TS HANSEATIC; HMV, 1:250, Bilder vom Baufortschritt

  • Moin Christian,


    eigentlich gilt grundsätzlich beim (Karton-)Modellbau: Störungen jedweder Art sind nur im Ausnahmefall gestattet. Und natürlich bewege ich mich erst dann, wenn der Kleber abgebunden hat. Das weiß aber auch meine Familie. Dass dabei Zeitkontingente mit einander in Konkurrenz stehen, ist klar. Auch einer der Gründe, warum es bei mir nicht ganz so zügig voran geht, wie bei verschiedene Kollegen. Aber mich stört es nicht...^^


    Was die Geschichte mit UHU-Hart angeht, das überlasse ich gerne einem Kollegen. Seit ich aus lauter Bequemlichkeit zu Schülerzeiten mal auf UHU-Hart zurückgegriffen habe (mein Alleskleber war alle, Vater hatte in seinem Bestand noch UHU-Hart und ich war zu faul, zum nächsten Laden zu laufen) und mir damit die Schornsteine der WILLEM BARENDZS versaut habe, habe ich irgendwie eine innere Aversion gegen dieses Produkt. Mag für andere Sachen in Ordnung sein, vielleicht klappt auch das von Dir angedachte Verfahren, aber ich für meinen Teil - und da bitte ich einfach um Verständnis - werde bei Weißleimnähten bleiben. ;) Auch, wenn ich euch damit ein wenig auf die Folter spanne...^^


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden

    Fiete

  • Moin ihr Nordlichter,


    die o.a. Eigentümlichkeiten zeigt o.a. Kleber auch im Süden der Republik, hat also wohl nichts mit Meerwasser oder so zu tun. Als ich den blauen Kleber noch verwendete, hatte ich anfangs immer prima gerade Masten und Geschützrohre, die sich dann aber grundsätzlich so komisch bogen. Und an die Farbentwicklung des Klebers möchte ich am liebsten gar nicht mehr denken. Den Beweis kann ich nicht mehr antreten, denn die Modelle gibt es nicht mehr.


    Ade sagt der


    Günter

    Auf der Werft: Fregatten F213 Scharnhorst und F216 Scheer


    Meine letzten Modelle:

    Z 51 der KM; Sven Johannsen, U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck; Landungsunterstützungsboot Natter; Nordstjernen;
    HANSEATIC; U 2540; Vorpostenboot V 1102; BuPo Bayreuth; S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald; FD Nürnberg; Fregatte Baden-Württemberg, Minensuchboote Paderborn und Passau

  • Moin zusammen.


    nach dieser kurzen Klebstoff-Diskussion sei mir nur der kurze Hinweis erlaubt, dass es doch tatsächlich weitergeht mit dem Modell. Die erste Naht bb.-vorne ist fertig...



    Bis demnächst und bleibt schön gesund...


    Fiete

  • Hallo Fiete,

    zu Beitrag 41: Mir ging es in den späten 50er Jahren mit UHU Hart genauso. Das hatte ich bei der Deutschland (Lützow) aus dem Lehrmittelinstitut drei oder vier Spanten mit der Außenhaut verklebt. Das ließ ich nach dem Trocknem ganz schnell sein und kehrte zum damaligen Allzweckkleber zurück. Die Macken sieht man heute noch an dem Modell.

    Ulrich

  • Moin , Freunde der Kleberfraktion ,


    zu dem Kleber ; " UHU Hart " muß ich aus meinem Berufsleben in einer großen Modellbau Abt.

    eines Spielwarenhauses in BI berichten . Wir als junge Angestellte und Berater für Kunden sind

    in den 60er Jahren jedes Jahr von der Fa, UHU zu einem 1 wöchentlichen sogenannten UHU Modellbau

    Lehrgang eingeladen worden . Dort wurde dann von jeden ein Modell von dem Kleinen UHU , Segelflug-

    Modell gebaut . Dieses Modell wurde nur mit UHU Hart geklebt . Der Kleber sollte im Modellbau das Kleben

    der Balsa Hölzer erleichtern und beschleunigen des Klebens ,natürlich auch als Schnellkleber im Haushalt und Modellbau.

    Er ist dort aber ausdrücklich nicht für den Kartonmodellbau bestimmt gewesen , dazu war der gelbe " UHU " Kleber

    wesentlich besser geeignet , weil er nicht hart durchtrocknet und die Kartonteile beim Durchtrockner verzieht .

    Dieses ein mal zum Verständnis Über den " UHU Hart " Kleber. 8o  :thumbsup:

    Ich pers. habe in der Modellbau Abt. die Kartonmodell verkauft und pflegen müssen und natürlich Plastik Modellbau .

    Auch der andere Modellbau und die Modellbahn gehörte auch dazu .


    Diese Seite hat doch jeder WHV Modellbauer schon gesehen ? !

  • Moin Fiete ,


    entschuldige mein Eindringen in Deinem Baubericht , aber das mit dem Kleber muß einmal

    geklärt werden .

    Hier geht es ja vordringlich um den Bau der " Hanseatic " .

    Auch neue Klebersorten sind dazugekommen und eignen sich vorzüglich für den Modellbau .

    Nur den " UHU Hart " lasst bitte dabei aus den Fingern . Ich pers. habe den noch nicht einmal

    in mein Inventar und Haushalt .

    Es grüßt aus BI


    Ewald , Kartonschneider

  • Kein Problem, Ewald, so passiert wenigsten mal was...:D

    Ha, Fiete,


    wenn du nicht so sparsam mit den Fortschritten beim Bau wärst..............sorry, der musste sein:cool:


    ich bin ja schon gespannt, wie es denn so mit der Bordwand klappt. Bei den großen Modellen habe ich immer so meine Ängste, dass es nicht so hinhaut. Bei dir, als erfahrenen Großmodellbauer, seh ich da keine Probleme, interessant wird es aber auf alle Fälle. Jedenfalls ist das einer der Gründe, warum es mit dem EGV nicht so will ( aber keine Sorge, der kommt noch dran).


    Weiterhin viel Spaß beim Bau und viel meditative Ruhe .

    Liebe Grüße an Euch 2

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Moin Robert,


    Du hast ja völlig Recht, gestern bin ich - gegen alle Gewohnheit - gar nicht zum Bauen gekommen. Und heute sieht es auch dürftig aus... Da sitzt man schon mal zuhause...und dann finden die bessern 60% doch sooo viele anderen wichtigen Sachen...


    Was die Bordwände anbelangt, da bin ich auch gespannt. Zumindest scheint der Bugbereich nicht ganz so kniffelig zu werden, da war die HAMBURG anspruchsvoller... Wir werden sehen.


    Liebe Grüße zurück

    Fiete

  • Moin, Ihr Unterdrückten,

    wer s glaubt wird seelich, und wer backt wird mehlig . . . . .

    das war das Wort zum Sonntag.

    grins

    Ralph

    p.S: haut mal n Schlag rein, ich will was sehen!!!!

    Jochen, was ist mit der T.tt. ?

  • Moin zusammen,


    wie schon gesagt, es geht seeehr langsam voran... Und wenn einem dann noch ein Teil einer Naht wieder aufgeht (ungeschickt lässt grüßen...:rolleyes:), dann dreht man noch eine Extrarunde.


    Aber immerhin ist die nächste Naht fertig.



    Die nächste (letzte auf dieser Seite) wird jetzt richtig spannend...


    Beste Grüße und bleibt gesund

    Fiete

  • Moin Fiete


    spannend oder spannend? Das ist hier die Frage


    Scherz beiseite, man sieht schon die beginnende Ausformung, allein durch die Verklebung. Kann nur gut werden.


    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Moin Fiete,


    ich bewundere Deine Geduld und schön zu sehen, dass es offensichtlich so gut funktioniert. Meine eigenen Versuche fand ich nie so ganz überzeugend.
    Ich habe für meine TS-Hanseatic Neubau daher wie bei der TS Hamburg oder meinen anderen Modellen kurze Streifen aus Aerogrammpapier verwendet, die ich dann auch mit Weißleim verklebe.


    Weiter viel Erfolg und Grüße aus New Delhi,

    Michael

  • Moin Michael,


    über meine Geduld wundere ich mich zunehmend selber. Muss ne Alterserscheinung sein...:D


    Mal sehen, wie es ausgeht...


    Herzlichen Dank für die guten Wünsche und Grüße zurück


    Fiete

  • Moin zusammen,


    so, die letzte Naht ist geschlossen...



    ...man sträubt sich noch ein wenig, die richtige Form anzunehmen, aber mit etwas Überzeugungsarbeit per Ankertasche geht es schon mal in die richtige Richtung...



    ...der Rest kommt später...;)^^


    Während man still vergnügt Weißleimnähte zieht, hat man ja genügend Zeit, sich um das eine oder andere zu kümmern. Mein Blick fiel dabei auf eines der nächsten Anleitungsbilder. Dort konnte man erkennen, dass die Innenschanzstreifen vom Backdeck bereits jetzt vorhanden waren. Also habe ich mal nachgeschaut, wo die Teile den wären. Gefunden habe ich sie nach längerem Suchen auf dem Bogen Nr. 15 als Teile Nr. 116... Werner bestätigte mir auf Nachfrage meine Vermutung, dass es schon jetzt sinnvoll ist, diese Streifen mit einzubauen.


       


    Gut, kommt dann auch irgendwann, zunächst mal geht es mit der steuerbordschen Bughälfte weiter.


    Vielen Dank für Ihre Geduld, liebes Publikum:D


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden


    Fiete

  • Moin Fiete,

    über meine Geduld wundere ich mich zunehmend selber. Muss ne Alterserscheinung sein..


    Geduld muss mühsam und lange geübt werden. Darüber kann man schon alt werden und nicht jeder schafft es. Ich übe auch noch und beneide Dich.


    Herzlichen Gruß

    Gustav

    Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

  • Nur kein Neid, Gustav. Es gibt Leute, die bezeichnen mich als langweilig...;):D


    Moin zusammen,


    doch, es geht tatsächlich weiter, natürlich genau so sinnig und ruhig, wie auf der Bb.-Seite. Die drei Teile ausschneiden, sorgfältig die Kanten färben und dann schon mal die "Ansatzlasche" einbauen:



    Die darf jetzt mal fröhlich antrocknen, das bietet mir Gelegenheit, mich ein wenig auf der Ausstellung herumzutreiben...


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden


    Fiete

  • Moin Fiete,


    schön, dass Du den Bau der Bordwände so ausführlich - um nicht zu sagen Naht für Naht - zeigst, die sind ja entscheidend für das Aussehen des Schiffs. Da kann ich mit slow motion gut leben ;)

    Puh, Glück gehabt...:D

  • Moin Fiete,


    aktuell nähen viele Masken - Du aber Bordwände. Aber wenn man das beherrscht, soll man's auch tun.


    B.x.


    Günter

    Auf der Werft: Fregatten F213 Scharnhorst und F216 Scheer


    Meine letzten Modelle:

    Z 51 der KM; Sven Johannsen, U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck; Landungsunterstützungsboot Natter; Nordstjernen;
    HANSEATIC; U 2540; Vorpostenboot V 1102; BuPo Bayreuth; S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald; FD Nürnberg; Fregatte Baden-Württemberg, Minensuchboote Paderborn und Passau

  • ...so lange ich nicht als "Maske" bezeichnet werde...:D


    Moin zusammen,


    trotz der gelegentlichen Lachanfälle, von denen man beim Verfolgen der Unterhaltungen auf dem virtuellen Treffen immer wieder heimgesucht wird, ist es mir gelungen, mit der steuerbordschen Bughälfte einen winzigen Schritt voran zu kommen...



    Beder as goarnix, seggt de Hamborger...


    Bis demnächst in diesem Theater...


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden


    Fiete

  • Moin Fiete,

    sieht doch schon gut aus!

    So solls sein.

    Watn Glück, daß man in diesem Forum kein Mecker wegen der aufwändigen Leimnaht kriegt.

    Gruß von ganz weit oben

    Ralph

  • Moin Fiete,


    na, was ist ?


    Mache mir schon so langsam Sorgen !


    Günter

    Auf der Werft: Fregatten F213 Scharnhorst und F216 Scheer


    Meine letzten Modelle:

    Z 51 der KM; Sven Johannsen, U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck; Landungsunterstützungsboot Natter; Nordstjernen;
    HANSEATIC; U 2540; Vorpostenboot V 1102; BuPo Bayreuth; S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald; FD Nürnberg; Fregatte Baden-Württemberg, Minensuchboote Paderborn und Passau

  • Moin Günther,

    Sorgen? Brauchst Du Dir nicht zu machen. Meine besseren 60% haben sich Anfang des Monats einer Meniskus-OP unterziehen dürfen, da hat sich mein Aufgabenbereich ein wenig verschoben. Außerdem wäre der Bericht über zentimeterweises Weißleimnaht-nähen am Ende doch reichlich langweilig.

    Ich melde mich wieder, wenn der Rumpf fertig ist. (Oder in der Rundablage liegt...:D)


    Beste Grüße

    Fiete

  • Moin Fiete,


    na, dann kann ich ja wieder beruhigt schlafen. Liebe Genesungswuensche an die bessere Hälfte.


    Im Übrigen bin ich selbst im absoluten Denkungsproess über das Folgemodell. Aktuell habe ich noch sechs Kartonteile zu verarbeiten.


    L. G.

    Günter

    Auf der Werft: Fregatten F213 Scharnhorst und F216 Scheer


    Meine letzten Modelle:

    Z 51 der KM; Sven Johannsen, U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck; Landungsunterstützungsboot Natter; Nordstjernen;
    HANSEATIC; U 2540; Vorpostenboot V 1102; BuPo Bayreuth; S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald; FD Nürnberg; Fregatte Baden-Württemberg, Minensuchboote Paderborn und Passau

  • Moin zusammen,


    doch, es gibt mich noch...:D


    Was lange währt…ist lange noch nicht fertig.

    Nicht zu fassen, wie viel Zeit seit meinen letzten hier dokumentierten Werkeleien vergangen ist, mehr als einen Monat! Das ist sogar bei mir rekordverdächtig…


    Aber nachdem meine besseren 60% sich Anfang Mai einer Meniskusoperation unterziehen durften, hatten sich die häuslichen Arbeitsschwerpunkte für eine ganze Weile doch ein wenig verschoben. Schließlich leben keine Kinder mehr im Haushalt, auf die man Arbeiten delegieren könnte…:D Insofern blieb nur wenig Zeit für den Modellbau. Außerdem zog es sich dank der ungeahnt anspruchsvollen Bugform doch etwas s e e e h r in die Länge.


    Wenn man sich das Schiff so auf alten Aufnahmen anschaut, dann vermutet man einen derart ausladenden Bug (und die sich daraus ergebende Abwicklung!) nicht so ohne weiteres. Durch diese ausladende Form fällt die Bordwand in dem Bereich deutlich konkav aus. Im Gegensatz zur HAMBURG, bei der ist sie an gleicher Stelle überwiegend konvex. Das machte doch einiges an „Überredung“ erforderlich. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass der Bug der HANSEATIC mehr Aufwand erfordert, als der Bug der HAMBURG. Aber auch hier schlug schließlich doch das AEG-Prinzip (Am Ende Geht’s) durch und der Vogel landete nicht in der Rundablage. (Die Tatsache, dass Kollegen das erfolgreich bewältigt haben, ist in dem Zusammenhang eher weniger relevant. Nicht jedem liegt alles und was dem einen gut von der Hand geht, lässt einen anderen verzweifeln…)


    Sehr hilfreich bei der Montage der Bordwände war das absolut verwindungsfreie Spantengerüst! Ich hatte ja bereits früher in diesem Bericht geschrieben, dass mir ein derart stabiles Gerüst bislang nicht untergekommen ist. Das ist wirklich eine Meisterleistung des Konstrukteurs (…mit der er die ansonsten in diesem Modell eingebauten Kinken durchaus wieder wettmacht…;)) Dadurch brauchte man beim Anbau der Bordwandteile nicht allzu zimperlich zu sein…


    Ich habe es mir (und euch!) erspart, sämtliche Zwischenschritte fotografisch zu dokumentieren, hier nun ein paar Aufnahmen vom fertigen Rumpf.


    Weiter geht es demnächst mit dem Deck 55, auf dem anschließend ein separates Spantengerüst für die Aufbauten seinen Platz findet.


    Beste Grüße aus dem einstigen Heimathafen


    Fiete


       


       


      

  • Moin Fiete,


    bei der Pflege muss es er etwas besseren Hälfte ja wieder gut gehen. Das freut mich und ich wünsch ihr einen guten Genesungsverlauf.


    Richtig, der Hanseatic-Rumpf ist stabil und sicher auch mit der Grund, dass sich die Wölbungen im Bug und Heckbereich so gut anpassen ließen. Sehen gut aus, die Bilder. Und ich freu' mich natürlich, dass es hier auf dieser Baustelle nun weitergeht.


    Ade sagt


    der Günter

    Auf der Werft: Fregatten F213 Scharnhorst und F216 Scheer


    Meine letzten Modelle:

    Z 51 der KM; Sven Johannsen, U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck; Landungsunterstützungsboot Natter; Nordstjernen;
    HANSEATIC; U 2540; Vorpostenboot V 1102; BuPo Bayreuth; S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald; FD Nürnberg; Fregatte Baden-Württemberg, Minensuchboote Paderborn und Passau

  • ...Und.....wir bauen Kartonmodelle und verarbeiten da keine vorgefertigten Plastik-Rümpfe.....:D...

    Richtich!^^


    so, das nächste Deck ist drauf und darf jetzt, gut beschwert mit den schon einschlägig bekannten Nordfriesland-Krimis, eine innige Verbindung mit dem Unterbau eingehen. In der kommenden Woche kommt dort das nächste Spantengerüst drauf...


    Einen guten Start in die Woche wünscht


    Fiete


       

  • Auf jeden Fall gut fotografiert, Fiere! :)

    Ein klasse gebauter Rumpf!

    Interessant, wie kurz das Vorschiff war...

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)