teil 17 ist ein "Schnorchel" vorgesehene, der aber beim Original am vorderen Oberlicht sitzt.


          


      


    Die Lasercut sind heute Abend geschnitten worden, aber ich habe sie SEHR dünn angelegt; einige Streben sind deshalb verbrannt und müssen improvisiert werden, der Rest wird mit CA und Sprühlack gedopt und versteift werden müssen, bevor ich an die Verarbeitung auch nur denken kann, und ich habe für das alles plus takeln und Details aus dem Bogen noch 48 Stunden - was kann da schief gehen?

  • Moin alle!!

    @ Phillip: jau, wird schon. Nur nicht rechtzeitig...

    Ein paar Kleinteile hat die Ambrose doch an Bord, und die mache ich gerade von hinten nach vorne hin fertig. Der mittlere Aufbau bekam seinen Schlot mit Verstagung und die große Winde, die ich aus Zeitgründen im wesentlichen wie aus dem Bogen gebaut habe, allerdings mit gelaserten Trägern und Antriebsrad und verlängerter Welle, damit die Rolle auch die Königsrollen am Aufbau bedienen können. Der Zipfel am Schlot ist kein Phallus, sondern der Stromanschluss...

    Poller und Schiffsglocke haben mich gestern nacht noch beschäftigt, sind aber jetzt fertig, und ich bin zufrieden. Wer den Glockenstuhl ausstechen will, tut sich einen Gefallen, wenn er Front- und Heckseite von den seitlichen Elementen abtrennt.


          

  • Heiner

    Changed the title of the thread from “13. KBW Lightship AMBROSE LV - 87, Digital Navy, 1:250” to “Lightship AMBROSE LV - 87, Digital Navy, 1:250”.
  • Moin alle!

    Die Kleinteile werden langsam knapp, die weißen Flecken an Bord auch. Es sind in den letzten Tagen noch die Winsch auf dem Vorschiff dazu gekommen, die Lüfter und Klampen im Deck neben den Pollern, außerdem der Signalscheinwerfer auf dem Brückendach, die Davits und ein Beiboot (es gehören eigentlich 2 an Bord, ich werde mir als noch einen Ausdruck machen für das andere) und die Halterung für den vorderen Pilzanker. Die Teile sind konventionell konstruiert, Bilder vom Bau habe ich Euch deshalb erspart. Ausnahme: die Lüfter. Die 4 "Zipfel" am Standrohr lassen sich hervorragend an den Trichters anpassen, nach dem Überpinseln sind keine Lücken zu sehen - ich werde mir diese Konstruktion für kleine Lüfter unbedingt merken!

    Mit den Lasercuts können noch ein paar Kleinigkeiten ergänzt werden, die so nicht vorgesehen waren, etwa die Positionslampen. Als Lampen nehme ich Stücke einer Acrylstange, die ich farbig hinterlegt habe.

    Morgen fange ich mit den Masten an, für die die meisten LC gedacht sind und hoffe, am Wochenende fertig werden zu können. Vielleicht könnten wir diesen Baubericht bis dahin zu den "normalen" verschieben. Ich finde es schade, im KBW nicht fertig geworden zu sein, aber sowohl für mich, als auch das Modell war die Entscheidung definitiv richtig, ohne Termindruck zu Ende zu bauen.


          


      

  • Moin alle!

    Vielen Dank erstmal für alle Likes! Bevor ich die Masten anfange, fiel mir gerade noch rechtzeitig auf, dass die ganze Abgasführung über dem Maschinenraum noch fehlt, die musste noch an Bord, bevor ich Mast und Takelage beginne. Die Rohre sind aus Zigarettenpapier gerollt. Außerdem habe ich noch die Pilzanker gemacht. Für die Masten habe ich inzwischen angefangen, die ersten Wanten vorzubereiten, mehr dazu am Wochenende.


        

  • Moin alle!

    Nochmal vielen lieben Dank für Eure Daumen, ich freue mich über jeden davon! Gestern hatte ich mich zu früh gefreut und "Charlie Noble" vergessen, den Kamin des Ofens in der Kombüse. - der musste heute noch als erstes an Bord. Dabei habe ich noch einen zweiten Fehler des Bogens bemerkt: das Skylight der Kombüse sitzt außen neben der Bordwand, nicht, wie im Bogen, neben dem Brückenaufbau - ich hoffe, dass das beim Spannen der Wanten keine Komplikationen gibt. Dann wollten die Schlote und Schalldämpfer abgespannt werden; am Original erkennbar ist dabei, dass die mittlere Gruppe mit dem y-förmigen Rohr deutlich dünnere Drähte versteifen, als die beiden Rohre davor und dahinter. Ich habbe für die dünnen Drähte wonderwire genommen und für die dickeren Draht mit 0,3 mm.

    Und dann waren endlich die Masten an der Reihe. Wenn man die Teile gründlich anfeuchtet und dann um eine Seele mit 1,5 mm rollt, bekommt man wunderbar gerade und runde Röhrchen hin. Ein etwas merkwürdiger Effekt der Photos: während sich die Masten auf den Bildern etwas auseinander zu spreizen scheinen, wirken sie im richtigen Leben eher, als ob sie auf einander zugeneigt seien. Dabk der Ösen im Deck bin ich aber optimistisch, geringe Fehlstellungen noch beim Takeln herausziehen zu können. Für heute nacht trocknet jetzt erstmal alles.


         

  • Moin alle!

    Nochmal Danke für alle Daumen! Ein kurzer Zwischenstand vom Vormittag: der Heckmast ist neu gesetzt, das Krähennest vorne hat zumindest schon seinen Boden bekommen und das Podest darunter sitzt. Heute Abend dann mehr.


      

  • Moin alle!

    Inzwischen bin ich unter die Strippenzieher gegangen, und ich habe auch bei diesem Modell weiterhin keinen besonderen Spaß daran. Immerhin weiß ich jetzt aber positiv, dass das Modell ganz schön robust ist; ständig bleibe ich an irgendwelchen Fäden hängen oder sie schlagen Schlaufen, die sich dann in Davits, Lüftern oder Halterungen für die Persenning um das Peildeck herum verhaken usw. Für heute ist es genug, deshalb nur noch ein paar Bilder und natürlich vielen lieben Dank für Eure Likes.


          

  • Hallo Heiner,


    Nur Mut beim Takeln... das geht halt nur mit viel Ruhe und bloß nicht hektisch werden. Ich weis ich hab gut reden, so gerne wie ich in 1:1 takel, so talentfrei bin ich in 1:250.

    Deshalb drück ich Dir weiter die Daumen für Dein Feuerschiff - die wird wirklich schön !!!


    Viele Grüße

    Imo

  • Moin alle miteinander!

    das geht halt nur mit viel Ruhe und bloß nicht hektisch werden.

    @ Imo: Du hast ja so recht... -seufz-. :rolleyes::rolleyes:

    Inzwischen ist aber die halbe Hass-Arbeit erledigt, der vordere Mast hat bis zur Ebene Leuchtfeuer bekommen, was ihm zusteht. Jede Sprosse, die Ihr in den Wanten seht (im Original sind KEINE Webleinen quergeschossen, deshalb habe ich hier bewusst Drahtstücke von 0,4 mm Durchmesser verarbeitet), habe ich mindestens 3 x angebracht, nach jedem gescheiterten Versuch musste aus jeder Wante der frische Weißleim wieder herausgepickt werden, und selbst dann sieht man noch viele Klebepunkte wesentlich deutlicher, als mir lieb ist. Und leider hat sich trotz verschiedenster Experimente keine Methode ergeben, wie ich das ganze rationeller oder gar besser über die Bühne bekommen kann... "Ruhe und bloß nicht hektisch werden"???? Ich hätte das Ding zwischendurch am Liebsten in die Tonne getreten! Dann wieder Abbruch für den Tag, beruhigen, am nächsten Tag der nächste Versuch. Mal sehen, wie es nächste Woche läuft.

    Zu meinem Glück haben die Amis rationell getakelt und nur an steuerbord die Tritte angebracht - sieht zwar etwas merkwürdig aus, ist aber so... wer vergleichen will, dem empfehle ich unbedingt diese Aufnahme hier zu verwenden . Bei Flickr sind leider viele Aufnahmen nicht zu Download zugelassen, aber wer dort mit rechtem Mausklick die ganze Seite lädt und dann den heruntergeladenen Ordner auf jpeg duchsucht, erlebt eine freudige Überraschung - hier in Auflösung 6016 x 4016 ;)


      

  • Moin alle!

    Da sich aus dem Bau der ST. PAULI von Philipp plötzlich und erwartet das nächste Projekt zu ergeben droht (ich und meine große Klappe...), sollte ich hier langsam fertig werden (keine Sorge: GANZ langsam!). Der hintere Mast hat seine Wanten schon bekommen (Photos davon heute abend), als nächstes folgen wieder die ver..ten Leitersprossen, bei denen ich immer noch auf irgendeinen Geistesblitz hoffe, um deren Montage zu beschleunigen (falls er ausbleibt, muss frischer Sekundenkleber her) - danach könnte ich ohne große Hektik in 2 Tagen fertig werden: die Krähennester sind als LC zum Einbau vorbereitet, die Leuchtfeuer Licht habe ich mir im Büro auf Folie gedruckt (soll niemand sagen, man kann auf Arbeit nicht auch etwas vernünftiges machen...:D ), die Mastspitzen kommen dann sofort darüber und werden mit wonderwire ausgesteift - dann hoffe ich, die Antennen für das Funkfeuer anbringen zu können. Und dass sie da auch bleiben! Danach müssen noch 2 Beiboote an Bord (ich habe schon eines aus dem durchaus üppigen Vorrat der CERBERUS von David Hathaway umgemodelt), der Antennenschutz auf dem Dach der Funkbude, der Quadrant am Heck und Relinge mit Netzen um die restlichen Bordwände :huh: - na ja gut, vielleicht nicht genau "2" Tage, aber im Grunde ist es nicht mehr so viel.


    Das Original stelle ich Euch mit den Galeriebildern vor. Bis dahin schon mal die künftigen Leuchtfeuer...


  • Moment! 8|
    Ich möchte nicht Schuld daran tragen, dass du hier einen Gang hoch schaltest. Du solltest das Tempo so halten, dass der Rest dem bislang Gezeigten entspricht - und das ist wirklich erstklassig!:thumbup:

    Das mit der St. Pauli habt ihr euch alles selbst zuzuschreiben :P

    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte: 'wo kämen wir hin?' und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?"

  • So, heute habe ich endlich etwas gefunden, was die Kleberei der Sprossen etwas beschleunigt: meine dritte Hand. Ich habe dort die Kreuzpinzette eingespannt und kann jetzt Höhe und Neigung sauber einstellen, bevor ich den Leimtropfen in der Mitte der Sprosse aufbringe. Dann schiebe ich das Schiff von hinten an die Sprosse und warte, bis der Leim angezogen hat. Kriege ich die Sprosse dann schadenfrei aus der Pinzette gelöst, kann ich die fehlenden Klebepunkte mit frischem Sekundenkleber setzen (wenn nicht, fange ich von vorne an und warte dann ein wenig länger...) Spaß macht das immer noch nicht, aber ich habe heute 3 Sprossen hintereinander anbringen können, bevor die da aktuell letzte wieder heruntergefallen ist und alles von vorne begann. Wenn ich den Bogen richtig raus habe, bin ich wahrscheinlich gerade fertig...


     

  • Moin alle!

    So, das Thema Sprossen ist erledigt - fast. Ich habe (endlich) die Zeichnung aus dem Bogen genommen für einen Fadenrahmen, die Wanten eingespannt und dann die Sprossen mit Sekundenkleber und minimalem Aufwand präzise aufgesetzt. Am Wochenende wird die Aufhängung am Mastkopf neu angebracht, dann werden die Wannten neu gespannt und ich kann mich um die letzten Teile kümmern.