Küstenwachschiff POTSDAM (BP 81) / 1:250 / Eigenkonstruktion

  • ... müssen die denn die Abwasserleitungen des gesamten Schiffes auf das Brückenhausdach verlegen? Vergleichbar liegen A-Schläuche mit 110 mm Durchmesser bei einem Betriebsdruck von 16 bar; was wird denn hier gefahren?

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried

  • Wilfried, an das dicke Rohr sind alle vier, mindestens aber zwei Monitore angeschlossen, deshalb vieleicht der opulente Querschnitt.


    Gestern und heute habe ich den Mast gebaut. Hierbei konnte ich nur anhand der Fotos konstruieren. Die vorhandene Seitenansichtsskizze zeigt einen anderen Mast, der nicht zum Bau gekommen ist. Wenn ihr mich fragt, ist der Mast deutlich überdimensioniert. Für zwei Radargeräte und ein paar Funzeln braucht man sicher nicht solch einen robustes Gitterwerk. Ich vermute, dass der Mast schon ausgelegt ist für ein Feuerleitgerät zur Steuerung der Bofors 57mm. Den Geschützexperten unter euch wäre ich dankbar für Hinweise auf eine geeignetes FLG.



        

  • an das dicke Rohr sind alle vier, mindestens aber zwei Monitore angeschlossen, deshalb vieleicht der opulente Querschnitt.

    Ja, daß könnte den große Querschnitt erklären. Ansonsten - ein Leckerbissen - gefällt mir besser als die Korvette, auf der sie wohl weitgehend basiert; jetzt noch einen Hubi aufs Achterdeck, das Blau noch etwas mit einem Schwarzanteil gedämpft - ja, daß wäre wohlgetan :D

    Was die Feuerleitung dieses Geschützes angeht, wird man sich wohl an der Bundesmarine orientieren; sie beschafft für den Korvetten-Nachbau folgendes Gerät:

    https://www.thalesgroup.com/si…/document/mirador-v01.pdf


    mit einem lieben Gruß

    Wilfried

  • Moin Henning,

    ich möchte hier noch ergänzen; diese PDF zeigt einen Sensor auf dem hinteren Teil des Geschützrohres ...

    baes_ds_Bofors.pdf

    Wenn ich dem Buschfunk glauben darf, wird man sich wohl an Schweden orientieren ... :D

    Mit liebem Ostergruss

    Wilfried

  • Heute habe ich den Sensor am Geschütz nachgerüstet, das Feuerleitgerät (Thales Mirador) nach Wilfrieds Hinweisen gebaut und auf der oberen Mastplattform befestigt. Außerdem fehlte auf dem Peildeck noch einiges: Backskisten, Flaggenspind, Scheinwerfer, Kompass und Radome. Wenn es um die Teile geht, die fest mit dem Schiff verbunden sind, bin ich jetzt fertig. Aber es fehlen noch drei mobile Einheiten, zwei Kontrollboote und ein Hubschrauber.


       


       

  • Heute ging es an die Arbeit mit dem Hubschrauber. Das Spantgerüst ließ sich entwickeln aus der Dreiseiten-Ansicht, die im Netz von jedem Flugzeugtyp zu finden ist. Ich habe es aber zunächst einmal im Maßstab 1:100 gebaut.


    Darauf wird dann das Transparentpapier geklebt und die Konturen durchgezeichnet.

    Hat man alle 8 Teilflächen fertig

    scannt man sie ein und zeichnet die Konturen vektoriell nach.

  • Jetzt wird’s nochmal richtig spannend...! 8o
    Die marine Einheit der BuPo ist schon mal sehr chic geworden. Ich muss zugeben, dass ich das zu Beginn des Berichts etwas bezweifelt habe, als ich das Vorbild gegockelt habe. Aber mich hast du doch überzeugt.


    Zeigst du vielleicht auch, wie du die Bemalung an den Hubschrauber bringst? Das würde mich mal sehr interessieren.


    Viel Erfolg und einen lieben Gruß!

    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte: 'wo kämen wir hin?' und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?"

  • Hi Henning

    Ich find's toll, daß Du mal mit Bildern zeigst, wie die Abwicklung nach der Transparentpapiermethode funktioniert.

    Besonders hilfreich, für die die es auch mal versuchen wollen, ist der Tip die Abwicklung in einem größeren Maßstab durchzuführen. All die kleinen Toleranzfehler werden dann beim anschließenden Verkleinern mit verkleinert.

    Wie behandelst du die Dicke des Modellbaukartons? Werden nach dem Verkleinern der Bauteile in den Modellmaßstab alle Spantenkonturen um 0.2mm nach innen verlegt?

    Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Gruß

    Bernhard

    Ewig währt am längsten.

  • Noch eine Frage an die Experten.

    Die Deutsche Küstenwache, wie mir scheint, ist bis dato ohne Artillerie ausgekommen. Sind die Sitten in den deutschen Hoheitsgewässern so rauh geworden, daß wir sowas nun zur Durchsetzung der Polizeiaufgaben brauchen? Oder wird die Bundespolizei militarisiert um im Verteidigungsfall die schwache Marine aufzustocken?

    Bleibt gesund!

    Bernhard

    Ewig währt am längsten.

  • Solange die Küstenwache noch vom Bundesgrenzschutz (See) gestellt wurde, waren die Boote auch mit 4cm-Geschützen bewaffnet. Mit der Übernahme der Küstenwache durch die die Bundespolizei verschwanden die Waffen von Bord. Neubauten wie die BAD-BRAMSTEDT- Klasse bekamen keine Geschütze. Diese Auffassung hat sich offenbar geändert, seitdem die Bundespolizei auch zu internationalen Frontex-Einsätzen herangezogen werden kann. Auf der Potsdam ist es nicht nur das Geschütz, sondern es sind auch zwei Sturmboote und ein Hangar für eine Drohne, die eine deutliche Aufrüstung belegen.

  • Bernhard hat gefragt, was ich mit der Kartonstärke mache. Ich zeichne immer auf Nulllinie, tue also so, als hätte der Karton die Stärke 0. Wenn ich für mich selbst Modelle zeichne, korrigiere ich diesen Fehler beim Schneiden. Beim Modellbaubogen fällt der Fehler ins Auge, wenn der Karton verdoppelt wird. Dann sind entsprechende Abzüge vorzunehmen.


    Philipp wollte wissen, wie ich die Bemalung an den Hubschrauber bringe. Ich zeichne meine Modelle ja mit dem Computer. Dabei sind Grafik-Programme sehr hilfreich. Man kann damit Linien und Kurven zeichnen, Flächen, die man in Millionen Farben anlegen kann und deren Farben ineinander verkaufen. Man kann zwischen zig verschieden Schrifttypen auswählen und man kann Elemente wie Wappen oder Flaggen importieren. Solltest du dir unbedingt zulegen ! Das Problem ist nicht unbedingt der Preis (unter 100 €), sondern der Lernaufwand, der sich nur lohnt, wenn man das Programm regelmäßig benutzt.


    Den Hubschrauber vom Typ AS 332 habe ich inzwischen wieder auf 1:250 verkleinert und fertig gezeichnet.


    Fertig gebaut sieht er so aus.


    Er ist etwas kleiner als der Sea-Lion von Airbus

  • der Lernaufwand, der sich nur lohnt, wenn man das Programm regelmäßig benutzt.

    Moin Henning, schön, dass Du das sagst. Ich habe ab und zu ein schlechtes Gewissen, weil ich denke, dass man so etwas einfach können müsste. Irgendwann nehme ich mir die nötige Zeit, denn selbst zu konstruieren finde ich sehr spannend.


    Was die Hubschrauber angeht: große Klasse :thumbup:

  • Moin Leute,


    etwas "OT"

    ... das Blau noch etwas mit einem Schwarzanteil gedämpft - ja, daß wäre wohlgetan :D...

    Wer jetzt "seine Potsdam" in einem etwas gedämpften Blau sein eigen nennen möchte,

    dem sei dieser Link empfohlen -> KLICK<- :D


    Gruß aus Bremen

    Stephan

  • Fertigstellung


    So, Leute, der Hubschrauber ist jetzt auf dem Flugdeck der POTSDAM gelandet. Damit ist das Modell fertig. Ich hoffe, es gefällt euch !


       


         



    Ich bedanke mich für euren regen Zuspruch und für die Unterstützung.


    Henning

  • Ganz große Klasse, Henning!

    Ein elegantes Schiff und ein sehr attraktives Modell. Ein Hingucker...


    Herzlichen Glückwunsch!

  • Hallo Henning!


    Glückwunsch zur Indienststellung. Das ist ein sehr stimmiges Gesamtbild.
    Auch dank für die Erklärung zur Konstruktion und zur Kolorierung deiner Modelle.

    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte: 'wo kämen wir hin?' und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?"

  • Moin Henning,


    ein echtes Schmuckstück, diese Potsdam. Herzlichen Dank fürs zeigen des Entstehungsprozesses.


    Und zum Hubi: 1 Plus mit Sternchen.


    Ich bin auf deine weiteren Konstruktionen gespannt, Ideen gehen dir ja nicht aus.


    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Gelungen, Henning!

    Mit dem Original lassen sich wohlfeil die Piraten von ihrem Tun abhalten und die Schmuggler haben auch keine Chance mehr; es ist aber auch ein Kreuz mit dem Rum, der immer noch nach Flensburg reinkommt .. jetzt besteht die Chance, dass zu unterbinden .. oder geht es hier um Menschen ...

    mit einem lieben Gruß

    Wilfried

  • sehr schönes Schiffsmodell... toll gebaut.... (meine Potsdam ist auch fertig.... und wird demnächst ausgeliefert)

  • Bewaffnung und weltweiter Einsatz


    Moin Zusammen,


    die Nachricht ist ganz frisch. Die " BAD DÜBEN " wird als erstes Schiff bewaffnet. Vorne 57 mm Geschütz. Am BB Seite und Stb Seite je ein schwenkbares Maschinengewehr. Umbau findet in Neustadt/ Holstein statt


    Quelle: NDR Schleswig-Holstein Magazin vom 02.05.2020


    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut